Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveJanuar 2011



Rezensionen &Tonträger Marius on 31.01.2011

Grauzone – Remastered 1980-1982

„Ich möchte ein Eisbär sein, im kalten Polar“ – eine Textzeile, die jeder, der auch nur annäherend mit Musik zu tun hat, kennt. Ein Meilenstein, ein Hit, ein allseits bekannter Song. Hier hört es dann aber fast schon auf. Eventuell weiß man noch, dass der Original-Interpret Grauzone heißt, unter Umständen ist der Name aber auch schon gar nicht mehr bekannt. Und auch, wenn für das Cover dieser Doppel-CD ein Eisbär im fernen Hintergrund bemüht wurde: Grauzone waren deutlich mehr als dieser eine Hit, der als wegbereitend für die Neue Deutsche Welle galt und im Rahmen dieser auch über die Maßen – nennen wir das Kind beim Namen – „verramscht“ wurde. Dies zeigt beispielhaft die jüngst erschienene Veröffentlichung. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 31.01.2011

Twisted Sister – You Can’t Stop Rock’n’Roll

The Kids are Back und das wurde auch Zeit! 1983, genau ein Jahr nach Under the Blade kam You Can’t Stop Rock’n’Roll. Und wie es direkt das erste Lied des Albums ganz klar verlauten ließ: Twisted Sister waren wieder da und präsentierten ein Album, das als eines der besten der ganzen Twisted Sister-Diskographie gilt. Mehr Gründe braucht es wohl auch nicht, das Album wieder unter die Menschheit zu bringen. Wie es sich für so ein Album gehört, wurde natürlich der Sound modernisiert, sodass er auch zeitgemäß klingt. Ansonsten hat sich aber wenig getan, sieht man mal von drei Bonustracks, die der Neuveröffentlichung spendiert wurden, ab. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 31.01.2011

Cäthe – Señorita

Staßfurt – auch nicht gerade ein Ort, der als Mekka der Musik bekannt ist. Genau von hier kommt Cäthe, einst bekannt als Catharina Sieland, fortan unter dem Künstlernamen Cäthe geführt. Mit Umweg über Aalen landete Sie schließlich in Hamburg in den Home Studios, wo Sie einen Stapel Songs aufnahm. Der Großteil davon wird in einigen Monaten auf dem Debüt-Album erscheinen, einen Vorboten in Form der EP Señorita gibt es schon jetzt. Darauf enthalten: Fünf Songs, die bereits einen guten Vorgeschmack geben können. Denn es klingt tatsächlich genau nach dem, wie sie gerne dargestellt wird: Geschichtenerzählerin, Punk, Diva. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 30.01.2011

Daft Punk – TRON: Legacy

Daft Punk ist ja schon so eine Geschichte für sich… Wenn man einer Gruppe eine Pionier-Rolle in Sachen French House zuschreiben kann, dann Daft Punk. Allerdings Pioniere, um die es ein wenig still wurde, was neue Klänge betrifft: Nach Human After All, dem letzten Studio-Album im Jahre 2005, gab es ein Remix-Album, eine Greatest Hits und eine Live-Veröffentlichung, bisher aber kein neues Studio-Album. Ein Zustand, der sich mit TRON: Legacy nun ändert – allerdings auf eine andere Weise, da es sich um einen Soundtrack handelt. Zwar erschien die CD bereits im Dezember des vergangenen Jahres, dennoch erscheint es sinnvoll, zum Kinostart des dazugehörigen Films einen erweiterten Blick hierauf zu werfen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 30.01.2011

Silent Scream – In The Cinema

Wie der Phönix aus der Asche kommen Silent Scream, quasi als Nachfolger-Band von Varjo, der bekanntesten Gothic Rock-Band Finnlands, die sich nach dem tragischen Tod zweier Bandmitglieder, unter anderem des Sängers, auflöste. Außerhalb ihrer Heimat schafften es Varjo allerdings auch nie, größere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, was wohl auch daran lag, dass die finnische Sprache für den Rest Europas durchaus gewöhnungsbedürftig war. Dies jedenfalls wird für Silent Scream kein größeres Problem darstellen, singt man im Gegensatz zur Vorgängerband nun ausschließlich in englischer Sprache. Thematisch widmet man sich dabei diversen Horror-Klassikern, die noch aus der Stummfilmzeit stammen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 30.01.2011

Ballo delle Castagne – Kalachakra

Hach ja, die 70er Jahre: Kommunen in denen Mandalas an den Wänden hängen, die Wohnungen sind knallbunt dekoriert, man berauscht sich an diversen mehr oder weniger bewusstseinserweiternden Substanzen und lauscht dabei Musik, die sich, ohne sich dagegen wehren zu können, den Weg ins Unterbewusstsein zu bahnen scheint. Dem Geist dieser Musik haben sich auch Ballo delle Castagne verschrieben, wobei es den Italienern diesmal die asiatische Mystik angetan zu haben scheint: Nachdem sie ihre letzte 10“ Schallplatte einfach nur den Namen der Zahl 108 gaben, die im asiatischen Kulturraum eine wichtige Rolle spielt, hat man sich für das erste Vollzeit-Album dem Namen des buddhistischen Initiationsritus und der indischen Gottheit Kalachakra bedient. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 30.01.2011

IAMX: Neues Album im März

„Es scheint einen Punkt im Leben zu geben an welchem man eine Tür öffnet und sie nie wieder schließen kann. Die Tür ist offen, ich hasse was ich sehe und ich schreibe darüber.“ Das sagt IAMX’s Chef-Musikarchitekt und Schöpfer Chris Corner. Die Tür, die er für sein neues Album „VOLATILE TIMES“ (VÖ 04.März 2011) geöffnet hat, ist eine, die für die meisten Menschen ihr Leben lang verschlossen bleibt. „Volatile Times ist mein erster Versuch eine universelle Arbeit und ein Gefühl von Frieden für mich selbst zu kreieren – all die Ärgernisse und die Anbetungen zu sammeln und die Geister zu exorzieren in einem Bündel.“ Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 29.01.2011

Pandora und die New Yorker Factory

Minimal Cinema präsentiert: Anton Perich – The breathless ride of a generation, die offizielle Dokumentation über den internationalen Künstler Anton Perich, langjähriger Fotograf von Andy Warhol und fundamentales Mitglied der Factory. Die Dokumentation gewährt Einblicke in Perich‘s Performances unter anderem mit der von ihm erstmalig entworfenen „Painting Machine“ aus den 70er Jahren in Zusammenarbeit mit „European Culture“. Zusätzlich gibt es exklusives und bislang unveröffentlichtes Material über die Factory, die gesamte Szene um Andy Warhol und das legendäre Studio 54. Soundtrack im Film unter anderem: Rad Masturbation von Pandora. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 29.01.2011

Twisted Sister – Club Daze: The Studio Sessions Vol. I

Club Daze – The Studio Sessions Volume I ist eine Kollektion, die sich sehr alten Aufnahmen von Twisted Sister widmet. Aufnahmen, die noch aus einer Zeit stammen, in der das Debüt-Album Under the Blade noch nicht erschienen war. Was die Band vor Veröffentlichung des Debüts so alles aufgenommen hat, mag vielleicht öfters mal Geschmackssache sein, zeigt aber eine Band, die in ihrer Frühphase über unglaublich viel Kreativität verfügte und sich in den ersten drei Jahren ihres Bestehens musikalisch sehr vielseitig bewegt hat. Wie vielseitig, davon kann man auf Club Daze – The Studio Sessions Volume I jedenfalls einen sehr guten Eindruck bekommen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 29.01.2011

Beatsteaks – Boombox

Die Beatsteaks… Auch wieder so eine Band, bei der man staunt, wie lange sie eigentlich schon mit dabei ist. Blick in eine einschlägige Online-Enzyklopädie: Tatsächlich. Schon 1995 gegründet, inzwischen also mehr als 15 Jahre aktiv. Einst klar in den Punk-Kontext einzuordnen, entwickelte sich mit der Zeit ein immer weit ausdifferenzierterer Stil, obgleich die Wurzeln dabei nicht verleugnet wurden. Vier Jahre nach der letzten regulären Veröffentlichung, das Live-Album Kanonen auf Spatzen mal ausgeklammert, ist mit der Boombox nun wieder ein neues Studio-Album am Start, auf dem sich die Band mit elf frischen Songs präsentiert. Continue Reading »

Vorberichte PR on 29.01.2011

Jägermeister macht das Wirtshaus salonfähig

Am 17. Februar fällt der Startschuss für die Jägermeister Wirtshaus Tour 2011. In der Jägerklause im Berliner Friedrichshain werden sich 250 Fans mit dem Disco-Rock-Trio We Have Band, dem Produzenten Yuksek und dem DJ-Team Trashpop die Dartpfeile in die Hand geben. Gemeinsam mit den Stars der Elektroszene heißt es zunächst in gemütlicher Wirtshausatmosphäre „Zocken wie die (Jäger)Meister“, bevor We Have Band und Yuksek die Bühne entern und ein intimes Konzert geben. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 28.01.2011

Glasser: Mit „Ring“ im Gepäck auf Deutschlandtour

Zum ersten Mal trat Glasser 2009 mit „Apply“ in die öffentliche Wahrnehmung. Obwohl sie die Songs dieser EP selbst mit einfachsten Mitteln aufgenommen hatte, erzielte sie sofort eine Aufmerksamkeit, die ihr volle Liveshows und Supportgigs unter anderem für The XX und Jonsí bescherte. Glasser ist das One-Woman-Orchester und Alter Ego von Cameron Mesirow. Ihr Debütalbum „Ring“ ist ein außergewöhnliches Werk, das als in sich geschlossenes Ganzes mit jedem Track und jedem Hören weitere Kreise zieht. Oder wie die New York Times schrieb: „These are beautiful songs, both sweet and abstract, deeply felt and anodyne.“ Wie in Homers Odyssee, deren komplexe und faszinierende Erzählstruktur diesem Album über weite Strecken Pate steht, laufen die Ideen auf „Ring“ spiegelsymmetrisch auseinander, um abschließend auf gleicher Höhe wieder zu verschmelzen. Continue Reading »

Vorberichte Marius on 27.01.2011

Heinz Strunk: Mit neuem Buch auf Lesereise

Heinzer Heinzer, was machst Du da nur wieder? Ein neues Buch, eine neue Lesereise. Und wieder rollt die Promo–Maschinerie wunderprächtig an. Längst ist der verschrobene Humor des Heinzers salonfähig geworden – im Schatten der Feuchtgebiete konnte ganz ungeniert der Fleckenteufel schalten und walten, nun kommt der Gegenentwurf zu Heinz Sielmann. Unter dem Motto „Von Harburg nach Mombasa“ entwirft Heinz Strunk das Gegenmodell zur Reise–Reportage. Einfaches Rezept: Eine Kein–Erlebnis–Reise. Meerblick gibt es zwar auch an der Nordsee, aber mit Afrika macht das selbstverständlich mehr her. Und dann passiert doch noch viel mehr… Wir verlosen im Rahmen dieses Vorberichts zwei Exemplare des Hörbuchs zur Reise! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Karo on 27.01.2011

Nathaniel Rateliff – In Memory of Loss

Und wieder ein Mann irgendwo aus dem ländlichen Nirgendwo der USA, der quasi aus dem Nichts auf der Bildfläche erscheint und ein Album präsentiert, das einem die Sprache verschlägt. Was Bon Iver vorgemacht hat, kann Rateliff schon lange: Unglaublich intime, unmittelbare und zerbrechlich wirkende Lieder schreiben, die zusammen ein Innenleben suggerieren, mit dem man am Liebsten ganz vorsichtig umgehen möchte. In Memory of Loss wirkt zutiefst persönlich, und als Zuhörer kann man nur still lauschen, gelegentlich seufzen und sich glücklich schätzen, dass es Musiker wie Nathaniel Rateliff gibt, die verstehen, was es bedeutet, verletzlich und doch stark zu sein. Continue Reading »

Vorberichte Marius on 25.01.2011

Freelance Whales & Broken Records auf Tour

Mit Weathervanes haben die Freelance Whales im späten 2010 ein Debüt-Album veröffentlicht, das sich in Rekordzeit in viele Herzen und Jahrescharts spielen konnte. Mit einer Mischung aus Elektropop und Folk instrumentierten sie die Liebe zum Gespenstermädchen Hannah, die im Mittelpunkt ihres Albums stand. Für zwei Termine kommen sie nun nach Deutschland, um das Album auch live zu präsentieren. Um ein gelungenes Doppel zu präsentieren, reisen die Broken Records mit, die mit ihren von Folk und Singer/Songwriter inspirierten Alternative-Klängen mehr als nur eine gute Ergänzung zu den Freelance Whales darstellen. Wir verlosen an dieser Stelle für jedes der Konzerte 2×2 Tickets. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen Tristan on 24.01.2011

Lemmy – The Movie

Dass Lemmy von Motörhead einfach nur eine coole Sau ist, wird jedem klar sein, der schon einmal ein Interview mit ihm gesehen bzw. gelesen oder ihn einfach live auf der Bühne erlebt hat. Dazu hat er noch Metal, Punk und Hard Rock nachhaltig beeinflusst. Vergangenes Jahr feierte er seinen 65. Geburtstag, Motörhead feierte sein 35-jähriges Bestehen und das 21. Album der Band erschien. Höchste Zeit also, dass auch eine umfassende Dokumentation über Lemmy erscheint, die nun in Form von Lemmy vorliegt und Herrn Kilmister aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Zu Wort kommen dabei unter anderem Weggefährten und Fans. Zudem sieht man Lemmy im Interview mit seinem Sohn Paul, in seiner Wohnung, auf Tour oder in seiner Lieblingskneipe „Rainbow“. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.01.2011

Esben and the Witch – Violet Cries

„Nightmare-Pop“. Nennen wir das Kind doch gleich beim Namen. Zumindest lautet so die Bezeichnung, die der Band von der britischen Presse verpasst wurde. Und tatsächlich ist es so, dass Esben and the Witch sich gut in eine Strömung von Bands einreihen, die sich in unterschiedlichste Ausprägung schon länger beobachten lässt: Immer häufiger tauchen Bands auf Indie-Labels auf, die genre-übergreifend bis in den düsteren Bereich faszinieren. War es zunächst der große Bereich der Joy Division-Referenzen, ist inzwischen immer häufiger zu beobachten, dass sich Bands von den düsteren Atmosphären des Old School-Gothics inspirieren lassen und dies nebenher mit einer kleinen Shoegazing-Renaissance kombinieren. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 24.01.2011

Netra – Melancolie Urbaine

Menschen, überall Menschen um einen herum. Sie umgeben dich, sie gehen an dir vorbei, sie sind überall, aber sie nehmen dich nicht wahr, denn du bist einer von ihnen. In einer Stadt in der Menge nur anonym, von Menschen umgeben und dennoch allein. Anonym und unbemerkt, dann der Schmutz, die Kriminalität, die kalten Lichter der Stadt, der Verkehrslärm, die Staus – alles lähmt einen, zermürbt einen und man will eigentlich nur eines: Raus! Weg von alledem! So ist es. Das Stadtleben von seiner hässlichsten Seite. Und genau dieser Seite widmet sich Melancolie Urbaine. Deprimierend und gleichzeitig von musikalischer Schönheit, die sich aus den verschiedensten Genres speist. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 23.01.2011

Helrunar – Sol

Erstmal fast vier Jahre von sich nichts hören lassen und sich dann mit so einem Knall zurückmelden. So haben es Helrunar jedenfalls getan und veröffentlichen mit Sol gleich ein Konzept-Doppelalbum mit eineinhalb Stunden Spielzeit. Die beiden Teile Der Dorn im Nebel und Die Zweige der Erinnerung sind dabei einzeln erhältlich oder als limitiertes Artbook, wobei letzteres längst vergriffen ist. Beide Teile zu besitzen lohnt sich aber, da zwar beide Teile unterschiedliche Herangehensweisen haben, aber so in sich verzahnt sind, dass sich einem das Konzept erst mit beiden Teilen komplett erschließen wird. Bis dahin sind allerdings einige Hördurchgänge vergangen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 23.01.2011

The Perfect Pineapple – Water Crown EP

Manchmal ist es auch einfach ein bisschen Glücksspiel. So zum Beispiel dann, wenn man ein Musikmagazin betreibt und einen immer wieder Anfragen von Nachwuchs-Acts erreichen. Da es leider unmöglich ist, allen Anfragen dieser Art gerecht zu werden, kommt es schnell zu oberflächlichen Auswahlen – sei es nun der Bandname, die Selbstbeschreibung, die Freundlichkeit des Anschreibens oder auch nur die aktuelle Veröffentlichungs-Situation. Man möchte eigentlich gar nicht wissen, wie oft man bereuen müsste, eine Band nicht gewürdigt zu haben. Bei The Perfect Pineapple beispielsweise wäre es so gewesen. Eine Indie-/Alternative-Band aus der Hauptstadt, die beispielsweise schon bei fritz, MotorFM und radioeins Beachtung fand. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 23.01.2011

Falkenbach – Tiurida

Wie lange musste man warten und wie lange war es still um Falkenbach? Dann wurde plötzlich im Herbst letzten Jahres die Nachricht eines neuen Albums mit dem Namen Tiurida verkündet. Und danach? Wieder Stille für mehrere Monate. Letztendlich ist das Album nun also zum Greifen nahe und beim Hören ist man direkt wieder von der Gänsehaut gepackt, die Falkenbach einem schon früher über den Rücken zu jagen schaffte. Und man merkt direkt wieder, wer für dieses Album verantwortlich ist. Allerdings sorgt genau das auch dafür, dass Tuirida zumindest bei den ersten Durchläufen noch zu einer ambivalenten Angelegenheit wird… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Karo on 21.01.2011

Sarsaparilla – Everyone Here Seems So Familiar…

Sie schießen wie Pilze aus dem Boden, die Herren, die mit Gitarre und so einigen andersartigen Instrumenten bewaffnet melancholische Musik produzieren. Die Qualität der neuen Americana-Helden ist dabei in den meisten Fällen beeindruckend hoch, und Sarsaparilla macht auch da keine Ausnahme. Hinter dem geheimnisvollen Namen für ein mittelamerikanisches Heilmittel verbirgt sich Brandon Miller, ein in Berlin lebender gebürtiger Amerikaner, der mit Everyone Here Seems So Familiar nach vier in Eigenregie produzierten Alben den großen Durchbruch schaffen will. Musikalisch gesehen gibt es nichts, was diesem Plan im Wege stehen könnte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.01.2011

Dexy Corp_ – Uchronopolis

Ob nun in Büchern wie 1984, Brave New World oder in Filmen wie V wie Vendetta: Dystopien in einer autoritären Gesellschaft sind ein Thema, das schon mehrmals behandelt wurde. Auch Dexy Corp_ widmen sich dieser Thematik auf ihrem neuen Album. Auf diesem geht es um die mysteriöse Stadt Uchronopolis. Dazu vermengen sie noch Themen wie kypernetische Forschung, eine gespaltenen Gesellschaft wie beim Film Metropolis, der wohl nicht zufällig an den Albumtitel erinnert, und um skrupellose Regierungsgruppen und Rebellen sowie einen auserwählten Wissenschaftler, der bei einem Unsturz helfen kann. Entsprechend düster klingt das Album der Industrial Metaller dann auch, vor allem weil die Band Versatzstücke aus anderen Genres nimmt, die für eine wirklich totalitäre Grundstimmung sorgen. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 21.01.2011

Mirrors: „Ways To An End“ gratis downloaden

Im vergangenen Herbst haben sich die britischen Newcomer Mirrors bereits einem breiten Publikum präsentieren können, als sie mit den Elektro-Heroen OMD in Deutschland auf Tour waren. Darüber hinaus haben sie auch schon für die letztjährige OMD-Single „Sister Mary Says“ einen Remix beigesteuert. Nun erscheint mit „Ways To And End“ der erste Vorbote ihres kommenden Albums „Lights And Offerings“, das hierzulande am 18. März erscheinen wird. Und das Beste daran ist: die 80er-Elektro-Hommage gibt es ab sofort zum kostenlosen Download. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 21.01.2011

Cold War Kids – Mine Is Yours

Nach dem wilden Debüt Robbers and Cowards und dem eher soullastigen Loyalty to Loyalty kommt nun das dritte Album von den Cold War Kids. Bei zwei solch verschiedenen Vorgängeralben, ist das dritte ganz klar ein richtungsweisendes. Stellt sich die Frage, welchen Weg die Band mit Mine is Yours nun einschlägt. Die Anwort: weder die eine, noch die andere und doch beide. Die Cold War Kids entscheiden sich nicht konsequent für eine der beiden Richtungen, sondern vereinen sie auf Mine is Yours. Da ihnen beides gut stand, ist es doch ganz klar, dass das dritte Album des Quartetts nur ein voller Erfolg werden kann. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 20.01.2011

Fujiya & Miyagi – Ventriloquizzing

Fujiya & Miyagi sind gewachsen. Aus dem Brightoner Duo ist ein Quartett geworden. Ventriloquizzing ist auch das vierte Album der Band. Legt man die CD in den Player, scheinen sich augenblicklich Nebel, Dampf und die große Ungewissheit aufzutürmen. Schon der Titel Ventriloquizzing klingt so verstörend wie die Musik. Es ist wohl jedem selbst überlassen, zu entscheiden, ob es richtig, ist genau hinzuhören oder auch eben nicht. Der Grat zwischen Hintergrundmusik und Kopfhörer auf und Augen zu ist bei Fujiya & Miyagi erstaunlich schmal. Auf der einen Seite gibt es in den Tiefen der elf Songs viel zu entdecken, auf der anderen Seite kann Ventriloquizzing allerdings auch gut während eines Gespräches oder in einer Bar laufen. Jeder, wie er möchte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 19.01.2011

Adele – 21

Man mag es gar nicht sagen: Eigentlich war es ja Lena, die Adela in Deutschland einem wirklich großen Publikum vorstellte. In einer Zeit, als sie ihren ersten Auftritt in Stefan Raabs Casting-Show Unser Star für Oslo gab, noch unter dem Namen Lena Meyer-Landrut auftrat, sich Ressentiments noch in Grenzen hielten. Hier trat sie auf und performte My Same vom ersten Album Adeles, das folglich in die hiesigen Charts einstieg. Um die Analogie weiterzuziehen: Während Lena kräftig verheizt wurde, konnte Adele ungeachtet davon weiter an ihrem Schaffen arbeiten und veröffentlicht nun den Nachfolger zu 19. Der Namensgebung folgend kommt nun 21, obgleich die Britin inzwischen 22 ist… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 19.01.2011

The Foetal Mind – The Grand Contraction

Es gibt Momente, in denen man eigentlich nur noch vor Ehrfurcht erstarren möchte, bei dem was einem da geboten wird. So ein Fall ist jedenfalls The Grand Contraction, das zweite Werk der französischen Black Metaller von The Foetal Mind. Denn kaum zu glauben ist, dass diese es schaffen, ihr an sich schon gutes Debüt nochmal in den Schatten zu stellen. Wobei man beide Alben eigentlich nur schwer vergleichen kann: War auf dem Erstling noch langsamer, depressiver Black Metal zu hören, begibt man sich auf The Grand Contraction in melodischere Gefilde. Wirklich Black Metal ist das Ganze auch nur bedingt, zumindest von der Grundstimmung und dem Kreisch- und Grunzgesang. Aber sonst fällt es schwer, die CD überhaupt einem Metal-Genre zuzuordnen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 19.01.2011

British Sea Power – Valhalla Dancehall

British Sea Power sind das, was in der Fußballwelt ein ewiges Talent genannt wird. Ein Geheimtipp zu sein, ist nicht schlimm. Doch irgendwann, will man dann doch über diesen Status hinaus. British Sea Power haben es bisher nicht geschafft, auch wenn Do You Like Rock Music?, das letzte Album der Band, es in den UK-Charts bis auf Platz zehn schaffte. Der nächste Anlauf wird nun mit Valhalla Dancehall gestartet. Dabei bleiben sich British Sea Power zunächst einmal in einer Sache treu: Sie steigern konsequent ihre Albumlängen. Nun haben die Musiker aus Brighton die Stundenmarke geknackt. Zum Glück verhält sich die Kreativität direkt proportional zur Albumlänge. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Karo on 18.01.2011

Bernhard Eder – To Disappear…

Es ist kein Unbekannter, der mit To Disappear Doesn’t Mean To Run Away ein auf den ersten Blick ruhiges und in sich gekehrtes Album veröffentlicht, das in seiner Stimmung hervorragend in die kalte, graue Jahreszeit passt. Bernhard Eder hat mit seinen zwei Vorgängeralben für eine Menge Aufmerksamkeit gesorgt und gilt in alternativeren Musikkreisen als eine der ganz großen Folk-Hoffnungen. Ansässig im Wien, nicht unbedingt als trendige Musikmetropole bekannt, hat Eder das geschafft, was vor ihm schon viele versucht haben: Ein zeitloses, in seiner Stimmung minutiös ausgearbeitetes Folk-Juwel zu produzieren. Continue Reading »

Nächste Seite »