Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveJuni 2009



Rezensionen &Tonträger Marius on 30.06.2009

Jay Reatard – Watch Me Fall

Einen Namen hat er sich schon gemacht, Veröffentlichungen auf Albumlänge ebenso, nur das eigentliche Album fehlt noch. Wie das geht? Der Garage-Punk-Musiker aus Memphis, Tennessee hat bereits eine ganze Reihe von 7“-Singles veröffentlicht. Das Besondere daran: Jede davon war quasi auf der Stelle vergriffen. Da ging dann auch schon mal der Server des Shops vom Label Matador in die Knie. Aus diesem Grunde gab es bereits zwei Zusammenstellungen der gesammelten Singles. Dass das so nicht immer weitergehen kann, sollte klar sein, weshalb er nun doch einmal Ernst gemacht und ein komplettes Album aufgenommen hat, das nun mit Watch Me Fall vorliegt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 29.06.2009

VNV Nation – Of Faith, Power And Glory

Dass VNV Nation Ausnahmemusiker sind, steht außer Frage. Das sich hinter diesem Alias verbergende Duo Ronan Harris und Mark Jackson steht seit mehr als einer Dekade für richtungsweisenden Futurepop, der sich kontinuierlich weiterentwickelt. Mit Of Faith, Power And Glory liegt seit dem 19.06. das nunmehr siebte Album der Ausnahmeformation vor. Nach Judgement wurden wieder hohe Erwartungen in die neue Veröffentlichung gesetzt, die sich für die Fans erfüllen dürften. Of Faith, Power And Glory ist so gut durchdacht und arrangiert, dass sich kaum etwas Vergleichbares findet. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 29.06.2009

The Dying One – Saturnine

The Dying One sind eine noch relativ junge Band aus Bonn, die im Jahre 2005 von zwei Gitarristen nach Aufnahme eines Liedes gegründet wurde. Schließlich haben sich noch ein Schlagzeuger und eine Bassistin dazugesellt und die Band war komplett. Vier Jahre später hat die Band nicht nur in der Zwischenzeit eine Demo-CD aufgenommen, welche man auf der Band-Homepage kostenlos herunterladen kann, sondern mittlerweile ebenfalls ihr erstes Album mit dem Namen Saturnine fertig gestellt. Dabei fällt es selbst nach mehreren Hörgängen schwer, dieses Album irgendwo einzuordnen, da sich diese irgendwo zwischen den Genres im Metalbereich eingenistet hat und so eine Kategorisierung schwierig macht. Continue Reading »

Festivalberichte Lisa on 28.06.2009

Blackfield 2009 | 20./21.06.2009, Gelsenkirchen

Bei durchwachsenem Wetter strömten am 20. und 21. Juni tausende Freunde düsterer Klänge in das Amphitheater Gelsenkirchen. Das Blackfield Festival ging in die zweite Runde und hatte schwere Geschütze aufgefahren: Neben Diary of Dreams, Suicide Commando und Rotersand lockten als Headliner VNV Nation und ASP insgesamt rund 6000 Besucher in das Theater im Nordsternpark. Auf nur einer Bühne begeisterten insgesamt 20 Bands die Massen, denen weder Regenschauer noch Sonnenbrände etwas anhaben konnten. Continue Reading »

Konzertberichte Anne-Sophie on 28.06.2009

Karl Blau – 17.06.2009, Leipzig UT Connewitz

Tapsig und leise sucht Karl Blau sich seinen Weg an diesem Abend auf die Bühne. Er schleicht über sie, so als wolle er noch gar nicht gesehen werden, während er die letzten Vorbereitungen für seinen bevorstehenden Auftritt trifft. Blöd nur, dass die Beleuchtung genau ihn einzufangen und jeden seiner Schritte zu verfolgen scheint. Da ist er also, dieser große Mann aus Anacortes, Washington, der aufgrund seiner Frisurenwahl wie ein Wegbegleiter von Asterix und Obelix erscheint und von dem nur die wenigstens da bereits wissen, dass er überhaupt Karl Blau ist. Verlegen schaut er immer mal wieder über seine Schulter, versucht, die Leute, die schon gespannt im UT Connewitz Platz genommen haben, zu erkennen. Das klappt offenbar nicht, wenn man ganz hinten auf der Bühne steht und so ist es unausweichlich: Karl Blau muss vor das Mikrophon treten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.06.2009

Lolita Terrorist Sounds – Rudiments and Bases…

Da war mal wieder jemand mit einem Namen für sein Musikprojekt sehr kreativ – und wie passend dazu ein CD-Cover, an dem sich die Geister wohl auch scheiden werden. Genau so auch an der Musik, oder wie man das, was einem auf Rudiments and Bases for the New Millennium entgegenkommt, nennen möchte. Denn Lolita Terrorist Sounds, gegründet von Maurizio Vitale, bemüht sich vor allem darum, möglichst alle traditionellen Songstrukturen zu beseitigen und den Hörer mit rein elektronischen Arrangements herauszufordern. Angelehnt an den italienischen Futurismus werden dabei elektronische Klangcollagen erzeugt, die einerseits dissonant und atonal, aber dennoch wie aus einem Guss wirken. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.06.2009

Bakkushan – Baby, du siehst gut aus!

Wer in diesem Jahr bereits ein Festival besucht hat, wird unter Umständen dem einen oder anderen begegnet sein, der einen Aufkleber mit der Aufschrift „Baby, du siehst gut aus!“ mit sich bzw. an sich trug. Dass die Antwort auf die Frage, was es damit auf sich habe, dort ganz klein drunter stand, ist vermutlich nicht jedem aufgefallen. Dabei ist sie ganz einfach – sie heißt Bakkushan. Baby, du siehst gut aus! ist deren erstes Lebenszeichen (rechnet man die selbst produzierte EP Springwut ab), das in EP-Form mit vier Stücken plus einem Remix nun den Weg ebnen soll für das im September erscheinende Album-Debüt. Darauf enthalten: Geradlinige Rockmusik direkt nach vorne mit deutschsprachigen Texten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.06.2009

Nouvelle Vague – 3

Bereits in der Vergangenheit haben sich Nouvelle Vague erstaunlich viele Freunde gemacht. Wer kann schon ahnen, dass an diesen lockeren Interpretationen großer Klassiker so erstaunlich viele Leute ihre Freude haben werden? Und doch stellt sich nach zwei Durchgängen voller Cover-Versionen die Frage: Ist nicht irgendwann die Luft raus? Diese Frage hat wohl auch die Protagonisten selbst beschäftigt, weshalb sie ihr Konzept zwar beibehalten, aber dennoch in eine neue Richtung getrieben haben. Neben der gebliebenen Idee, „möglichst junge Sängerinnen zu gewinnen, denen die Bedeutung von Punk und Post-Punk gar nicht wirklich bewusst ist“, wurden auch bei den Original-Protagonisten mal Anfragen getätigt. Mit Erfolg… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 26.06.2009

Tortuga Bar – Narcotic Junkfood Revolution

Tortuga Bar. Wenn man das so hört, könnte man meinen, man habe es hier mit der neuesten angesagten Bar der Stadt zu tun – mit tollen Snacks und leckeren Cocktails. Der Albumtitel Narcotic Junkfood Revolution würde einem dann den Appetit vermutlich aber doch etwas vergehen lassen. Ist aber nicht nötig, denn einen tollen Cocktail präsentiert Tortuga Bar trotzdem. Bei Tortuga Bar handelt es sich um die aktuelle Band von Mark Kowarsch, unter anderem bekannt durch Speed Niggs, Sharon Stoned und Elektrosushi, der hier mit einer ganzen Armee hochkarätiger Gastauftritte aufwartet und damit ein ansehnliches Indie-Album auf die Beine gestellt hat. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 26.06.2009

Aisling – Stone of Light

Aisling ist eine Celtic Metal-Band aus Norditalien, die sich der keltischen Traditionen ihrer Region verpflichtet fühlen. Keltisch? Denkt man da nicht erstmal an Irland oder England? Ja, bedenkt man aber, dass die keltische Kultur bis in baltische Länder Einzug hielt, durchaus ein interessanter Ansatz. Vor allem Dingen auch nach einer schön unverbrauchten Thematik für das Black- und Pagan Metal-Genre. Klingt ja bislang viel versprechend, genau so klingt auch das orchestrale Intro Speir Bhean Calling der CD, das einen auf epischen Black Metal vorbereitet. Was danach aber folgt, ist nur leider dann nicht das, was man nach dem Intro eigentlich erwartet hat und gerne zu hören bekommen hätte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 26.06.2009

Jack Peñate – Everything Is New

Was ist das nur mit den jungen Singer-Songwritern aus England? War mit Paolo Nutini schon ein neues grandioses Album auf den Markt gekommen, hat der Londoner Jack Peñate ebenfalls einen Nachfolger für sein Debüt Matinée eingespielt. Und was Matinée teilweise noch verspielt war und eher als Sammlung von verschiedenen Songs und nicht als Einheit gewirkt hat, ist die Weiterentwicklung von Peñate auf Everything Is New nicht von der Hand zu weisen. Es sind zwar nur neun Lieder auf dem Album zu hören, aber diese haben es in sich und können problemlos zum Soundtrack des Sommers werden. Man kann es Pop mit viel Gitarre oder tanzbaren Britpop eines Singer-Songwriters nennen, aber vor allem ist es eine wahre Freude. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 25.06.2009

Paolo Nutini – Sunny Side Up

Wer nicht an Kreativität glaubt, der sollte besser nicht weiterlesen. Aber wer mit Paolo Nutini etwas anfangen kann, der weiß, mit dem Namen ist neben einer recht außergewöhnlichen Stimme vor allem eines verbunden: ein Überschuss an Kreativität. Es ist schon eine Weile her, dass der junge Herr als Support für Paul Weller unterwegs war, aber was manch einer schon damals dachte, wird mit dem neuen Album Sunny Side Up bestätigt: Der Mann mit der markanten Stimme ist eine Bereicherung für die Musikwelt. Zwölf Lieder aus allen Himmelsrichtungen die von Reggae bis hin zu Soul und Country so ziemlich alles aufweisen, was gut mit den für Nutini typischen gitarrenlastigen Popsongs verbunden werden kann. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 25.06.2009

Rebentisch – Herz zerrissen

„Trauer ist tanzbar.“ – mit diesem Slogan ist das neue Werk von Sven Rebentisch überschrieben. Herz zerrissen steht schon seit einiger Zeit in den Regalen, was allerdings kein Hinderungsgrund ist, einen näheren Blick auf diese Veröffentlichung zu werfen. Der Berliner Szenemusiker macht auf seinem Album dem Motto alle Ehre: melancholische, von Trauer teilweise regelrecht zerrissene Songs treffen auf musikalische Einflüsse der 80er. Herz zerrissen stellt sich als reine Wave-Komposition dar, sehr ausgereift und der mit Emotionen sehr aufgeladenen Stimme Sven Rebentischs genug Raum gebend, sich ausbreiten zu können. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 25.06.2009

Caisaron – Tief in mir

Noch eine relativ neue Band, die nach dem Debüt versucht, in der Szene Fuß zu fassen, sind Caisaron. Mit ihrer neuen EP Tief in mir gehen sie nun ins Rennen und schließen sich etwas an, das schon fast ein allgemeiner Trend sein dürfte. Elektronische Klänge für die Masse der Gothic-Clubgänger mit sowohl männlichem als auch weiblichem Gesang. Bis auf ein, zwei Highlights hat die EP, die sich dem Debüt Own Way (2007) anschließt, allerdings leider nichts zu bieten, was diese Veröffentlichung aus der grauen Masse abheben dürfte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 24.06.2009

Rome – Flowers from Exile

Eines kann man Rome wirklich nicht vorwerfen: Untätigkeit. Hat die Formation um Jerome Reuter es bislang jedes Jahr geschafft, ein neues Album zu veröffentlichen, ohne sich dabei selber zu kopieren. Waren die ersten beiden Alben noch sehr martialisch, ging es auf Masse Mensch Material deutlich ruhiger und introvertierter zu. Flowers from Exile geht diesen Weg konsequent weiter und wie auf keinem der Vorgänger steht diesmal die Flamenco-Gitarre im Vordergrund, die das Gründgerüst eines jeden Liedes bildet. Angereichert werden die Lieder zusätzlich mit geheimnisvollen Sprachsamples und sphärischen Klangschleifen. Jeromes melancholischer und charismatischer Gesang sorgt ebenfalls wie gewohnt für einen unterkühlten und unverwechselbaren Klang. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Anne-Sophie on 24.06.2009

The Gentle Lurch – The Beat Of The Heart…

Ein wenig aufmerksamere Leser müssten es langsam mitbekommen haben – sächsische Städte haben es mir angetan. Das sage ich nicht nur, weil ich gewissermaßen geburtstechnisch ein Lokalpatriot bin, sondern das Elbflorenz Dresden per Exempel tatsächlich eine extrem tolle Metropole des Sachsenlandes ist. Denn so wie Pulsnitz für die zähneverklebenden Pfefferkuchen steht, ist Dresden für mich ein Symbol guter Musik. Die Töne, die in dieser Stadt fabriziert werden, gönnen sich anscheinend keinerlei Pause, sondern schwirren beständig durch die Luft, immer auf der Suche nach neuen Seelen, deren Ohren verwöhnt werden wollen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 24.06.2009

Brillig – The Red Coats

Es gibt Alben, bei denen passt einfach alles auf Anhieb. Songwriting, Instrumentalbegleitung und Gesang sind perfekt aufeinander abgestimmt. Das gesamte Album hält ein sehr hohes Niveau ohne nennenswerte Ausreißer nach unten und wurde meisterhaft produziert. Das sich ergebende Gesamtbild ist einfach ungewöhnlich und vor allem: Gut. Den Australiern Brillig ist mit ihrer siebten Veröffentlichung The Red Coats ein solcher Wurf gelungen. Man kann einfach nichts Schlechtes über diese Veröffentlichung sagen, die stilistisch, eigentlich kaum einzuordnen, irgendwo zwischen Folk, Wave, und alten Volksballaden changiert. Herausgekommen ist ein meisterhaftes Kunstwerk, das seinesgleichen sucht. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 23.06.2009

Tyske Ludder – Anonymous

Wer dachte, es würde nach der letzten, sehr kontroversen, EP SCIENTific technOLOGY ruhiger um Tyske Ludder, täuscht sich: Dieser Tage ist mit Anonymous die sechste Produktion der Band erschienen. Tyske Ludder zeigen sich darauf so stark wie kaum jemals zuvor: man hat sich richtig ausgetobt und schickt den Hörer auf eine atemlose Reise quer durch die brutale Welt der elektronischen Klänge zwischen EBM und Industrial. Kurz gesagt: Anonymous ist nichts für schwache Nerven. Ein brutaler, treibender Song folgt auf den nächsten; eine Verschnaufpause darf der Hörer nicht erwarten. Temporeich und tanzbar ist das neue Album der EBM-Ausnahmeformation, die sich damit beeindruckend zurückmeldet. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 23.06.2009

Astra – The Weirding

Quietschende Orgeln und verzerrte Gitarren, die sich sofort ins Unterbewußtsein schleichen – was ist das denn schon wieder? War ja klar: Wieder mal eine von diesen hinterhältigen Seventies Rock-Veröffentlichungen aus dem Hause Rise Above Records. Alleine das über sechs Minuten lange Intro Rise of the black sun packt einen sofort auf eine so fiese Weise, dass man sich kaum dagegen wehren kann, nur um nahtlos zum Titelsong The Weirding überzugehen, der sich mit einer Trägheit voranbewegt, die eine innere Unruhe erzeugt. Dann ertönt auch die Stimme von Richard Vaughan, der den Retro-Sound mit seinem fragilen Klang letztendlich perfekt macht – willkommen in den Siebzigern! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 23.06.2009

LVCVS – Semen Roris

Seit 2005 gibt es das Musikprojekt LVCVS und mittlerweile liegt mit Semen Roris auch das zweite Album der Band vor und macht einem die Bewertung nicht so wirklich leicht. Folk mit neoklassischen sowie barocken und mittelalterlichen Einflüssen und männlichem sowie weiblichem Operngesang in lateinischer Sprache – kennt man das nicht schon von anderen Bands? Ja, eigentlich schon. Und würde man keine Besprechung schreiben müssen, würde man nach den ersten drei Liedern auch die CD schnell ausmachen. Da ist es schon Glück, dass man weiter hören muss. Denn erst dann kommt die CD so langsam in Fahrt und entfaltet dann auch letztendlich einen gewissen Reiz, der einen aber trotz allem nicht vollständig mitreißen will. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Anne-Sophie on 22.06.2009

Gossip – Music For Men

Beth Ditto gleicht, betrachtet man es einmal genauer, einem kleinen, ziemlich gewaltigen Orkan. Sie wirbelt derzeit beinahe tagtäglich durch jegliche Tabloids und hinterlässt eindeutig Chaos. Eine weitere Person, die gleichermaßen derartig schillert und polarisiert wie sie, die gibt es momentan nicht. Das beflügelt anscheinend und somit erlaubt sich Beth Ditto einfach alles. Sie streitet sich mal eben mit Katy Perry offensiv über Pseudo-Lesbentum, posiert nebenbei nackt für das Magazin Love, wird vom heiligen Karl Lagerfeld per Fingerschnipps zur neusten Modeikone erkoren und bei so viel ausgelebtem Aktionismus ist es kein Wunder, dass zusätzlich mindestens einmal am Tag ein neuer Beitrag über sie auf der Website des Gossip-Gangsters Perez Hilton erscheint. Continue Reading »

Alte Schätze Tristan on 22.06.2009

Attrition – A Tricky Business

Ein weiteres Ergebnis der Aufarbeitung des Back-Kataloges von Attrition ist die Wieder-Veröffentlichung von A tricky business. Ursprünglich wurde es im Jahre 1991 veröffentlicht und beeinflusste damals mit seinem Cold Wave-Stil die englische Gothic- und Industrial-Szene und war außerdem eines der erfolgreichsten Alben der Band überhaupt. Zudem war es außerdem eine Wiedergeburt Art dieses Projektes, da die Band hier zum ersten mal überhaupt Computer zur Musikerzeugung einsetzte und die Band von einer noch experimentierfreudigeren Seite zeigte als sonst schon gewohnt. Das Ergebnis konnte sich sowohl damals als auch heute durchaus sehen lassen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 18.06.2009

The Parlotones – A World Next Door To Yours

Ist das “the next big thing”? Man mag es wohl glauben, werden doch mit dem Pressetext zu dem neuen Album von The Parlotones gleich noch zwei Datenblätter mitgeschickt. Und so wissen wir, dass die südafrikanische Band A World Next Doors To Yours schon 2007 in Südafrika veröffentlich hat und in heimischen Landen bisher über 60.000 Alben verkauft hat. Dann erfahren wir noch über die Auszeichnungen, die die vierköpfige Band bisher erhalten hat und man wird das Gefühl nicht los, dass eine Erweiterung der Liste erhofft, gar erwartet wird. Doch was bedeuten schon Daten, wenn die Musik dem Erwartungsdruck nicht standhält? Also Album angehört und eingeschätzt. Und wenn man sich die 14 Lieder auf dem Album anhört, ahnt man es: it is the next big thing. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 18.06.2009

Die Form – Noir Magnétique

Es gibt so Bands, die müssen einem wirklich nicht mehr vorgestellt werden. Es sei denn, die Band gehört sowieso nicht zum potenziellen Interessenkreis des Einzelnen oder man ist ein „Neuling“ in der jeweiligen Musiksparte. Da die Aufgabe an dieser Stelle nicht sein soll, eventuelle Lücken (sub)kultureller Allgemeinbildung aufzudecken, soll es hier nun lieber um das Vorliegende gehen: Ein neues Album von Die Form, das auf den Namen Noir Magnétique hört. Einmal erscheinend als normale Edition im Jewelcase mit Pappschuber und einem sehr ästhetisch gestalteten Booklet, außerdem als auf 999 Einheiten limitierte Box, die neben der CD auch noch eine 7“-Vinyl mit bisher unveröffentlichtem Material beinhaltet. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lisa on 18.06.2009

Rome – To Die Among Strangers

Kurz vor dem Erscheinen ihres neuen Albums machen Rome ihren Fans den Mund wässrig: Sie veröffentlichen eine streng auf 999 Stück limitierte EP, die es in sich hat. To Die Among Strangers gibt einen kleinen Einblick in das Schaffen der Musiker, die sich, wie sie beweisen, keinesfalls starr auf ein Genre festlegen lassen. Die EP zeigt die Experimentierfreude der Band, die auch nach mehreren packenden Alben noch nicht müde geworden zu sein scheint: Folkige Einflüsse treffen auf elektronische Experimentierfreude. Darüber schweben der Wille zu verspielt-verschachtelten Melodien und die dunkle, melancholische Stimme Jerome Reuters. Continue Reading »

Interviews Marius on 17.06.2009

Im Gespräch mit iLiKETRAiNS

Nachdem die Band beim 18. Wave Gotik Treffen mit ihrer Show im Volkspalast wirklich zu begeistern wusste, stieg schnell das Interesse, einmal ein Gespräch mit einem der Musiker der Briten von iLiKETRAiNS zu führen. Erfreulicherweise fand sich zehn Tage später spontan die Gelegenheit, einmal mit Schlagzeuger Simon Fogal ein wenig über die Show beim Wave Gotik Treffen, die ungewöhnliche Umgebung dort, über allgemeine Einflüsse, das kommende neue Album von iLiKETRAiNS und weitere Themen zu sprechen. Viel Spaß beim Lesen! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Anne-Sophie on 17.06.2009

Ashley Tisdale – Guilty Pleasure

Disney regiert die Herzen der Kinder weltweit. Doch die Zeit der Zeichentrickfilme scheint vorüber zu sein, heute stehen Streifen und Serien an der Tagesordnung, die mit echten Menschen, viel Gesang und massig Kitsch aufwarten können und die Zahnspangen tragenden sowie nach der ersten großen Liebe lechzenden Teens begeistern. Seitdem ist nichts mehr so, wie es einst war. Vorbei ist es mit den Berufswünschen à la Astronaut oder Balletttänzerin. Viel wichtiger ist es doch, ob man nicht hauptberuflich die Freundin von Zac Efron sein könnte. Oder die erste Kaffeehalterin am Set von Miley Cyrus alias Hannah Montana. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 17.06.2009

Future of the Left – Travels with Myself and Another

Nach dem Ende von McLusky formierten sich vor einigen Jahren 2/3 der Überreste der Band gemeinsam mit einem Teil Jarcrew zusammen zur Gruppe Future of the Left, die dann im Jahr 2007 mit dem Album Curses aufhorchen ließen. Die Presse jubelte, die Hörerschaft war begeistert, ein guter (Neu-)Anfang war also gemacht. Zwei Jahre später geht es nun weiter mit Travels with Myself and Another, auf dem Future of the Left ihre Mission fortzusetzen versuchen und sich an einer kompromisslose und dabei doch melodiösen Variante von Alternative Rock zu versuchen, bei der sie auf insgesamt 12 Stücken aus dem Vollen schöpfen. Continue Reading »

Alte Schätze Marius on 17.06.2009

Attrition – Across the Divide

Das ist doch mal ein Dokument! Das muss man sagen. Mit Across the Divide. Live in Holland, 1984 erscheint dieser Tage zum ersten Mal das erste Attrition-Konzert außerhalb Großbritanniens auf CD. Zuvor erschien es nur 1985 auf Kassette (einem Split-Album gemeinsam mit den Legendary Pink Dots), nun ist die CD soweit und enthält zudem zwei weitere Stücke, die im selben Jahr auf einem Arnheimer Radio-Konzert gespielt wurden. Bei diesem Konzert spielen Attrition noch in ihrer Urbesetzung bestehend aus Martin Bowes (Stimme, Synthesizer, Percussion), Julia Waller (Stimme und Bass) und Ashley Nibock (Synthesizer, Keyboard). Wie gut dunkler Elektro bereits anno 1984 klingen kann, wird hier eindrucksvoll bewiesen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 16.06.2009

The BossHoss – Do or Die

The BossHoss müssen sich wohl niemandem mehr erklären. Wer die Band einst als Eintagsfliege abgetan hat, wird diese Meinung schon lange revidiert haben müssen. Schließlich spielt die Band inzwischen regelmäßig auf großen Bühnen vor vier- bis teilweise fünfstelligen Zuschauermengen, haben diverse Alben vergoldet und nie auch nur eine Spur von Müdigkeit gezeigt. Trotz andauernder Touren fand sich zwischendurch auch noch genug Zeit, ein Album aufzunehmen, dessen Titel offenbar Programm bei der Band ist. Do or Die heißt das gute Stück und beweist, dass die Band auch vier Jahre nach Internashville Urban Hymns noch die erstere Variante bevorzugt. Continue Reading »

Nächste Seite »