Solaced wurden erst im April 2012 gegründet, jetzt hat der Sechser aus Düsseldorf seine EP „System“ rausgebracht, die bereits eine gute Vorstellung des Metalcores der Band gibt. „Als Düsseldorfer Metalcore-Band, wollen wir mit unseren Texten zum Nachdenken anregen, und vielleicht können wir auch den einen oder anderen von euch überzeugen“, so ist das Herangehen der Band, wie sie es auf ihrer Homepage beschreibt. Da passt der EP-Name „System“ natürlich hervorragend. Wir sind der Band und der EP mit unseren „10 Fragen an“ mal auf den Grund gegangen…

1. Wie würdet Ihr den Erschaffensprozess Eures neuen Albums charakterisieren?

Das Ganze war eine schöne Zeit, neben vielem wirren Songwriting und mulitlingualen Liedern ging es darum eine passende Komposition zu kreieren. Letzten Endes kam dabei ein hoffentlich allgemeinbekömmliches und massentaugliches Pop-Album heraus. Vielleicht geht das Projekt aber auch mehr in den Metalcore-Bereich – darüber streiten wir noch.
Auf jeden Fall hatten wir viel Spaß!

2. Eure EP heißt „Solaced“. Welche Idee steckt hinter dem Namen?

„System“ ist eine Konzept EP. Die Songs sprechen alle ein bestimmtes Thema an: Brecht aus dem Alltag heraus, seid nicht wie die Anderen, seid kein Massenprodukt. Beispielsweise behandeln wir das „Heraustreten“ aus der Norm in unserem Lied „System“. Zitat: „Doch wir sprengen alle Ketten.“

3. Wie ist Eure Erwartungshaltung mit dem neuen Album?

Den Release unserer EP sehen wir als Auftakt für alles Weitere an. Um unseren Hörern einen Einblick in unsere musikalische Vielfalt zu gewähren, sahen wir es als Notwendigkeit an dem Volk dies zu präsentieren. In hoher Erwartung wird das musikalische Meisterwerk von Musikkritikern und vom Pöbel in Empfang genommen.

4. Wie kann man generell sagen, entsteht ein typischer Song von Euch, von der Inspiration bis hin zum fertigen Song?

Songwriting ist wie Kochen – mit den passenden Zutaten alles verrühren.

5. Warum sollte man Euch unbedingt live anschauen?

Wir sehen uns selber als absolute Liveband. Erst beim Konzert kommt das zu vermittelnde Gefühl richtig an. Wer gerne Feuerzeuge in die Höhe hält und leicht mitschunkelt ist bei uns an der richtigen Adresse. Gänsehaut garantiert!

6. Welche drei Dinge sollten Eurer Erfahrung nach auf keinem Fall im Tourgepäck fehlen?

An erster Stelle stehen für uns eindeutig Isla Moos Tabletten. Die halten die Stimme frisch, kannste nachfragen! Genügend Duct Tape ist für jede Band, sowie Ingenieur Pflicht. An dritter Stelle ist der Frischkäse einzuordnen. Lecker und low-carb.

7. Welches Lied hättet Ihr gerne selbst geschrieben und warum?

System… Ach ist doch schon von uns.

8. Mit wem würdet Ihr gerne mal zusammen ein Stück aufnehmen?

Mit Callejon zu recorden wäre schon nicht schlecht.

9. Wo seht Ihr Euch und Eure Musik in 10 Jahren?

In zehn Jahren werden wir eine gestandene Boyband sein. Mit schön getunten Stimmen und faszinierenden Videos, wird MTV gestürmt. Ach ne – die bringen ja schon lange keine Musik mehr.

10. Vervollständigt bitte den folgenden Satz: Musik ist für mich die Welt, weil …

… uns dadurch ein angemessener Ausgleich zum Alltag gegeben wird. Es entspannt einfach auf der Bühne zu stehen und Spaß zu haben. Wer Musiker ist, wird uns verstehen – Vergleichbares gibt es nicht.

Homepage: www.solaced.de
Facebook: www.facebook.com/SolacedBand

Interview: Marius Meyer
Bilder: Pressefreigabe