Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveFebruar 2010



Rezensionen &Tonträger Karo on 28.02.2010

Ringo Starr – Y Not

Der arme Ringo. Immer der Mann im Hintergrund, immer nur der Drummer. Obwohl ihn ein beachtlicher Kultstatus umgibt, wird ihn kaum einer als seinen Lieblingsbeatle angeben, und sogar seine Heimatstadt ist ihm nach ein paar unbedachten Äußerungen über sein gespaltenes Verhältnis zu Liverpool auf eine Art und Weise böse, die mitunter bizarre Züge annimmt. Trotzdem macht er fröhlich weiter, wie es nur ein Mann kann, der sein Leben der Musik gewidmet hat. Mit Y Not veröffentlicht Ringo Starr nun sein 15. Studio-Album, und zum ersten Mal hat er trotz tatkräftiger musikalischer Unterstützung von Künstlern wie Dave Stewart, Joss Stone und Richard Marx das Ruder in die Hand genommen und sein Album selbst produziert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.02.2010

Destroid – Silent World

Niemals glauben, was draufsteht! Denn was drin ist, kann immer noch was anderes sein. Denn ruhige Elektronik erwartet man eigentlich vor allem nicht von einer Band, die ausgerechnet auf einen Namen wie Destroid hört. Bislang ist die Band auch an mir vorbeigegangen, allerdings wird man, wenn der Name Daniel Myer fällt, schnell hellhörig, hat sich dieser doch bislang mit diversen Projekten, neben Destroid vor allem Haujobb, einen Namen gemacht. Und wenn jemand, der bislang für sehr innovative Musik zuständig war, bei einer Band mitarbeitet, gibt es wohl kaum einen besseren Grund, dessen neuestem Werk sein Gehör zu schenken. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 27.02.2010

Ptyl – V

Also wenn ich Musik höre, möchte ich ja angenehme Sachen hören. Nicht so Krach oder so was. Ich verstehe ja sowieso nicht, wie sich Leute so etwas antun können, ich mein von so ’ner Musik – wenn man das überhaupt so nennen kann – bekommt man doch nur Kopfschmerzen. Oder formulieren wir es mal anders: Da hat wohl jemand Angst vor Musik, die nicht seicht ist und direkt leichtfertig ins Ohr geht. Angst vor Musik, mit der man sich auseinander setzen muss, die nicht immer angenehm im Ohr klingt. Wenn man diese Art von Musik weder hören noch verstehen will, kann man jetzt auch gerne aufhören, weiter zu lesen. Wer Musik mit Ecken und Kanten, die zeitweise auch anstrengend sein kann, zu schätzen weiß: Willkommen in der Welt von PTYL! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.02.2010

LoneLady – Nerve Up

Julie Campbell, die LoneLady, sieht sich selbst als Writerin, Sängerin und Gitarristin. Skeptischer Blick nach den ersten Tönen des Albums: Klar, die Sache hat einen Haken. Steht doch da als Label Warp Records angegeben. Auch wenn Warp Records-untypisch inzwischen auch Maximo Park ihren Deal dort haben und somit die Gitarren-Musik bei Warp salonfähig geworden ist: Klassische Singer/Songwriter-Klänge würden einen bei Warp doch eher verwundern. Doch es ist alles nicht so ganz falsch: Tatsächlich spielt Julie Campbell Gitarre, schreibt Songs und singt diese selbst. Nur dass es eben kein Singer/Songwriter ist. Es kommen dynamische Songstrukturen hinzu, die man manchmal beinah für elektronisch halten könnte, im Endeffekt aber doch „echt“ sind. Also doch Warp. Irgendwie. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 27.02.2010

NTRSN – People Like Gods

Es muss nicht immer was Neues oder Innovatives sein, was man da hervorbringt. Wozu denn auch, wenn man sich auch einfach mal auf bereits gegangenen Pfaden bewegen kann. Voraussetzung ist dabei natürlich, dass man dann das, was bereits da ist, perfektioniert oder zumindest besser macht, als jene, die vorher diesen Weg gegangen sind. Solche Wege schlagen auch NTRSN mit People Like Gods ein. Sie stehen dabei in der Tradition von Cabaret Voltaire, Klinik und anderen Old-School-EBM- und Industrial-Bands und verwenden wie diese nur analoge Elektronik, um ihren Klang zu erzeugen. Und was man ihnen lassen muss: NTRSN (spricht man übrigens „Intrusion“ aus) machen ihren Job echt gut! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger David on 26.02.2010

Erik Penny – Bend

Wer hören möchte, wie moderne Singer/Songwriter-Musik mit einer aufrichtigen Schlagseite in Richtung Pop klingt, wenn sie nicht wieder einmal vom unausweichlichen James Blunt stammt, der sollte durchaus mal ein Ohr bei Erik Penny riskieren. Denn der Amerikaner, dem es – diesen künstlerischen Luxus muss man sich auch erst einmal erlauben – in Los Angeles nach eigenem Bekunden „zu langweilig“ wurde, so dass er über den großen Teich nach Berlin übersiedelte, legt dieser Tage mit Bend ein Album vor, das in puncto Radiotauglichkeit den Vergleich mit dem britischen 1973-Durchstarter der vergangen Jahre keineswegs zu scheuen braucht. Komplett in Deutschland komponiert und produziert kommt die Platte mit einem Arsenal an locker-flockigen Ohrwürmern daher, die in ihren besten Momenten auch den gekonnten Schuss Melancholie nicht vermissen lassen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 26.02.2010

Erik Sumo Band – The Trouble Soup

Ach ja, Ungarn. Urlaub war ja immer schön dort. Man kann viel sehen und erleben, aber musikalisch kommt nicht wirklich viel, das kontinental oder gar international auf sich aufmerksam macht. Ob sich Erik Sumo und Band das vorgenommen haben, sei mal dahingestellt, aber Fakt ist, dass die siebenköpfige Band um Erik Sumo, aka Ambrus Tövisházi, mit The Trouble Soup ein unglaublich vielseitiges Pop-Album produziert hat. Und diese Suppe kommt in den verschiedensten Musikrichtungen unter. Ob Rockabilly, Chanson, Reggae oder Folk: Hier findet man alles in einer teils unwirklich wirkenden Mischung, die mitreißt und in den Gehörgängen kleben bleibt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 26.02.2010

Velveteen – 27

Velveteen – das ist eine inzwischen recht lange Geschichte. Einst fing alles in einer WG in Frankfurt an, in einem Wohnzimmer, in dem Shoegazing der ersten Stunde gehört wurde. Die vielzitierten Ride und Slowdive, die unvermeidlichen Bands, die immer genannt werden, wenn der Begriff Shoegazing genannt wird. Und sie stellen eine große Inspiration dar, verleiten zum Gang in den Proberaum und führen dazu, dass zwischen 2002 und 2007 drei Alben von Velveteen das Licht der Welt erblickten. Kein Grund, aufzuhören, weshalb mit 27 nun das vierte Album der Formation in den Startlöchern steht. Der Rahmen Shoegazing wurde längst gesprengt und Velveteen präsentieren sich als eine vielseitige Indie-Formation. Continue Reading »

Neuigkeiten Marius on 26.02.2010

IAMX auf Europa-Tour

IAMX starten das Jahr mit einer Tour durch Europa und präsentieren ihr aktuelles Album ‚Kingdom Of Welcome Addiction‘. Es ist für eine Weile die letzte Chance, die fulminante Liveshow zu erleben, bevor sich Chris Corner für Aufnahmen des vierten IAMX-Albums zurück ins Studio begibt. Vielleicht mag ja der eine oder andere die Gelegenheit nutzen, um einen kleinen Ausflug, gekrönt von einer IAMX-Show, zu unternehmen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 25.02.2010

Stereophonics – Keep Calm And Carry On

Einfach mal den Kopf austauschen und was Neues machen – das sollte jeder mal. Und wer seinen Lebensunterhalt mit Musik bestreitet, der sollte generell vorsichtig sein und seine Zuhörer nicht mit immer gleichen Liedern langweilen. Das haben sich wohl auch die Stereophonics gedacht. So leicht auszutauschen sind die Herren zwar nicht, was wohl auch an der markanten Stimme von Sänger und Liederschreiber Kelly Jones liegt, aber man merkt schon Unterschiede zu den Vorgänger-Alben. Und wer sich die Laufbahn der zwei verbliebenen Waliser (Drummer Stuart ist ja bekanntlich 2004 ausgeschieden) vor Augen hält, weiß, dass die 2 oder 3 Alben vor dem Best Of von 2008 die Ansichten der Hörer und Fans spalten konnten. Doch jetzt soll alles anders und der guten alten Zeit wieder Leben eingehaucht werden. Also eingetaucht in Keep Calm and Carry On. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 25.02.2010

The Blue Van – Man Up

Das ist doch auch mal eine Laufbahn: Eine Band, die sich zusammensetzt aus Zimmermanns-, Trucker- und Bauernsöhnen im dänischen Nordjütland. Statt die väterlichen Laufbahnen zu verfolgen, war das Interesse am Musikmachen dann aber doch größer – und so setzte man sich bereits in der sechsten Klasse mit seinen Instrumenten zusammen und probte im Keller einer schwerhörigen Oma. Der Rest ist dann so eine dieser Geschichten, wie sie die Musik von Zeit zu Zeit schreibt… Erste EP, Auftritte in der Größenordnung Roskilde-Festival, Verträge mit großen Indie-Labels und schwupps ist man etabliert. Auch den deutschen Markt möchte man nun erobern – das neue Album Man Up steht dafür nun in den Startlöchern. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 25.02.2010

Fettes Brot – Fettes

In antichronologischer Reihenfolge hier nun die Rezension zu Fettes, wenn man so will dem ersten Teil des auf zwei Veröffentlichungen verteilten Live-Albums von Fettes Brot. Wer die Verteilung der beiden Alben auf der hiesigen Startseite sieht, wird den Sinn hinter dieser Reihenfolge schnell erkennen. Aber weg vom „Organisatorischen“… Während auf Brot anteilig mehr von den älteren Songs der Band ihren Platz finden, steht auf Fettes maßgeblicher das letzte Studio-Album Strom und Drang im Mittelpunkt. Bettina hat man sich zwar für Brot aufgehoben, aber auch die anderen Songs entwickeln hier ein großes Live-Potenzial. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.02.2010

Fettes Brot – Brot

Dass es die sinnvoll wirkende Reihenfolge der Rezensionen umkehrt, ist gewollt und wird sich bei der Rezension zur Fettes dann aufklären. An dieser Stelle zunächst einmal die Rezension zu Brot, der zweiten von zwei Live-Veröffentlichungen von Fettes Brot. Zunächst einmal die Rahmendaten: In Fußballteam-Größe ging es gleich mal mit elf Mann auf Tour. Ausverkaufte Riesenhallen, kleine Zeltbühnen, große Hauptbühnen, Geheimkonzerte in Bahnhofswandelhallen – vor Fettes Brot war man nirgends sicher. Auf zwei CDs wurden nun 31 Songs dieser Tourabschnitte aus den verschiedensten Orten zusammengestellt, die in Form von Fettes und Brot erscheinen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 24.02.2010

Little Red – Listen To

Erinnerst sich noch jemand an den Hype um The Strokes? Zielsicher anders und entgegen aller Erwartungen kamen diese jungen Herren aus Amerika daher. Nur so ganz verstanden hat man nichts. Deutlich sprechen bzw. singen hat nun mal immer Vorteile. Definitiv davon inspiriert, aber mit dem Vorteil der besseren Ausdrucksmöglichkeiten, kommen die Australier der Band Little Red daher. Und auf deren Debüt findet man so ziemlich alles von klassischen Rock und Folk zu R’n’B und auch mal Punk. Da geht manch einem vielleicht der Überblick verloren, doch die fünf manövrieren sich gelungen und mit viel Energie durch dieses Netz und heraus kam Listen To. Der Sommer kann kommen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.02.2010

Stahlwerk 9 – RetroMekanik

Es muss irgendwie in der Natur des Menschen liegen, von Zeit zu Zeit die Herausforderung zu suchen. Das kann man nun vermutlich auf alle Bereiche übertragen, hier kann man es ganz klar an einer Neuveröffentlichung aus dem Hause Steinklang festmachen: Die neue CD von Stahlwerk 9. Als mich vor einer Weile der Hilferuf eines mit reichlich Tonträgern gesegneten Kollegen erreichte, erklärte ich mich bereit, zwei der Themen zu übernehmen – eins davon war RetroMekanik, die neue Veröffentlichung von Stahlwerk 9. Eine Herausforderung für die Ohren, aber auch eine Herausforderung für die schreibenden Finger. Es handelt sich hier um brutalen Industrial mit Einflüssen aus Power Electronics auf über einer Stunde (genau genommen 67 Minuten) Spielzeit… Continue Reading »

Konzertberichte Marius on 23.02.2010

Amit Erez & Alexander McKenzie in Delmenhorst

Ein sehr ambitioniertes und gleichermaßen eigenwilliges Tour-Konzept ist es, das Amit Erez und Alexander McKenzie & The Underpaid verfolgen: Statt eines Konzerts pro Abend und Stadt werden hier gleich häufiger mal zwei Konzerte an einem Tag gespielt und die selben Städte werden auch gerne mal häufiger angesteuert. Dabei fehlen auch kleine Orte, die nicht als Konzert-Hochburen bekannt sind, nicht auf dem Plan. So zum Beispiel am 21.02.2010, als das Duo bestehend aus dem israelischen Singer/Songwriter und der kanadisch-niederländischen Alternative-Band nach einem Konzert in Schortens am Nachmittag des Abends noch weiter nach Delmenhorst reisten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 23.02.2010

Die Sterne – 24/7

Vor einigen Monaten besprachen wir an dieser Stelle hier die EP Der Riss von Die Sterne. Eine EP, auf der sich die Band von einer Seite zeigte, die zwar immer mal wieder zum Vorschein kam, so dezidiert aber nie zelebriert wurde. Was die EP zeigte, wird nun auch auf Albumlänge deutlich, und zwar 24/7: Die Sterne haben die Hamburger Schule endgültig verlassen – und wie die Albuminfo es schon deutlich macht: „Die Sterne machen jetzt in Disco!“ Gemeinsam mit dem Münchner Produzenten, DJ und Musiker Mathias Modica alias Munk, der schon die EP veredelte, wird nun auch auf einstündiger Albumlänge gezeigt, wie Die Sterne in Disco funktionieren. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 23.02.2010

Battalion – Underdogs

Früher war doch eh alles besser, oder nicht? Na also: Und warum sollte man sich dann überhaupt einen Dreck darum scheren, welche musikalischen Entwicklungen es in den letzten 20 Jahren gegeben hat? Sowas in der Art müssen sich zumundest Battalion gedacht haben, als sie an ihrem ersten Album Underdogs gearbeitet haben. Denn ohne Rücksicht auf irgendwelche Entwicklungen im Metal-Genre prügeln die Jungs so drauf los, wie es Bands vor zwei Jahrzehnten gemacht haben. Das einzige, was an dem Album jedoch modern klingt, ist die saubere Produktion, die noch einmal dafür sorgt, dass das Album richtig durchballert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 22.02.2010

Toni Mahoni – Irgendwat is immer

Strohhut auf dem Kopf, Kippe und Kaffee in der Hand, dazu eigenwillige und eigensinnige Lyrik – willkommen in der Welt von Toni Mahoni! Wurde er beim letzten Album noch vor allem als der Star der Podcast-Szene gefeiert, ist er inzwischen zu einer eingesessenen Größe im Kleinen geworden und wird nicht müde, seine Betrachtungen des alltäglichen Geschehens in feuilletonistischer Art und Weise zu vertonen. Um die CD auch gebührend zu eröffnen, heißt der erste Titel der CD dann auch Willkommen und Mahoni begrüßt seine Hörer hier förmlich und stellt fest: „Wär doch bloß das Leben so schön wie die CD // alle Probleme wären auf einmal voll okay.“ Was zu beweisen wäre… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 22.02.2010

Van Canto – Tribe of Force

Metal ohne E-Gitarren? Das geht ja mal gar nicht! Von wegen, denn spätestens mit ihrem letzten Album Hero haben Van Canto bewiesen, wie leicht es doch ist, ach so allgemeingültige Leitsätze einfach über Bord zu werfen. Denn außer einem Schlagzeug braucht diese Band nicht mehr viel – nur ein paar kraftvolle Gesangsstimmen und schon kann man ohne elektronische Unterstützung alles a capella einspielen. Wie zu erwarten, ist das natürlich auf dem neuen Album Tribe of Force nicht anders. Und als wäre es nicht schon vorher klar gewesen: Auch dieses Werk ist genau so ein Geniestreich geworden wie sein Vorgänger. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 22.02.2010

Dukes of Windsor – It’s a War

Nachdem im Vorfeld bereits ordentlich in Newsform und via Gratis-MP3 die Werbetrommel gerührt wurde und an sich bereits erste Eindrücke von den Dukes of Windsor verschaffen konnte, wird nun in die Vollen gegangen: Das Album It’s a War liegt vor und soll unter die musikhungrige Meute gebracht werden. In ihrer Heimat Australien haben sie es bereits zu award-gewinnender Bekanntheit gebracht, mit dem Umzug nach Berlin ist es natürlich nur zu nachvollziehbar, dass man auch die hiesige Bekanntheit steigern möchte. Dass dieser Versuch gelingen könnte, wird nun auf Albumlänge auch eindrucksvoll bewiesen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Karo on 21.02.2010

Holly Miranda – The Magician’s Private Library

Holly Miranda ist mit ihren 27 Jahren noch jung, und The Magician’s Private Library ist ihr erstes Album. Da freut es den Musikliebhaber zu hören, dass die junge Frau aus Detroit schon seit elf Jahren an ihrer Musikkarriere bastelt und keinesfalls eine Pop-Eintagsfliege ist. Mirandas Geschichte wirkt geradezu prädestiniert für den Erfolg, den ihr das Erstlingswerk einbringen sollte: Aufgewachsen in einer streng gläubigen Familie, konnte die junge Holly Musik nur heimlich genießen, bis sie mit 16 auszog, in New York ihr Musikerglück zu suchen. Ihre lebenslange Leidenschaft für Musik und das lange Schuften für den Erfolg hört man The Magician’s Private Library vom ersten Titel an an. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.02.2010

Rome – L’Assassin

Der kreative Output von Rome scheint auch einfach niemals zu versiegen: Es ist gerade mal ungefähr ein halbes Jahr her, seitdem das letzte Album Flowers from Exile erschienen ist und schon gibt es wieder eine neue EP der Luxemburger Formation. Auf dieser befinden sich neben zwei neuen Liedern der Band auch zwei bereits auf Masse Mensch Material veröffentlichte Stücke. Anstatt diese aber einfach auf der neuen EP mit zu übernehmen, wurden die Lieder wie bei der EP To die among strangers neu aufgenommen und in sind nun beide in einer neuen Version auf L’Assassin zu finden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 21.02.2010

KlammHeim – Heimwärts

Nachdem sich manches Label immer mehr aus der regelmäßigen Tonträgerveröffentlichung zurückgezogen hat und nur noch hier und da mal mit etwas Neuem aufwartet, wurde in den letzten Monaten bis Jahren immer deutlicher, dass Neofolk im deutschsprachigen Bereich inzwischen mehr und mehr von den Österreichern von Steinklang Records dominiert wird. Und genau aus dieser Schmiede stammt auch das Debüt-Album von Klammheim, einem österreichischen Folk-Projekt, dessen Debüt auf den Namen Heimwärts hört. Darauf enthalten sind insgesamt zehn Stücke, die teils in Viererbesetzung und teils um einige Gastmusiker ergänzt entstanden sind. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 21.02.2010

De/Vision: Neue Single, neues Album, neue Tour

Dieses Jahr geht es der Popmusik an den Kragen! Denn DE/VISION gründen nicht nur ihr eigenes Label namens POPGEFAHR RECORDS, Steffen und Thomas veröffentlichen auch gleichzeitig ihr neues Album „POPGEFAHR“.„Zum einen steht der Begriff POPGEFAHR ganz klar für die Art von Musik, die wir am besten schreiben können – Electro Pop. Die Leute bekommen schon mit dem Titel einen ersten Hinweis, wohin die klangliche Reise hingehen wird“, erklärt Steffen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 20.02.2010

Shearwater – The Golden Archipelago

Zur goldenen Inselgruppe wollen Shearwater also aufbrechen. So impliziert es zumindest die Kombination aus dem Namen und dem Cover des neuen Albums der Band aus Austin, Texas. Darauf zu sehen ist ein Mensch auf einem kleinen Boot auf den unendlichen Weiten des Ozeans, am Horizont bereits zu erkennen ist die – gesuchte – goldene Inselgruppe, hell erleuchtet von der strahlenden Sonne. Ein Albumcover, das wirklich gut zu den Inhalten des Albums passt. Eigentlich sollte das ja für gewöhnlich immer die Intention eines Albumcovers sein, wie die Realität zumeist aber aussieht, muss hier wohl nicht weiter dargelegt werden. Zwar kann das Cover für sich natürlich nicht die Musik beschreiben, aber der Zusammenhang ist selten so klar wie auf The Golden Archipelago. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 20.02.2010

Jon Oliva’s Pain – Festival

Savatage sind schon seit fast zwei Jahren endgültig Geschichte und Jon Oliva wandelt schon lange auf eigenen Pfaden, dennoch muss es doch wieder sein: Das Darauf-Aufmerksam-Machen, dass wir es hier mit dem „neuen“ (neu? nach bereits vier Alben?) Projekt des Gründungs-Mitgliedes von Savatage zu tun haben. An sich wäre das auch kein Problem, würde man auf dem neuesten Werk Festival an die glorreichen Zeiten anknüpfen, die Savatage einst so groß gemacht haben. Und man ahnt es bereits: Das ist etwas, was auf diesem Album leider nur bedingt funktioniert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 19.02.2010

Sade – Soldier of Love

Das Leben kann manchmal echt ungerecht sein: Eine der wohl schönsten Stimmen und dann auch noch was für’s Auge. Und mehr als nur einer weiß, dass Sade Adu auch noch tolle Lieder schreiben kann. Es gibt nicht viele Künstler, die so permanent und doch gelungen über die Liebe schreiben können. Das neue Album von Sade, mit Unterstützung von Stuart Matthewman als Songwriter, ist einmal mehr die Auseinandersetzung mit eben dieser Liebe. Und wenn man von Anfang an ein „das ist typisch Sade“ um die Ohren bekommt, muss man sagen, dass sich hier ein tolles Album verbirgt, das sich von minimalistisch bis pompös erstreckt und mal leicht experimentell und mal als traditioneller Pop empfunden werden kann. Soldier of Love heißt das Ganze und damit liegt die gute Frau auch ganz richtig. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Katrin on 19.02.2010

Enno Bunger – Ein bisschen mehr Herz

Schon von Enno Bunger gehört? Nein? Das ist nicht tragisch, denn das kann sich ja alles noch ändern. Sollte es sich auch, denn sein Album Ein bisschen mehr Herz quillt nur so über vor großen Melodien. Zwölf Lieder finden sich auf der Platte und die meisten dieser Lieder sind toll gelungene Popsongs, die mit viel Herz und Reflektion entstanden sind. Einziges Manko ist wohl fast schon trivial, aber manchmal sind deutsche Texte irgendwie … verwirrend. Doch was Einzelne als Wehmutstropfen sehen, kann für die meisten anderen Hörer von Vorteil sein, denn unhörbar sind die Texte bestimmt nicht. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 19.02.2010

The Bandgeek Mafia – No Disguise

Manchmal tut man CDs einfach Unrecht. Gerade dann, wenn man sie viel zu lange mit Missachtung straft. Einmal eine Band-Info gelesen, dann erst einmal ab auf den Vielleicht-Stapel. Die Gründe dafür können verschieden sein – wahlweise die Lektüre der Album-Info mit der damit verbundenen Erkenntnis, dass es nicht so hundertprozentig den eigenen Genre-Interessen entspricht oder auch der überfüllte Schreibtisch sind da beliebte Ausflüchte. Hier war es ersteres: Ska-Punk mit aggressiven Shouts & Screamo war hier in etwa die Formulierung, die dazu führte. Umso erstaunlicher die Entdeckung, die man dann macht, wenn man die CD aus dem Dornröschenschlaf des Vielleicht-Stapels mal aufweckt. Continue Reading »

Nächste Seite »