Beiträge als RSS-Feed

Interviews Marius, 23.04.2014

Im Gespräch mit Kyle Soto von Seahaven

Mit „Reverie Lagoon: Music For Escapism Only“ erschien kürzlich ihr neues Album, mit dem Album im Gepäck ging es anschließend auf Tour. Mit dabei war auch ein Halt in Hamburg, wo das Konzert im Goldenen Salon des Hafenklangs ihren ersten Hamburg-Auftritt darstellte, bei dem die Band direkt das Publikum überzeugen konnte. Wir nutzten die Gelegenheit, vor der Show ein ausführliches Gespräch mit Sänger und Gitarrist Kyle Soto zu führen, der sich als sehr auskunftsfreudig erwies. Viel Spaß mit dem vorliegenden Interview! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Tom Liwa – Krokodilslange Geschichten

Tom Liwa ist eine Legende, nicht nur durch seine Band Flowerpornoes, sondern auch als Vorleser auf Hörbüchern. Tom Liwa war auch auf der höchst erwähnenswerten Märchensammlung Es war einmal und wenn sie nicht… der Brüder Grimm, im Kreise solcher etablierter Musiker wie Thees Uhlmann, Marcus Wiebusch oder Jan Plewka zu hören, wo seine Erzählung des Dornröschen-Stoffes den Zuhörer in seinen Bann zog. Jetzt erscheint mit „Krokodilslange Geschichten“ ein Kinderbuch der renommierten Schriftstellerin Gina Ruck-Pauquét, gelegen vom Duisburger Liwa, der auch auf diesem Hörbuch wieder auf ganzer Linie überzeugen kann. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 23.04.2014

Heinz Strunk: Der zurück in sein Haus gestopfte Jäger

Wäre auf dieser CD Musik, so würde man wohl von einem Cover-Album sprechen. Das ist natürlich in diesem Fall eine schwierige Angelegenheit. Etwas weitergesponnen aber funktioniert es wieder: Wenn besonders gut, qualitativ oder anderweitig herausragend interpretiert, so ist vom Tribut die Rede. Und so ist man wieder bei Der zurück in sein Haus gestopfte Jäger, der Doppel-CD, auf der Heinz Strunk Texte von Botho Strauß – ja, tatsächlich – interpretiert. Der Autor als Bewunderer, sagt Strunk doch selbst: „Ich kenne keinen, der ihm gleichkommt. Botho Strauß ist der Autor meines Lebens.“ weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Little Feat – Live in Holland 1976

Das Pinkpop Festival ist das älteste Musikfestival Europas, seit 1970 findet es jährlich in Landgraaf statt. Dieses Jahr werden unter anderem die Rolling Stones oder Arcade Fire dort aufspielen und am 07. Juni 1976 waren es Little Feat, die Band aus Los Angeles, im Jahr 1969 von Sänger Lowell George gegründet, und sie spielte dort eins ihrer zahlreichen Konzerte, wo sie ihren unwiderstehlichen Mix aus Blues, Country, Rock’n’Roll und Boogie einem begeisterten Publikum näher brachten. Die Spielfreude der Band an diesem Nachmittag war sehr groß und das spürt man auch 38 Jahre später noch deutlich. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 23.04.2014

Nimon – The king is dead // Nomin – Long live the king

Derzeit scheint Keef Baker sehr umtriebig zu sein: Nicht nur, dass er mit seinem Projekt Nimon vergangenes Jahr im Gedenken an seine verstorbene Mutter das Album Drowning in good intentions ein sehr emotionales Werk erschuf. Erst dieses Jahr schaffte er mit Displacer zusammen das Werk House of the dying sun und nun kommen bereits zwei neue Alben heraus, die musikalisch und thematisch ineinander verwoben sind. The king is dead soll dabei als Hauptbestandteil verstanden werden, Long live the king, für das die Vokale im Projektnamen auch getauscht wurden, als Erweiterung, die zudem auch nur digital erscheint. Doch egal mit welchem Album man beginnt, mit welchem man endet oder ob man beide Alben einfach parallel laufen lässt: Das Ergebnis bleibt gleichermaßen beeindruckend. weiterlesen… »

Vorberichte Marius, 23.04.2014

Reeperbahn Festival 2014

Dass Hamburg ein Eldorado für Musik und Konzerte ist, ist sicherlich nichts Neues. Kein Wunder also, dass Hamburg auch so seine Festivals hat. Eine Sonderstellung hat dabei wohl das seit 2006 stattfindende Reeperbahn Festival, das nach dem Vorbild des amerikanischen South by Southwest-Festivals organisiert ist. Im Gegensatz zum bekannten Festival-Prinzip mit einem großen Gelände und einigen Bühnen in der freien Wildbahn, ist das Reeperbahn Festival ein Club-Festival im Herzen der Großstadt, das in diesem Jahr um einen Tag verlängert wurde und bereits am Mittwoch beginnt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Wolfgang, 23.04.2014

Circa Zero – Circus Hero

Hinter dem Namen Circa Zero verbirgt sich kein geringerer als Andy Summers, der Gitarrist von The Police, der sich mit dem Multiinstrumentalisten Rob Giles zusammengetan hat. Nun erscheint Circus Hero, das mit einem Wortspiel betitelte Debütalbum dieses Projekts. Allein der Opener des Albums, Levitation, macht nicht nur deutlich, wohin die musikalische Reise geht, sondern auch, wie wichtig Summers für den klassischen Police-Sound gewesen ist. Der für ihn fast schon typische, melodisch vertrackte New-Wave-Gitarrensound dominiert dabei den Großteil des Albums. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Deep Sounds – The Very Best of Deep House

Eine mutige Aussage, die die Macher des Dance Samplers The Very Best of Deep House hier machen. Das ist ja immer so eine Sache mit dem Besten, Schönsten, Tollsten, aber hier kann man, wenn man so was an Hand der Chartsplatzierungen betrachtet, schon von einem hervorragend zusammengestellten Sampler sprechen. Einige der großen Nummern, die dieses Genre in den letzten Jahren zu einem Dauergast in den Hitparaden gemacht haben, hat das legendäre Kontor Label jetzt wieder auf einer Doppel-CD vereinigt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 23.04.2014

Driving Mrs. Satan – Popscotch

Es ist unfassbar, wie Ideen, die vielleicht irgendwann mal unter bestimmter Betrachtungsweise originell gewesen sein mögen, aber inzwischen nicht mal mehr als ausgelutscht bezeichnet werden können, sondern schon fast einen Brechreiz hervorrufen können – aber dennoch einfach nicht totzukriegen sind. Eine solche Idee ist es zum Beispiel, bekannte Lieder in einem anderen Musikstil neu zu – nennen wir es mal interpretieren. So wurden schon AC/DC ins Jazzgewand geprügelt (Jazzkantine), Popsongs entweder durch gregorianische oder Opernchöre gequält (Gregorian bzw. Adaro), aber auch Klassik kann man wie das Projekt Adya beweist schänden. Das kann man natürlich alles auch total originell finden, aber nur, wenn sich solche Alben dann zwischen CDs von Andre Rieu, Michael Wendler und neueren Subway to Sally-Alben befinden. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Elvis – Unterwegs

Auch wenn der Hamburger SV vielleicht den bitteren Gang in die zweite Liga antreten muss, an der musikalischen Unterstützung hat es mit Sicherheit nicht gelegen, im Gegenteil. Jetzt erscheint mit Unterwegs das neue Album des HSV-Fans Elvis und es bietet wieder mal einige Songs, die auch stadiontauglich sind. Als Gäste hat sich Elvis die HSV Sanges-Ikonen Lotto King Karl, Abschlach und die Hamburger Jungz ins Studio geholt und die bringen die Songs aus HipHop und Pop mit einigen Songs über die „Könige des Nordens“ gekonnt rüber. Der HSV-Rapper Elvis ist in seinem Element und er trägt die Raute im Herzen – und da ist es ja auch völlig egal in welcher Liga der Dino sich gerade tummelt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 23.04.2014

Hologram_ – Geometrical Keys

Nahende Schritte eröffnen das Album, die fast schon prophetisch wie letzte Schritte klingen, letzte Schritte. Denn hat man das Album begonnen, scheint es keinen Weg mehr zurück zu geben. So als wäre man in einem Labyrinth gefangen, in dem man immer nur in dieselben Sackgassen zu laufen scheint. Das Problem ist nur: Die Wände des Labyrinthes bewegen sich zusätzlich, wodurch kein Weg heraus mehr möglich erscheint, was man zwischendrin sogar ständig mitbekommt, wenn sich Ausgänge von einem wegbewegen, Wände vor dem eigenen Auge Durchgänge versperren, die vorher offen schienen. Eine solche Erfahrung wird in der Psyche tiefe Spuren hinterlassen, was in dem Moment in einem vorgeht, beschreibt dieses Album. weiterlesen… »

Rezensionen Dennis, 23.04.2014

D. Schönleber – Vierzig Fieber: Eine Gradwanderung

Charlotte Niesguth ist die Protagonistin dieses höchst amüsanten Buchs von Dagmar Schönleber, über das Älterwerden. Auch wenn vierzig das neue zwanzig ist, wie einem der Boulevard vormachen will, so hat die gute Charlotte da doch einige Probleme mit, die sie sich aber nur selten eingestehen möchte, kann oder will. Dagmar Schönleber schafft es auf 175 sehr unterhaltsamen Seiten, einem die Angst vor der bösen 40 dann doch zu nehmen oder zumindest ein wenig zu mildern. Mit einem saukomischen Wortwitz beweist die Kabarettistin, Liedermacherin und Autorin, dass es auch noch allerlei Lebenswertes gibt und das trotz Rückenschmerzen und wachsender Ungeduld gegenüber allen anderen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 23.04.2014

Kommando – Kranial Klash

Nachdem vergangenes Jahr das letzte Album crimefactory digital wiederveröffentlicht wurde, gibt es nun auch ein neues Album in Form von Kranial Klash, auf dem man sich an diversen aggressiven elektronischen Klängen der letzten Jahrzehnte orientiert. Dementsprechend sind die ersten drei Stücke des Albums auch eindeutig dem Power Electronics-Bereich zuzuordnen und sorgen für eine kalte, zermürbende Grundstimmung. Auch wenn das Album sich danach in andere Bereiche vorwagt, ist diese Stimmung aber immer noch omnipräsent: Alles bleibt kalt und wirkt leer, wie das surreale Liquid sky, das zwar rhythmisch ist, aber dessen Sprachsamples wie von einem Tonband wirken – in einer Welt, in der nichts mehr zu leben scheint. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 23.04.2014

Electric Ocean People – Foam

Schaum also. So die Übersetzung von Foam, dem Albumtitel des zweiten Albums der Electric Ocean People. War man beim Debütalbum im Belly of a Whale, so ist man nun im Schaum unterwegs. „Du versuchst, etwas aufzutürmen, dann ist es da, aber auch schnell wieder weg. Diesen einen, ‚schaumigen‘ Moment möchte man natürlich irgendwie einfangen.“ So das Herangehen des Hamburger Trios an ihr neues Album, das zwar schwammig, pardon: schaumig, klingen mag, sich aber im Endprodukt sehr gut hören lässt. Neun abwechslungsreiche Stücke sind da entstanden, die den schaumigen Moment jeweils gut aufgetürmt und im passenden Moment festgehalten haben. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Kelis – Food

Sie war mal ein Superstar, die sich mit ihren bissigen Aussagen wie „I hate you so much right now“ in Caught up there viel Respekt in der Musikwelt erarbeiten konnte und auch die Nummer Milkshake erfreute sich größter Beliebtheit in den Clubs rund um die Welt. Nun erscheint mit ihrem sechsten Album Food zumindest thematisch der Nachfolger zu Milkshake: Es geht auf Food um das Thema Essen. Aber das ist auch schon die ganze Gemeinsamkeit, es ist nicht mehr viel übrig geblieben vom alten Sound der Kelis Rogers. Aber diese Metamorphose steht ihr nicht schlecht. Stevie Wonder trifft auf Retro Soul mit Streichern und Bläsern. Schon im Opener Jerk Ripps zaubert einem Kelis ein Lächeln ins Gesicht, wenn sie auf ihrem ersten Album seit vier Jahren mit ihrer rauen, kraftvollen Stimme eine Uptempo-Nummer ins Rennen schickt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 23.04.2014

Mundtot – Schatten

Zwei Jahre im Studio und da sind sie wieder: Mundtot. Mit ihrem neuen Album Schatten wollen sie beweisen, dass sie sich von talentierten Newcomern zu einer ernstzunehmenden Rockband weiterentwickelt haben – allerdings stellten wir an dieser Stelle bereits beim Debüt-Album Spätsommer fest, dass Mundtot eine ernstzunehmende Band mit ernstzunehmendem Schaffen sind. Attestierten wir ihnen damals ein „großartiges, realistisches und damit quasi sogar formvollendetes Album für düstere Gesellen, die keine Lust mehr darauf haben, dauernd in die Eyeliner-Kitsch-Falle zu trampeln“, so erweist sich das neue Album als eine gelungene Fortführung des Ganzen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 23.04.2014

Chet Faker – Built on Glass

Das ist mal ein Künstlername, den sich der Australier Nicolas James Murphy hier ausgedacht hat. Aber wer sich jetzt auf Coverversionen von My Funny Valentine der US-Trompetenlegende Chet Baker eingestellt hat, der wird schnell umdenken müssen, hat Chet Faker doch eins der spannendsten Alben des Jahres aufgelegt, das die Fans rund um den Globus begeistert. Mit seiner charismatischen Stimme und einem hochinteressanten Mix aus Singer-Songwriting, House und modernem R’n’B, kann Chet Faker punkten. Er selbst nennt diese Musik „Future Beat mit Modern Soul“, aber egal, wie man es nun nennt: Es ist ein ungemein stimmiges Album, das sich in die Gehörgänge eingräbt. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 23.04.2014

Liquid Grey: das neue Album “Arsenic Dreams”

Mit „Arsenic Dreams“ legt der Norweger Robert Steen-Antonsen sein zweites Album nach dem Debüt „Grey Matter“ (2011) vor und zeigt erneut, dass knackiger Gothic-Rock in der besten Tradition klassischer Bands wie The Sisters Of Mercy, The Mission, Lucyfire oder auch Rosetta Stone auch im Jahr 2013 noch mitreißend sein kann. Als Fortführung des Stils, den Liquid Grey auf dem Debüt bereits eingeführt haben, bestimmen auf dem neuen Album noch mehr die Gitarren und ein treibender Rocksound das Soundbild, welches von Robert’s dunkler Stimme und dezent eingesetzten Keyboards wunderbar ergänzt wird. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 23.04.2014

Cro: drei Konzerte, drei Länder, ein Tag

Einen Tag nach der Veröffentlichung von Cros zweitem Album „Melodie“ feiern wir am 07.06. mit den Fans und unseren langjährigen Freunden von Red Bull im Dreiländereck am Bodensee den Release. Drei Konzerte, drei Länder, ein Tag: Cro wird zu Land, zu Wasser und in der Luft zwischen den Bühnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz wechseln und zum ersten Mal das neue Album live präsentieren. Tickets gibt es unter redbull.com/cro. Die Tickets sind begrenzt und kosten nur € 16,- inkl. Vorverkaufsgebühren. Wer also mit uns den Album-Release des Jahres feiern will, muss sich jetzt beeilen. Wer es nicht mehr schafft, kann trotzdem dabei sein und das letzte Konzert in Deutschland ab 20:30 Uhr im Livestream auf redbull.com/cro verfolgen. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 23.04.2014

Eat The Gun: das Video zur Single “Wake Me Up”

Das Münsteraner Trio Eat The Gun veröffentlicht am 21.03. ihre neue Digital-Single “Wake Me Up”. Zusätzlich zu der Album-Version befindet sich auf der Single auch eine neu aufgenommene akustische Version des Songs, welche von Stephan “Gudze” Hinz (H-Blockx) produziert wurde. Gitarrist und Sänger Hendrik Wippermann meint dazu: „Wir wollten schon immer mal eine Akustikversion von einem unserer Songs aufnehmen. ‚Wake Me Up‘ ist der ideale Song dafür und das Resultat hat uns selber überrascht!” weiterlesen… »

Interviews Marius, 22.04.2014

Interview mit Camera2

Bei Camera2 handelt es sich um neue Band von Smashing Pumkins-Producer Andy Chase aus Brooklyn, der das Debüt-Album in Eigenregie geschrieben und produziert hat. Die erste Single-Auskopplung „Appetit“ erschien bereits vor kurzem, zudem war die Band kürzlich gemeinsam mit Walk Off The Earth auf Tour. Nach und nach sollen nun einige EPs folgen. Wir haben uns die Band einmal vorgeknöpft und Andy Chase hat uns gerne ausführlich geantwortet. Das Ergebnis gibt es nun hier zum Nachlesen. Viel Spaß! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Simon-Dominik, 22.04.2014

Luke Sital-Singh – Tornados

Liest man den Namen des Künstlers, kommt man sofort auf die Idee, dass es sich hier um seltsam verschroben, indische Sitar-Musik handeln dürfte. Was einem dann jedoch mit dem Opener Nothing stays the same entgegenströmt, ist wärmster Indiefolk, was dann doch einigermaßen zu überraschen vermag. Nearly morning öffnet dann sogar Türen zu Zimmern, in denen Bono gemeinsam mit U2 schon einmal gewohnt haben dürfte, wenn auch das, was Sital-Singh hier veranstaltet, wesentlich reduzierter ist. Tornados bietet alles andere als stürmische, zerstörungswütige Songs, sondern eher leise Töne, die dennoch den Hörer bis in die Grundfesten zu erschüttern vermögen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Karo, 22.04.2014

Mordrake – Every Shadow Is A Ghost

Was lange währt, wird endlich ein überzeugendes Debütalbum. Zwei Jahre nach Gründung der Band, zahllosen Gigs, Livesets im BBC-Lokalradio und einer Single (Purity Hall (Song for Carothers)), die weit erwachsener wirkte als nur ein erstes Lebenszeichen einer kleinen Band, erscheint dieser Tage Every Shadow Is A Ghost von Mordrake auf iTunes. Es ist ein ruhiges Album, aber eines, das die Qualität der drei Musiker aus Leeds umso deutlicher zur Schau stellt. Sängerin Katy Raine und Percussionist Mo Ellis waren vor Gründung der Band in anderen Formationen musikalisch tätig, während Johnny Hart als Sänger und Songwriter in ähnlichen Kreisen verkehrte. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 22.04.2014

Marcus Wiebusch – Konfetti

Als die Meldung rauskam, dass Kettcar eine hochverdiente Pause einlegen, da wussten viele Fans nicht, wie und ob es weitergeht, aber wo nun mit Konfetti ein Album der Extraklasse erscheint, das vor Finesse und großen Songs nur so strotzt, hat man zumindest ein wunderbares Trostpflaster in der Kettcar-losen Zeit gefunden. Eine Ansammlung von Hymen, die einen nicht mehr loslassen und die sich direkt ins Hirn und ins Herz einnisten, wie der Opener Off. Mit seinen Bläsersätzen und seinem anrührenden Text eine echte Überraschung. Der Tag wird kommen erzählt die Geschichte eines schwulen Profifußballers und passt natürlich wunderbar in das höchst lobenswerte Coming-Out des Thomas Hitzlspergers, soll aber schon vorher fertig gewesen sein. Aber das ist egal, denn wer sich den Text anhört, der weiß, dass der „Tag kommen wird“, an dem es egal ist, wer wen liebt und warum. weiterlesen… »

Vorberichte Marius, 22.04.2014

M’era Luna 2014

Wie die Zeit vergeht. Klarer Fall. Tatsächlich: Für die Freunde der düsteren Klänge geht das M’era Luna-Festival in Hildesheim in diesem Jahr bereits in die 15. Runde. Auch zu diesem Jubiläum kann sich der Besucher wieder auf ein abwechslungsreiches und spannendes Programm freuen. Erneut treffen auch eingesessene Größen auf viel versprechende jüngere Formationen, um das Wochenende im August wieder mal zu einem ganz besonderen zu machen. weiterlesen… »

Nächste Seite »