Beiträge als RSS-Feed

Interviews Marius, 27.02.2015

Interview: Mit Maximilian Hecker im Nochtspeicher

Ende Januar gastierte Maximilian Hecker im Hamburger Nochtspeicher, um dort vor gut gefülltem Haus sein neues Album „Spellbound Scenes of My Cure“ aufzuführen. Vor dem gelungenen Auftritt, der das neue Album präsentierte, aber auch einen Querschnitt durch das weitere bisherige Schaffen des Künstlers zeigte, trafen wir uns mit Maximilian Hecker, um ein ausführliches Gespräch zum neuen Album und den damit verbundenen Themen zu führen. Ein sehr aufschlussreiches Gespräch war es, das es an dieser Stelle nun nachzulesen gibt. weiterlesen… »

Interviews Alexander und Melvin, 27.02.2015

Im Gespräch mit Kensington

Wir trafen uns vor dem Konzert im Gebäude 9 mit Gitarrist Casper und Drummer Niles in einem gemütlichen Hinterzimmer des Clubs und sprachen über ihr Album, Festivals, Shows im Ausland und Parties. Die beiden Holländer zeigten sich als lustige, aber dennoch bodenständige und intelligente Kerle, die Spaß haben an dem, was sie tun. Vor dem Interview boten sie uns Getränke an (zugegeben, als Mitglieder der Band waren diese für sie natürlich kostenlos, aber eine nette Geste war es allemal) und Casper komplimentierte nach dem Gespräch noch Melvins FCK NZS Pullover. weiterlesen… »

Konzertberichte Alexander, 27.02.2015

Enter Shikari – 11.02.2015, Köln Live Music Hall

Der Abend in der Kölner Live Music Hall begann wie so oft mit einer Vorband. Arcane Roots begleiteten die Jungs von Enter Shikari beim zweiten Teil ihrer diesjährigen Europatour, und spätestens während des Auftrittes verstand man wieso. Die drei Londoner taten genau das, was von einem guten Warm-Up Act erwartet wird: Sie heizten dem Publikum ein, spielten ein Set voller Energie und brachten während ihrer 40 Minuten im Publikum schon einen kleinen Moshpit zustande. Arcane Roots spielen Alternative Rock mit Math Elementen und bringen im Spätsommer ihr nächstes Album raus, von dem sie drei Songs schon mit nach Köln brachten. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 27.02.2015

Paul Vincent – L.O.V.E.

Der Gitarrist Paul Vincent hat eine mehr als erfolgreiche Karriere hinter sich gebracht, könnte man meinen. Doch noch will sich der Musiker nicht zur Ruhe setzen und stattdessen veröffentlicht er mit seinem 4-CDs umfassenden Album L.O.V.E. ein Mammutwerk. Die Karriere des Künstlers begann in seiner Heimat Detmold, wo er direkt nach seiner Schulausbildung beschloss Rockmusiker zu werden. Mehrmals in seinem Leben hatte Paul Vincent das Glück zur richtigen Zeit die richtigen Leute zu treffen. So spielte und komponierte der Musiker schon bald für Udo Lindenberg & das Panikorchester und produzierte zeitgleich noch für Wolle Kriwanek. Zusammen mit diesen Konstellationen ging Vincent auch auf zahlreiche Tourneen im In- und Ausland. weiterlesen… »

Alte Schätze & Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.02.2015

Led Zeppelin – Physical Graffiti

Weiter geht’s mit den Renovierungsarbeiten im Hause Led Zeppelin, dieses Mal ist Physical Graffiti dran, das – einige historische Eckdaten vorangeschickt – sechste Album der Band und gleichzeitig das erste Doppelalbum. Für viele Anhänger ist es das letzte wegweisende Album von Led Zeppelin. Jetzt hat sich Gitarrist Jimmy Page wieder ran gewagt und hat die kompletten Stücke remastered und sogar noch einige bislang unveröffentlichte Tracks auf einer dritten CD hinzugefügt. Was den Hörer erwartet, sind Bluesrock-Songs, die von Robert Plant gekonnt vorgetragen werden, von Page atemberaubenden Gitarrenspiel zusammengehalten werden und von der Rhythmusgruppe John Paul Jones und dem Drummer, den man auch Jahre späte noch an seinem enorm kraftvollen Spiel erkennt, John „Bonzo“ Bonham, gespielt werden. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Thorsten, 26.02.2015

A Place To Bury Strangers – Transfixiation

Transfixiation ist das vierte Album der New Yorker Wave-Noiserock-Shoegaze-Extremisten. Zwischen 80er-Wave-Bassläufen, die einen an The Cure erinnern und Gitarrenlärmeskapaden, die die konsequente Weiterentwicklung der Attacken von The Jesus & Mary Chain darstellen kreieren A Place To Bury Strangers verstörend schöne Songs, deren Brillianz man sich erst hart erarbeiten muss. Für den durchschnittlichen Musikhörer mag Transfixiation die willkommene CD sein, um lästigen Gästen unmissverständlich zu verstehen zu geben, dass man jetzt gerne allein sein will. Für Liebhaber von Noise-Attacken und Songs, deren Fragilität erst hinter einer harten Schale aus Lärm und unwirtlich klingenden Melodien freigelegt werden muss, ist das neue Album der Mannen um Oliver Ackermann ein Kleinod. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 26.02.2015

Nico Suave – Unvergesslich

Nico Suave ist ein Name, der auch heute noch recht vielen bekannt ist, obwohl der Rapper sich mit eigenen Veröffentlichungen jahrelang zurückhielt. Für das Goethe-Institut bereiste Suave die Welt, er veranstaltete Workshops und trat an deutschen Schulen auf. Außerdem arbeitete der Künstler, nachdem er mit seinem Debütalbum Suave schon einen Achtungserfolg erzielen konnte und jahrelang tourte, in einem Eventunternehmen, welches sich um das leibliche Wohl bei Galas und VIP-Events kümmerte. Nun ist der Rapper allerdings wieder ins Studio zurückgekehrt und hat im vergangenen Jahr sein neues Album Unvergesslich geschrieben. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 26.02.2015

Sankt Otten – Engtanz Depression

Wann immer ein neues Album von Sankt Otten erscheint, weiß man, dass etwas Großes bevorsteht. Nach der Trilogie Gottes Synthesizer, Sequencer Liebe und Messias Maschine geht es nun mit Engtanz Depression weiter und direkt lernt man die Ganzen bekannten Elemente, aber auch die Neuigkeiten zu schätzen. Denn hatte man auf dem Vorgängeralbum das Gefühl, in einer Kathedrale aus Licht zu stehen, in der keine Schatten zu finden sind, so geht – wie der Name des neuen Albums vermuten lässt – deutlich düsterer zugange: Momente, in denen Nebelschwaden durch den Raum zu schweben scheinen, Licht- und Schatteneffekte, alles kommt vor und gibt dem Album deutlich mehr Konturen, als man es bisher gewöhnt war. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.02.2015

Scorpions – Return To Forever

Man kann ja zu den Scorpions stehen, wie man will, aber wer 50 Jahre im Showbusiness vorweisen kann, der muss ja irgendwas richtig gemacht haben. Zwar ist es, wie es im Rockzirkus irgendwie typisch ist, nun doch nicht das letzte Lebenszeichen der Hannoveraner Hardrock-Formation, damit sind sie aber in guter Gesellschaft, auch andere sind schließlich seit Jahren auf „Last Farewell Tour“, aber mit Return To Forever haben sie wieder ein Album vorgelegt, das den Scorpions-Fans von früher, die mit Rock You Like A Hurricane, Still Loving You oder Big City Nights großgeworden sind, genauso erfreuen wird wie die Spätberufenen, die erst mit Wind Of Change ein Fan der Scorpions geworden sind. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 26.02.2015

Oliver Heldens – Last All Night (Koala)

„Ich bin heute total motiviert aufgestanden und hätte direkt die ganze Welt umarmen können!“ Viel zu selten hört man diesen Satz, denn aus den verschiedensten Gründen schaffen wir es einfach nicht genug zu schlafen, motiviert für den Beruf, die Ausbildung, das Studium oder den Weg zur Schule zu sein. Das alles funktioniert vielleicht besser, wenn man auf dem Handy eine motivierende Playlist erstellt. Ein Song darf in dieser Playlist auf keinen Fall fehlen: Der renommierte DJ Oliver Heldens veröffentlicht mit Last All Night (Koala) in nur wenigen Tagen seine neueste Single. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Thorsten, 26.02.2015

Just Another Snake Cult – Cupid makes a fool out of me

Das isländische Duo Just Another Snake Cult veröffentlicht sein viertes Album Cupid makes a fool out of me nun auch in Europa, nachdem es 2013 zunächst nur in Island erschienen ist und dort eines der besten Alben des Jahres war. Just Another Snake Cult machen nach eigenen Angaben „Low-fi and psych pop type stuff“. Das trifft es nur eingeschränkt. Ihre Musik lebt von verspielten Harmonien und überraschenden Wechseln in Tempo, Gesang, Instrumentierung. Mal finden sich Celli und Zitter dann wieder Keyboardsounds, die 80er-Jahre Telespielen entsprungen zu sein scheinen. Mal zieht ein Song entspannt vorbei wie ein Segelboot in einer ruhigen Morgenbrise und mal schlägt er so viele Haken, dass man mit dem Zuhören nicht mehr nachkommt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 26.02.2015

Distel – Puur

Mit Puur wird nach zahllosen Anfragen endlich das vergriffene Debüt-Album des Projektes Distel wiederveröffentlicht. Nachdem es bereits 2013 bei Enfant Terrible auf Vinyl erschien und inzwischen vergriffen ist, ist es nun dank Ant-Zen auf CD wieder zu haben. Hinzu kommen alle Stücke der Special Edition, sodass nun alles beisammen ist. Hinter Distel stehen zwei Künstler mit Pseudonymen namens aeter und scramasax. Musikalisch sind diese in Bereichen des Angstpops anzusiedeln sind und es fällt direkt auf, dass sie in diesem an sich schon kleinen Genre, das wenig Variationen ermöglicht, direkt eine Nische gefunden haben, in der sie eigene Akzente setzen können. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 26.02.2015

The J. Geils Band – House Party: Live in Germany

Man weiß nicht genau, ob es daran lag, dass sich der legendäre WDR Rockpalast mal die Band einladen wollte, die mit ihrem Song Believe In Me den Titelsong beisteuerten oder ob sich Peter Rüchel einfach nur von den hervorragenden Livequalitäten der J. Geils Band aus Massachusetts überzeugen ließ. Auf jeden Fall rockten die Jungs um Leadsänger Peter Wolf die 4. Rockpalast Nacht am 21.April 1979 und ließen die nachfolgenden Auftritte von Patti Smith und Johnny Winter dagegen alt aussehen. Jetzt erscheint dieses Konzert auf DVD unter dem Namen House Party: Live in Gemany erneut. Auch wenn die Aufnahmen schon 36 Jahre alt sind, springt der Funke doch bei allen Rockliebhabern direkt über. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Melvin, 26.02.2015

Kitsune – New Faces II

Das französische Tastemaker-Label Kitsuné veröffentlichte kürzlich Kitsuné New Faces II eine Kompilation, welche 15 Newcomer vorstellt, die in diesem Jahr für eine breitere Masse interessant werden könnten. Auf der Kompilation stellt das in Paris ansässige Label Künstler verschiedenster Herkunft, verschiedensten Alters und verschiedenster Genres vor. So gibt es jeweils einen Track der gebürtigen New Yorkerinnen Heather Golden und Emma Rose, welche sich zusammen Beau nennen oder den Song Turnaround der Musikerin Lucy Taylor aka Pawws und noch vieles weiteres zu entdecken. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 26.02.2015

Asaf Avidan: am 09. März live in Köln

Bekannt wurde der israelische Sänger und Songwriter Asaf Avidan als Gründer und Frontmann der Folkrock-Band Asaf Avidan & The Mojos. Nach drei erfolgreichen Alben entschied Avidan 2011, fortan seine Solokarriere voranzutreiben. Ein Jahr später erschien mit „Different Pulses“ sein Debüt als Solokünstler. Seine außergewöhnliche Stimme bleibt nach wie vor sein wichtigstes Markenzeichen. Sie bescherte ihm wiederholt Vergleiche mit Musikgrößen wie Janis Joplin, Robert Plant oder Jeff Buckley. ‚Die Zeit‘ bezeichnete ihn gar als „heiseren Engel“. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 26.02.2015

Tom Klose: neues Album am 10. April 2015

Eigentlich war Tom Kloses Plan eine Karriere als Punkrocker. Ein cooler Rockstar wollte er sein, der von den Mädchen aus der ersten Reihe Unterwäsche zu geworfen bekommt. Gebrüllter Widerstand und laute Riffs sind es nun nicht geworden. Der Punkrocker von einst bekennt sich heute zu sanfteren Klängen mit viel Ehrlichkeit und Tiefe. Warum? Weil er vor vielen Jahren seinen E-Gitarren-Verstärker nicht mit ins Flugzeug nach Australien nehmen konnte. Die Akustikgitarre im Gepäck, entdeckte er Down Under seine Liebe zu den gefühlvollen Melodien. Vom ursprünglichen Plan geblieben ist die „Rampensau“, die die Bühne auch mit leisen Tönen rockt und sein Publikum mit einer glaubwürdigen Mischung aus philosophischem Folk, Country und Rock begeistert. weiterlesen… »

Vorberichte PR, 26.02.2015

Tom Lüneburger: im März auf großer Deutschlandtour

In den zurückliegenden zwei Jahren hat Tom Lüneburger jede Menge neue Musik zusammengetragen, aber fast alle Stücke des neuen Albums sind im letzten Sommer entstanden, den er mit ein paar Freunden in einem alten Landhaus mitten im Nirgendwo verbracht hat. Fast drei Monate Stille, heiße und sternklare Nächte, zu viel Rotwein, viel zu viele Zigaretten. Ohne die Möglichkeit der Ablenkung, immer konfrontiert mit dem eigenen Ich. Anstrengend und intensiv, aber auch lehrreich und produktiv. Atmosphärische, klar strukturierte Songs, melancholisch, aber am Ende doch auch immer mit dem Versuch der Versöhnung. Mehr Pop. Mehr Tiefe. weiterlesen… »

Neuigkeiten PR, 26.02.2015

Kafka Tamura: Single, Album in Sicht + Tourdaten

Ein klangvoller Name voll abgründiger Rätselhaftigkeit und Mystik, wie entlehnt aus einer anderen Welt. Die Band, die sich in diesen Namen hüllt, zeigte sich inspiriert vom japanischen Erfolgsautoren Haruki Murakami und dessen Buch “Kafka am Strand”. Die Inspiration kommt nicht von ungefähr, sind die Parallelen zwischen Kafka Tamura – dem Titelhelden des Romans – und dem gleichnamigen musikalischen Dreigestirn, bestehend aus Emma (18), Patrick (27) und Gabriel (27), doch offensichtlich. weiterlesen… »

Interviews Dennis, 23.02.2015

Interview: Mit Melissa Etheridge im Hyatt Regency

Zugegeben, man kann sich am Weiberdonnerstag an anderen Plätzen in Köln aufhalten, als im Raum „Rheinhessen“ im Hyatt Regency mit stillem Mineralwasser. Aber dann hat man nicht die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit der zweifachen Grammy-Preisträgerin und Oscar-Gewinnerin Melissa Etheridge. Und wenn die alte Faustformel „je berühmter die Gesprächspartner sind, umso netter und höflicher sind sie“ je passender war, dann in diesem Fall. Wir nutzten die Gelegenheit zu einem Talk über das neue Album This is M.E., über ihre anstehende Tournee, die sie im April in mehrere deutsche Städte führen wird und konnten auch einige persönliche Dinge mit Melissa ausloten. weiterlesen… »

Interviews Thorsten, 23.02.2015

Im Gespräch mit Pianos Become The Teeth

Anlässlich Ihrer Europa-Tour haben wir mit Michael York, einem der beiden Gitarristen von Pianos Become The Teeth sprechen können. Auf der Bühne des Kölner MTC, an dem Pianos Become The Teeth abends das letzte ihrer Deutschland-Konzerte spielen werden, gewährt der äußerst sympathische und gut aufgelegte York Einblicke über den Verlauf der aktuellen Tour und das Leben zwischen den Konzerten, das neue Album „Keep You“ und das Leben als Musiker. weiterlesen… »

Interviews Dennis, 23.02.2015

Interview mit Feine Sahne Fischfilet

Sie sind die neuen Helden des Ska Punk (obwohl diese Schublade von Band-Seite gar nicht erwünscht ist) mit politischen Texten, sie stehen im Verfassungsschutzbericht und scheuen sich nicht davor, ihre Stimme zu erheben. Irgendwie ist es schon seltsam, dass man den Kampf gegen den Rechtsradikalismus und soziale Ungerechtigkeiten, der sich die Band aus Mecklenburg-Vorpommern verschrieben hat, immer als erstes benennt, wenn der Name Feine Sahne Fischfilet irgendwo fällt. Wir sprachen mit Gitarrist und Zweitsänger Christoph über den Eindruck der jüngst absolvierten ersten Konzerte und einige der Songs des neuen Albums „Gehen oder bleiben“. weiterlesen… »

10 Fragen an... Melvin, 22.02.2015

10 Fragen an: James Hersey

James Hersey wuchs als Sohn eines amerikanischen Lehrers in Wien auf. Schon früh interessierte er sich für Musik, probierte sich aus und bewegte sich in ganz unterschiedlichen Musikgenres: Im Alter von 9 Jahren fing er an Cello sowie Schlagzeug zu spielen. Mit 13 bekam er seine erste E-Gitarre. Während seiner Schulzeit sang er im Chor und spielte in diversen Punkbands. Mit 17 entschied er sich schließlich die Schule für ein Jahr abzubrechen, um an einem Privatkonservatorium Musik zu studieren. Dort entdeckte er auch sein Talent zum Songwriting und entschloss sich dazu, seine erste EP aufzunehmen. Nun erscheint sein Album „Clarity“, zu dem er uns unsere „10 Fragen an“ beantwortete. weiterlesen… »

10 Fragen an... Marius, 22.02.2015

10 Fragen an: Monophona

„Aus Luxemburg stammen Monophona, die mit “Black on Black ihr zweites Werk vorlegen, auf dem man direkt von unterkühlten Klängen und einer sehr sympathischen Frauenstimme begrüßt wird. Musikalisch bewegt man sich dabei in Bereichen des TripHop und des Dubstep.“ So leitete kürzlich der Kollege die Rezension zum neuen Album von Monophona ein. Um uns dem Album noch ein bisschen weiter zu nähern, haben wir der Band zusätzlich unsere „10 Fragen an“ gestellt. Hier die Antworten! weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 22.02.2015

Kante – In der Zuckerfabrik

Zugegeben, es ist kein astreines neues Werk der Band aus Hamburg, aber für Fans von Kante ist die Veröffentlichung von In der Zuckerfabrik schon ein Grund zu feiern. Neun Jahre nach dem hervorragenden Album Die Tiere sind unruhig und acht Jahre nach dem letzten Tonträger Kante plays Rhythmus Berlin haben sich Peter Thiessen und seine Mitstreiter jetzt daran gegeben, ein Best Of ihrer Theatermusiken zu veröffentlichen. Mit In der Zuckerfabrik erscheint ein Album, das sich mit der Arbeit Kantes für die Regisseurin Frederike Heller in den letzten sieben Jahren auseinandersetzt und einige der Nummern aus Doktor Faustus (nach Thomas Mann) am Burgtheater, Dämonen (nach Dostojewski) am Staatsschauspiel Dresden, das Kinderstück Wilde Kerle am Thalia Theater Hamburg und mehrere Stücke an der Schaubühne in Berlin beinhaltet. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Thorsten, 22.02.2015

The Slow Show – White Water

The Slow Show veröffentlichen dieser Tage ihr Debütalbum White Water. Die aus Manchester stammenden Engländer überzeugen mit einem Album voller Melancholie, epischen Songs und wunderschön-traurigen Melodien. Nicht unbedingt Musik, die man mit Manchester in Verbindung bringt, denkt man bei Manchester doch eher an Madchester und an Bands wie Happy Mondays, The Stone Roses oder die Inspiral Carpets. Aber man lässt sich gerne überraschen. White Water ist Musik, die einen einnimmt. Um die markante Bariton-Stimme von Sänger Rob Goodwin zaubern The Slow Show betörend schöne Melodien. Getragene Bläsersätze erzeugen eine selten gehörte, orchestrale Schwermut. Melodien die anschwellen und wieder in sich zusammensinken. weiterlesen… »

Nächste Seite »