Beiträge als RSS-Feed

Festivalberichte Mirco, 05.07.2015

Hurricane Festival 2015 | 19. – 21.06.2015, Scheeßel

Seit 1997 gehört das Hurricane zu den etablierten Musikfestivals in Deutschland. Und mit bis zu 73.000 Besuchern auch zu den Großevents hierzulande. 1.750.000 qm Fläche für Zelt- und Parkplätze breiten sich um das 90.000 qm große Festivalgelände in der Provinz zwischen Bremen und Hamburg aus. Offizieller Start des Festivals war am 19.06.2015. Unzählige Helfer hatten über 52 km Kabel verlegt, 1.300 Toiletten aufgestellt und 35 km Bauzaun montiert. weiterlesen… »

Konzertberichte Dennis, 05.07.2015

Mark Knopfler – 21.06.2015, Köln Lanxess Arena

Es ist ja so eine Sache mit den Legenden, viel zu schnell wird so manchem Musiker dieser Status verliehen, aber wer in den letzten Wochen sich die Mühe gemacht und betrachtet hat, wer sich gerade auf Tournee befindet, der kann sich bei der Auswahl kaum entscheiden. In Köln beispielsweise traten in den letzten Wochen unter anderem Fleetwood Mac, Neil Diamond, AC/DC auf und dann auch der Kopf der englischen Band Dire Straits, der seit Mitte der 90er Jahre seiner Combo den Rücken gekehrt hat und eine recht erfolgreiche Solokarriere starten konnte. Gegen 20 Uhr und ohne Vorband eröffnet ein älterer Herr in einem „Union Jack“-Mantel galant den Abend und lässt Mark Knopfler unter dem frenetischen Jubel der knapp 10.000 Fans die Bühne der Lanxess Arena betreten. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 05.07.2015

10 Fragen an: Black Nail Cabaret

„Harry Me Marry Me Bury Me Bite Me” ist das zweite Album von Black Nail Cabaret. Nach der erfolgreichen Erscheinung der Vorläufer Single „Satisfaction” im November 2014 und einer sehr erfolgreichen Tour als Support für die Synthie-Pop-Veteranen Camouflage, ist die Veröffentlichung dieses Albums ein abosluter Höhepunkt in der Karriere der Band. 10 Songs, die die Band selbst mit dem Stil „Synth Noir“ umschreibt, stellen eine feine Balance zwischen Klassischem und Modernem dar und bilden eine Brücke von New Wave bis hin zum zeitgenössischen Pop, umgeben von Emkes überwältigender Stimme. Wir haben die Band mit unseren „10 Fragen an“ befragt und Emese und Sophie waren sehr auskunftsfreudig dabei. Viel Spaß beim Lesen! weiterlesen… »

Konzertberichte Dennis, 05.07.2015

Patti Smith – 23.06.2015, Köln Tanzbrunnen

„Jesus died for somebody’s sins, but not mine“, dieser zugegeben etwas provokante Satz eröffnete vor 40 Jahren das Debüt der „Godmother of Punk“ Patti Smith und dieser Song aus Horses und ihre freie Version des Van Morrison/Them-Klassikers Gloria eröffnet auch vier Dekaden später ein denkwürdiges Konzert am Tanzbrunnen in Köln. Pünktlich zum Beginn des Support Acts And The Golden Choir hatte der Regen aufgehört und so konnten die Zuschauer entspannt den Klängen von Tobias Siebert aka And The Golden Choir lauschen und so manch einer traute seinen Augen nicht, denn was der Mann ganz alleine für einen Soundteppich kreiert, da brauchen andere die Unterstützung einer ganzen Hand voll Mitmusiker. Ein ungemein atmosphärischer Auftritt des Manns, dessen erstes Album Another half life jüngst erschienen ist. weiterlesen… »

Konzertberichte Alexander, 05.07.2015

Taylor Swift – 20.06.2015, Köln Lanxess Arena

Zwar ist ein Künstler, der an zwei aufeinanderfolgenden Tagen die Lanxess Arena ausverkaufen kann, alles andere als alternativ, doch von einem anderen Blickwinkel aus betrachtet ist Taylor Swifts Musik anders als die, von der in unserem Magazin sonst so die Rede ist. In diesem Zusammenhang muss man also vor allem davon reden, was einen Popstar von „gewöhnlichen“ Acts unterscheidet. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 05.07.2015

10 Fragen an: Richard Lenz

Zehn Songs auf einunddreißig Minuten sind beileibe kein schlechter Schnitt für jemanden, der sich den perfekten Popsong als Ideal auf die Fahne geschrieben hat: „Drei Minuten reichen völlig“, behauptet Richard, „die eigentliche Idee passt meist doch schon in ein paar Takte.“ „So ähnlich wie Türen knallen“ beschreibt Lenz den Entstehungsprozess seiner Songs. „Es muss einfach was raus!“ Anlässlich des zehn Stücke starken Albums „Gedankenfetzen“ haben wir Richard Lenz unsere „10 Fragen an“ gestellt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 05.07.2015

Acoustic Revolution – Finally Folk

Das inzwischen dritte Album präsentieren Acoustic Revolution in Form von Finally Folk. Ein Album, das wohl Genrefans schnell ins Herz schließen werden, Außenstehende aber eher ratlos zurücklassen wird. Warum das? Weil alles irgendwie da ist, was zum Folk dazugehört, aber man einen wirklich roten Faden vermisst. Scheinbar ist es ein Gesetz, dass man irische Waisen anstimmt (The Irish Sky), dann natürlich Trinklieder (Let’s drink on the times long past) und dann auch mal Richtung Country (Not in the Mood). Fairerweise muss man sagen: Ein Trinklied dann in der Erkenntnis münden zu lassen, dass die vergangenen Zeiten gar nicht so toll waren und man rückblickend alles idealisiert macht die Band dann doch sympathisch. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 05.07.2015

10 Fragen an: Sassy Society

Ein neuer Stern am Himmel des 80s-Rock ist geboren! Wo Axl Rose seine Stimmbänder mit Fett verklumpt, Steven Tyler lieber Popsternchen bewertet, Vince Neil sich mit Botox betäubt und Sebastian Bach die Gilmore Girls beglückt, wird es Zeit das jemand die Ehre des Sleaze & Glam-Rock zurückerobert. Genau das und nur das haben sich Sassy Society auf die Fahnen geschrieben. Mit „Lipstick Love Affair“ ist nun ihr Album draußen, zu dem wir der Band unsere „10 Fragen an“ gestellt haben. Hier die Antworten von Sänger Mark LeBosch. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 05.07.2015

Simon & Jan – Ach Mensch

In den 1970er Jahren gab es eine prägende Phase der deutschen Liedermacher, mit solch großen Künstlern wie Reinhard Mey, Hannes Wader, Klaus Hofmann und anderen, die mit teils sarkastischen Texten sich über die Lage der Nation so ihre Gedanken gemacht haben. Beeinflusst von diesen prägenden Vorbildern erscheint mit Ach Mensch ein schönes Album der beiden Protagonisten Simon Eickhoff und Jan Traphan, die als Simon & Jan in die Fußstapfen von Ulrich Roski, Schobert & Black und natürlich Joint Venture treten. Die beiden aus Oldenburg, die den „Prix Pantheon“, den Kritikerpreis „Jung und verdorben“ des renommierten Kleinkunsttheaters „Pantheon“ in Bonn erhielten, schaffen es mit ihren Texten und ihrem virtuosen Gitarrenspiel, dass einem auch mal das Lachen im Halse stecken bleibt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 05.07.2015

Foo Fighters – The Colour And The Shape (Vinyl)

Ein gebrochenes Bein bringt so manchen Musiker aus dem Gleichgewicht. Nicht selten müssen Künstler einzelne Termine oder sogar ganze Tourneen absagen, da sie ihre Performance krankheitsbedingt nicht vorführen können. Doch einige Musiker sind so hart im Nehmen, dass es ihnen nichts ausmacht eine Show weiter zu spielen, selbst wenn sie sich während des Auftritts ein Bein brechen. Dave Grohl von den Foo Fighters ist dies kürzlich passiert – was ihn aber nicht daran hinderte nach einem kurzen Krankenhausaufenthalt auf die Bühne zurückzukehren und das Konzert weiter zu spielen. Dabei performten die Foo Fighters nicht nur neue Songs, sondern auch alte Klassiker. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 05.07.2015

Neil Young – The Monsanto Years

Irgendwie schafft es Neil Young auch auf seinem neuesten Album, dass es genau ein Gitarrenriff benötigt, ehe man sich zurücklehnt und sagt „Klar, das ist Neil Young“. Da ist es auch egal, ob nun seine Begleitband „Crazy Horse“ oder wie auf The Monsanto Years eben „Promise of the real“ heißen mag. Natürlich ist die Arbeit des kanadischen Wutbürgers politisch, richtet er doch seine Kritik dieses Mal an Monsanto, einen amerikanischen Agrarkonzern aus St. Louis, der mit fragwürdigen Entscheidungen, um das mal einigermaßen neutral zu formulieren, wie genmanipulierten Pflanzen, bewusst gefälschten wissenschaftlichen Essays, um damit Lizenzen zu erhalten, und Korruptionsvorwürfen sich den Zorn, nicht nur von Neil Young, sondern von jedem, der sich etwas aus der Umwelt macht, auf sich gezogen hat. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Alexander, 05.07.2015

Reptile Youth – Away EP

Man kennt Reptile Youth schon seit einigen Jahren als eine dieser Bands, die ihr Können live steigern. Hört man sich dann nach den beiden Alben nun die neue EP an, auf der vor allem der gleichnamige Song Away heraussteht, so bekommt man auf jeden Fall Lust, es selbst herauszufinden. Frontmann Mads Damsgaard fragt im Refrain „What if I promised to take you away?”, dabei hat er es mit diesem Song schon längst getan. Aber nicht nur der Titelsong kann sich hören lassen, sondern auch die folgenden Lieder, wie das etwas langsamere Keep It Moving und Young Academics, welches die volle Ladung Elektrorock zeigt und gleichzeitig mit interessanten Elementen aus Pop und anderen Musikrichtungen spielt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 05.07.2015

The Rolling Stones – Sticky Fingers

Als am 23. April 1971 das insgesamt neunte Album der Rolling Stones namens Sticky Fingers erschien, ging ein Raunen durch die Musikwelt. Schon alleine das Cover wurde kontrovers diskutiert. Zeigt es doch einen männlichen Unterleib in einer Jeans, bei dem sich die Geschlechtsorgane deutlich abzeichnen und zur Krönung des „Skandals“ konnte man auch mittels eines originalen Reißverschlusses mal gucken, was sich dahinter verbirgt. Heute interessiert sich für solche Dinge niemand mehr und auch wenn es ein Cover von Andy Warhol war, viel wichtiger war doch die Musik, die sich die Rolling Stones für Sticky Fingers einfallen ließen und die hatte es in sich. Das Album, das übrigens das erste mit der berühmten Stones-Zunge war, erreichte selbstverständlich in den USA und in England Platz 1. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 05.07.2015

Lucifer – I

Dass jedes Ende auch einen Neuanfang in sich trägt, beweist das Debüt-Album von Lucifer. Nachdem sich The Oath vergangenes Jahr trennten, hatte man noch nicht erwarten können, dass Johanna Sadonis mit ihrem neuen Projekt Lucifer sich musikalisch noch einmal steigern könnte. Wie das Cover andeutet, bewegt man sich ganz klar musikalisch in den Gefilden der 70er Jahre mit klaren Doom-Einflüssen und vielen rituellen Passagen mit beschwörerischem Gesang. Mag erstmal nicht viel neues sein: Die Occult Rock-Welle weilt schon eine Weile im Rock- und Metal-Bereich und ein Abklingen ist noch nicht in Sicht. Mitunter ist es aber die Herangehensweise, die ein Album wirklich abhebt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 05.07.2015

Max Mutzke – Max

Eine der ganz sympathischen Mitmenschen ist Max Mutzke. Mit Max veröffentlicht Mutzke jetzt den passenden Soundtrack für den Sommer. Er hat sich viel Zeit mit den Aufnahmen gelassen, lange vier Jahre, die er aber durch Gastauftritte auf Alben anderer, wie den Jazzern Nils Wülker oder Wolfgang Haffner und ganz vielen anderen Projekten genutzt hat. Nun endlich wieder neue Songs des Badeners mit der herausragenden Stimme. Es ist egal, ob Mutzke deutsch oder englisch singt, er tut beides mit voller Hingabe. Soul, Funk und eine große Portion Pop, arrangiert mit hinreißenden Bläsern und Streichersätzen sorgen für große Momente. Dabei entstehen Songs wie IOU oder Hier bin ich Sohn, was einem sehr zu Herzen geht. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Max, 05.07.2015

Brother/Ghost – Buried

Brother/Ghost sind zurück! Die mittlerweile dreiköpfige Band aus Texas stellte die Aufnahmen für das neue Album 2014 fertig und ist nun bereit für eine limitierte Veröffentlichung auf Vinyl, die ansonsten nur digital erhältlich ist. Seit dem sehr Post-Rock fixierten Black Ice von 2010 hat sich viel getan. Die Texaner ließen weitere Stile einfließen und ermöglichten sich so einen großen Satz in Richtung eines eigenen Sounds. Immerhin vier Jahre haben sich die (Post-)Rocker genommen um nach dem Debüt ein weiteres musikalisches Kunstwerk zu schaffen. Das ist den Herrn mit Ihrem Album Buried durchaus gelungen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 05.07.2015

Bang Gang – The Wolves Are Whispering

Island bietet nicht nur für Urlauber beeindruckende Landschaften, sondern auch zahlreiche Künstler leben dort und lassen sich von den örtlichen Gegebenheiten inspirieren. So auch Bardi Johannsson, der nun mit seinem Projekt Bang Gang das neue musikalische Werk The Wolves Are Whispering veröffentlicht. Bardi Johannsson ist ein Kreativkopf, der mehrere Projekte gleichzeitig angeht. So komponiert der Musiker Film-Soundtracks, er schreibt eigene Songs, welche nicht selten für Werbeclips von Marken wie Armani, Lancia oder Reebok verwendet werden und dann widmet er sich auch noch Projekten mit Gastmusikern, wie in diesem Falle eben Bang Gang. weiterlesen… »

Vorberichte Marius, 05.07.2015

Queensrÿche: am 30. Juli live in Köln

1981 in Bellevue bei Seattle gegründet, wird die US-amerikanische Progressive Metal-Band auch nach bald 35 Jahren nicht müde, auf Tour zu gehen. Genug Bewegung bei der Band ist ja auch definitiv drin, wie sich beispielswiese 2012 zeigte, als Sänger Geoff Tate entlassen wurde und stattdessen Todd La Torre das Mikrofon übernahm. Während andere Bands an einem Sängerwechsel zerbrechen, ist bei Queensrÿche kein Bruch entstanden, sodass sich die Fans auch in diesem Jahr weiterhin auf Konzerte der Band freuen können. So beispielsweise am 30. Juli im Kölner Underground. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 05.07.2015

Eskimo Callboy: neues Video und Tourdaten

Nach der erfolgreichen Veröffentlichung ihres 3. Studio Albums “Crystals” im März, zahlreichen gespielten Konzerten und Festivals und derer, die diesen Sommer noch kommen werden, legen Eskimo Callboy nun mit der Video Premiere zu “Baby (T.U.M.H.)”nach… weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Elina, 28.06.2015

Sophie Hunger – Supermoon

Überragend ist Sophie Hungers Werk auch dieses Mal. Eigentlich wollte sie auf unbestimmte Zeit Pause machen, von einer langen Tour, Dreharbeiten für eine (fiktive) Doku über diese und den Studioaufnahmen der letzten Alben wie zum Beispiel The Danger Of Light, bei dem der Gitarrist der allseits bekannten Red Hot Chili Peppers, Josh Klinghoffer, mitwirkte. Diese Frau sucht das Weite und kommt nur wenig später mit Supermoon wieder, das auch wieder von Two Gentleman Records veröffentlicht wird. Die Texte für Hungers sechstes Studioalbum schrieb sie vorwiegend in Kalifornien. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.06.2015

Mr. Irish Bastard – The World, The Flesh & The Devil

Der Titel ist doch mal eine Aussage. Dabei ist der Name Mr. Irish Bastard eigentlich Etikettenschwindel, kommen die Mitglieder doch nicht von der grünen Insel, sondern aus Münster, das hört man aber zwar manchmal, aber es stört nicht im Geringsten, wenn die Jungs und Mädels in Fahrt kommen. Da ist die Wahl zwischen Guinness und Kilkenny das Einzige, was noch wichtig ist. Gute Laune Folk, der natürlich an die deutschen Fiddler‘s Green oder die legendären Paddy goes to Holyhead erinnern. Mr. Irish Bastard bringen stimmungsvolle Lieder über gesellige Abende mit viel Alkohol wie im plakativen I hope they sell beer in hell und anschließendem Hangover, alles nett und bei manchen Tracks wie Black Island Ferry darf auch mal mitgeschunkelt werden. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 28.06.2015

Petrels – Flailing Tomb

Es heißt, dass das dritte Album eines der wichtigsten wäre. Geht dieses daneben oder hat eine Band es bis dahin nicht geschafft, eigene Akzente zu setzen, so wird in der Zukunft auch nicht mehr viel daraus. Petrels, das Projekt von Oliver Berret, muss sich solche Sorgen nicht machen, denn mit dem vorangegangenen dritten Album hat er erneut eindrucksvoll bewiesen, dass er eindrucksvolle Klanglandschaften schaffen kann. Was er aber auf dem vierten Album Flailing Tomb geschaffen hat, schießt dann aber den Vogel ab, denn mit jeder Sekunde steigert sich das Album in ungeahnte Höhen und nimmt Wendungen, bei denen man nur staunen kann. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 28.06.2015

Janosch Moldau – Minor

Janosch Moldau ist ein Elektropop-Künstler, den man nicht sofort auf dem Schirm hat. Obwohl bei dem Namen wohl die meisten Menschen zunächst einmal mit dem Kopf schütteln, haben sie sicherlich schon einmal auf den einen oder anderen Remix oder eine Single des Künstlers getanzt, denn seit Jahren landen zahlreiche Veröffentlichungen des Musikers in den deutschen und europäischen Club-Charts. Minor ist das bereits vierte Studioalbum, welches Janosch Moldau innerhalb der letzten zehn Jahre fertig stellte. Und dieses kann sich auf jeden Fall hören lassen! Auch wenn Moldau den Elektropop nicht revolutioniert, bietet er musikalische einige Akzente, die ihn von anderen Künstlern abheben. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.06.2015

ComixXx – The Great Escape

Sommer, Sonne, Sonnenschein und man beginnt, sich nach neuen musikalischen Entdeckungen abseits des Mainstreams umzusehen. Ein heißer (der Sommerzeit angebrachten) Tipp aus der Redaktion von Alternativmusik.de ist das Album The Great Escape von ComixXx aka Sebastian Damerius, einem Thirtysomething-Vertreter aus Berlin, der sich mit wunderbaren Sounds jetzt anschickt, die Clubs zu erobern. Der DJ und Musikproduzent hat sich zahlreiche Gäste nach Berlin eingeladen und dieser Facettenreichtum macht aus The Great Escape ein ungemein spannendes Album aus 14 Elektropopperlen, die hervorragend produziert sind und die man unter Garantie bald in den entsprechenden Läden hören wird. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mario, 28.06.2015

Alectro – School of Desire

Alectros Debüt School of Desire ist ganz klar ein Album aus der Kategorie »Was ich schon immer mal machen wollte«. Dazu hat sich Sänger, Songschreiber und Gitarrist Steve Kirkman mit Produzent, Bassist und Studiomusiker Jeff Eyrich zusammen getan. Der eine kommt aus der Ecke des Country, Blues, Gospel und Rock’n Roll, der andere aus der des 80er-Jahre-Sounds, des Soul, Groove und Funk – und wenn man beides mischt, kommt dabei als denkbar unwahrscheinlichstes, aber zugleich eben auch ungemein gewitztes Ergebnis eine Americana-Platte im Retro-Western-Klang heraus. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Elina, 28.06.2015

Ferris MC – Glück ohne Scherben

Reimann – Geil Mann. Immer noch kein Gangster-Rap. Ferris MC, bürgerlich Sascha Reimann, veröffentlicht sein zweites Solo-Album nach 11 Jahren. Die Zeit dazwischen hat er natürlich nicht ungenutzt gelassen und produzierte unter anderem Platin-Scheiben mit Deichkind, bei denen er unter Ferris Hilton auftritt. Glück Ohne Scherben hat aber nichts mit Deichkind zu tun. Jetzt macht er ein Album mit Sachen, die in ihm stecken, wie er neulich bei backspin im Interview sagte. Künstlerisch verarbeitet er also vieles. „Tiefe Texte, aber nicht schwer verdaulich“ bezeichnet er seinen Stil auf der neuen Platte. Gekonnt, denn keiner seiner Tracks kratzt nur an der Oberfläche oder ist vorhersehbar. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 28.06.2015

Grateful Dead: die definitive Live Story

Im Laufe ihrer Karriere spielten The Grateful Dead 2.318 Live-Shows, mehr als jede andere Band in der Musikgeschichte. Live-Auftritte, die sich über 30 Jahre hinweg konstant wandelten und weiterentwickelten, jede Performance ein einzigartiges Erlebnis für sich. Pünktlich zu ihrem 50. Jubiläum enthüllen The Grateful Dead nun ihr bislang ambitioniertestes Projekt: „Thirty Trips Around The Sun“. Die Sammlung enthält 30 bisher unveröffentlichte Live-Shows der Band – eine aus jedem Jahr ihres 30-jährigen Bandbestehens, von 1966 bis 1995 – inklusive eines Tracks der einer ihrer frühesten Aufnahmesessions von 1965 entstammt. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 28.06.2015

Feuertal Festival 2015

Das Dutzend ist voll. Vor zwölf Jahren öffnete das Feuertal Festival zum ersten Male seine Pforten für Fans von jeglicher Form von Mittelalter-Rock. Seither liest sich die Liste der Bands, die auf der Waldbühne Hardt Jahr für Jahr Tausende von Fans begeisterten wie das Who’s Who der Szene: Subway To Sally, Saltatio Mortis, In Extremo, Schandmaul, Letzte Instanz oder Corvus Corax – sie alle spielten bereits auf dem Feuertal Festival und die meisten von ihnen sogar mehr als nur ein Mal. Denn das Feuertal Festival hat sich innerhalb der Szene einen sehr guten Ruf erspielt, der Termin „letztes Wochenende im August“ ist bereits fest im Terminkalender vieler Mittelalter-Fans verankert. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 28.06.2015

Mercury Rev: drei Deutschland-Konzerte im November

The Essential Mercury Rev Fans werden feuchte Augen bekommen: Mercury Rev sind endlich wieder da! – Sieben Jahre nach ihrem letzen Besuch in deutschen Clubs, kommt die US-amerikanische Kultband im November endlich wieder einmal für drei Shows nach Deutschland: am 9.11. nach Köln, am 11.11. nach Berlin und am 15.11. nach München. Im Gepäck haben Jonathan Donahue und seine Band das neue Album „The Light In You“, das am 18. September bei Bella Union erscheinen wird. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 28.06.2015

Monoklub: das selbstbetitelte Debüt-Album

Der Hamburger Monoklub will nicht in Schubladen stecken, denn einmal drin, darf man plötzlich in keine andere mehr rein. Das kommt auf Nachfrage heraus, allerdings verweist der Klub auf Musik, die er selbst am liebsten auf dem Plattenteller drehen lässt. Und das ist zum größten Teil die Musik der frühen 60er Jahre, als sich die erste MOD-Bewegung in England auf ihrem Höhepunkt befand. Es ist der Soul, der Jazz, der Beat, R’n’B und durchaus psychedelische Garage-Klänge, die mit ihren mitreißenden Rhythmen dazu einladen, die Nacht durchzutanzen und sich verschwitzt, aber voller Hingabe auf die Welt zu stürzen, als hätte man sie selbst aufgeblasen. Etwas überheblich, immer aber mit der nötigen Eleganz, die eine solche Nacht verdient. weiterlesen… »

Nächste Seite »