Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveMärz 2012



Rezensionen &Tonträger Martin on 30.03.2012

The Mars Volta – Noctourniquet

Noctourniquet ist keine leichte Kost, aber anders kennt man The Mars Volta auch nicht. Ins Deutsche übersetzt bedeutet „nocturne“ „Nacht werdend“. The Mars Volta entfernen sich von jeglichem Tageslicht und klingen eher nach den tiefen Weiten des Universums. Space-Rock und Future-Punk sind viel bemühte Ausdrücke, welche die Band um den Gitarristen Omar Rodriguez Lopez beschreiben sollen. Letztendlich grenzt wohl jede Schublade die experimentelle Musik zu sehr ein. Noctourniquet schließt an seine Vorgänger Octahedron und The Bedlam in Goliath an und verspricht somit ein vielschichtiges Hörerlebnis mit (zu) vielen Attraktionen. Hereinspaziert! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 30.03.2012

Johnny Cash – Bootleg Vol. IV

Man kennt Johnny Cash, ja eher als Country- und Western-Sänger und wer mit der Biographie von Johnny Cash nicht so viel anzufangen weiß, der wird sicher überrascht sein, dass man es mit dem vierten Teil der Bootleg-Serie mit einem reinen Gospel-Album zu tun hat. Einer Musik also, die Johnny Cash Zeit seines Lebens enorm wichtig war, war er doch schon früh zum steten Glauben erzogen worden – auch aus der Tatsache heraus, dass sein Bruder Jack Pfarrer werden wollte. Der Glaube sollte Cash immer mal wieder vor Probleme stellen, so weigerte sich der legendäre Sam Phillips, Johnny Cash ein Album mit Gospelsongs aufzunehmen, da man diese Musik für wenig bis gar nicht verkaufswürdig hielt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 30.03.2012

Strings of Consciousness – From beyond Love

Es fängt so schön und harmlos an… Und dann findet man sich an der eigentlichen Grenze der Erträglichkeit wieder. Eine so zuckersüße Frauenstimme begrüßt einen auf dem Album, nur um dann irgendwelche Klänge auf einen loszulassen. Die Frauenstimme bleibt zwar, aber scheint fast wie ein Köder, der den Hörer in seltsame musikalische Gefilde lockt. Aber sowas passiert nunmal, wenn Projekte mit elektronischer und akustischer Klangerzeugung experimentieren. Dann kommt irgendwas raus, was bei vielen Menschen wohl die Schmerzgrenze schnell überschreitet. Aber auch, wenn man experimentelle Musik gewohnt ist, irritieren Strings of Consciousness mit dem, was sie auf From beyond Love bieten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 30.03.2012

Pinkunoizu – Free Time

Um eins von vornherein klar zu stellen: Pinkunoizu ist weder der Name deines japanischen Godzilla ähnlichen Monster, noch ist es ein Pokemon, noch eine Kampfsportart. Pinkunoizu ist eine, Achtung, dänische Band, die sich dem Mix aus allerlei unterschiedlichster Klänge verschrieben hat. Pinkunoizu besteht aus Jaleh Negari, Jeppe Brix, Andreas Pallisgaard und Jakob Folgren und sie kannten sich aus der Postrocktruppe Le Fiasko. Nun hat man sich als Pinkunoizu nun zusammengetan und veröffentlicht nach der EP Peep nun mit Free Time das erste Album. Ein Debüt der spannenderen Art. Singlehits sucht man auf ihm vergeblich, aber das ist auch nicht der Anspruch von Pinkunoizu. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 30.03.2012

Dominique Horwitz – Best Of Live: Jacques Brel

Dominique Horwitz ist nicht nur einer besten deutschen Schauspieler, wie er in Der große Bellheim oder Stalingrad anschaulich beweisen konnte, er ist auch neben Klaus Hoffmann und Michael Heltau für seine Jacques Brel-Abende berühmt. Man spürt in jeder Minute der nun vorliegenden Doppel-CD, dass Horwitz Brel sehr geliebt hat. Jenen Jacques Brel, der große Chansonnier, der in Belgien geboren wurde und schon im Alter von 59 Jahren an Lungenkrebs verstarb, aber der Welt mehr als 150 Chansons hinterließ und der neben Serge Gainsbourg und Gilbert Becaud wohl als größter Chansonier aller Zeiten bezeichnet werden darf. Es mag ein wenig seltsam klingen, aber Dominique Horwitz wird auf der Bühne tatsächlich zu Jacques Brel. Continue Reading »

Konzertberichte Dennis on 29.03.2012

Wallis Bird – 27.03.2012, Köln Kulturkirche

Wenn man sich, wie der Schreiber dieser Zeilen, schon lange mit dem Musikzirkus beschäftigt, schon einige der Großen und denen, die sich dafür halten, sah und auf unzähligen Open Air-Konzerten quer durch die Republik war, dann glaubt man, dass einen als alten Hasen nichts mehr überraschen kann. Und dann trifft man auf Wallis Bird. Jenen irischen Wirbelwind, der einem derartig nett und freundlich entgegentritt, das man meint, ihn seit Jahren zu kennen. Bescheiden und mit einem unglaublichen Charisma ausgestattet, spricht Wallis Bird über ihre Zeit in Deutschland, auf der Popakademie, ihre Freundschaft mit Get Well Soon und ihre Meinung über Piraterie im Internet. Das alles tut sie in einem erfrischenden Mix aus Englisch und Deutsch, der so unglaublich nett und freundlich klingt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 29.03.2012

Secrets of the Moon – Seven Bells

Glocken erklingen, dann eine Gitarre und langsam aber sicher bauen sich brachiale, undurchdringliche Wände aus Gitarrenriffs auf und man erkennt, mit wem man es zu tun hat: Secrets of the Moon sind zurück und liefern etwa drei Jahre nach Privilegium ihr neues Album ab, wobei man als Hörer nach kurzer Zeit geneigt ist denken: Alles so wie immer. Irgendwie stimmt das auch, wenn man Seven Bells hört. Denn die düster-okkulte Grundstimmung ist wieder da, den Gesang erkennt man wieder, die melodischen Arrangements lassen erst Riffs niederprasseln, nur um dem Hörer dann eine Ruhepause zu gönnen, die aber auch nicht mehr ist als nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 29.03.2012

Ministry – Relapse

„The Fathers of Industrial Rock are back“. So steht es vollmundig auf dem Sticker auf der CD und da ist auch viel Wahres dran, Ministry sind immer noch erste Wahl in Sachen Industrial Metal, auch wenn seit ihrem letzen Album mit eigenem Material, The last sucker, schon wieder 5 Jahre vergangen sind. Jetzt hat sich Gründer und Kopf Al Jourgensen dazu entschlossen, Ministry wieder von der Leine zu lassen und das ist eine gute Entscheidung. Ministry beherrschen ihren Industrial mit Samples und den Elektro-Metal immer noch perfekt. Die Songs sind immer noch laut, aggressiv und direkt ohne Skrupel. Ihr 12. Studioalbum ist mal wieder kompromisslos und macht keine Gefangenen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 29.03.2012

Seven that Spells – Death & Resurrection of Krautrock

Eine verzerrte Gitarre und ein Flüstern, das immer nur ein Wort wiederholt: „Satan“. Bis dann die Gitarren loslegen. So fängt The Death and Resurrection of Krautrock: AUM an und macht dann während des Durchlaufs deutlich klar: Der erste Eindruck täuscht hier definitiv nicht. Denn Death and Resurrection of Krautrock: AUM ist ein herrlich fieses Album geworden: Psychedelische Musik, die aus labyrinthartigen Passagen besteht und einen verstehen lässt, warum man früher mal Rockmusik als Musik des Teufels beschrieben hat: Denn trotz seiner positiven Grundstimmung verbreitet das Album einen herrlich dämonischen Reiz. Vor allem, weil man immer das Gefühl hat, in der Musik komplett zu versinken und nicht rauszukommen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 29.03.2012

The All-American Rejects – Kids in the street

Leute, holt eure unmündigen Kinder von der Straße! The All-American Rejects haben ein neues Album aufgenommen und es ist beeindruckend harmlos. Aber es tut zumindest nicht weh, was sich die Jungs um Posterboy Tyson J. Ritter hier zusammengespielt haben. Zwar fällt es einem schwer, Tyson, der schon als Model arbeitet, sich als den hart arbeitenden Musiker vorzustellen, aber auch solche Bands muss es geben. The All-American Rejects sind so was wie der kleinste gemeinsame Nenner, zwischen unerträglich seicht und geht gerade noch. Aber genug geschimpft, die vornehmlich jungen Fans der All-American Rejects werden auf Kids in the street auf jeden Fall abfahren und es ist ja auch nicht alles belanglos, was auf dem mittlerweile vierten Album der US-Amerikaner drauf ist. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 29.03.2012

Sebastian Block: „Bin ich du“ akustisch + Tourdaten

Obwohl Sebastian Block seit Herbst 2011 ständig auf Tour war, hat er dennoch Zeit gefunden, sein 2011er Debütalbum „Bin ich du“ als akustische Version aufzunehmen, welches ab 13. April 2012 in einem limitierten Bundle mit dem Original- Album erhältlich sein wird. Als Bonus enthält die Limited Edition mit „Es passiert“ einen brandneuen Song, der bereits am 30. März digital veröffentlicht wird und außerdem Namensgeber der neuen Tour ist. Continue Reading »

Interviews Marius on 28.03.2012

Im Gespräch mit Julia A. Noack

Ende Februar gab es Julia A. Noack gleich zwei Tage hintereinander in Hamburg zu sehen: Am Samstagabend im Haus III&70, tags drauf dann morgens ab 11:00 Uhr in einem ungewohnten Rahmen bei einem Gottesdienst vom „Hamburg Projekt“. Wir nutzten die Gelegenheit, um nach dem Gottesdienst ein ausführliches Gespräch mit Julia A. Noack zu führen, um über die beiden Auftritte, die musikalischen Pläne, Musikvideos, die GEMA und viele weitere Themen zu sprechen. Viel Spaß mit dem vorliegenden Interview! Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen Dennis on 28.03.2012

The Jeff Healey Band – Live in Belgium

Er war ein Gitarrist der Extraklasse, der blinde Jeff Healey, der im Jahre 2008 tragischerweise an den Folgen eines Netzhauttumors starb. Jetzt erscheint mit Live in Belgium eine weitere DVD des Meisters des Blues. Dieses Konzert setzt die Veröffentlichung aus den Jeff Healey-Archiven fort und wurde aufgenommen im Juli 1993 auf dem Blues Festival in Peer/Belgien. Eigentlich war man es gewohnt, dass sich Jeff nur mit dem Bassisten Joe Rockman und dem Drummer Tom Stephen auf eine Bühne stellte. Anders in Peer, da wurden ein Keyboarder und zwei zusätzliche Chorsänger mit auf die Bühne gestellt, die dem Sound von Jeff Healey auf ein noch höheres Niveau und eine höhere Bandbreite hieven konnten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 28.03.2012

And One – Shouts Of Joy

And One machen es ihren Fans im Moment ja nicht gerade einfach… Tourabbrüche, Umbesetzungen, 20seitige Briefe an die Fans usw. Die „Cover For The Masses“-Tour wurde frisch abgesagt und zur And One-Tour im Winter umdeklariert, da kommt zumindest die neue Veröffentlichung erfreulich daher. Als weiteren Vorboten zum Album S.T.O.P. erscheint mit Shouts Of Joy nun die zweite Single, die neben dem Titelstück noch einiges an Bonus-Material enthält, das anschließend nicht auf dem Album zu finden sein wird. Eine sinnvolle Angelegenheit also auch für die, die S.T.O.P. sowieso bereits in ihrem Budget eingeplant haben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger David on 28.03.2012

Wooden Peak – Lumen

Wooden Peak – das sind die beiden Rostocker Sebastian Bode (Schlagzeug, Elektronik) und Jonas Wolter (Gitarre, Fußorgel, Gesang), denen mit Lumen ein wahrhaft elfenhafter Streich gelungen ist. Ja, das was die beiden hier aufs Klangparkett zaubern, das ist Folk, ist Singer/Songwriter, aber es ist allem voran auch Electronica, was Songs wie Pills Start Work oder Much Better Land in ihrer sanften Untertröpfelung zu einem pittoresken Märchenwald-Vergnügen werden lässt. Sonderbar klingen die hauptsächlich akustisch vorgetragenen Kompositionen von Wooden Peak, so sonderbar wie unerklärlich, fast ist der Hörende geneigt von einem Firnis des Unwahren zu sprechen, der Lumen umwabert. Continue Reading »

Interviews Marius on 27.03.2012

Interview: Backstage mit Triggerfinger

Obwohl die Veröffentlichung eines neuen Albums noch eine Weile hin ist, ließen sich die Belgier von Triggerfinger die Gelegenheit nicht entgehen, als Support-Act von The BossHoss durch die großen Hallen zu ziehen. Vor dem ausverkauften Konzert in Hamburg bot sich die Gelegenheit, im Backstage mit dem Trio über die aktuelle Tour, ihre gefeierte Lykke Li-Coverversion, Covern allgemein, ihre weiteren Pläne und andere Themen zu sprechen. Das Ergebnis gibt es hier im Interview. Viel Spaß bei der Lektüre! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 27.03.2012

Dominic Miller – 5th House

Bekannt wurde Dominic Miller durch seine Zusammenarbeit mit Sting, für den er seit 1991, als das Album The Soul Cages erschien, als Gitarrist arbeitet oder als Studiomusiker für die verschiedenen Künstler wie Phil Collins, Ronan Keating, Katie Melua oder Peter Gabriel, Jetzt veröffentlicht Miller mit 5th House sein, wie sollte es auch anders sein, fünftes Soloalbum. Ganz im Stile von Chicago, der US-Band, die jedes ihrer Alben nummerierten, macht sich auch Miller zum Zahlmeister und nummeriert jedes Album. So ist 5th House, die logische Fortsetzung zu Fourth Wall. Ähnlich wie die Solowerke großer Gitarristen wie Steve Lukather von Toto oder Steve Vai gibt’s hier nur Instrumentals zu hören. Continue Reading »

Neuigkeiten Marius on 27.03.2012

form & Illoyal: Die EP „Etüden aus Stahl und Scheiße“

Heutzutage findet man zwar irgendwie alles ständig abgefahren, dennoch müssen wir das auch an dieser Stelle ausreizen… form und Illoyal haben sich zusammengetan, um eine EP aufzunehmen. Klingt bisher nicht so ungewöhnlich. Umso ungewöhnlicher: Darauf finden sich 37 Tracks, allesamt bloß zehn Sekunden lang, mit einer Ausnahme: einer geht elf Sekunden, aber featuret auch in der kurzen Zeit 37 Rapper. Wir möchten an dieser Stelle dieses Projekt vorstellen und darüber hinaus exklusiv eines der 37 Videos anbieten, das es nur bei uns zu sehen gibt. Continue Reading »

Konzertberichte Marius on 26.03.2012

Triggerfinger – 23.03.2012, Hamburg Sporthalle

Früh sollten sie die Bühne entern – ein typisches Support-Act-Schicksal eben, dem Triggerfinger hier in der Sporthalle Hamburg erlagen. Aber: Der Laden war ausverkauft, die Meute musikhungrig und auch um 19:45 Uhr konnte man, eine Viertelstunde früher als auf dem Ticket angegeben, bereits vor einigen Tausendschaften spielen. Und dabei wählte man gar nicht mal den einfachen Weg, nur die gefälligsten eigenen Songs zu spielen, sondern bot ein Set mit einer ordentlichen Portion Rauheit und Rock’n’Roll. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 26.03.2012

Meike Schrader – Das Grün in deinen Augen

Hiervon können sich die ganzen Bendzkos und Bouranis mal eine ordentliche Scheibe abschneiden. Meike Schrader schreibt und singt Stücke, die auch eine enorme Intensität haben und von Emotionen handeln, aber die ganz ohne Sternenstaub und sonstige Wortschöpfungen bestens funktionieren. Stimmlich irgendwo zwischen Anna Depenbusch und der großen Ulla Meinecke befindet sich Schrader und lässt mit ihren traumwandlerischen Klavierklängen, die an Tori Amos erinnern, die grandiosen Texte für sich sprechen, fernab von den Zwängen, im Formatradio gespielt zu werden. Das ist natürlich eine große Herausforderung, aber die überspringt Meike Schrader mit einer Lockerheit, die einen staunen lässt. Continue Reading »

Rezensionen Dennis on 26.03.2012

Paul Bokowski – Hauptsache nichts mit Menschen

Paul Bokowski ist ein Schelm, der mit seiner hoch ironischen Sichtweise amüsiert. Die Geschichten handeln vom normalen Wahnsinn des Menschwerdens und sind einfach saukomisch. Jeder wird sich in den von Bokowski niedergeschriebenen Geschichten wiederfinden. Sei es, wie die Mutter, die sich auf einmal mit der Welt des Computers auseinandersetzt und ihren eigenen Sohn googled oder ähnliche zum Teil sehr lustige Stories. Man lacht beim Lesen manchmal laut los und fragt sich, wo Bokowski die Kamera versteckt hat, denn die Dinge, die passieren, kommen einem sehr vertraut vor. Mit seinem ironischen Blick und einem zwinkernden Auge schreibt sich Paul Bokowski, in das Herz eines jeden Lesebegeisterten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 26.03.2012

Doctorella – Drogen & Psychologen

Doctorella könnten für viele fast der Inbegriff des Feminismus sein. Die beiden Frauen (den Begriff „Mädels“ lassen wir an dieser Stelle lieber weg) sind Bandgründerinnen, Frontfrauen und Zwillinge. In Sachen Feminismus haben Kerstin und Sandra Grether schon einiges erreicht. Sandra beispielsweise gründete in Hamburg ihrer Zeit die Band Parole Trixi, deren Album Die Definition von süß im Grunde bei jeder coolen Feministin im Schrank steht. Als sie dann weiter nach Berlin zogen, organisierten die beiden 2011 den ersten Berliner Slutwalk mit und schaffen es sowieso regelmäßig in die Spalte der peinlichsten Berliner. Eine ambivalente Ehre, aber irgendwie auch Konzept. Und nun als Doctorella auch noch das erste gemeinsame Alben. Continue Reading »

Konzertberichte Dennis on 25.03.2012

Thees Uhlmann – 22.03.2012, Bonn Brückenforum

Er kam zur Welt in einem Kadett im Frühling ’74. Soweit so gut. Aber er ist auch in jeglicher Hinsicht ein echter Tausendsassa, dieser Thees Uhlmann. Ob als Sänger der Band Tomte, Schauspieler, als Mitbegründer der erfolgreichen Labels Grand Hotel van Cleef oder eben als Solokünstler. In dieser Funktion beehrte er die Fans im Bonner Brückenform – ein ausgesprochen gut gelaunter Thees Uhlmann mit seiner tollen Band. Aber bevor man den ausgesprochen charismatischen und sich in absoluter Plauderlaune präsentierenden Thees Uhlmann genießen durfte, wurde man erst durch die Vorband überrascht. Die Kilians aus dem niederrheinischen Dinslaken, selbst schon eine erfahrene und weit rumgekommene Band. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.03.2012

Angel Witch – As Above, So Below

Angel Witch sind zurück – mal wieder. Denn nach zahllosen Auflösungen und Wiedervereinigungen bzw. Wiederbelebungen (wobei die letzte Auflösung im Jahr 2000 geschah) ist die Band mit einem neuen Album und einem neuen Line-Up zurück. Diesmal aber hat man sich an dem orientiert, was die Band zur Zeit ihrer Gründung gegen Ende der 70er ausmachte und mit dem sie das Genre des NWOBHM genau wie Bands wie Iron Maiden, Saxon usw. prägten. Im Gegensatz zu diesen fällt aber auf As Above, So Below auf, dass sich die Band den düsteren Klängen nicht abgeneigt fühlt, weswegen man auch einige Parallelen zu Black Sabbath findet: Langsame Gitarrenriffs sind nicht selten zu hören. Continue Reading »

Rezensionen Dennis on 25.03.2012

Aretha Franklin – Queen Of Soul (Mark Bego)

Aretha Franklin ist den jüngeren Lesern von alternativmusik.de wohl am besten als Diva bekannt, die in der Werbung eines bekannten Schokoladenriegelherstellers auf dem Rückweg sitzt und sich über alles beschwert, bis sie endlich den Riegel bekommt. Den anderen muss man die „Queen of Soul“ nicht mehr vorstellen. Franklin feiert am 25. März ihren 70. Geburtstag und hatte unzählige Hits wie Respect oder Chain Of Fools und ist zudem im Kultstreifen Blues Brothers zu sehen und zu hören. Jetzt erscheint ihre erste Biografie, verfasst von Mark Bego. Bego ist ein angesehener amerikanischer Musikautor, der schon mit Biografien über Tina Turner, Elvis Presley, Michael Jackson sowie die jüngst verstorbene Whitney Houston, übrigens die Patentocher von Aretha Franklin, von sich reden machen konnte. Continue Reading »

Vorberichte Marius on 25.03.2012

Delain: Auf Tour in April und Mai

Nachdem sie im Frühjahr 2011 hierzulande auf Tour waren und dort auch bereits einige neue Songs präsentierten, schlossen sie sich hinterher wieder im Studio in Stockholm ein, um das neue Album We Are The Others aufzunehmen, das nun im frischen 2012 noch veröffentlicht werden soll. Der Titel hat dabei einen ernsten Hintergrund: 2007 wurde die Britin Sophie Lancaster gemeinsam mit ihrem Freund von einigen Jugendlichen aufgrund ihres Goth-Looks angegriffen und erlag später ihren Verletzungen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 25.03.2012

Tanlines – Mixed Emotions

Gut, sein Album Mixed Emotions zu nennen, zeugt nicht gerade von sonderlich viel Kreativität, darauf sind schon die Stones gekommen, die eine Single so nannten und der selige Drafi Deutscher, der gar ein ganzes Duo so nannte. Aber Kreativität hin oder her: Was sich Tanlines auf ihrem Debütalbum ausgedacht haben, ist angenehmer Pop und erinnert einen an Talk Talk oder an Roxy Music und vermittelt durchaus angenehme, gemischte Gefühle, Mit ausgefallenen Keyboardklängen haben sich die aus dem New Yorker Stadtteil Brooklyn stammenden Eric Emm und sein Mitstreiter Jesse Cohen hier ein frisches Album, das zwischen den Genres ausgesprochen sicher hin und her springt, ausgedacht. Continue Reading »

Konzertberichte Marius on 24.03.2012

Cate’s Leila – 19.03.2012, Norderstedt Kulturwerk

Das war an sich schon ungewöhnlich: Da fährt man von Hamburg aus nach Norderstedt, um ein Konzert zu sehen. Eigentlich müsste das ja umgekehrt sein. Denkt man. Aber in Norderstedt eröffnete jüngst das „Kulturwerk am See“ – ein einstiges Kalksandsteinwerk, aus dem nun ein gediegenes Veranstaltungsgebäude für Kunst, Kultur und Tagungen geworden ist. „Gediegen“ und „Kunst“ sind auch gute Begriffe für den Auftritt von Cate’s Leila an diesem Abend, die Punkt 20 Uhr – nachdem stilecht mehrfach der Gong geläutet wurde – die Bühne betraten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 24.03.2012

Kuersche – You can use a man with these nerves

Kuersche dürfte vor allen Dingen den Fans von Fury in the Slaughterhouse etwas sagen. Begeisterte er doch die immer größer werdenden Massen von Fans auf einigen Tourneen der Hannoveraner. Kuersche ist ein Singer/Songwriter, wie er im Buche steht: ständig auf Tour, immer am Komponieren und immer auf der Suche nach einer schönen Melodie. Die neuesten seiner Ideen kann man jetzt auf seiner jüngst erschienenen neuen CD You can use a man with these nerves hören. Kuersche ist jemand, der sich immer bewusst zwischen alle Stühle setzt und hat wieder zehn höchst unterhaltsame Stücke aufgenommen, die irgendwo zwischen heiterer Gelassenheit und Melancholie hin und her wechseln. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.03.2012

The Overtones – Gambling Man

Mal wieder so ein Aha-Erlebnis. Eine CD eingelegt und ungefähr alles erwartet. Mit einer Ausnahme: DAS! Fünf junge Männer aus England, Irland und Australien, die sich eine musikalische Welt erschaffen haben, die zwischen Doo-Wop und Motown, aber auch R&B und Pop liegt. Und auch, wenn es im Moment modern zu sein scheint, ist auch hier wieder das Konzept, Stücke zu covern, ganz neu aufgelegt. Das Besondere in diesem Fall: Hier versammeln sich Lieder aus über 50 Jahren Musikgeschichte – von The Chords (Sh-Boom) bis hin zu Lady Gaga (Just Dance). Dazu noch einige eigene Stücke. Das alles mit einem Motown-Spirit, den man sich bei vielen Stücken so gar nicht vorstellen kann. Continue Reading »

Nächste Seite »