Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveSeptember 2011



Rezensionen &Tonträger Ann-Kristin on 30.09.2011

Feist – Metals

Die Stimme, die dem iPod nano Charakter verlieh, singt wieder! Nach vier Jahren Atemholen veröffentlicht die Kanadierin Feist ihr viertes Studioalbum Metals. In Zusammenarbeit mit langjährigen Weggefährten wie Chilly Gonzales und Mocky sowie neuen Verbündeten wie Valgeir Sigurdsson (Produzent von z.B. Björk, Kate Nash) schafft Leslie Feist Freiraum für ihre Stimme: wie gewohnt eine Handbreit über der Wirklichkeit. Pulsierender Rhythmus einer einzelnen Trommel lockt den Hörer in den Titeltrack The Bad in Each Other. Alsbald umrankt von bluesigen Streichern und Bläsern. Feist in sinfonischem Look. Einladung wie Versprechen – und beides demonstriert klar: Metals ist hartnäckiger als es The Reminder (2007) war; scharfkantig. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 30.09.2011

Cäthe – Ich muss gar nichts

Im frühen 2011 berichteten wir hier auf dieser Seite über die Señorita-EP von Catharina Sieland alias Cäthe, nun im späten 2011 können wir erfreulicherweise auch das Debüt-Album in den Händen halten. Deutete ihre EP schon eine sympathische Verschrobenheit an, so fällt diese auch auf dem Album auf. Dabei will Cäthe eigentlich gar nicht die verschrobene Diva darstellen. Die ausgebildete Musikerin und Sängerin schreibt vor allem gefühlvolle Musik und hat etwas zu sagen, tut dies nur eben manchmal mit etwas anderen Mitteln. Welche das sind, kann man auf dem Album mit dem sympathischen Titel Ich muss gar nichts gut nachhören. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 30.09.2011

Autodafeh – Act of Faith

Dass Autodafeh große Front 242-Fans sind, haben sie ja schon auf ihren zwei Vorgängeralben gezeigt und deswegen führt auch kaum ein Weg daran, vorbei Autodafeh mit Front 242 zu vergleichen. Auch auf Act of Faith ist der Einfluss noch immer deutlich hörbar, auch wenn man mittlerweile musikalischer gereift ist und einen weiteren Schritt nach vorne gemacht hat. Dabei zeigt sich, dass Autodafeh es schaffen, klassischem EBM einen erstaunlich modernen Sound zu verpassen. Dass man sich zusätzlich noch von anderen Richtungen hat beeinflussen lassen, merkt man ebenfalls, was aber auch nicht von Nachteil ist. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 30.09.2011

Parka: Das Video zu „Oben“ – Der Vorbote zum Album

„Wir wollen nach oben, oben, oben, oben! – Herz in die Hand, wir tanzen um den Verstand…“ Als Vorbote ihres im Winter erscheinenden, komplett selbst produzierten Debütalbums veröffentlichen PARKA am 7.Oktober die erste Single „Oben“. Darauf spielen sie sich mit voller Wucht die Gefühle von der Seele: Ein Indie-Disco-Dancefloor taugliches Riff mischt sich mit einem berstend fetten Track und einer eingängigen Hook. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen &Tonträger Marius on 29.09.2011

Die Prinzen – Es war nicht alles schlecht

Wenn man seine eigene Rückschau mit Es war nicht alles schlecht betitelt, bedient man sich zwar nicht gerade eines sonderlich neuen Spruches, offenbart vor den gegebenen Hintergründen aber eben doch eine gewisse Ironie, sind Die Prinzen schließlich Freunde aus dem Leipziger Thomanerchor, die weit vor dem Mauerfall bereits einander kannten und seit kurz nach diesem gemeinsam Musik machen. Und gerade hier wurde diese gewisse Ironie zu einem unablegbaren Markenzeichen, das die Band seit je her begleitet – auch im 20. Jahr tragen sie es stolz mit sich und bringen mit besagtem Es war nicht alles schlecht eine Jubiläums-Rückschau plus einiger neuer Songs heraus. Continue Reading »

Rezensionen David on 29.09.2011

Paul Simon – Die Biografie (Marc Eliot)

Macht sich ein Musikjournalist einmal die Mühe und denkt darüber nach, warum die ganz großen Heroen der Pophistorie zu Legenden wurden, so findet sich im Grunde überall – neben zumindest halbwegs guten Songs – auch wenigstens ein gutes Argument. Bei Elvis war es die unerhörte Kombination aus Laszivität, gutem Aussehen und Sex, bei den Stones die ungebremste Rüpelhaftigkeit, bei ABBA der betörend arrangierte Gesang und bei Bruce Springsteen die Reduzierung auf die Sorgen und Nöte des kleinen, mittellosen Mannes. Aber Paul Simon? Dass der gebürtige New Yorker gute Songs schreiben kann und eine Gesangsveranlagung hat, die von diversen Fachleuten als überdurchschnittlich aufgefasst wird, ist ja ganz hilfreich. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 29.09.2011

Der Polar – Herz + Blut

Schaut man sich Stephan Piez alias Der Polar an, denkt man an einen Hamburger Schanzenbewohner oder einen kreativen Menschen aus Berlin-Kreuzberg. Der Eindruck allerdings täuscht, denn schon allein der Projektname steht im Grunde im Widerspruch zu seinem Inhalt: Denn das, was hier geboten wird, ist alles andere als Gefrierschrank, sondern ziemlich warmherzig. Zunächst am Klavier komponiert, präsentiert sich Der Polar als ein Singer/Songwriter mit elektronischen Wurzeln, der viel Gefühl in das steckt, was er hier präsentiert. Oder eben genau das, was sein Albumtitel proklamiert: Herz + Blut. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 29.09.2011

My Glorious – Inside My Head Is A Scary Place

Jüngst in diesem Jahr erhielten My Glorious den International Indepedent Music Award in der Kategorie „Best Concept Album“ für Ihren Erstling Home Is Where The Heart Breaks, über das auch wir an dieser Stelle berichteten. Eine große Auszeichnung, ist dieser Award schließlich nicht irgendeiner, sondern die größte und wichtigste Indie-Musik-Auszeichnung nd wird von einer sehr hochkarätigen Jury verliehen, der unter anderem Tom Waits und Ozzy Osbourne angehören. Eine Auszeichnung, die beflügelt, sodass die Band sich baldigst ins Studio einschloss und den nun vorliegenden Nachfolger mit dem klangvollen Namen Inside My Head Is A Scary Place aufnahm. Continue Reading »

Festivalberichte Marius on 28.09.2011

Reeperbahn Festival | 22. – 24.09.2011, Hamburg

17500 Gäste, 210 Bands aus 25 Ländern, verteilt auf 54 Locations. Soviel zu den Rahmendaten des Reeperbahn Festivals 2011, das im sechsten Jahr seines Bestehens weiter gewachsen ist. Während hier und da die Reeperbahn durchweg mit Sittenverfall und co. assoziiert wird, weiß der Musikfreund längst: Hier befinden sich auch etliche der Hamburger Clubs, die man zu Konzerten besucht. Diese Clubs, aber auch weitere, teils exklusive, Locations luden vom 22. – 24. September 2011 zu ausgelassenen Festivaltagen ein, bei denen jeder seine eigenen Programmpunkt und Highlights gefunden hat. Continue Reading »

Konzertberichte Lisa on 28.09.2011

Saltatio Mortis – 10.09.2011, Finnentrop Schützenhalle

Saltatio Mortis in Clubatmosphäre – vier Worte, die vielen Fans der Band wahrscheinlich das Wasser im Munde zusammenlaufen ließe. Am 10. September konnte man das im sauerländischen Finnentrop erleben. Zusammen mit Traumtänzer als Support rockten die energiegeladenen Spielmänner das Sauerland recht ordentlich und präsentierten dabei erstmals einige der neuen Songs von Sturm aufs Paradies. Gestützt durch eine sehr gut durchdachte Organisation, bei der augenscheinlich kein Fehler unterlief, konnte das Konzert zu einem unvergesslichen Moment werden. Selbst die normalerweise recht zugeknöpften Sauerländer, von denen sich doch Einige in die Schützenhalle verirrt hatten, waren am Ende des Abends begeistert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 28.09.2011

Johannes Strate – Die Zeichen stehen auf Sturm

Mit Sängern von erfolgreichen Bands, die auf einmal Solo-Alben veröffentlichen, ist es ja manchmal schwierig. Manchmal ist es einfach der zwanghafte Versuch, mal etwas anderes zu machen (freilich ohne, dass das zwingend gut klingt), manchmal hingegen fragt man sich, wo nun – vom anderen Namensschild auf dem Cover abgesehen – eigentlich der Unterschied sein soll. Und dennoch hat sich auch Johannes Strate nach drei Alben mit Revolverheld, diversen Gold-Auszeichnungen und unzählbaren Konzerten der Herausforderung Solo-Album angenommen. Mit Es tut mir weh, dich so zu sehen gab es da ja schon den ersten Vorboten, nun also das Album. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.09.2011

Awolnation – Megalithic Symphony

Wie soll man eigentlich ein Album bewerten können, das einem Genre zugehörig ist, von dem man zugegebenermaßen keine Ahnung hat, weil man diese Art von Musik schlichtweg sonst nicht hört? So einen Fall habe ich nun mit Megalithic Symphony vor mir und das einzige, was man über das Album sagen kann ist, dass es einen positiven Eindruck hinterlassen hat, was für ein Album aus einer für jemanden fremden Musikrichtung durchaus als ein positives Zeichen gewertet werden kann. Da ist es von Vorteil, wenn man sonst musikalisch vielseitig interessiert ist: Man erkennt Kreativität relativ schnell, egal mit welchem Genre man es zu tun hat. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 28.09.2011

Julia Marcell – June

Der Klavierlehrer wird sich wundern, wenn er dieses Album hört. Schließlich war er es, der Julia Marcell einst keine Zukunft an diesem Instrument voraussagte. Inwieweit er recht gehabt haben könnte, ist zwar eine ganz andere Frage, aber dass Julia Marcell eigentlich ein ziemliches Multitalent ist, dürfte er dabei nicht bemerkt haben. In all ihrer Verschrobenheit hat die gebürtige Polin, die inzwischen nach Berlin gezogen ist, ein Album erschaffen, das zwar teilweise schräg klingen mag, im tiefsten inneren aber ein sehr harmonisches Ganzes ergibt. Das Haldern Festival hat das Talent erkannt und sie nicht nur dort spielen lassen, sondern sie auch für das Album June unter Vertrag genommen. Continue Reading »

Interviews Marius on 27.09.2011

Interview: Mit Brooke Fraser im Docks

Auch, wenn „Flags“ eigentlich schon ihr drittes Album war: In Deutschland war so etwas wie ein Debüt-Album, das Brooke Fraser zu einer großen Bekanntheit verhalf, die sowohl in den Album-Charts wie auch mit Something In The Water in den Single-Charts die Top Ten erreichte. Wir nahmen uns ihren Auftritt beim Reeperbahn Festival zum Anlass, im Docks mit der Neuseeländerin über das Festival zu sprechen, über ihr aktuelles Album, die kommende Single „Betty“, ihre Zusammenarbeit mit Aqualung und viele weitere Themen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.09.2011

Rosenstolz – Wir sind am Leben

Die Liste der Fälle ist lang, geht durch alle Branchen und Lebensbereiche und verbindet sich immer wieder mit einem „Es kann jeden treffen.“ Was jüngst wieder durch Ralf Rangnick in einen öffentlichen Fokus geriet, gaben vor zweieinhalb Jahren Rosenstolz bekannt (wir berichteten an dieser Stelle ebenfalls) – Peter Plate litt am Burnout-Syndrom und zog die Konsequenzen und den Stecker. Inzwischen hat die Erholung eingesetzt und die Band kam mit dem programmatischen Titel Wir sind am Leben zurück, auf den nicht nur die Single, sondern auch das Album hört. Elf Titel, auf die viele sehnsüchtig gewartet haben, die natürlich auch das Gefühl thematisieren, was zur Pause geführt hat. Continue Reading »

Alte Schätze &Rezensionen &Tonträger Marius on 27.09.2011

Nirvana – Nevermind (Deluxe Edition)

Auch heute noch ist es so: Wer beginnt, sich mit der Gitarre als Instrument zu beschäftigen und dabei irgendwie eine Affinität zur Rockmusik besitzt, wird als eines seiner ersten Riffs das von Smells Like Teen Spirit lernen und sich daran erfreuen, einen derartigen Klassiker bereits zu beherrschen. Das ist nur eines der Kennzeichen dafür, dass wir es hier mit einem Meilenstein und Generationen prägenden Album zu tun haben. Anlässlich des 20jährigen Jubiläums wurde Nirvanas Nevermind nun neu aufgelegt in einer Deluxe Edition, die neben dem Original-Album Live-Aufnahmen, Studio-Sessions, B-Seiten, Probe-Aufnahmen und mehr enthält. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lutz on 27.09.2011

Ira – These Are The Arms

Ira, bestehend aus Tobias Hoffmann (Gesang), Xandi Fromm (Bass), Thomas Klaus (Drums), Andreas Rosczyk und Steve Hartmann (beide Gitarre), wurde 2003 in Konstanz gegründet. Ihr Debüt-Album The Body And The Soil, das 2005 erschien, entfernten Sie sich bereits weitgehend von klischierten musikalischen Dresscodes. 2009 erschien dann Visions of A Landscape, das deutlich melodiöser instrumentiert und wie auch auf Ihrem neuesten Album These Are The Arms mit einem klaren, präsenten Gesang einhergeht. So entsteht eine Mixtur aus schwerem, dunklem Rock, gepaart mit leicht psychedelischen Einflüssen, die eine wahre Klangwand erzeugen, die den Hörer fast erdrückt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 27.09.2011

Sebastian Bach – Kicking and Screaming

Vier Jahre nach dem Erscheinen von Angel Down steht nun das zweite Album des ehemaligen Frontmans von Skid Row an. Wobei die Erwähnung seiner ehemaligen Band eigentlich überflüssig ist: Mit der Musik, die Sebastian Bach zusammen mit Skid Row gemacht hat, hat das, was auf Kicking and Screaming zu finden ist, nicht mehr viel zu tun – und das, obwohl man sich eigentlich noch immer im selben Genre befindet: Noch immer spielt man Hard Rock. Allerdings singt Bach nicht nur anders, auch musikalisch geht man anders an die Stücke ran. Ausnahmen sind da nur Dream forever und I’m alive, der Rest klingt deutlich anders. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 26.09.2011

Jesus on Extasy – The Clock

Die Tatsache, dass Totgesagte manchmal länger leben wird nicht jedem unbedingt gefallen. Jedenfalls schien es ja so, als hätten sich Jesus on Extasy nach der Trennung von mehreren Musikern aufgelöst. Die einzig verbliebenden sind Chai und Dino, der Drummer der Band. Dafür kommt als neue Sängerin Manja und als Bassist Chris dazu und so ist das LineUp immerhin wieder vollständig. Zum neuen LineUp passend hat man natürlich auch ein neues Album im Gepäck, das einen Neuanfang der Band darstellen soll. Wenn man bei der Band noch daran denkt, dass sie auch schon auf dem Titelbild der Bravo und ähnlichen Magazinen zu sehen waren, ist es dafür auch mal höchste Zeit. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 26.09.2011

The Subways – Money And Celebrity

Was wären The Subways ohne Charlotte Cooper? Wohl schlichtweg langweilig. Die Rock’n’Roll-Queen haucht den Songs der Briten mit ihrer Engelsstimme Leben ein. Und, ist es nicht immer wieder ein Vergnügen, die zarte Cooper zu sehen, wenn sie mit ihrem langhalsigen Bass auf der Bühne herumspringt? Doch selbst sie kann keine Wunder vollbringen. Deswegen ist der Spaß eines Subways-Albums kurzweilig. Genau wie Young For Eternity und All Or Nothing enthält auch die dritte Platte der Garage-Rocker, Money & Celebrity, zu viel Füllmaterial. Auch mit dabei: Die deutsche Version eines Songs. Mal was ganz Neues… Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Annika on 26.09.2011

Suicide Commando – The Suicide Sessions

1986 entdeckte ein Belgier die elektronische Musik. Es folgten zunächst einmal einige Experimente, Kassettenaufnahmen und vereinzelte Beiträge auf verschiedenen Samplern. Viele Alben und 25 Jahre später ist daraus mit Suicide Commando eines der wohl einflussreichsten und größten Musikprojekte im Industrial-/Elektro-Bereich hervorgegangen. Wie also ein solches Jubiläum gebührend feiern? Sehr gut, dass Johan von Roy sich nicht mit einer einfachen Best-of-CD zufrieden gegeben hat, wie es viel zu viele Musiker tun. Stattdessen legt er die ersten drei Alben Critical Stage, Stored Images und Construct-Destruct vor, alle digital remastered und außerdem – das ist das Highlight – begleitet von drei CDs voller B-Seiten, bisher unveröffentlichten Songs, einer Liveaufnahme und verschiedenen Remixen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 26.09.2011

Aliens Project – Zero Gravity

Wenn Menschen einer Leidenschaft fast ihr ganzes Leben lang nachgehen, ist das wirklich eine schöne Sache. So macht Bernd-Michael Land, der Mann der hinter Aliens Project steht. schon seit den späten 60ern Musik, fasziniert von den damals neuartigen Synthesizern. Diese Leidenschaft ist wohl bis heute nicht abgeklungen und seitdem erfreut man die Hörerschaft auch in unregelmäßigen Abständen mit neuen Alben. Das neueste Werk hört auf den Namen Zero Gravity und wie schon der Vorgänger Behind the blue Room geht es in Richtung fremder Welten irgendwo im Weltall, die in den schillerndsten Farben gehalten sind und auf denen man auch hin und wieder auf deren seltsame Bewohner stößt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 25.09.2011

Corroded – Exit To Transfer

Manchmal ist es interessant, eine Band erst einmal nur zu hören, bevor man die ersten Informationsfetzen über sie aufnimmt. Im Falle von Corroded beispielsweise. Die Band klingt so durch und durch amerikanisch, dass man wirklich staunt, wenn man bedenkt, dass es eigentlich Schweden sind. Druckvoller Alternative Rock der besten Sorte, der den Schweden auch bereits einiges an Erfolgen eingebracht hat – wie beispielsweise die Platzierung des Songs Age of Rage im EA-Game. Nach ihren skandinavischen Kollegen von Volbeat wollen nun auch Corroded den hiesigen Markt unsicher machen – musikalisch sind die Weichen dafür gut gestellt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.09.2011

No More – 7 Years

Nachdem No More über 20 Jahre lang nicht zu sehen waren und es eigentlich ausschlossen, wieder live zu spielen, gab es im Jahr 2008 eine ausgedehnte Tour. Zwei Jahre später erschien dann ihr neues Album Midnight People & Lo-Life Stars und etwa zur selben Zeit erschien mit 7 Years eine Zusammenstellung von Liedern, die zwischen 1979 und 1986, also in der Frühphase der Band bis zu ihrer Trennung entstanden. Neben Klassikern wie Suicide Commando, das relativ minimalistisch gehalten ist, finden sich noch weitere Klassiker wie Hysteria, dem Titelsong des letzten Albums vor der Auflösung oder Salome. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 25.09.2011

The Kooks – Junk Of The Heart

Wer kann schon widerstehen, wenn der niedliche Luke Pritchard „I wanna make you happy“ (Junk Of The Heart) trälllert. Seit The Kooks 2006 mit ihrem starken Debüt Inside In/Inside Out bekannt wurden, ist der Frontmann der Engländer wohl der Traum jedes zweiten Indie-Girls. Der Lockenkopf hat über die Jahre an Wirkung nicht verloren. The Kooks aber sind weder mit Konk, noch mit ihrem neuen, dritten Album Junk Of The Heart, wieder an Inside In/Inside Out rangekommen. Letzteres ist ähnlich wie sein Vorgänger überwiegend nett anzuhören, an manchen Stellen aber auch belanglos. Die weiblichen Fans werden es Luke Pritchard am ehesten verzeihen. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 25.09.2011

IAMX – Neue EP, neues Video, neue Tourdaten

„Es ist von oben bis unten ein angst-getriebener ‚Fuck You‘-Song“, erklärt IAMX-Mastermind Chris Corner zu seiner neuen Remix-EP ‚VOLATILE TIMES‘, die am 23. September 2011 durch BMG Rights Management veröffentlicht und durch Rough Trade vertrieben wird. „Es ist Hirn betäubend, die Kommerzialisierung der Welt, von Objekten, Menschen und jetzt auch Daten mit anzusehen. Ich bemitleide die derzeitige Generation von intelligenten, sozialen und technisch ausgebufften Zombies… Aufwachsend mit einer Mauer von Möglichkeiten und hoffnungsloser Anspannung vor ihrer Nase.“ Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 25.09.2011

Jennifer Rostock: Neue Single „Ich kann nicht mehr“

Mit „Ich kann nicht mehr“ (VÖ: 30.09.) veröffentlichen die Berliner Poppunks von Jennifer Rostock die zweite Single aus ihrem brandneuen Album „Mit Haut und Haar“! Jahr 4, Longplayer Nr. 3. Und eine sensationelle Erfolgsbilanz, von der so manche alt eingesessene Band heute nicht einmal mehr zu träumen wagt! Schon vor Veröffentlichung ihres am 29.07. erschienen Albums „Mit Haut und Haar“ haben Frontfrau Jennifer und ihre Jungs für regelrechte Beinahezusammenbrüche der Server von YouTube und Co. gesorgt: Sowohl die Teaserauskopplung „Es war nicht alles schlecht“ als auch die erste reguläre Vorabsingle „Mein Mikrophon“ konnten ab Release in Rekordzeit jeweils über eine Million Clicks generieren und brachten die Leitungen zum Durchglühen! Continue Reading »

Interviews Marius on 24.09.2011

Im Gespräch mit 4Lyn

Die Freude war groß, als 4Lyn bekannt gaben, dass sie nach drei Jahren Pause wieder gemeinsam Musik machen. Bevor im kommenden Jahr ein neues Album veröffentlicht und intensiv betourt wird, gingen sie auf eine WarmUp-Tour, die auch in Hamburg Halt machte. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit Björn, Ron und Dennis ein Interview geführt. Die Hintergründe der Pause, Songschreiben in Dänemark, Fan-Nähe und viele weitere Themen wurden dabei intensiv diskutiert. Viel Spaß beim Lesen! Continue Reading »

Vorberichte Marius on 24.09.2011

Trefft Sunrise Avenue beim Coke Sound Up Festival!

Das Line-Up für das Coke Sound Up Festival am 2. Oktober in Berlin ist komplett: Neben den bereits bestätigten Headlinern Mando Diao, Culcha Candela, Sunrise Avenue und One Night Only, steht nun auch der Auftritt der angesagten Deutsch-Rocker Jennifer Rostock und der Newcomer Jenix fest. Jennifer Rostock haben für das Coke Sound Up Festival u.a. ihr neues Album „Mit Haut und Haar“ im Gepäck, welches sie am Brandenburger Tor erstmals live einem größeren Publikum präsentieren werden. Gemeinsam werden alle Bands mit hunderttausenden Fans auf Europas größtem Festival in den Tag der Deutschen Einheit hineinfeiern. Wir verlosen an dieser Stelle ein Meet & Greet mit Sunrise Avenue sowie zwei CDs. Continue Reading »

Konzertberichte Dennis on 24.09.2011

Kitty, Daisy & Lewis – 18.09.2011, Köln Essigfabrik

Wann hat man das zuletzt gesehen? Mädchen in Petticoats und ihre Jungs mit Pomade im Haar und das in typischen 50er-Frisuren. Nein, wir befinden uns nicht auf einer „Die schönsten Haarschnitte der 50er“-Convention, wir befinden uns auf dem Konzert von Kitty, Daisy & Lewis. Die drei Teenager stammen aus einer musikalischen Familie. Mutter Ingrid spielte bei der englischen Punkband The Raincoats und Vater Graeme Durham ist und war ein hervorragender Gitarrist und so überrascht es wenig, dass die beiden auch auf der Bühne sind, wenn Kitty, Daisy & Lewis die Stücke singen, die schon ihre Eltern sangen und ihren Kindern als Art musikalische Früherziehung mit in die Wiege legten. Continue Reading »

Nächste Seite »