Beiträge als RSS-Feed

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

Atlas Losing Grip – Currents

Atlas Losing Grip veröffentlichten kürzlich ihr neues Album Currents, welches die inzwischen dritte Platte der Punkband ist. Die fünf skandinavischen Bandmitglieder haben in den vergangenen Jahren hunderte Konzerte auf der ganzen Welt gespielt und mehrere Platten veröffentlicht, unter anderem gehört das Erfolgsalbum State Of Unrest zu ihrem Repertoire. Currents enthält vierzehn Songs, die insgesamt 66 Minuten Zeit verschlingen. Das darf man ruhig mal positiv erwähnen, in Zeiten in denen einige Kapellen neue Alben veröffentlichen, die gerade so eine halbe Stunde Laufzeit beanspruchen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 25.01.2015

Feine Sahne Fischfilet – Bleiben oder Gehen

Irgendwie ist es schon seltsam, dass man den Kampf gegen den Rechtsradikalismus und soziale Ungerechtigkeiten, der sich die Band aus Mecklenburg-Vorpommern verschrieben hat, immer als erstes benennt, wenn der Name Feine Sahne Fischfilet irgendwo fällt. Es sollte doch selbstverständlich sein, dass man dem Nachbarn, egal wo er her kommt, offen entgegentritt. Aber auch wenn sie die neuen Lieblinge des Verfassungsschutzes sind, auf dem neuen Album der Band gibt’s zwar deutliche Texte gegen Nazis und die Gefahr von rechts, aber es bleibt im Rahmen. Auch wenn ein Titel wie Wut gegen Polizeiwillkür schon deutlich Stellung bezieht, „Niemand muss Bulle sein“ singt Sänger Jan „Monchi“ Gorkow etwa, ist die Gefahr einer möglichen Indizierung nicht gegeben. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

Money For Rope – Money For Rope

Aus der Welt des Melbourner Undergrounds entspringt eine Musikgruppe, die einfach aus sechs ganz normalen Typen besteht. Zwei Drumkits, zwei Gitarren, ein Bass und Gesang aus vier Kehlen braucht es um die Melodien der Australier zu produzieren. Keine großen Konzepte, keine abgestimmte Marketingstrategie – einfach nur Spaß an der Musik treibt die Jungs an und das hört man auch ihrem Debütalbum an. Das selbstbetitelte Erstwerk hält keine Ohrwürmer oder begeisternde Mitsing-Refrains bereit, so viel sei direkt vorweggenommen, stattdessen drückt das Debüt einfach das aus, was die jungen Männer in ihrem Leben bewegt. Ihre Emotionen, ihr gesamtes Tun und Handeln, ihre Fehler und ihre Stärken – all das beeinflusst die Musiker für ihren australischen Rock’n’Roll Sound. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mario, 25.01.2015

Mord in Serie: “Feuerengel”

In Dresden geht ein ausgesprochen rücksichtsloser Brandstifter um. Da trifft es sich gut, dass der stellvertretende Bürgermeister der Stadt, Georg Albrecht (gesprochen von Henry König), in Person seines Patenkinds Livia Krämer (Nana Spier) eine fähige Brandermittlerin kennt. Zusammen mit den Feuerwehrleuten Christian Marx (Hanno Friedrich) und Lars Wolter (Oliver Böttcher) macht sich die junge Kriminologin sprichwörtlich mit Feuereifer an die Arbeit. Ihr erster Verdächtiger ist der gerade erst aus der Psychiatrie entlassene Pyromane Dario Simonides (Santiago Ziesmer). Doch schnell stellt sich heraus, dass sie Brände nicht das Werk eines Besessenen sind, sondern politische Motive dahinter stecken. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

Natas Loves You – The 8th Continent

Die Band Natas Loves You ist der perfekte Beweis für eine „Multikulti-Band“. Die Mitglieder haben französische, spanische, finnische und amerikanische Hintergründe und lernten sich vor fünf Jahren als Schulfreunde kennen. Damals spielten die Musiker noch in verschiedensten, lokalen Bands, bis sie schließlich zusammenfanden und nach einiger Arbeit ihre erste EP aufnahmen, die in Luxemburg prompt den ersten Platz der Charts erreichte. Es gibt die wildesten Spekulationen, wie der Bandname „Natas Loves You“ entstand, allerdings heizen die Bandmitglieder diese Spekulationen auch regelmäßig neu an, da sie sich ständig irgendwelche Geschichten ausdenken und scheinbar niemand so richtig weiß, woher der Name wirklich kommt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

Pilskills – Menkenke aufm Mont Klamott

Wenn die Promotionsanfrage schon mit „Yo!“ beginnt, dann weiß man: Es steht mal wieder HipHop auf der Liste. Und das ist gut so, denn nach einer Vielzahl an qualitativ hochwertigen Rapalben in den vergangenen Jahren, möchten wir von alternativmusik.de ebenfalls 2015 wieder viele positive Worte über den Sprechgesang verlieren dürfen. Ironischerweise geht es gleich los mit einem Album, welches noch aus dem Jahr 2014 stammt, nämlich mit Pilskills Album Menkenke aufm Mont Klamott. Die beiden ehemaligen Freunde Martin und David, die sich bereits seit ihrer Kindheit kennen, melden sich damit zwei Jahre nach Die Betrachtung des Dahinvegetierens zurück. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mirco, 25.01.2015

Cracker – Berkeley To Bakersfield

Am 23.01.2015 erschien das zehnte Studialbum von Cracker. Berkeley To Bakersfield kommt sechs Jahre nach Sunrise in the Land of Milk and Honey auf dem Label Freeworld/Floating World. Fans dürfen sich also freuen: Es gibt endlich Neues von Indie-Legende und Camper van Beethoven-Sänger David Lowery auf die Ohren. Damit nicht genug: Der neue Streich kommt gleich als Doppelalbum daher. Entzog sich Lowery schon in den 80er Jahren mit seiner ersten Band gängigen Genreeinordnungen, so legte er Camper van Beethoven nach zwei Jahren unter Label-Regie 1991 auf Eis und startete gemeinsam mit seinem Gitarristen Johnny Hickmann stattdessen Cracker. Die Entschlossenheit zu stilistischer Wandlungsfähigkeit ist auch auf Berkeley To Bakersfield nicht nur erhalten geblieben, sondern zur Methode erhoben. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

La Confianza – Trotzdem!

La Confianza oder auf Deutsch „das Vertrauen“ ist eine Band, die sich auf die Fahne geschrieben hat mit rockiger Musik und emotionalen Texten zu überzeugen. Kürzlich wurde das neue Album Trotzdem! veröffentlicht, das diese beiden Eigenschaften auf elf Liedern vermittelt. La Confianza schreiben ihre Stücke aber nicht nur für den einsamen Hörer, der unterhalten werden möchte, sondern auch mit dem Hintergrund ein wenig mehr Vernunft in diese Welt zu bringen. Deshalb nehmen sich die Musiker auch wichtigen gesellschaftlichen Themen an und inszenieren diese auf künstlerische Art und Weise. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 25.01.2015

Bette Midler – It’s the Girls

Ein neues Album vom Multitalent Bette Midler. Dieses Mal hat sich die amerikanische Schauspielerin, Komikerin und Sängerin die Girlgroups vorgenommen und schafft es mit ihrer gewohnten Leichtigkeit, den großen Bogen vom harmonischen 30er- und 40er-Swing (Bei mir bist du schön) über 60er-Motown (Be my Baby von den Ronettes) bis hin zum 90er-Pop, wenn sie sich Waterfalls der Band TLC annimmt. Alles ganz wunderbar arrangiert – und dass die „unglaubliche Miss M.“ singen kann, das bewies sie ja auch schon in ihren Hochzeiten, wie als sie Janis Joplin in The Rose stimmlich nahe kam oder mit Wind beneath my wings aus dem US-Film Freundinnen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 25.01.2015

NÖRD – Na und? Wir kennen euch doch auch nicht

Nun sitze ich hier und soll einen Text über eine Band schreiben, der es scheinbar vollkommen egal zu sein scheint, ob man sie kennt oder nicht. Naja, zumindest die Personen hinter der Musik muss man nicht unbedingt kennen, sondern die Songs an sich stehen viel eher im Vordergrund. NÖRD behaupten nämlich, dass es völlig egal ist, ob man die Personen hinter der Musik kennt, denn sie haben ihrem Debütalbum den Titel Na und? Wir kennen euch doch auch nicht gegeben, in Anlehnung daran, dass die Band selbst ihre Fans ja auch nicht alle kennen kann. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mario, 25.01.2015

Deanmoore – Illusions EP

Okay, ich gebe zu: Wenn ich »Progressive Rock« und »Trio« höre, dann gibt es für mich persönlich zunächst mal nur eine Referenz, nämlich die drei kanadischen Altmeister von Rush – und die sind schwer zu erreichen. Entsprechend muss ich auch nach mehrmaligem Hören von Deanmoores EP Illusions sagen: An die ganz Großen des Prog reichen die Niederländer Nils Wiegerinck (Gesang/Gitarre), Harmen Stortelder (Bass) und Roel Stoltenborg (Schlagzeug) einfach noch nicht heran. Auch der Vergleich mit Porcupine Tree, der für die Promotion der EP bisweilen bemüht wird, ist, nennen wir es mal »ambitioniert«. Aber was nicht ist, kann ja durchaus noch werden. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 25.01.2015

microClocks: das Crowdfunding zum neuen Album

Worum geht es in diesem Projekt? Kurz gesagt: Um die Produktion unseres neuen Studio-Albums in 2015. Und etwas ausführlicher formuliert: Es geht vor allem um unsere Vision mit der Band ‘microClocks’! Platz 8 in den ‘Deutschen Alternative Charts’ (2011/2012), Berichterstattung in Deutschland größter Tageszeitung (2013), ‘M’era Luna’-Festival (2014) – das und noch ein bisschen mehr möchten wir weiterhin erleben und mich Euch teilen. Das neue Album ist sicher ein weiterer Meilenstein auf unserem Weg. Helft uns, unseren Traum, unsere Vision, unser Projekt ‘microClocks 2015 – Das neue Album’ zu realisieren! weiterlesen… »

Vorberichte PR, 25.01.2015

Enter Shikari: am 11. Februar live in Köln

Ihr Name Enter Shikari hat mehrere Bedeutungen. Zum einen hieß das Boot, mit dem die Band durch die Gewässer ihrer Heimatstadt St. Albans schipperte, Shikari. Zum anderen bedeutet der Begriff in Persisch, Hindi, Nepalesisch und Urdu ‚Jäger‘. Und Enter Shikari sind Jäger eines musikalischen Schatzes, den sie ‚Trancecore’ tauften. Eine Mischung aus wütend-getriebenem Post-Hardcore und raumgreifender Trancemusik – Stile, die gegensätzlicher kaum sein könnten. Damit gelang ihnen mit großem kommerziellen Erfolg ein Spagat, den nur wenige Künstler schaffen: Ihr drittes, 2012 erschienenes Studioalbum „A Flash Flood Of Colour“ stieg weltweit hoch in die Charts. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 25.01.2015

Tipps für Wilhelm: das Video zu “Bleib in deiner Stadt”

Tipps für Wilhelm – das sind fünf Freunde aus Berlin um den Singer-Songwriter Guillermo Morales, die ihren Bandnamen einem Mixtape verdanken und im Juli ihr Debütalbum “Hornissen” veröffentlichten, produziert von Simon Frontzek (Tomte, Sir Simon Battle). Sie machen deutschsprachige Musik zwischen dunklen Nächten und hellen Morgen, mal berauscht, mal ernüchtert, immer ein bisschen verwundbar – wie die Stimme von Morales. Und wunderbar anders. Jeder Song erzählt eine Geschichte, nicht von A bis Z, sondern poetisch zerschnipselt in Bildern, die man normalerweise nicht zusammenbringt. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 25.01.2015

Łinie: Teaser zu “What We Make Our Demons Do”

Die Hamburger Desert-Noise-Rocker Łinie haben ihr Debüt-Album „What We Make Our Demons Do” im Kasten und suchen momentan ein Label, um das gute Stück der Welt um die Ohren zu hauen. Auf Bandcamp findet ihr mit „Blood On Your Arms” einen ersten musikalischen Vorgeschmack auf kommende Taten. Aufgenommen, produziert, gemischt und gemastert wurde „What We Make Our Demons Do” mit Timo Höcke im Hamburger141-Studio – Łinie folgen somit Acts wie Chäirwalk, The Moth oder den vielfach gelobten 2014er Senkrechtstartern Mantar. Auch auf YouTube gibt es bereits einen ersten Teaser zum Album. weiterlesen… »

Konzertberichte Dennis, 24.01.2015

Die Antwoord – 19.01.2015, Köln Palladium

Auf We fink they’re freeky-Tour waren die drei Protagonisten Yo-Landi, Ninja und DJ Hi-Tek, besser bekannt als Die Antwoord. Und dass bei den Südafrikanern mehr als eine Schraube locker ist, davon konnten sich die Zuschauer im ausverkauften Kölner Palladium selbst überzeugen, wo Die Antwoord einen in allen Punkten überzeugenden Auftritt voller Frivolitäten und sexistischen Anspielungen gaben, wie man es von der Band ja auch gewohnt ist. Ehe man aber in den Genuss der als „Zef“ bekannten Mischung aus Drum’n’Bass, Rap und Electro und Texten zwischen Sozialkritik und beißender Satire kommen sollte, bekam ein DJ-Duo die Chance, die Fans mit ihrer Mischung aus Drum’n’Bass, Dubstep und Techno zu unterhalten. Dass es beim Versuch blieb, lag aber nicht an der Feierwilligkeit der Kölner. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 24.01.2015

10 Fragen an: Abramowicz

„Die Hamburger Folk-Punker Abramowicz nehmen gerade tüchtig Fahrt auf und veröffentlichten kürzlich ihre Debüt-EP Generation. Zwischen den frühen Alben von The Gaslight Anthem und dem rauen Songwriting von Bruce Springsteen platzieren sich die fünf Hanseaten auf den vier starken Songs ihres Debüts.“ Soweit die Info zur Debüt-EP. Eine Info, die neugierig gemacht hat, sodass wir der Band unsere „10 Fragen an“ gestellt haben, die uns Sänger Sören Warkentin gern beantwortete. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 24.01.2015

Papa Roach – F.E.A.R.

Papa Roach werden oft auf ihren frühen Megahit Last Resort reduziert, dabei hat die US-amerikanische Rockband noch so viel mehr zu bieten. Nachdem die Band mehrfach ihre Plattenfirma wechselte und zeitweise sogar vom Kauf eines ihrer Alben abriet, da sie derart enttäuscht war von ihrem Label, veröffentlichten die Musiker ihr letztes Album The Connection über die Plattenfirma Eleven Seven Music. Zum Beginn des neuen Jahres erscheint nun gleich die nächste Platte der motivierten Rocker, die den Namen F.E.A.R. trägt und sich stilistisch dort einordnet, wo Papa Roach schon immer einzuordnen waren. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 24.01.2015

Prag – Kein Abschied

Die Premiere ist geglückt, soviel kann man definitiv sagen! Im Jahr 2013 sorgte die Band Prag mit dem Debüt für großes Aufsehen und konnte mit Musik, die eigentlich gar nicht so die gängigen Formate bedient, einen respektablen Platz 24 in den Media Control Charts erreichen. Inwieweit das der außermusikalischen Popularität Nora Tschirners zuzurechnen ist, kann man nur spekulieren, in den Mittelpunkt stellt sie sich bei Prag zumindest nach wie vor nicht. Das ist auch auf Kein Abschied so geblieben, für das sich die Band entschieden hat, trotz Major-Angeboten auf ihrem eigenen Label zu veröffentlichen. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 24.01.2015

Kensington – Rivals

„Kensington! Momentan die größte holländische Band! Musikalisch zwischen Kings Of Leon und U2!“ So steht es in der Albuminfo und der Vergleich zu Kings Of Leon trifft bei den holländischen Rockern den Nagel auf den Kopf. Viele Songs auf dem neuen Album Rivals erinnern an die Followill-Familie, einzig der Southernstil fehlt. Ansonsten klingen Kensington, wie Johnossi oder The 1975, behalten aber natürlich ihren eigenen, individuellen Stil bei. Nicht nur der Vergleich zu großen Bands zeigt, dass Kensington schon jetzt als ganz große Nummer betrachtet werden. Beispielsweise räumten die Niederländer im Jahr 2013 den MTV EMA Award für die „Beste holländische Band“ ab. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mario, 24.01.2015

Peter Kernel – Thrill Addict

Ein thrill addict ist jemand, der die Gefahr und den Kick sucht, vielleicht auch jemand, der wissentlich oder sogar zwanghaft das Unvernünftige tut. Die Kanadierin Barbara Lehnhoff und der Schweizer Aris Bassetti alias Peter Kernel haben ihr drittes Album nach so einem notorischen Adrenalinjunkie benannt – in erster Linie wohl, um damit die Irrungen und Wirrungen ihrer nicht unkomplizierten Beziehung zu beschreiben. Getroffen haben sich Lehnhoff und Bassetti nämlich ursprünglich während des Studiums in Lugano … und waren sich auf Anhieb unsympathisch. Erst die Kunst führte sie zusammen: Lehnhoff machte experimentelle Filminstallationen, Bassetti Musik. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Mirco, 24.01.2015

Grace Griffith – Passing Through

Das neue und nicht mehr für möglich gehaltene Album der mehrfach preisgekrönten Sängerin Grace Griffith entstand in jahrelanger Studioarbeit unter Unterstützung zahlreicher Freunde und ihres Labels Blix Street Records. Die amerikanische Folk-Sängerin befindet sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Parkinson-Krankheit und lebt inzwischen in einem betreuten Wohnheim. Passing Through ist ein kleines Wunder und eine Liebeserklärung an das Leben und die Kraft der Musik gleichermaßen. Vor 17 Jahren wurde Grace Griffith die Parkinsonsche Krankheit diagnostiziert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Griffith, die neben ihrer musikalischen Laufbahn als Physiotherapeutin arbeitete, mehrere Auszeichnungen, wie den Washington Area Music Association (WAMMIE) Preis als Beste Sängerin in der Kategorie Celtic and Folk Musik erhalten. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 24.01.2015

I’m Not A Band – Oceans

Ich produziere Musik, ich veröffentliche Alben, aber „I’m Not A Band“! So oder so ähnlich könnte der Gedankengang gewesen sein, den Stephan Jung verfolgte, als er sein gleichnamiges Projekt startete. I’m Not A Band besteht auf dem inzwischen dritten Album Oceans aus Stephan Jung, der die tanzbaren, elektronischen Beats produzierte und Simon Ortmeyer, der den Producer begleitet. Die beiden Künstler haben sich zusammen auf eine musikalische Reise begeben, die irgendwo zwischen clubtauglichen Elektrobeats und atmosphärischen Soundwellen ihr Ziel fand. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 24.01.2015

Marilyn Manson – The Pale Emperor

Setzt man reine Erfolgsmaßstäbe an, so könnte man nun sagen: Marilyn Manson hat seine beste Zeit hinter sich. Als Beispiel kann man unter anderem das M’era Luna-Festival nennen. Gelang es Manson – neben dem berühmten personalisierten Dixi-Klo – damals, das gesamte Festival um drei Wochen nach hinten zu verschieben, um als Headliner auftreten zu können, so musste er sich anno 2014 mit der Rolle des Co-Headliners vor Within Temptation begnügen. Dem Unterhaltungswert seines Auftritts tat dies natürlich keinen Abbruch und man musste sich eingestehen: Der Herr Manson hat es nach wie vor drauf. Mit dem neuen Album The Pale Emperor will er diese Annahme nun ein weiteres Mal untermauern. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 24.01.2015

The Waterboys – Modern Blues

Mike Scott ist eine Legende und seine Band The Waterboys hat einem viele tolle Momente beschert, wie The Whole of the Moon, A girl called Johnny, Fisherman’s Blues, Glastonbury Song oder andere akustischer Großtaten, aber wer die wasweißichwievielte Scheibe mit schottischem und irischem Folk erwartet, der wird überrascht sein, flog Mike Scott doch mit seiner Entourage nach Nashville/Tennessee, um ein Album aufzunehmen, was einen erneuten Stilwechsel mit sich bringt. Im Stile der großen amerikanischen Singer-Songwriter wie Tom Petty, John Cougar-Mellencamp oder Bruce Springsteen kommen die Waterboys hier rüber und klingen dabei so frisch und runderneuert wie seit mehreren Jahren nicht mehr. weiterlesen… »

Nächste Seite »