„Ricky Bonazza hatte 2010 eine Vision: Er wollte eine Metal-Band gründen, die eine Kombination aus stadiontauglichen Refrains und harten Gitarrenriffs spielt – mit starken Melodien, impulsiven Drums und groovigen Basslinien, gewürzt mit progressiven Sound-Elementen. Und diese Vision wurde Wirklichkeit.“ So die Beschreibung der Anfänge der Band. Im Dezember ist die Band nun als Support für Six Feet Under auf deren „X-Mas in Hell“-Tour dabei (die Daten finden sich unter dem Artikel). Hierbei werden sie auch bereits ihr neues Album vorstellen, das im Frühling 2015 erscheinen wird. Erste Ausblicke auf das Album und Argumente, warum man sie unbedingt live sehen sollte, geben sie in den Antworten zu unseren „10 Fragen an“.

1. Euer neues Album soll im kommenden Jahr erscheinen. Könnt Ihr schon etwas über den Sound sagen?

„On The Edge Of Tomorrow” wird 10 neue Songs enthalten. Unserer Meinung nach sind wir auf dieser Platte im Vergleich zu unserem Erstling weniger progressiv. Alles in allem hört man, dass die Band zusammen im Studio mitgearbeitet und Einfluss genommen hat. Der Sound lässt einen die Einheit, das Gemeinsame wirklich fühlen und hören.

2. Wie ist Eure Erwartungshaltung mit dem neuen Album?

Im Vergleich zum letzten Album sind die Songs um einiges reifer. Die Songs sind härter, melodiöser, auf den Punkt gebracht und „in your face“. Es soll die Fans des old school Metals, aber auch diejenigen der jüngeren Metal-Generationen ansprechen. Deshalb sind wir sehr gespannt, wie unsere neue Musik aufgenommen und interpretiert wird.

3. Wie kann man generell sagen, entsteht ein typischer Song von Euch, von der Inspiration bis hin zum fertigen Song?

Bei uns gibt es zwei Arten des Songwriting-Prozesses. Vielfach ist es so, dass Ricky der Band fertige Demos vorspielt. Nach dem Durchhören werden die Details des Songs angeschaut. Dabei bereichern die einzelnen Band-Members die Songs mit ihrem eigenen Stil und Touch. Es gibt aber auch Songs, welche zu zweit oder dritt zusammen aus einer Jam-Session entstehen.

4. Warum sollte man Euch unbedingt live anschauen?

Was sind deine Erwartungen, wenn du eine Band schauen gehst? Wenn du an eine Show von uns kommst, dann merkst du, es ist eigentlich eine einfache Sache. Du siehst fünf Jungs auf der Bühne, die lieben, was sie tun. Die Energie und der Drive, den wir freisetzen, erfasst sogar Leute, die nicht mal unbedingt Heavy Metal Musik hören. Wir lassen die Leute ein Teil vom Ganzen zu sein und für ein paar Stunden vom Alltag zu fliehen… Und wie gut wir dabei auch noch aussehen! :P

5. Wie sieht für Euch selbst die perfekte Live-Show aus?

Die perfekte Live-Show vereint die Musik und die Botschaft der Band mit ihrer Performance, dem Licht, Visualisierungen und Pyros und projiziert das Ganze auf das Publikum.

6. Welche drei Dinge sollten Eurer Erfahrung nach auf keinem Fall im Tourgepäck fehlen?

Hairspray, frische Unterwäsche und Kondome

7. Welches Lied hättet Ihr gerne selbst geschrieben und warum?

Pink Floyd’s „High Hopes“. Er beinhaltet alles, was ein guter Song braucht. Er ist episch, er hat viele verschiedene Facetten, ein unglaubliches Feeling und er inspiriert. Könnte man sich den diesen Song anschauen, wäre es der Himmel auf Erden.

8. Mit wem würdet Ihr gerne mal zusammen ein Stück aufnehmen?

Five Finger Death Punch

9. Wo seht Ihr Euch und Eure Musik in 10 Jahren?

Hoffentlich mit den gleichen Jungs, mit demselben Drive im selben Raum am Musik machen und sich musikalisch dabei selber treu zu bleiben.

10. Vervollständigt bitte den folgenden Satz: Musik ist für mich die Welt, weil …

… die Musik es ermöglicht, uns in eine andere Welt zu begeben und sie nach unseren Vorstellungen zu kreieren und zu leben. Es gibt keine Regeln, kein Gesetz. Niemand sagt dir, was zu tun und lassen kannst. Es gibt kein richtig und kein falsch. Sie gibt dir deine eigene Stimme. Und sie ist die einzige Sprache, die eigentlich keine Worte braucht.

Tourdaten (Support für Six Feet Under)

11.12.2014 Flensburg, Roxy
12.12.2014 Rostock, Alte Zuckerfabrik
13.12.2014 Cham, L.A.
14.12.2014 Köln, Werkstatt
15.12.2014 Kassel, K 19
16.12.2014 Bochum, Matrix
17.12.2014 Würzburg, Posthalle
18.12.2014 Ingolstadt, Eventhalle Westpark
19.12.2014 Glauchau, Alte Spinnerei
20.12.2014 Bischofswerda, East Club

Homepage: www.invisiblemirror.com
Facebook: www.facebook.com/invisiblemirrorband

Interview: Marius Meyer (ausgenommen gekennzeichnetes Zitat zu Beginn: Pressefreigabe)