Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveJanuar 2009



Rezensionen &Tonträger Marius on 31.01.2009

Franz Ferdinand – Tonight: Franz Ferdinand

Na die haben sich aber wirklich Zeit gelassen. Muss man sagen. Über drei Jahre Vorlauf zum neuen Album Tonight: Franz Ferdinand waren es nun, bevor es endlich das Licht des Marktes erblicken konnte. Aller guten Dinge sind drei, mag man sich gedacht haben, schließlich ist es ja auch das wegweisende dritte Album. Eigentlich war es aber auch dieses typische Ermüdungs-Ding: „Ende 2006 waren wir ausgebrannt – physisch, emotional und kreativ“, gibt der Vierer Selbstauskunft zum neuen Album. Da wird erstmal an anderen Projekten geschraubt oder wahlweise eine Familie gegründet, bevor man mit neuen Kräften unvoreingenommen an neue Werke geht. Geschadet hat es auf jeden Fall nicht und so gesellt zum BritRock nun eine deutlich hörbare Disco-Komponente. Continue Reading »

Konzertberichte Anne-Sophie on 31.01.2009

Moriarty – 27.01.2009, Leipzig UT Connewitz

Überraschungen sind mitunter das größte im Leben. Sie kommen meistens vollkommen unerwartet und sind es gute Überraschungen, dann hinterlassen sie ein wohlig warmes Gefühl im Bauch, glitzernde Äuglein und ein seliges Lächeln im Gesicht. Da Überraschungen nun mal universell sind, kann es nicht verwundern, dass auch ein Konzert, von dem man vorher so überhaupt keine Ahnung hat, wie es sich entwickeln könnte, eine riesige Überraschung sein kann und somit die Woche retten wird. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 30.01.2009

Leichtmatrose – Sexi ist tot

Leichtmatrose – so nennt man den unerfahrenen Matrosen auf See. Umgangssprachlich steht der Leichtmatrose für einen Menschen ohne Lebenserfahrungen oder jemanden, der besonders naiv ist. Nun hat Andreas Stitz den Leichtmatrosen als Synonym gewählt, unter dem er ab heute seine erste EP Sexi ist tot, zum Download stellt. Erste Aufmerksamkeit erlange der Leichtmatrose allerdings schon auf MySpace. Zwei Wochen war er angemeldet, da wurde niemand geringeres als Joachim Witt auf ihn aufmerksam, nahm ihn unter seine Fittiche und agiert seitdem als Mentor, Mit-Produzent und Manager. Am 27.02. tritt der Leichtmatrose außerdem als Support von DAF im Hamburger Club „Übel & Gefährlich“ auf. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 29.01.2009

Coppelius – Tumult

Dass die Berliner Band Coppelius irgendwo im vergangenen Jahrhundert hängen geblieben ist, haben sie ja schon auf ihrem Vorgängeralbum bewiesen. Genau dort ist auch ihr zweites Album zu verorten, auf das die Fans schon sehnsüchtig gewartet haben. Allein das Vorwort von E.T.A. Hoffmann, von dem auch das Nachwort gesprochen wird, lässt daran keinen Zweifel. Dazwischen gibt es insgesamt fünfzehn Lieder, für man sich ebenfalls prominente Unterstützung geholt hat: Eric Fish und Frau Schmitt von Subway to Sally sind auf diesem Album genau so vertreten wie der Berliner Musiker B. Deutung, die sich sehr gut in den Klang des Coppelius-Album einfügen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 28.01.2009

Moke – Shorland

Der erste Eindruck, als das Album das erste Mal begann und sich der Sound ins Ohr schraubte, war: Travis? Allerdings, bevor der Gesang einsetzte und auch so ziemlich nur im ersten Titel. Dennoch lässt sich hier ein Querverweis finden: Moke waren vor kurzem mit Keane auf Tour. Keane tourten auch einst mit Travis und auch diesen beiden Gruppen wurde gelegentlich eine klangliche Ähnlichkeit attestiert. Aber: Moke sind nicht Travis, Moke sind nicht Keane, Moke sind Moke. Und das beweisen sie auf Albumlänge auch ziemlich gut. Aber von vorne: Auch hier führt der Weg wieder auf die Insel. Modfather Paul Weller entdeckte die niederländische Band und nahm sie kurzerhand mit auf Tour. Ein guter Grundstein auf dem Weg zum Erfolg… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Anne-Sophie on 27.01.2009

Jessica Lea Mayfield – With Blasphemy So Heartfeld

Wir Menschen, wir sind schon eine Spezies, die auch mal ziemlich arm dran sein kann. Luxusprobleme wie Trübsal wegen nichts oder der obligatorische Liebeskummer stehen bei jedem mal auf dem Tagesprogramm und veranlassen automatisch dazu, es der Welt ebenso unverzüglich mitzuteilen – das es einem gerade nicht so gut geht. Einst durfte ich einen äußert subtilen Satz dazu lesen, den so ein mitteilungsbedürftiges Individuum zu seinem Leitspruch erkoren hatte: „Es gibt solche und solche Tage. Heute ist ein solcher Tag.“. Drama pur, in nur ein paar wenigen Zeilen. Doch tadaa und Trommelwirbel, haltet aus, ihr Leidenden dieser Welt, denn ich habe etwas gefunden, das euch ein wenig den Kummer versüßen wird: Die passende Musik zum grauen Geschehen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 25.01.2009

Stalin vs. Band/Kid Shelleens – Split

Vor etwa einem Jahr besprochen wir an dieser Stelle die EP chaotic incendiary prog-punk soundtracks der Gruppe Stalin vs. Band, nun gibt es ein neues Lebenszeichen der Dresdner in Form einer Split-Single gemeinsam mit der Gruppe Kid Shelleens, die als 7“-Vinyl im Eigenvertrieb erscheint. Eigentlich eine seltsame Kombination: Spielen Stalin vs. Band auf der einen Seite („Seite“ hier im wahrsten Sinne des Wortes) progressiven Punk, präsentieren Kid Shelleens lieblich anmutenden Indie-Rock. Durch ihre Gitarrenwände aber ergänzen sich die beiden Gruppen dann doch sehr gut und veröffentlichen eine ansprechende Split-Single. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.01.2009

Rainstorm Project – Purple Eyes

Hört man das Debüt-Album, fällt einem immer wieder ein Name ein: Ritchie Blackmore. Nicht nur im Pressetext steht, dass das Ex-Deep Purple-Mitglied Thomas Pihale, den Mann hinter Rainstorm Project, dazu bewegte, sich eine E-Gitarre zu kaufen und seinem Idol nachzueifern. Offensichtlich ist diese Begeisterung 15 Jahre später kein bisschen abgeebbt. Denn in Purple Eyes finden sich andauernd Momente in denen die Rocklegende zitiert wird. Ob Deep Purple, Rainbow oder sein aktuelles Projekt Blackmore’s Night – die Parallelen ziehen sich wie ein roter Faden durch das Debüt-Album von Rainstorm Project. Gerade wenn anstelle vom aus Köln stammenden Henning Schwarzhoff mit Sabrina Philhale eine weibliche Stimme zu Wort kommt, erinnert das ganze doch sehr an Candice Nights Engelstimme. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.01.2009

Scott Weiland – Happy in Galoshes

Eigentlich müsste man Scott Weiland schon fast den Legendenstatus zusprechen. Allerdings muss man immer wieder feststellen, dass der Name Scott Weiland im allgemeinen Musikgedächtnis sehr stark verblasst ist. Auch wenn es als Mitt-Zwanziger vermessen klingt, sei an dieser Stelle einfach mal behauptet, dass das kein gutes Zeichen für aktuelle jüngere Generationen von Musikhörern ist… Scott Weiland. Da fällt der Groschen nicht unbedingt. Stone Temple Pilots. Da schon eher. Bei Velvet Revolver sind die Chancen auch höher. Dennoch bringt Scott Weiland nun mit seinem eigenen Namen ein zweites Solo-Album heraus, das opulent als Doppel-CD erscheint und den Musiker von einer sehr persönlichen Seite zeigt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 23.01.2009

Bastian Pastewka liest Michael Gantenberg

Neu-Erscheinung. Mit Bindestrich. Das ist wichtig. Denn: Nicht nur dieses Hörbuch ist eine Neu-Erscheinung, auch das gesamte Werk Michael Gantenbergs ist voller neuer Erscheinungen für die Beteiligten. Protagonist der Handlung ist Paul Elmar Litten, seines Zeichens Lokalredakteur beim Westfälischen Heimatboten in einer kleinen Kreisstadt mit 50000 Einwohnern, leicht übergewichtig, ehemaliger Leistungsschwimmer. In seiner Beziehung mit Bettina schleicht sich langsam ein Gefühl von „Luft raus“ ein. Litten holt nun zum großen Schlag aus und veröffentlicht mit Die Messias einen Fortsetzungsroman über Hannah, die Zwillingsschwester Jesu, die nach zwei unsterblichen Jahrtausenden nun das wahre Leben kennen lernen möchte. Mit großer Liebe und allem, was dazugehört. Trick der Angelegenheit: Litten veröffentlicht die Texte unter dem Pseudonym Bella Gabor… Continue Reading »

Neuigkeiten Marius on 22.01.2009

P:Lot beim BUVISOCO

War 2008 für P:Lot noch das Jahr der Wagnisse, so konnte sich das Trio zwischen den Jahren eine kleine Ruhepause gönnen, um Kraft für das neue Jahr zu tanken. Und das startet direkt mit der Videopremiere der neuen Single Mein Name Ist. Alex Freund, Sänger von P:Lot hat folgendes dazu zu sagen: „Mein Name Ist muss man als Liebeslied verstehen – allerdings nicht im herkömmlichen Sinne. Ähnlich geht es im Video zu. Ein Tipp: Schaut es unbedingt bis zum Schluss“ Das wirklich sehenswerte Video findet ihr unter diesem Link. Ab dem 23. Januar kann man die neue Single dann auch beim Händler seines Vertrauens erwerben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 21.01.2009

Diplo – Decent Work For Decent Pay

Was Timbaland für Nelly Furtado und den Rest der MTV Posse, ist Diplo für die allseits beliebte Indie-Meute. Mit dem ersten Best Of macht es der amerikanische DJ und Producer faulen Socken leichter, seine Remixes für so unterschiedliche Musiker wie M.I.A., Hot Chip oder Spank Rock an einem Platz zu haben und sie toll zu finden. Eigentlich ist Diplo Visionär, Trendsetter oder zumindest stur. Kaum jemand hat es so sehr vermocht, den Baile Funk in den medialen Fokus zu rücken. Ohne Diplo kein Buraka Som Sistema. Vergleiche mit dem ebenfalls totgehypten DJ Erol Alkan liegen nahe. Zurzeit machen beide die vielleicht tollsten Remixes und gehören fest zum Indie-Kanon wie ein ausgelutschter Vergleich an dieser Stelle. Continue Reading »

Interviews Marius on 20.01.2009

Interview mit Stephan Groth von Apoptygma Berzerk

Im Englischen gibt es die Wendung „it’s not rocket science“, die soviel bedeutet wie „das ist gar nicht so kompliziert“. Diesen Hintergrund sollte man verinnerlichen, wenn man sich einmal etwas näher mit dem aktuellen Album Rocket Science von Apoptygma Berzerk beschäftigt. Satte drei Jahre sind seit dem letzten regulären Album der Band vergangen. Grund genug, einmal nachzuhaken, was passiert ist in diesen drei Jahren. Die Ergebnisse lassen sich im nun hier vorliegenden Gespräch mit Stephan Groth nachlesen, bei dem es außerdem Themen wie 1984, Parallelen zwischen Eifersucht und Heroin, polarisierende Gitarren und einiges anderes ging. Viel Spaß beim Lesen! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 20.01.2009

Glowing Elephant – Radioactive Creampieces

Bassman’s Gallery war die erste Single der Kölner Band Glowing Elephant. Sie erschien im August vergangenen Jahres und brachte der Band nicht nur viele positive Resonanzen, sondern auch die Möglichkeit, mit den Neuseeländern The Datsuns als Support zu spielen und sogar Paul McCartney wurde auch sie aufmerksam und sprach in höchsten Tönen von der Band. Paul McCartney ist ohnehin ein gutes Stichwort, denn die Band fühlt sich dem Poprock der 60er Jahre verpflichtet, in dessen Tradition auch die Beatles stehen. Parallelen fallen besonders zu Alben, wie Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band oder Yellow Submarine auf, die in der LSD-Phase der Beatles entstanden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 19.01.2009

Apoptygma Berzerk – Rocket Science

Apoptygma Berzerk polarisieren ja eigentlich schon lange. Das war bereits 2002 bei Harmonizer so, was vielen Hörern zu technoid ausfiel, danach ging die Kritik zumeist in genau die andere Richtung, wie das sehr rockig ausgefallene, 2005 erschienene Album You And Me Against The World zeigte. War es für die Saitenallergiker-Fraktion und Elektropuristen wohl der innere Abschluss mit dieser Band, zeigten sich andere sehr begeistert vom rockenden Gewand der Band, das fortan auch live zum festen Bestandteil der Band geworden ist. Mit Rocket Science zeigen Apoptygma Berzerk zwar hintergründig immer wieder, wo sie musikalisch herkommen, gehen aber vordergründig weiterhin in die gitarrenlastige Richtung. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 19.01.2009

F5 – The Reckoning

Für ein Musikmagazin zu schreiben kann manchmal eine wirklich lästige Angelegenheit sein. Klar, man bekommt kostenlos eine ganze Menge CDs zum besprechen. Aber genau das kann mitunter zu einer richtigen mühsamen Sache werden. Und das passiert nicht, wenn eine CD wirklich gut oder schlecht ist, sondern wenn eine CD im Grunde keinen endgültigen Eindruck hinterlässt und man sie wieder vergisst, kurz nachdem der letzte Song zu Ende ist. Genau so eine Scheibe ist das zweite Album von F5. Da die Band vom ehemaligen Megadeth-Bassisten David Ellefson gegründet wurde, erwartet man eigentlich eine richtig gute Scheibe, aber diese Erwartungen werden während des Durchlaufs der CD sehr getrübt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 18.01.2009

Sepultura – A-Lex

Schon zu Beginn stand das neueste Album von Sepultura unter keinem guten Stern: Nachdem auch Igor Calavera 2006 seine Sachen gepackt und die Band verlassen hatte, konnte man skeptisch sein, ob die Band nochmal an ihre großen Erfolge in den späten Achtzigern und Neunzigern anknüpfen kann. Nun erscheint A-Lex, das neue Album, ein Konzeptalbum, das vom Buch Clockwork Orange inspiriert ist, und liefert leider die traurige Erkenntnis über das, was viele wohl schon erahnt haben. Dabei redet der Pressetext noch viel versprechend von „einem Meilenstein“ in der Geschichte Sepulturas – passender wäre wohl eher Grabstein gewesen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 18.01.2009

Heinz Strunk liest „Fleckenteufel“

Fleckenteufel. So lautet der Name des Waschmittels, das seine Mutter dem Protagonisten Thorsten Bruhn mitgibt, bevor die Reise losgeht. Was Fleckenteufel aber mit dem Inhalt dieses neuen – parallel zur Buchfassung erscheinenden – Hörbuchs von Heinz Strunk zu tun hat, kann man schwer erahnen, da würde wohl auch der Fantasievollste dran scheitern. Fleckenteufel spielt im Jahr 1977 in einer Familienfreizeit der evangelischen Gemeinde. Die Reise geht nach Scharbeutz. Auf 4:45 Stunden wird dabei vor allem das Leben und Zusammenleben der Jugendlichen geschildert, die sich zu dieser Zeit inmitten pubertärer Wirrungen befinden. Tabu-Brüche nicht ausgeschlossen… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 18.01.2009

Emergency Gate – Rewake

Der Name Emergency Gate wird einigen Leuten von der aktuellen Kreator-Tour her ein Begriff sein, denn die aus Süddeutschland stammende Band wird Kreator auf ihrer derzeitigen Tour als Support begleiten. Passend dazu erscheint kurz vor Beginn der Tour das zweite Album von Emergency Gate mit dem Namen Rewake. Bereits der Vorgänger Nightly Ray erhielt mit seiner Mischung aus traditionellem und modernem Metal sowie melodischem Rock sehr viele positive Resonanzen. Somit verwundert es auch nicht, dass der auf dem Erstling eingeschlagene Weg auf dem zweiten Werk Rewake konsequent weiter gegangen wird. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 17.01.2009

Stryper – 7 Weeks: Live in America

Fast dreizehn Jahre war es still um die Band, bis dann es 2003 eine Reunion-Tour der White Metal-Band Stryper gab. Auf dieser Tour wurde mitgeschnitten und es entstand dieses Live-Album, welches in Amerika bereits im Jahr 2004 erhältlich war. Insgesamt sechs Jahre nach der Reunion Tour wird das Live-Album 7 Weeks: Live in America der christlichen Metal-Band endlich auch über Locomotive Records hierzulande erhältlich sein. Das mag zwar jetzt sehr verspätet klingen, aber wie es so schön heißt: Besser spät als nie. Und die lange Zeit, die es dauerte, tut den Qualitäten der Live-CD unterm Strich auch in keiner Weise Abbruch. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen Marius on 15.01.2009

Midnight Choir – In the Shadow of the Circus

Man könnte jetzt herrlich mit dem Phrasendreschen anfangen und sagen: „Was lange währt…“ Da wir das mit dem Phrasendreschen aber an dieser Stelle lieber sein lassen wollen, sagen wir es so, wie es ist: Jetzt kommt sie tatsächlich! Die seit 2006 immer wieder angekündigte DVD der Norweger von Midnight Choir. Um weiter das Phrasendreschen zu vermeiden, sei hier nicht geschrieben: „Und das Warten hat sich gelohnt“ – dennoch muss man aber sagen, dass die Wartezeit schnell vergessen ist, wenn man sich die DVD dann zu Gemüte führt, denn sowohl Konzert als auch Bonus-Material können sich sehen wie auch hören lassen, zeigen sie die Gruppe doch in unbestechlicher Höchstform. Das 90minütige Konzert der Gruppe zeigt, dass sie deutlich Spaß hatten an dem, was sie am 29. März 2003 in der Rockefeller Music Hall in Oslo präsentiert haben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 15.01.2009

Louisa John-Krol – Djinn

„Die Augen einer Katze sind Fenster in eine andere Welt.“, besagt laut dem Booklet ein altes keltisches Sprichwort. Dieses Sprichwort hat sich die Geschichtenerzählerin Louisa John-Krol zum Anlass genommen, sich Mythen und Legenden über Katzen aus aller Welt zu nähern und diese musikalisch zu interpretieren. Dass dieses Album eine Herzensangelegenheit der in Australien lebenden Dame ist, merkt dabei allein schon am Titel, da Djinn ebenfalls der Name einer ihrer zwei Katzen ist. Unterstützend wird auch Louisa John-Krols Vater Einfluss genommen haben, der ebenfalls Spezialist für Keltologie ist und als Waliser selbst keltischer Abstammung ist. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 14.01.2009

Antony and the Johnsons – The Crying Light

Es gibt nur sehr wenige Künstler, die es schaffen, wirklich die verschiedensten Szenen miteinander zu vereinen und etwas zu schaffen, das genre-übergreifend Anerkennung findet. Eine Gruppe wie Woven Hand vermag dies beispielsweise, wenn sie eine Spannbreite von Folk- über Country-Hörer bis hin zum Alternative Rock vereint vor die Bühnen und in die Plattenläden zieht. Ein anderes Beispiel hierfür liegt mit Antony and the Johnsons vor, die ebenfalls von Folkfans bis zum Indie für Begeisterung sorgen – allerdings mit gänzlich anderer Musik, die sehr ruhig daherkommt und vor allem von Piano und Stimme lebt. Das zeigt auch die Liste an Kollaborateuren aus der Vergangenheit, bei der sich unter anderem Björk, Lou Reed und Herbert Grönemeyer die Klinke in die Hand gaben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 14.01.2009

apRon – apRon

Was hilft am besten, wenn man sich um ein sozialverträgliches Äußeres bemüht, aber sich all dem hingeben will, das gesellschaftlich geächtet ist? Am besten zieht man sich eine Schürze um, damit die weiße Weste keine Flecken bekommt. So wollen apRon (zu deutsch: Schürze) dem Hörer das möglich machen, was durch Konventionen und Zwänge sonst kaum möglich ist: Dampf ablassen. Als eine Verschmelzung von Hardcore und Crossover bezeichnen die Passauer apRon ihre eigene Musik – kurz: Crosscore. Und so trifft sich die Geradlinigkeit und Kraft des Crossover mit der Brutalität und Rücksichtslosigkeit des Hardcore, ohne sich dabei in stumpfen Geknüppel zu verlieren. Continue Reading »

Vorberichte Marius on 14.01.2009

Vorbericht: Paulsrekorder auf Tour

Anfang 2008 ging alles los – zumindest auf der ganz großen Bühne: Auf einmal stand vor einem siebenstelligen Publikum die Bremer Band Paulsrekorder im Rampenlicht und machte mit Anna das erste Mal im großen Rahmen auf sich aufmerksam. Eine gute Werbung für das einige Monate später erschienene Album Hier und oben also, mit dem Paulsrekorder ein beachtliches Debüt vorlegten. Um dies den Hörern auch live näherzubringen, sind Paulsrekorder nun auf Tour. Zunächst mit MIA., später auch auf Headliner-Tour. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 13.01.2009

Kreator – Hordes of Chaos

„Zurück zu den Wurzeln“, haben sich wohl Kreator für ihr neues Album Hordes of Chaos gedacht. Denn wie beim legendären Pleasure to Kill-Album hat sich die Band entschlossen, alle Lieder live einzuspielen. Zusätzlich wurde auf größere digitale Nachbearbeitung verzichtet, um einen möglichst authentischen Klang zu erzielen. Das Ergebnis kann sich durchaus sehen und hören lassen: Rau und stellenweise noch aggressiver als der Vorgänger Enemy of God geht es hier zur Sache. Das ruhige Intro des Openers und Titelsongs täuscht darüber nur einen kurzen Moment hinweg und gleicht einer Ruhe vor dem Sturm. Denn danach bricht die Band ein unglaubliches Thrash-Inferno los. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 13.01.2009

Guadalajara – Österreichs gefährlichste Blaskapelle

Wie könnte man das österreichische Oktett Guadalajara rein musikalisch am besten beschreiben? Ska Punk als Ausgangsbasis? Gewiss. Aber nicht abgedroschen oder gar langweilig. Und schon gar nicht eindimensional. Das Songwriting sprühte bei der Band ja schon immer aus der Schublade heraus. In dieser fühlen sich Guadalajara mit dem neuesten Output Weapons of Mass Seduction mittlerweile aber gerade einmal noch wurzeltechnisch beheimatet. It´s only musikalische Sozialisation. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 12.01.2009

Sturm und Drang – Rock ’n Roll Children

Ist es echt gerade mal etwas mehr ein Jahr her, dass Sturm und Drang ihr Erstlingswerk Learning to Rock rausbrachten und damit sehr viel Beachtung und Anerkennung erhielten? Ja, tatsächlich ist es gar nicht mal so lange her. Und schon steht das zweite Album in den Startlöchern – auf diesem hat sich einiges getan. Die Anerkennung, die die Band erntete, lag vor allem daran, dass sich gerade mal Sechzehnjährige abseits jeglicher Teenie-Klischees an Metal traditioneller Prägung wagten, während das Album selber in vielen Punkten noch unausgereift und unbeholfen war. Aber da die Jungs Welpenschutz genossen konnte man bei Learning to Rock einfach anerkennend nicken. Jetzt wird mit Rock ’n Roll Children trotz des Albumtitels bewiesen, dass die Band diesen Welpenschutz nicht mehr nötig hat. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 12.01.2009

Motown wird 50 – viele Jubiläumsveröffentlichungen

Am 12. Januar 2009 jährt sich die Gründung von Motown Records zum 50. Mal. Um dieses Jubiläum gebührend zu zelebrieren, plant Universal Music im Verlauf diesen Jahres diverse Jubiläumsveröffentlichungen! Der „Motown Sound“ entwickelte sich schon in den sechziger Jahren zu einem weltweiten Phänomen: Seit der Gründung des Labels sind über 180 Songs aus der Hitfabrik an die Spitze der internationalen Charts gegangen. Während sich viele aktuelle Pop- und R&B-Stars auf den bahnbrechenden „Motown Sound“ beziehen, tauchen auch die Original-Hits dieser Ära nach wie vor in unzähligen Werbespots, Kino- und Fernsehfilmen auf. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 11.01.2009

zZz – Running With The Beast

Alles begann mit einer für 50 Dollar erworbenen Kirchenorgel. Dazu kam ein kleines Drum-Kit und es konnte losgehen. Schon bald folgte der erste Auftritt und das Projekt zZz war geboren, was schon bald zum ersten Album namens Sound of zZz führte, worauf man sich bald auf großen Festivals wie Benicassim und Glastonbury wiederfand. Der Ruf für brutale und intensive Live-Performances war bald erspielt und auch das sonst war der Erfolg schnell auf der Seite von zZz. Ein Ding eigentlich, dass man hierzulande so wenig von diesem niederländischen Duo bisher gehört hat. Mit Running With The Beast könnte sich das ändern, haben Björn Ottenheim und Daan Schinkel hier doch ein ziemliches Biest erschaffen. Continue Reading »

Nächste Seite »