Beiträge als RSS-Feed

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

Germein Sisters – Because You Breathe (+ Verlosung)

Wer bei der ersten Nummer der Germein Sisters an die Corrs aus Irland denken muss, der liegt gar nicht so falsch. Haben doch beide in Billy Farrell den gleichen Produzenten. Und was einmal gut genug war, das Formatradio zu erobern, das gelingt doch auch mit einer anderen Familie. Gesagt, getan, mit den Schwestern Georgia, Clara und Elia Germein aus Australien beschert uns Farrell nun die nächste musikalische Bagage. Mit gefälligen Liedern, die nicht nur an die Corrs, sondern auch an Wilson Phillips erinnern, rennen die ambitionierten Schwestern aus Adelaide Hills natürlich offene Türen ein. Die Multiinstrumentalistinnen, Georgia, die neben der Position als Leadsängerin noch Klavier und Gitarre spielt, ihre Schwester Clara am Schlagzeug und Gitarre und Ella am Bass und Cello haben hier den richtigen Ton getroffen und ihre Balladen klingen angenehm und sympathisch. Wir verlosen an dieser Stelle drei Exemplare der CD! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Martin, 30.09.2014

Alt-J – This Is All Yours

Das dreieckige Delta-Zeichen, das sich auf englischen und amerikanischen Mac-Tastaturen ergibt, wenn man „alt“ und „J“ kombiniert, symbolisiert nicht nur in der Mathematik Änderung. Auch in der Musik steht es für einen innovativen und zudem komplexen Sound – dank des Trios Alt-J. Schon mit ihrem 2012er Debüt An Awesome Wave zogen die Engländer den Hörer auf eine Reise in ihr unwiderstehliches Bermuda-Dreieck mit Folk, Pop und Elektro an den Spitzen. Mit ihren schweren, stolpernden Beats und dem teils etwas verstörenden Gesang von Joe Newman gelang es den drei jungen Männern, die sich an der Universität in Leeds begegnet sind, sogar, den Mercury Prize zu gewinnen. Das zweite Alt-J-Album This Is All Yours beweist: An Awesome Wave war nur der erste Streich. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

Jazzkantine – Ohne Stecker

Wer hat’s erfunden? Jazzmusik mit deutschem Rap? Die Schweizer? Jan Delay? Weder noch, die Wiege dieser in allen Belangen groovigen Musik befindet sich im niedersächsischen Braunschweig und wurde von der Jazzkantine vor exakt 20 Jahren erfunden. Höchste Zeit, den Klassikern mal einen neuen Anstrich zu verpassen und auch mal den Stecker zu ziehen. Was wäre das für eine Geburtstagsfeier ohne Gäste? So ist es auch dieses Mal, einer schönen Tradition entsprechend, klar, dass wieder einige Sänger ihre Visitenkarte hinterlassen. Sei es Smudo von den Fantastischen Vier, der mit Respekt nochmal die erste Single der Jazzkantine, die vor 20 Jahren auch schon unter Mitwirkung von Smudo und Michi Beck entstand, aus der Mottenkiste holt oder Nothing Else Matters, was von Metallicas Metal-Ballade von Xavier Naidoo zu einem smoothen Jazzsong reift, hier sind sie alle wieder dabei. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 30.09.2014

Robin Schulz – Prayer

Die einen lieben ihn, die anderen halten seinen plötzlichen Erfolg für ungerechtfertigt und können sich die hohen Chartplatzierungen nicht erklären. Die Rede ist von dem Osnabrücker DJ Robin Schulz, der im Sommer 2013 mit seinem Waves Remix den Weltstar Pharrell Williams von der Eins der deutschen Charts verdrängte. Mit seinem nächsten Hit Prayer in C konnte er an diesen Erfolg anknüpfen und Menschen auf der ganzen Welt für seine Deep House Sounds begeistern. So erreichte der Song in 17 Ländern Platz 1 und in 24 Ländern die Top 10 der iTunes Charts. Keine anerkannte Chartliste kam ohne den Namen des Osnabrückers aus, selbst bei den weltweiten Shazam Charts positionierte sich der DJ auf Platz 1 und erreichte diesen Erfolg als erster deutscher Künstler. Und nun folgt endlich das Debütalbum des 27-jährigen! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

Dirk Darmstaedter – Before We Leave

Was hat uns Darmstaedter nicht schon für große Momente geschenkt… Sei es als Kopf der Jeremy Days und dem unwiderstehlichen Brandnew Toy, als Me and Cassity und Number one single und natürlich auch als Dirk Darmstaedter. Als „der“ stellt er jetzt sein neues Album Before We Leave vor. Feinster Singer-Songwriter-Stoff, wie man es vom Gründer des renommierten Labels Tapete nicht anders gewohnt ist. Jetzt hat der Mann, der Bernd Begemann und Lloyd Cole unter Vertrag nahm, seinen Abschied bei Tapete verkündet und sein neues Label Teaneck Records mit seiner fünften Soloplatte beglückt. Tiefgründige Texte treffen auf eingehende Melodien, in denen eine Melancholie wohnt, wie man sie lange nicht mehr so authentisch vermittelt bekam. weiterlesen… »

Alte Schätze & Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

George Harrison – All Things Must Pass // Dark Horse

George Harrison wurde immer als „stiller“ oder „dritter Beatle“ bezeichnet und damit tat man ihm wie so vielen Künstlern Unrecht. Er war nicht nur einer der besten Gitarristen der damaligen Zeit, er schaffte es auch in der Zeit nach den Beatles, mit hervorragenden Soloalben aus dem Schatten der Oberbeatles John Lennon und Paul McCartney herauszutreten und sich mit ihnen auf eine Stufe zu stellen. Jetzt erscheint mit The Apple Years 1968–1975 eine Box mit den ersten Soloalben des George Harrison, die auf dem legendären und auch nicht immer wirtschaftlich geführten Beatles-Label „Apple“ veröffentlicht worden sind. Wir haben uns mit zwei Alben dieser Box beschäftigt und sie genauer unter die Lupe genommen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 30.09.2014

Kontor Top Of The Clubs Vol. 64

Weg von den Festivals, rein in die Clubs! Endlich geht Deutschlands beliebteste Dance Compilation-Reihe in die nächste Runde! Mit Volume 64 liefert Kontor Records erneut einen Mix aus angesagten Dance-Hits und EDM-Hymnen bis hin zu groovigem Deep House. Die Top Of The Clubs-Kompilation ist neben den festen Formaten House of the House, Sunset Chill und Biggest of the Year eine der wichtigsten Reihen, die regelmäßig im Namen des Plattenlabels erscheinen. Die Ausgaben sind Jahr für Jahr erfolgreich, so landete seit einigen Jahren jede in der Top Of The Clubs Reihe veröffentlichte Kompilation auf Platz 1 der iTunes-Charts, sowie den Top 10 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

Erland & The Carnival – Closing Time

Es scheint, als sei der Karneval vorbei und der Aschermittwoch angebrochen. Mit ihrem dritten Album kommt einem die englische Band, die aus Erland Cooper, der britischen Gitarrenlegende Simon Tong, der schon Mitglied bei The Verve oder den Damon Albarn-Bands Blur, Gorillaz sowie The Good, the Bad & the Queen war, Andy Bruce, Danny Wheeler und dem neuen Schlagzeuger James Field besteht, ganz anders daher. Nur noch in den wenigsten Songs wird man an die Fröhlichkeit und die Unbedarftheit, die die Alben Erland and the Carnival und Nightingale so ausgezeichnet hat, erinnert. Alles bleibt anders. Mit melancholischen und nachdenklich stimmenden Songs und einer ganzen Menge Emotionen ist Closing Time ein Neuanfang. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

Cynthia Nickschas – Kopfregal

Ein forscher Auftakt, der einem Aufruf gleicht. Diese Frau gehört nicht der „Generation Blöd“ an, sondern Cynthia Nickschas aus Bonn möchte was verändern und die herrschende Sturheit in den Köpfen beseitigen. Ist ja alles gut gemeint, aber sie erinnert an einen weiblichen Don Quijote, der gegen Windmühlen kämpfte und den Kampf kann man auch dann nicht gewinnen, wenn man die Unterstützung des Altmeisters Konstantin Wecker hat und auf dessen Label veröffentlichen darf. Da hilft auch die Rockröhre nicht, die an Janis Joplin oder Fleetwood Mac-Sängerin Stevie Nicks erinnern soll, aber es leider nicht schafft. Gepresst und laut und bisweilen auch einfach nervig klingt die Stimme von Frau Nickschas. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Martin, 30.09.2014

Caribou – Our Love

Mit Swim veröffentlichte Dan Snaith, der Mann der hinter dem Künstlernamen Caribou steckt, 2010 genau das richtige Album für ausgewiesene Indie-Rock-Fans, die insgeheim doch gerne ein bisschen elektronische Musik hören möchten. Dass Snaith live sogar mit einer ganzen Band auftritt, passt ebenfalls ganz gut zum Geschmack der Gitarrenfreunde. Der Kanadier hat aber mehrere Gesichter. So brachte er 2012 als Daphni eine LP heraus, mit der er sich deutlich von den Caribou-Alben abgrenzte. Als Daphni schraubt er den Pop-Anteil seiner Musik stark zurück: Er verzichtet quasi auf Vocals und brilliert stattdessen mit Beats, die für Clubekstase, allerdings keinesfalls für den Indie-Dancefloor taugen. Auf Swim waren solche Ansätze zum Teil auch schon zu hören, auf Our Love, dem vierten Caribou-Album, wird ihnen jedoch noch mehr Platz eingeräumt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 30.09.2014

The Weatherman – Weatherman

Die große Überraschung kommt als erstes. Nämlich, dass The Weatherman nicht aus England stammt, sondern aus Portugal. Dort hat Alexandre Monteireo, wie der Wetterfrosch mit bürgerlichen Namen heißt, schon größeren Erfolg erzielt. Jetzt will der in Porto beheimatete Sängers sich auch auf dem europäischen Festland etablieren. Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, mit seinem angenehmen Indie Pop, der an die guten, alten 90er Jahre erinnert, wo Bands wie die Lightning Seeds, die Inspiral Carpets oder Supergrass als Vertreter des BritPop-Sounds auf sich aufmerksam konnten. Zwar kann sich The Weatherman nicht mit diesen englischen Großkalibern vergleichen, aber es reicht für ein nettes Album, das sich an alle Fans dieser Musik widmet. weiterlesen… »

Neuigkeiten & Vorberichte PR, 30.09.2014

Pegasus: neues Album im November, Tour im Dezember

Pegasus sind vier Schweizer, noch nicht mal Mitte zwanzig, aber schon seit rund 15 Jahren eine Band. Frühe Erfolge in ihrer Heimat, wie die Coldplay-Eröffnung im Stade de Suisse (2009), die Auszeichnung an den Swiss Music Awards in der Kategorie „Best Newcomer National“ (2010) und in der Kategorie „Best Hit National“ (2013) mit ihrer #1 Single „Skyline“, sowie die Nomination für den IMPALA Award (2011) sprechen für ihre Songwriting-Skills, ihre Fähigkeit ein anspruchsvolles Publikum zu begeistern und ihr unverwechselbares Flair für grosse Popsongs. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 30.09.2014

The Boxer Rebellion: im November auf Tour

Die britische Alternative Band The Boxer Rebellion ist in den letzten zehn Jahren gemeinsam durch alle Höhen und Tiefen gegangen. Ihre erste, selbstbetitelte EP aus dem Jahr 2003 und ein gefeierter Auftritt beim Glastonbury Festival brachten dem Quartett aus London einen Plattenvertrag ein, doch die Insolvenz des Labels kurz nach Erscheinen des hochgelobten Debüts ‚Exits’ und gravierende gesundheitliche Probleme des Sängers warfen sie zurück. The Boxer Rebellion, die sich nach dem chinesischen Boxeraufstand benannten, machten ihrem Namen jedoch alle Ehre und ließen sich nicht entmutigen. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 30.09.2014

The Avener: mit “Fade Out Lines” auf Platz 1

Bereits im Alter von sechs Jahren erlernt der in Nizza geborene Künstler das Klavierspiel. Mit 15 Jahren kommt Jazz und die französische Schule zu seiner musikalischen Erziehung dazu. Als Ghost-Producer und kreativer Mann im Hintergrund war er in den vergangenen Jahren bereits an verschiedenen musikalischen Projekten beteiligt. Jetzt tritt der Franzose als “The Avener” aus dem Schatten. Bei seinem Debüt nutzt er die im Blues verwurzelte Original-Version “Fade Out Lines” von Phoebe Killdeer und The Short Straws und vermischt diese mit einer Mischung aus R’n’B, Soul und Funk. Mit diesem Stück ist er nun auf Platz 1 in den iTunes Charts gelandet! weiterlesen… »

Festivalberichte Marius, 29.09.2014

Reeperbahn Festival | 17. – 20.09.2014, Hamburg

Was im Vorjahr noch zaghaft als zusätzliches Gimmick für die Drei-Tages-Karten-Besitzer eingeführt wurde, gehörte in diesem Jahr zum festen Festival-Bestandteil: der Mittwoch. So ging das Reeperbahn-Festival in diesem Jahr offiziell vier Tage lang und der Kiez war erneut gut bevölkert – insgesamt zählte man über das Wochenende verteilt 30.000 Besucher, die sich für die zahlreichen Konzerte und Veranstaltungen interessierten. Newcomer und kleinere Acts trafen erneut auf die Großen und man konnte sich vier Tage lang herrlich treiben lassen, um nicht nur das, was man eh schon kennt, zu hören, sondern auch, um Neues zu entdecken. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 29.09.2014

Dream Theater – Breaking The Fourth Wall

Als Dream Theater-Fan sollte man viel Zeit mitbringen, wenn man ein Konzert der amerikanischen Prog-Rock-Legende besucht, nicht selten dauern die Konzerte über drei Stunden und bieten Unglaubliches für Auge und Ohr. Jetzt erscheint mit Breaking the fourth wall ein weiterer Livemitschnitt auf DVD und Blu-ray, der für die Band etwas ganz besonderes war. In Boston, genauer gesagt im Opernhaus der Stadt, gastierten die Herren und wurden dabei von einem ganz besonderen Orchester begleitet und chorgesanglich unterstützt. Der „Berkeley College of Music Orchestra and Choir“ unterstützt bei einigen Titeln die Band und dieses College hat auch mit Dream Theater zu tun. Gitarrist John Petrucci und Bassist John Myung waren Absolventen dieses College und Drummer Mike Mangini bekleidet dort sogar einen Lehrstuhl als Professor. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 29.09.2014

Nico Vega – Lead to Light

Beziehungen zu haben, ist manchmal nützlich. Das weiß z.B. Aja Volkman durch ihre Beziehung mit Imagine Dragons-Sänger Dan Reynolds. Wobei Beziehung es nicht trifft, da die beiden ganz offiziell verheiratet sind. Kein Wunder also, dass Aja Volkman mit ihrer Band Nico Vega (was nicht etwa der Name der Sängerin ist) im Vorprogramm von Imagine Dragons auf Tour waren. Aber es wäre vermessen, gar unverschämt, Nico Vega auf die Beziehungsebene zu setzen, denn schon im Vorprogramm von Imagine Dragons war offensichtlich, dass hier einfach eine Pop-Rock-Band ist, die innovative Klänge charismatisch auf die Bühne bringt. Und nicht nur dorthin, sondern auch auf CD – so wie die jüngst veröffentlichte Scheibe Lead to Light. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 29.09.2014

Obey The Brave – Salvation

Die kanadische Metalcoreband Obey The Brave hat im September dieses Jahres ihr zweites Album veröffentlicht. Nach dem Debüt Young Blood wird auf Salvation erneut gute Kost für Fans von härteren Tönen geboten. Die Kanadier haben es geschafft eine mitreißende Mischung aus aggressiven Hymnen und Moshpit-zerstörenden Breakdowns auf ihr Zweitwerk zu packen. Dabei lassen die Musiker, die teilweise zuvor schon bei den Deathcorebands Despised Icon und Blind Witness tätig waren, auch die Old-School Attitüde nicht zu kurz kommen. Frontmann Alex Erian erklärte, dass Obey The Brave eigentlich nur die Musik machen wollen, die sie selbst gerne hören. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Marius, 29.09.2014

Pastewka – Die 7. Staffel

Seit fast einem Jahrzehnt schon flimmert Pastewka mit seiner Sitcom über die Bildschirme. Eine Erfolgsgeschichte, die sich sehen lassen kann. Und eine, die jetzt schon die siebte Staffel mit sich gebracht hat. Diese siebte Staffel ist inzwischen auch auf Blu-ray und 3-DVD-Set erhältlich. Und alle sind sie wieder dabei: Bastians Freundin Anne (Sonsee Neu), Bruder Hagen (Matthias Matschke), Bastians Nichte Kim (Cristina do Rego), Bastians Agentin Regina (Sabine Vitua), Bastians Intimfeindin Svenja (Bettina Lamprecht), Vater Volker (Dietrich Hollinderbäumer) sowie die wiederkehrenden Gaststars wie Hugo Egon Balder, Anke Engelke, Annette Frier, Michael Kessler und weitere. Auf insgesamt zehn Folgen erlebt Pastewka wieder allerhand wundersame Geschichten, die er sich durch sein eigenes Verhalten, mit einer Mischung aus Faulheit und dem Wunsch, es allen recht zu machen, selbst einbrockt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 29.09.2014

Leonard Cohen – Popular Problems

Andere haben sich längst zufrieden in den Ruhestand zurückgezogen. Aber das ist nicht die Sache eines Leonard Cohen. Gerade feierte er seinen 80. Geburtstag, um so Dinge wie Rentenalter schert er sich indes wenig und geht auch mit 80 Jahren noch seiner zum Beruf gewordenen Passion nach: der Musik. So erschien dieser Tage mit Popular Problems dann auch das neueste Alben der kanadischen Legende. Neun neue Stücke präsentiert er uns da in einer Länge von guten 35 Minuten. Das ist nicht gerade lang, aber einem Leonard Cohen sieht man so etwas nach. Schließlich kommt es ja auch auf die inneren Werte an, und die sind beim Schaffen Leonard Cohens sicherlich nicht die Minuten, die das Album andauert. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Thorsten, 29.09.2014

Alternative 4 – The Obscurants

Mit The Obscurants liegt nun die zweite CD von Alternative 4, der Band des Ex-Anathema Duncan Patterson vor. Die Platte erscheint passend zum Herbstanfang und bildet den perfekten Soundtrack zu Kälte, Regen und Sturm. The Obscurants ist ein im Wesentlichen mit Klavier und Gitarre akustisch instrumentiertes Album, das aber auch auf Synthesizer, E-Gitarre und Streicher-Arrangements zugreift, wenn es dem Song dient. Die Arrangements sind vielschichtig und fügen sich perfekt in die Songstruktur ein ohne sich aufzudrängen. Bereits der Opener Theme for the obscurantist verdeutlicht die Idee des Albums. Das Klavier spielt eine Tonsequenz. Die Töne klingen über Sekunden vollständig aus. Bis die Sequenz erneut beginnt. Die Lieder bekommen die Zeit und den Raum, den Sie brauchen. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Marius, 29.09.2014

Danni Lowinski – Die komplette 5. Staffel

Eine Erfolgsgeschichte sondergleichen, das war Danni Lowinski. War, denn: Mit Staffel Nummer fünf wurde das große Finale der Serie eingeläutet. Das Finale einer Serie, die es von Anfang an geschafft hat, mit einem ur-eigenen Humor zu begeistern und nebenher so einige Besetzungswechsel problemlos kompensieren konnte, ohne dabei Zuschauer oder positive Kritiken einzubußen. Der Weg der Anwältin mit dem Klapptisch zum eigenen Büro wurde immer wieder ansprechend inszeniert und mit absurd wirkenden Fällen gewann Danni in der Rolle der Underdog-Anwältin immer wieder die Sympathien der Zuschauer. Auch in der fünften Staffel gelingt das super, obgleich sich erneut viel getan hat. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 29.09.2014

Erasure – The Violet Flame

Eines der wichtigsten Duos der 80er/90er Jahre war Erasure. Auf der einen Seite der Soundtüftler Vince Clark, der schon bei Depeche Mode den Grundstein für deren späteren Erfolg stellte und der mit Alison Moyet als Yazoo einen großen Anteil im Erfolg des englischen New Waves hatte und Andy Bell, der der genaue Gegenpol zum eher introvertierten Clarke ist und der auch gelegentlich im Mieder auftrat und ein Charisma und eine Ausstrahlung auf der Bühne hat, die es nicht so häufig gibt. Nun erscheint mit The Violet Flame das neue Erasure-Album und bietet erneut astreinen Synthie Pop, der nichts von seiner Anziehungskraft verloren hat. Die Stimme Bells klingt noch genauso klar und stark, wie sie es bei den Hits Sometimes, Oh L’amour und A Little Respect vor fast 30 Jahren war. weiterlesen… »

Konzertberichte Anna, 29.09.2014

The Script – 10.09.2014, Hamburg Große Freiheit 36

Nur ein einziges Konzert war es, das die sympathischen Jungs von The Script auf dieser Tour in Deutschland vorgesehen hatten. Und da es beim vorigen Mal so schön war, spielte die Band auch bei dieser Deutschland-Reise wieder in der Großen Freiheit 36, die erwarteter Weise ausverkauft war. Im Mittelpunkt dabei natürlich das neue Album No Sound Without Silence, aber auch die Stücke vom Vorgänger #3 wurden sehr zur Freude des jungen Publikums zahlreich geboten, wie auch einige weitere Stücke. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.09.2014

LaBrassBanda – Kiah Royal

Wenn man sagt, dass das Publikum aus lauter Kühen bestand, dann war das Konzert wohl nicht so toll oder wie in diesem Fall, es stimmt im wahrsten Sinne des Wortes, denn die neue Live-CD von LaBrassBanda, die in verschiedenen Formaten wie CD, DVD und auf Vinyl erscheint, wurde tatsächlich in einem Kuhstall in Höllthal an der Alt vor lauter Rindviechern aufgenommen. Den Fähigkeiten der Bayern aus Übersee im Chiemgau tut das natürlich keinen Abbruch und so bekommt der Fan hier eine tolle Liveplatte serviert. Die Songs der Band, die in den letzten Jahren auf so vielen Open Airs, in Bierzelten, ja eigentlich überall wo es Strom gibt, auftraten, wurden umgearbeitet und klingen entspannter und ruhiger, was nach Aussage von Frontmann Stefan Dettl, auch so geplant war. Menschen und deren Emotionen puschen eine Band, bei Kühen kommt es eher selten zu Beifallsbekundungen. weiterlesen… »

Nächste Seite »