Beiträge als RSS-Feed

10 Fragen an... Marius, 22.05.2015

10 Fragen an: Scala & Kolacny Brothers

Schon seit 2002 arrangieren die Brüder Steven und Stijn Kolacny bekannte Pop- und Indie-Songs für ihren 20-köpfigen Frauenchor und haben sich damit weltweit einen großen Fankreis erspielt. Auf ihrem Album „Unendlich“ widmen sie sich der deutschsprachigen Popmusik. So erstrahlt die Sportfreunde Stiller-Hymne „Applaus, Applaus“ in einem ungewohnten und fast himmlischen Sound und Frida Golds Durchbruchs-Hit „Liebe ist meine Rebellion“ erreicht eine emotionale Intensität, die eine lang anhaltende Gänsehaut hervorruft. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 22.05.2015

Taylor Swift: am 19. und 20. Juni 2015 live in Köln

Wegen der sensationellen Nachfrage wird es im Rahmen der THE 1989 WORLD TOUR von Taylor Swift ein Zusatzkonzert in Köln geben! Nachdem die siebenfache GRAMMY Gewinnerin Taylor Swift ihre The 1989 World Tour bekannt gegeben hatte, fanden die Tickets für ihr zuvor einziges Deutschland-Konzert am 20. Juni in Köln reißenden Absatz, dass ein Zusatzkonzert für Freitag, 19. Juni bestätigt wurde. Somit findet der Tourauftakt zu ihrer Europa-Tournee nun einen Tag früher und mit einem Doppelkonzert in Köln statt! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 21.05.2015

Tommy Bolin – Teaser (40th Anniversary Box Set)

Ein tragischer Charakter ist er, das kann man zu Tommy Bolin zweifelsohne sagen. Mit seinem Tod im 25. Lebensjahr erreichte er nicht einmal den sagenumwobenen „Club 27“, die große Aufmerksamkeit wurde ihm zudem auch nie zuteil. Sein Solo-Debüt Teaser stand dereinst unter keinem guten Stern, wenn man sich bereits das Timing anschaut: Nach dem Ausstieg Ritchie Blackmores bei Deep Purple wurde Bolin gefragt, ob er eintreten möchte. Dies tat er auch, allerdings erschien sein Solo-Album in der Folge parallel zu Deep Purples Come Taste the Band, sodass es für Bolin nie die Chance gab, Teaser angemessen zu promoten. So wurde das Album zwar zum Klassiker, aber zu einem ziemlich unbekannten. Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums erscheint das Album nun noch einmal in einer aufwendigen Box mit 3 LPs und 2 CDs. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 21.05.2015

10 Fragen an: East Cameron Folkcore

„Was kann man machen, wenn alles den Bach runtergeht? Wenn man ungebremst in den Abgrund rast? Wie wird man fertig mit dem Wahnsinn und dem Chaos um einen herum? East Cameron Folkcore aus Austin, Texas, wissen, was zu tun ist, wenn die Ungerechtigkeit zum Himmel schreit. Sie schreien einfach zurück!“ Soweit die Info des Labels Grand Hotel van Cleef zu East Cameron Folkcore, die kürzlich ihr neues Album „Kingdom of Fear“ veröffentlicht haben. Ein willkommener Anlass, der Band unseren Fragebogen „10 Fragen an“ zu schicken. Hier die Antworten! weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 21.05.2015

Peter Gabriel – Play (The Videos)

Jeder, der ein Fernsehgerät besitzt und jeder der schon mal einen Musikvideosender angesehen hat, als es die noch gab, der weiß, dass Peter Gabriel-Videos kleine Kunstwerke sind. Die Filmchen, in denen so unfassbar viel Arbeit steckt, kann man sich jetzt auf einer DVD ansehen. 22 der besten Videos des Sängers und natürlich gehören die für damalige Verhältnisse „genialen“ Videos, allen voran natürlich Sledgehammer auch heute noch zu den besten Musikclips, die es je gab. Aber auch die Anfänge, wie das mit kleinem Budget gedrehte Modern Love, sind auf Play mit drauf. Eine im wahrsten Sinne des Wortes „bunte“ Sammlung der Videos, die das Musikfernsehen veränderten, wie Digging in the dirt, Biko, Big time, Red Rain, Steam, Don’t give up und viele andere. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 21.05.2015

10 Fragen an: Binoculers

Nach über 500 Konzerten in ganz Europa, zwei LPs („Every Seaman’s Got A Favourite Spaceship“, 2009, „There Is Not Enough Space In The Dark“, 2012) und der Gründung des eigenen Labels Insular wächst mit dem neuen Album „Adapted To Both Shade And Sun“ mehr als nur die Diskographie von Binoculers. Was die Songwriterin und Sängerin Nadja Rüdebusch aus Hamburg 2007 als Soloprojekt begann, ist durch den Einstieg des Schlagzeugers Daniel Gädicke (ehemals xrFarfight) mittlerweile eine Band. Zum neuen Album haben wir der Band unsere „10 Fragen an“ gestellt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 21.05.2015

Leo Hört Rauschen – Modern Modern

Hinterlassenschaften, Turm, Muster, Kunst, Ostsee – wenn man so eine Tracklist liest, gibt es eigentlich meist nur noch zwei Möglichkeiten, was für eine Stilrichtung dahinter steckt. Entweder handelt es sich um schnulzigen Pop, der mit sanften Melodien für die ruhigen Momente gedacht ist oder es handelt sich um frechen Deutschpunk mit dreckig klingenden Gitarren und tiefsinnigen Texten. Glücklicherweise machen Leo Hört Rauschen letzteres. Nicht, dass ich eine Abneigung gegen Pop hätte, aber Leo Hört Rauschen haben nicht nur einen tollen Bandnamen, sondern sie machen auch noch tolle Musik – und sie sind eine Bereicherung für die deutsche Musikszene. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 21.05.2015

Alice Cooper – Theatre of Death (Hammersmith 2009)

Es ist lange her, dass Konzerte von Alice Cooper in Bayern als jugendgefährdend eingestuft wurden und deshalb abgesagt werden mussten, weil ein Politiker die „Schutzbefohlenen“ bedroht sah. Lange her und heute nicht mehr nachvollziehbar, denn wer sich den jüngsten Mitschnitt Theatre of Deathdes 67jährigen Vincent Damon Furnier, besser bekannt als Alice Cooper, aus dem Londoner „Hammersmith Apollo“ aus dem Jahre 2009 so ansieht, der weiß natürlich, dass die Spezial-Effekte wie das „Erhängt-Werden“ oder die Guillotine, wo sich Cooper scheinbar enthaupten lässt, nur Mittel zum Zweck sind und mit den Jahren natürlich einiges an Schrecken verloren haben und als pure Ironie gesehen werden sollten. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 21.05.2015

Schluck den Druck – Rave ist Karate

Wer dachte, dass Deichkind Spaßmusik machen, die total verrückt ist, der kannte Schluck den Druck noch nicht. Das Kollektiv veröffentlicht nun sein Album Rave ist Karate – und der Name ist Programm. Hier wird geraved, und zwar karatemäßig, durch alle elektronischen Genreverbrechen. Ein bisschen Dubstep hier, ein bisschen Plastikbeats hier, fertig ist das Endprodukt. Total bescheuert, irgendwie aber auch ziemlich hörbar und belustigend. Schluck den Druck können auf jeden Fall die allgemeine Laune steigern – sei es mit Hits wie Universum oder Schach zu Dritt. Zu erwähnen ist aber vor allem auch die erste Single Ich will, die noch am eingängigsten ist und mich somit auch dazu gebracht hat diese Platte zu hören. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Elina, 21.05.2015

The Junction – Hardcore Summer Hits

12 Songs haben The Junction auf ihrem zweiten Longplayer eingespielt. Veröffentlicht wurde er am 17. April beim Dischi Soviet Studio Label. Die Lieder sind vorwiegend laut und schnell und lassen sich in die Schiene Indie Rock einordnen. Auf Tracks wie Robert Jordan erinnert ihr Sound an die Shout Out Louds, trotzdem ist ihr Sound nicht einseitig. Marco Simioni, der immer so ein bisschen klingt, als hätte er Schnupfen, schafft damit einen eigenen Klang. Das Trio, bestehend aus Simioni, Francesco Reffo und Marco Amore kommt eigentlich aus Italien. Einen Akzent hört man Simionis Gesang aber trotz ihrer charakteristischen Landessprache nicht an. Leider, möchte man fast sagen, denn damit würden sie defintiv noch ein bisschen mehr aus dem Brei der Indie-Rock-Kulturen hervorstechen. weiterlesen… »

Vorberichte Marius, 21.05.2015

M’era Luna 2015

Schon zum 16. Mal steht Hildesheim in diesem Jahr ganz im Zeichen des Mondes. Nach dem ausverkauften 15. Jubiläum im vergangenen Jahr verspricht auch die 16. Ausgabe wieder ein abwechslungsreiches und spannendes Festivalwochenende für die Freunde der dunklen bis elektronischen Klänge. Wir werfen an dieser Stelle mal einen ausführlichen Blick auf das im August stattfindende Festival. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 21.05.2015

Snoop Dogg – Bush

Nun heißt der Lion also wieder Dogg und der Reggae-Ausflug war ein eher kurzes Vergnügen. Auf Bush, dem neuen Album des THC-Fans, steht wieder Rap und HipHop auf dem Programm und das beherrscht Calvin Cordozar Broadus jr. ja perfekt. Bush ist ein entspanntes und sehr „chilliges“ Album, das mit allerlei Gästen glänzen kann. Stevie WondersMundharmonika, die man aus tausenden heraushört und dazu seine Stimme eröffnen mit California Roll und auch die Kollaborationen mit Charlie Winston, TI, Gwen Stefani und Kendrick Lamar und Ross veredeln das von Pharrell Williams produzierte Album. Eher was für einen Strandausflug oder wenn man gerade keinen Strand zur Verfügung hat, tut‘s auch ein städtisches Freibad. Hauptsache, man hat ein Gefühl für den Flow. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 21.05.2015

Light Your Anchor – Homefires

Die Jungs von Light Your Anchor hatten mal wieder richtig Bock, eine Platte aufzunehmen, die den Hörer einfach nur weghämmert! Die Hardcore-Formation veröffentlichte kürzlich ihre neue Platte Homefires, welche mit dreizehn Songs daherkommt, die es in sich haben. Mal geht es direkt steil nach vorne, mal dauert es etwas länger, bis sich der Song langsam aufbaut – aber im Vordergrund steht immer eine eingängige Melodie, die zwischenzeitlich durch Disharmonien unterbrochen wird. Ein Favorit der Platte, der wirklich alles beinhaltet, was ein modernes Hard- oder Metalcore-Stück beinhalten muss, ist At The End. Der Song beginnt bereits mit einem recht einfachen Gitarrenriff und packendem Gesang – bis hierhin könnte es sich allerdings um eine Poppunkband handeln. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 21.05.2015

Charles Aznavour – Encores

Sage und schreibe 91 Jahre ist der französische Chansonnier armenischer Herkunft, Charles Aznavour. Und er denkt ja gar nicht dran, mal kürzer zu treten. Im Gegenteil: Mit Encores erscheint nun sein neuestes Werk und es enthält 12 neue Songs des Mannes, der mit seinen Nummern Les Comédiens, La Bohème, Emmenez-moi, Formidable, She seinen Eintrag im Geschichtsbuch längst sicher hat und der auch als Schauspieler, wie in der Verfilmung des Grass-Bestsellers, der von Volker Schlöndorff verfilmten Blechtrommel ebenfalls die Kritiker zum Erstaunen brachte. Nun also sein 51. Album und natürlich ist es voll von Liebesklärungen an sein Publikum und auch an seine armenische Heimat, immer mit einer tiefen Melancholie verziert und auch eine Hommage an den Spatz von Avignon, Edith Piaf, mit der der kleine große Mann auch auf Tournee war, ist auf Encores zu finden. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 21.05.2015

Prophecy Fest (19.09.): Billing komplett & Vorverkauf

In vier Monaten ist es soweit: am 19.09.2015 wird das Prophecy Fest, das erste Labelfestival seit neun Jahren, in der Balver Höhle stattfinden! Seit einigen Wochen steht das Billing fest, und wir sind stolz auf ein abwechslungsreiches, die Vielfalt Prophecys widerspiegelndes Programm mit vielen Premieren und speziellen Auftritten. Hier die auftretenden Künstler in alphabetischer Reihenfolge: weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 20.05.2015

Phil Collins: weltweite Vereinbarung mit Warner Music

PHIL COLLINS unterzeichnet eine weltweite Vereinbarung mit der WARNER MUSIC GROUP über die Veröffentlichung aller acht Studioalben als Deluxe-Editions! Im Jahre 1981 startete PHIL COLLINS eine grandiose Solokarriere, im Laufe derer er acht großartige Studioalben aufnahm, die zu den besten Pop-Alben aller Zeiten zählen und auf der ganzen Welt vielfach mit Platin ausgezeichnet wurden. Nun haben COLLINS und die Warner Music Group eine neue Vereinbarung über die Wiederveröffentlichung aller acht Studio-Alben getroffen, in der der gesamte Katalog zum ersten Mal weltweit unter der Ägide eines einzigen Labels mit remasterten Deluxe-Editions erscheinen kann! weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 20.05.2015

Coasts: “Modern Love” und “Rush of Blood”

Coasts ist eine fünfköpfige Indie-Pop-Band aus Bristol, die bereits mit Künstlern wie Bastille, Two Door Cinema Club und The 1975 verglichen wurde. Ihre aktuelle Single “Modern Love” wurde von Mike Spencer (Rudimental) produziert. Ihre Single “Rush of Blood” ist im Matthias-Schweighöfer-Film “Der Nanny“ zu hören. Auf BBC Radio 1 wurde die Single im letzten Jahr zu einer der heißesten Platten gekürt. Während ihrer UK-Tour im letzten Jahr hat Coasts 10.000 Tickets und über 10.000 Tracks auf iTunes verkauft. Auf Spotify wurde ihre Musik über vier Millionen mal gestreamt. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 20.05.2015

High S Collective: die Single “Nothing Could Be Better”

„Ein Kollektiv ist eine von gemeinsamen Zielvorstellungen und Überzeugungen getragene Produktionsgemeinschaft“, sagt der Duden, der Sozialismus und das neue Hamburger Musiklabel ELEVEN HEAVEN mit ihrem ersten Signing. High S Collective sind fünf echte music pro’s, die sich bei ihren day jobs als Komponisten für die Musikproduktion nhb music kennengelernt haben und dachten, da könne doch noch mehr gehen. Und da geht einiges, obwohl High S Collective natürlich keine Boyband im klassischen Sinne ist. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 20.05.2015

Sascha Braemer: das Album “No Home” + Tourdaten

Kein Zuhause. Spricht da ein Getriebener zu uns, der die halbe Woche an irgendwelchen Flughäfen rumhängt? Dem die permanente Reizüberflutung eine gewisse Ruhe- und Heimatlosigkeit beschert? Verwunderlich wäre dies nicht, wenn man sich mal vergegenwärtigt, was in den letzten vier Jahren in Sascha’s Musikerleben so passiert ist. So richtig los ging der Wahnsinn, als im April 2011 bei Stil vor Talent der Track ´People´ erschien. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 20.05.2015

Martin Rütter: die neue Live-CD “nachSITZen”

Mit seinen Live-Shows „Hund-Deutsch / Deutsch-Hund“ und „DER TUT NIX!“, in denen er sich den alltäglichen Verständigungsschwierigkeiten zwischen Mensch und Hund widmet, feierte Martin Rütter Riesenerfolge. Weit über eine Million Menschen haben ihn bereits live gesehen. In der TV-Coaching-Doku. „Der Hundeprofi“ begeistert er regelmäßig ein Millionen-Publikum vor den Bildschirmen. Seine Mission für ein glücklichesZusammenleben von Hund und Mensch zeichnet sich nicht nur durch Martin Rütters sympathische, charmante und witzige Art samt kuriosen Geschichten aus, sondern basiert zudem auf einem unglaublichen Fachwissen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 13.05.2015

Anne Clark & Murat Parlak – Enough

Zugegeben, der Witz mit Kraftwerk unplugged wird mit den Jahren nicht besser, aber erstens gibt es einige Musiker, die den Kraftwerk-Songs auf akustischen Instrumenten einige neue Empfindungen herausholen und es gibt Anne Clark, die als eine Königin der britischen New Wave-Bewegung eher als Vertreterin des Elektros galt. Galt, denn mit Enough, das mit Hilfe des ehemaligen musikalischen Leiter des Staatstheaters Stuttgart Murat Parlak (Yehudi Menuhin, Brandford Marsalis, Harald Schmidt) als Akustik-Album aufgenommen wurde, beinhaltet die größten Hits von Anne Clark in einem gänzlich anderen Licht. Jann Michael Engel begleitet das Duo auf dem Cello. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Alexander, 13.05.2015

Plain White T’s – American Nights

Jeder kennt sie, ihr Megahit Hey There Delilah steht auf Platz 18 der meist-gedownloadeten Songs aller Zeiten. Aber ist das nicht eigentlich der Alptraum eines jeden Künstlers? Diesen einen Song zu haben, den die Leute hören wollen, Konzerte nur auf den einen Hit auszurichten, Leute vor der Bühne stehen sehen die sich langweilen bis sie nach über einer Stunde endlich die fünf Minuten zu dem Song abgehen können, für den sie gekommen sind? Man hat das Gefühl, dass Plain White T’s versuchen, an diesen Erfolg anzuknüpfen und sich zu einer festen Instanz zu machen, anstatt für immer nur Hey There Delilah zu sein. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 13.05.2015

Eric Clapton – Forever Man

Man weiß nicht genau, ob die Person, die „Clapton is God“ an die Wand in Islington gesprüht hat, nicht wirklich von der Polizei gestört wurde und nur „Good“ hatte schreiben wollen, tut aber auch nichts zur Sache. Fakt ist, Eric Clapton wurde am 30. März 70 Jahre alt und legt mit Forever Man eine opulente Box mit drei CDs vor. Unterteilt in drei Themengebiete, nämlich „Studio“, „Live“ und „Blues“ kann man zwischen sage und schreibe 51 Songs die überragenden Qualitäten des Mannes hören. Eine exzellente Auswahl wurde getroffen und die Hits lassen sich kaum aufzählen. Interessant sind da eher die Stücke, die man nicht tagtäglich im Formatradio hören kann. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 13.05.2015

Empusae & Marc T. – Deugden van angst en het kwaad

Sphere from the woods scheint wohl nur ein Ausgangspunkt gewesen zu sein für weitere gemeinsame Tätigkeiten zwischen Empusae und Marc T. zu sein. Marc T. wird Industrial-Fans wohl eher durch sein IDM-Projekt dither bekannt sein, ist aber zusätzlich noch als Gitarrist und Sänger bei der Sludge Band dirge aktiv. Diesen Einfluss hört man auf deugden van angst en het kwaad auch raus. War der Vorgänger dann doch eher elektronisch und ambientlastig, kommen auf dem neuesten Werk sowohl die rituelle Perkussion von Empusae als auch die Gitarren von Marc T. voll zum Tragen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger David, 13.05.2015

Lydia Lunch Retrovirus – Urge To Kill

Und so fragen wir uns – welche weiblichen Helden (oder auch Anti-Helden) hat die Punk- und Post Punk-Generation hervorgebracht? Hm? Okay, Blondie. Aber sonst? Okay, okay Siouxsie Sioux. Patti Smith. Aber sonst? Genau: Lydia Lunch. Da es sich bei Urge To Kill um eine Neuinterpretation fast 30 Jahre alter No Wave-Großtaten handelt, erinnern wir uns doch gern: No Wave, das war, lapidar erklärt, das nordamerikanische Pendant zum eher in Großbritannien angesiedelten Post Punk (Joy Division, Magazine, Josef K, Chameleons, Ultravox! u.a.). Das Zentrum dieser musikalischen Bewegung war New York und seine Hochzeit wird allgemein auf den Zeitraum von 1978-1982 taxiert. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen & Tonträger Dennis, 13.05.2015

Jethro Tull – Minstrel in the Gallery (40th Anniversary)

Die Archivierungsarbeiten der Progrocker von Jethro Tull gehen weiter. Mit dem achten Album Minstrel in the Gallery wird wieder mal Steven Wilson vertraut, der auch hier wieder tolle Arbeit geleistet hat. Neben dem bekannten Album, das um fünf Bonustracks erweitert wurde, ist in der Box, die man sich auch in ein Bücherregal stellen kann, auch ein hoch informatives Booklet über die Studioaufnahmen in Monte Carlo und die anschließende Tournee dabei. So kann man sich hier einen Überblick über die Arbeit von Ian Anderson und seiner Band Jethro Tull verschaffen. Was diese Box aber für jeden Tull-Fan kaufenswert macht, ist das Livekonzert aus Paris. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Alexander, 13.05.2015

PJ Bond – Where Were You?

Derzeit wird man auf dem Musikmarkt von Singer/Songwritern regelrecht überschwemmt. Viele davon bringen ihr Debut raus und werden kurze Zeit später schon wieder vergessen. Gut, dass es bei PJ Bond anders war. Der Amerikaner veröffentlicht mit Where Were You? nun sein drittes Studioalbum und kann somit auf jahrelange Erfahrung zurückblicken, was sowohl Studioaufnahmen als auch Liveauftritte angeht. Abgesehen davon reiht er sich jedoch wunderbar in die lange Serie toller Singer/Songwriter ein. Er spielt Musik die gut ins Ohr geht und Laune macht. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 13.05.2015

Mike Oldfield – The Best Of 1992-2003

Mit zunehmendem Alter erscheinen immer öfter Rückschauen der Künstler, die dann immer das Best Of enthalten. Etwas spezieller geht Mike Oldfield an das Thema heran und veröffentlicht mit The Best Of 1992-2003 nicht nur eine Sammlung der etwas anderen Art, ohne Hits aus der Vergangenheit wie Moonlight Shadow oder Shadow on the wall sondern aus der zweiten Hälfte der Karriere, die sich eher auf Alben und spektakuläre Livekonzerte drehte. Diese Kompilation setzt sich also aus Highlights der Studio-Alben Tubular Bells II (1992), The Songs of Distant Earth (1994), Voyager (1996), Tubular Bells III (1998), Guitars (1999), The Millennium Bell (1999), Tr3s Lunas (2002) und Tubular Bells 2003 (2003) zusammen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 13.05.2015

Council of Nine – Dakhma

Sucht man im Internet nach „Council of Nine“, so findet man diverse Ergebnisse: Neben diversen esoterischen Ergebnissen finden sich Verweise zur Church of Satan aber genau so auch zur griechischen Mythologie aber auch zur Serie South Park, in der letztere satirisch aufs Korn genommen wurde. Worauf sich der Name des Projektes nun beziehen mag, muss auch aufgrund der spärlichen Hinweise auf dieses im Unklaren bleiben, wobei musikalisch davon auszugehen ist, dass es am unwahrscheinlichsten ist, dass sich der Name auf South Park bezieht. Was man dafür im Internet rausfindet ist, dass Dakhma das Debüt des Projektes ist und spätestens beim ersten Hördurchgang, was für eines. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 13.05.2015

Spandau Ballet – Soul Boys of the Western World

Das war schon lange mal fällig: eine Dokumentation über die schönen Jungs aus London, die von der Kritik damals nicht so richtig ernst genommen wurde, wenn man mal zurückblickt. Wir schreiben die Mitte der 80er Jahre und eigentlich wollte man ja diese Popper gar nicht gut finden, wie sie da in ihren Anzügen und mit ihren frisch geföhnten Frisuren standen und von den Mädchen, auf die man selbst Eindruck machen wollte, angehimmelt wurden. Man selbst war ja knallharter New Waver oder hielt sich für einen, konnte sich aber der Anziehungskraft von Spandau Ballet nie so richtig entziehen. Zu groß war das Potenzial der Engländer und zu charismatisch war die Stimme von Frontmann Tony Hadley. weiterlesen… »

Nächste Seite »