Es hat schon etwas Einzigartiges, wenn man die verregneten Bordsteine Berlins entlangschlendert und plötzlich über junge, spanische Sounds stolpert, die einem aus einer Fabriketage mitten in der Stadt entgegenschallen. Geht man der Sache auf den Grund, findet man Alvaro Soler, umringt von allerlei Instrumenten und Studioequipment, bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Der Musik. Diese führte zu dem bald erscheinenden Album „Eterno Agosto“, zu dem wir Alvaro Soler unsere „10 Fragen an“ stellten.

1. Wie würdest du den Erschaffensprozess Deines neuen Albums charakterisieren?

Das Album „Eterno Agosto“ basiert auf eigenen Erfahrungen, die ich bis jetzt erlebt habe in Kombination mit der Kreativität meines Produzententeams in Berlin.

2. Dein Album heißt „Eterno Agosto“. Welche Idee steckt hinter dem Namen?

„Eterno Agosto“ heißt auf Spanisch „Ewiger August“. Mein Ziel war es die positiven Gefühle, die man im Sommer hat, durch das Album auch danach wieder hervorrufen zu können.

3. Wie ist deine Erwartungshaltung mit dem neuen Album?

Dass es möglichst viele Leute hören können :)

4. Wie kann man generell sagen, entsteht ein typischer Song von Dir, von der Inspiration hin zum fertigen Song?

Erst muss die Musik stehen. Dann versuche ich mir eine coole, gesungene Melodie auszudenken, worauf dann später der Text geschrieben wird. Aber natürlich gibt es immer Ausnahmen. Manchmal hab ich schon einen Text geschrieben und suche die Musik, die das Gefühl am besten rüber bringt.

5. Warum sollte man Dich unbedingt live anschauen?

Meine Live Konzerte sind sehr energetisch. Wenn man Lust auf einen schönen und tanzreichen Abend hat, sollte man auf jeden Fall dabei sein.

6. Welche drei Dinge sollten Deiner Erfahrung nach auf keinen Fall im Tourgepäck fehlen?

Wasser, mein Handy und Köpfhorer.

7. Welches Lied hättest du gerne selbst geschrieben und warum?

Animals – Maroon 5
Weil das Lied echt eine sehr coole Stimmung rüberbringt.

8. Mit wem würdest du gern mal zusammen ein Stück aufnehmen?

Ich würde gerne mal mit Sia zusammenarbeiten. Ich kann mir vorstellen sehr viel von ihr zu lernen.

9. Wo siehts du dich und deine Musik in 10 Jahren?

Wenn du mich fragen würdest wo ich mich letztes Jahr, heute sehen würde. Hätte ich nie gedacht, dass all das was jetzt passiert überhaupt möglich wäre. Aber vielleicht mit meiner eigenen Familie.

10. Vervollständige bitte den folgenden Satz: Musik ist für mich die Welt, weil …

… Musik viel mehr ist als nur Musik. Sie ist auch eine Art Therapie um mich zu entspannen.

Facebook: www.facebook.com/alvarosolermusic

Interview: Marius Meyer
Bilder: Pressefreigabe