Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveFebruar 2013



Audiovisuell &Rezensionen Marius on 28.02.2013

Bush – Live

Ende der 90er waren Bush hierzulande auf dem Zenit ihres Erfolgs, Nummern wie The Chemicals Between Us erkannte jeder schon mit den ersten Klängen, die Headliner-Slots waren den Mannen um Gavin Rossdale sicher. Golden State hingegen konnte dann schon nicht mehr an den Erfolg anknüpfen, es folgte der Split. Umso erfreulicher für alte und neue Bush-Fans war dann die Meldung, als 2011 mit The Sea Of Memories ein neues Album erschien und die Band, teils umbesetzt, auch wieder auf die Bühnen stieg. Das Konzert in Roseland fünf Tage nach der Veröffentlichung des Albums wurde mitgeschnitten und erscheint nun auf DVD/Blu-ray. Ein Mitschnitt, der neben neuen Stücken auch die gesammelten Hits der Band vereint und zeigt, dass auch die gealterten Herrschaften auf der Bühne noch jede Menge Spaß haben und diesen dem Publikum bereiten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.02.2013

Dido – Girl Who Got Away

Der Titel Girl Who Got Away passt wie kein zweiter zum neuen Album von Dido. Lange vier Jahre war es still um die Sängerin. Der Nachfolger zum Album Safe Home, dem bereits dritten Millionenseller der Britin, hat wieder alles, was Fans von Dido, die mit dem unglaublichen langen Namen Dido Florian Cloud de Bounevialle O’Malley Armstrong geboren wurde, erwarten können. Sie hat ihr reifstes und ihr hoffnungsfrohestes Album aufgenommen. Elf Songs, die alle einen großen Optimismus ausstrahlen. Aber es wäre nicht ein Dido-Album, wenn sie nicht auch einen kritischen Blick auf die Welt werfen würde. Dido, die in ihrer Karriere mehr als 29 Millionen Tonträger verkaufen konnte, ist zurück. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.02.2013

Destination Anywhere – Hier ist Godot

Die Hoffnung, mit der man auf etwas wartet. Das ist es, was Samuel Beckett in seinem Stück Warten auf Godot thematisiert und karikiert hat. Und sich dieses Theaterstück als Namenspate zu suchen, passt für das neue Album der Siegener von Destination Anywhere wie die Faust aufs Auge. Denn man singt von enttäuschten Illusionen, von verlorener Liebe und der Erkenntnis, dass alles, was man bislang gemacht hat, eigentlich gar nicht so toll war und man das, worauf es ankommt, eigentlich verpasst hat im letzten Lied, das dann auch den Namen des Theaterstückes trägt. Das klingt jetzt erstmal bitter, vor allem für eine Band, die Ska-Punk macht und da eher an Sommer, Sonne, Strand erinnert – kurz: die schönen Seiten des Lebens. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.02.2013

Ben Montague – Tales of Flying and Falling

Manchmal dauert es etwas länger, bis einer, der in Großbritannien schon relativ bekannt ist, auch in good old Germany ankommt. Jetzt erscheint mit Tales of Flying and Falling endlich das langerwartete Debüt von Ben Montague mit dem Hit aus England Haunted, der den unbekannten Montague quasi über Nacht bekannt werden ließ. Mit elf mehr oder minder gelungenen Songs kommt der sympathische Brite jetzt aus den Startlöchern und wird sich auch hier eine feste Fanbase erspielen können. In seinen Songs dreht sich nämlich alles um das Schönste, was es auf der Welt geben kann: die Liebe. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 28.02.2013

Killerpilze – Grell

Eine Rezension zu den Killerpilzen zu beginnen, ist auch so etwas, das von Album zu Album nicht einfacher wird. Bereits bei den letzten Alben wurde immer wieder die einstige Kiddie-Band beschworen. Was man da nun fragen kann, ist höchstens, ob eine Umbenennung der Band sinnvoll gewesen wäre? Jedoch: Wer dahintersteckt, wüsste man eh schnell. Und warum sollte man das verleugnen, was man in sehr jungen Jahren musikalisch veröffentlicht hat? Denn wenn man die Laufbahn der Killerpilze verfolgt, kann man einen erstaunlichen und erfreulichen Entwicklungsprozess nachverfolgen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.02.2013

Katriana – Aber klar doch

Irgendwie kann Katriana nur aus Hamburg kommen. Mit ihren humorvollen und ironischen Chansons erinnert sie an Anna Depenbusch oder an die wunderbare Amanda Palmer, die die Deutschen zu Recht ins Herz geschlossen haben. Katriana kennt man durch ihre Mitwirkung am Akustik-Sampler ihres Labels The Stewardesses – Pussy Empire hebt ab, wo sie als Interpretin von Songs von Grönemeyer oder Element of Crime glänzte. Nun also mit Aber klar doch ihr neues Album was mal wieder Herzschmerz Songs der feinsten Art enthält. Witzig, hochemotional und mit einer unüblichen Instrumentierung ausgestattet, so erklingen zum Beispiel in der Nummer Nicht cool genug Bläser und Streicher. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Fabian on 28.02.2013

Oneirogen – Kiasma

Die Veröffentlichungen von Oneirogen dokumentieren das musikalische Schaffen vom New Yorker Künstler Mario Diaz de Leon; Kiasma ist sein bis dato zweites Album. Dabei nutzt er sein Alter Ego, um eine verlockend düstere Melange aus schwerem, schlagzeuglosem Black Metal, harschen Geräusch- und Lärmattacken sowie melancholische Keyboard-Ambient-Flächen zu kreieren. Dass sämtliche Soundvergleiche nur unzulänglich Oneirogens Sound beschreiben, macht Kiasma zusätzlich zu etwas Besonderem und spricht für de Leons, der übrigens alle Instrumente auf dem Album selbst einspielte, starken künstlerischen Charakter. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.02.2013

Blockflöte des Todes – Ich habe heute Ananas gegessen

Es ist sehr schade, dass ein bekannter Verlag, der die Schüler jahrelang begleitet hat, nicht so viel Humor bewies, um den Cover-Vorschlag der Blockflöte des Todes alias Matthias Schrei freizugeben. So darf das Album eben nicht im gelben Cover mit der bekannten Schrift erscheinen, sondern mit einer schnöden Ananas drauf. Den witzigen bis kritischen Texten von Schrei tut das aber keinen Abbruch und so kommen wieder allerlei Dinge, über die sich der Otto Normalverbraucher auch den lieben langen Tag den Kopf zerbricht, zur Sprache. Irgendwo zwischen PeterLicht, Space Kelly und natürlich auch dem großen Funny van Dannen liegt das Besondere und das Spezielle der Blockflöte des Todes. Continue Reading »

Neuigkeiten Marius on 28.02.2013

This April Scenery: die neue EP zu „Concrete Garden“

Viel getan hat sich bei der Band This April Scenery aus Düsseldorf/Essen/Wuppertal, von denen wir an dieser Stelle bereits das Debüt-Album Absence Makes The Heart Grow Fonder besprochen haben. Drummer Alex und Bassist Marvin warfen das Handtuch, mit Tim und Philipp konnte aber ebenbürtiger Ersatz gefunden haben. Im Januar dieses Jahres ging es dann wieder ins Studio, um in Eigenregie eine 2-Track-EP unter dem Titel Concrete Garden aufzunehmen, die nun am 01. März 2013 auf Bandcamp veröffentlicht wird. Zwei Stücke, die Lust auf mehr machen, soviel kann man schon mal sagen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.02.2013

Kate Nash – Girl Talk

Im November 2012 schickte sie mit Death Proof auf digitalem Wege ein erstes Lebenszeichen, das die Spannung auf das neue Album deutlich steigerte, jetzt ist es endlich soweit: Anfang März 2013, mit Girl Talk steht das neue Album von Kate Nash in den Startlöchern. Eines, das anders klingt als die vorherigen Alben, aber auch eines, dessen Gesamtklang sich auf der vorangegangenen EP bereits angekündigt hatte. Ein kratzbürstiger Sound, punkige Klänge und ein hohes Tempo schimmern immer wieder durch. Nicht immer, aber immer öfter. Kate Nash wollte sich nicht neu erfinden, kann sich hier aber gut eine neue Facette geben. Continue Reading »

Konzertberichte Marius on 27.02.2013

The Schwarzenbach – 21.02.2013, Hamburg Kampnagel

Es war gegen Ende 2012 schon ein kleines Highlight, als The Schwarzenbach ihr Album Farnschiffe veröffentlichten. Leider blieb es nur ein Higlight im Kleinen, die großen Zielgruppen erschlossen sich damit nicht. Aber das dürfte auch etwas sein, das The Schwarzenbach nicht wirklich intendiert haben. Aber sei es, wie es sei: Die etwa 60 – 70 Zuschauer, die sich im Endeffekt zum Konzert auf Kampnagel in der Halle kmh eingefunden haben, sollten ihren Abstecher nach Hamburg-Winterhude keinesfalls bereuen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 27.02.2013

Leslie Clio – Gladys

Lange mussten die heimischen Musikfans aus das Debüt-Album von Leslie Clio warten. Jetzt liegt Gladys endlich vor und es ist das erwartete und erhoffte Gute-Laune-Soulpop-Album geworden. Leslie Clio, die eifrige Konzertgänger von ihren Auftritten als Support für Joss Stone, Michael Kiwanuka, Bosse oder Keane kennen werden, schafft es mit ihren ersten Stücken Told You So oder der zweiten Single I Couldn’t Care Less, die sich nicht nur ein hohes Airplay in den Radiostationen des Landes verschaffen konnte, sondern auch in der romantische Kino-Komödie Schlussmacher von Matthias Schweighöfer auftauchte, zwei der besten Stücke des Jahres im Repertoire zu haben. Sie selbst bezeichnet ihre Musik an Anlehnung an die großen Souldiven, als „Blue eyed soul“ – und das trifft es auch am Besten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 27.02.2013

Saxon – Sacrifice

Ist es überhaupt notwendig, bei einem Album dieser Band ein Review zu schreiben? In über 30 Jahren hat die Band eigentlich kein wirklich schlechtes Album rausgebracht, manche mögen stärker, manche schwächer gewesen sein, aber Saxon haben immer ein Niveau gehalten, das im oberen Bereich anzusiedeln ist. Und nach dem Intro Progression kann man sich eigentlich auch direkt sicher sein, dass man keinem sagen muss die Briten hätten ein schlechtes Album rausgebracht. Für dieses Album gab Biff Byford auch eine klare Anweisungen: „Weniger Tricks, mehr Power!“ und „seid roh, seid echt und habt keine Angst, euch von unseren alten Klassikern inspirieren zu lassen.“ Man besinnt sich auf alte Zeiten und das funktioniert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.02.2013

Henke – Maskenball der Nackten

Ohne die vielen Unterstützer wäre das Album so gar nicht entstanden. Denn Oswald Henke mit seiner Band Henke hat das Album durch den Verkauf von Unterstützer-Paketen an die eigene Fanbase finanziert – und das nicht im Sinne von Crowdfunding, wie man das ja inzwischen so oft hört, sondern im direkten Kontakt von Band zu Fans, die stets über den laufenden Aufnahmeprozess informiert waren und auch noch vor Presse und allen anderen die neuen Stücke hören durften. Diese präsentieren sich insgesamt sehr vielseitig, sind aber dennoch durch und durch Henke. Klar, die Stimme von Goethes Erben ist immer präsent, musikalisch sind immer mal Ähnlichkeiten da, aber Henke solo hat inzwischen schon so etwas wie ein eigenes Profil entwickelt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.02.2013

New Found Land – New Found Land

Man fragt sich, ob das der neue Trend bei Musikern ist oder der neue Trend bei denjenigen, die im PR-Bereich die Hintergrundstory zu den Alben schreiben: Die Geschichte des Musikers, der aufs Land zieht, um abgeschieden an neuem Material zu schreiben. Auch bei Anna Roxenholt, so der bürgerliche Name der Dame hinter New Found Land, die als Wahl-Neuköllnerin nach Schweden aufs Land ging, um ihre Ruhe zu haben. Ein erkenntnisreicher Prozess, der sie mehr zu sich selbst gebracht hat, die nun ein selbstreflexives drittes Album veröffentlicht, das ganz programmatisch nur auf den eigenen Projektnamen New Found Land hört. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 27.02.2013

Das Dark Spring Festival am 23. März in Berlin (K17)

Längst schon hat sich das Berliner Dark Spring Festival bei den Fans des traditionellen Goth-Rocks etabliert. Jahr um Jahr scharren die Golden Apes die hier nicht nur als Band, sondern auch als Veranstalter in Erscheinung treten, zahlreiche europäische Gothic-Wave und Post Punk Acts um sich, die ausschließlich durch ihre musikalische Qualität und Bühnenpräsenz überzeugen können und sich fernab vom Mainstream oder zweifelhaften Mode-Erscheinungen bewegen. Auch dieses Jahr wird an den Idealen festgehalten und für die nunmehr 4. Auflage des Festivals konnten wieder zahlreiche angesagte Bands der düsteren Zunft verpflichtet werden. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 27.02.2013

Setting Sails: das Video zu „Screams“

Seit Bandgründung 2012, sind die Musiker von Setting Sails dabei ihre Songideen zu realisieren. Angesiedelt zwischen Post- und Poprock, verfeinert mit härteren Breakdowns, kristallisieren sich auch Einflüsse der elektronischen Musik heraus. Nach einem Jahr der Entwicklung eigener Songs, veröffentlicht die Band im Frühjahr 2013 ihre erste 5-Track-EP „Behind the Rain“. Liebe und Tragödie bilden die inhaltliche Klammer des Debüts. Dieses Zusammenspiel lässt sich deutlich aus den teils heiteren aber auch bedrückenden Melodien heraushören. Musik über die Phasen der Zwei- und Einsamkeit – Setting Sails schaffen ihre ganz eigene Vision, welche sie durch ihre musikalische Interpretation zum Ausdruck bringen. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen Dennis on 26.02.2013

The Eagles – Farewell I (Live From Melbourne)

„When hell freezes over“ ließen die beiden Eagles-Köpfe Don Henley und Glenn Frey nach dem Aus der Eagles auf die Frage nach einem eventuellen Comeback der Band verlauten. Nun, die Musikkenner wissen es: Die Trennung der Eagles dauerte zwar unendlich lange 13 Jahre, aber seit 1994 und dem passenden Namen Hell freezes over darf man eine der stilbildendsten amerikanischen Bands wieder live genießen. Jetzt erscheint mit Farewell I – Live From Melbourne ein Mitschnitt der Konzerte aus Melbourne vom 14., 15., und 17. November 2004 endlich auch auf Blu-ray. Mit sage und schreibe 30 Songs und einer Laufzeit von fast drei Stunden, ist Farewell I – Live From Melbourne eine absolute Würdigung einer der erfolgreichsten Bands aller Zeiten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Wolfgang on 26.02.2013

Long Distance Calling – The Flood Inside

Schon mit ihrem dritten, selbstbetitelten Album hat das Münsteraner Quintett Long Distance Calling 2011 gezeigt, was für eine starke Band es ist. Dieses Album hat ein recht starkes mediales Interesse erzeugt und war zudem mit Platz 36 in den Charts erfolgreich. Nun liegt ihr viertes Album The Flood Inside vor und – wie schon bei seinem Vorgänger – freue ich mich, das Album rezensieren zu dürfen. Die wichtigste Änderung seit dem letzten Album muss jedoch zuerst erwähnt werden, nämlich der Einstand des neuen Sängers Martin Fischer, der zuvor bei Fear My Thoughts und Pigeon Toe tätig gewesen ist. Continue Reading »

Neuigkeiten Marius on 26.02.2013

Blitzkids mvt.: die „Private Sessions“ hier als Video

Zwar reichte es beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest, Unser Song für Malmö nur zu einem Platz im Mittelfeld, von der Bildfläche verschwunden sind Blitzkids mvt. dadurch ja aber natürlich nicht. Das neue Album Silhouettes ist erst kürzlich erschienen und präsentiert eine gelungene Mischung aus Club-Sounds, Pop-Elementen und tanzbarem Electro. Mal mehr das eine, mal mehr das andere und das garantiert ohne Langeweile. Im Video geben sie Einblicke in das, was die Band ausmacht und in die Entstehungsgeschichte des neuen Albums. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 26.02.2013

ØL – Corello Motello

ØL stammen zwar aus Deutschland, genauer gesagt aus Michelstädt in Hessen, aber ihr Album Corello Motello kann es durchaus mit einigen internationalen Produktionen aufnehmen. Nett dargebotener Pop mit einigen Ecken und Kanten im Stile der frühen U2 oder der Kaiser Chiefs treffen auf nett gemachte Arrangements. Man hört den Protagonisten der Band den Spaß am Musik machen an. Alternative Rock trifft auf fanfreundliche Refrains, die keinem weh tun wollen. Sänger Sebastian Schimmer leistet gute Arbeit und kann auch schwierige Passagen meistern. Klar, das ist nicht sonderlich neu oder innovativ, aber es kann sich durchaus hören lassen, was ØL sich hier ausgedacht haben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 26.02.2013

The Roxx – To Heaven With Hell

Exotisch, das ist wohl das beste Wort, mit dem man The Roxx beschreiben könnte. Irgendwie war die Band nämlich immer im New Wave of British Heavy Metal zu Hause. Irgendwie, denn Anfang der 90er wandte man sich dem Grunge zu und schon vorher verzichtete man auf essentielle Teile der Musik, wie Gitarrensoli oder man mischte einfach mal Synthie-Musik mit Metal. Und experimentierfreudig präsentiert man sich auch heute noch, wie To Heaven With Hell beweist, das durch viele eigenwillige Ideen auffällt. Schon zu Beginn übernehmen in Shampain Streicher die Gitarrenarbeit, von der Leadgitarre mal abgesehen und in Dead Alive gibt es im Mittelteil Shoegaze-Einflüsse. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 26.02.2013

Passive Attack – Forms of Becoming

Den einfachen Weg sollen andere nehmen, die Sache von Passive Attack ist dieser nicht. So ist das mit den ProgRock-Bands, zu denen sich auch Passive Attack zählen. Und auf ihrer neuen Scheibe Forms of Becoming machen sie dabei auch einen guten Job. Verschachtelte Rockmusik, die dennoch nicht ihr Ziel aus den Augen verliert, vielseitige Arrangements und ein ausgefeiltes Songwriting treffen auf die Stimme von Sängerin Michaela Hochrathner, die sich gut in das Gesamtbild einfügt und dabei sowohl die härteren Passagen als auch die ruhigeren Momente gut zu managen weiß. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 26.02.2013

Café del Mar – Dreams 5

Man kennt das: Man hat nach einem ordentlichen „Vorglühen“ eine heiße Sohle aufs Parkett gelegt und hat gerade die „Dancing Shoes“ abgelegt, da denkt man sich, jetzt noch ein wenig „Chillen“, das könnte nicht schaden. Dann das richtige Album zu finden, das war schwer, aber es wurde durch den Sampler Café del Mar erheblich vereinfacht. Die Serie Café del Mar hat die Chillout-Kultur entscheidend mitgeprägt. Sie war immer führend in der Meinungsbildung, sei es mit Berücksichtigung der unterschiedlichen Genres wie TripHop, House, Ambient, Acid Jazz, Electronica oder all den anderen Richtungen des „Runterkommens“ auf musikalischer Ebene. Wer Chillout meint, der kennt Café del Mar. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 26.02.2013

Chelsea Light Moving – Chelsea Light Moving

Der Wiedererkennungswert mancher Musiker ist mitunter schon fast erschreckend. Kaum die ersten Töne von Chelsea Light Moving gehört und man weiß: Das ist doch Thurston Moore! Nach dem vorigen Solo-Album Demolished Thoughts nun also wieder eine neue Band neben Sonic Youth. Wobei: Halt! Die Band an sich ist gar nicht so neu, denn die Band ähnelt stark der, mit der er bereits sein Solo-Album eingespielt hat. Nur dass diesmal keine melancholischen Folk-Kompositionen geboten werden, sondern rauer Noise-Rock im Vordergrund steht. Dass er sich damit auskennt, muss Thurston Moore wohl niemandem mehr beweisen und so präsentiert das Album einen Musiker, der das macht, was er kann und was er liebt. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 26.02.2013

Die Supersieger: neues Album + ab März auf Tour

Im Grunde lässt sich die neue Scheibe der Supersieger als ein Konzept-Album bezeichnen: Es geht um eben jenen Tag, an dem ein Haushaltsroboter eine Münchener Edel-Butze abfackelt und zur Strafe als Elvis-Imitator in Las Vegas zwangsverpflichtet wird. Nebenan erklärt Paul Kalkbrenner, dass er sich neuerdings in einer Indie-Rock-Band zu Hause fühlt und von Kurt Cobain im Geiste dazu beglückwünscht wird. 1000 Kilometer über ihnen schwebt ein Astronaut dem Liebesentzug entgegen, während Heinz Erhardt‘s Scheitern auf höchstem Niveau von den Superhelden des Alltags in die Welt hinausposaunt wird. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Fabian on 25.02.2013

Iceage – You’re Nothing

Eigentlich vermutet man gar nicht, was für eine bemerkenswert laute, rohe, aggressive Musik hinter dem doch recht idyllischen Cover, auf dem ein wunderschönes Foto eines gefangenen Adlers zu sehen ist, lauert. Einzig die Titelnamen gewähren einen etwas tieferen Einblick in das Seelenleben der vier Dänen, die Iceage gründeten – Ecstasy, Morals, Burning Hand oder It Might Hit First. Wenn diese allein nicht überzeugen, dann beweist die Musik, dass You’re Nothing erstklassigen Punk bietet. Der Sound ist roh und ungefiltert, die Stücke beginnen und enden abrupt, variieren im Tempo, kaum ein Stück dauert länger als dreieinhalb Minuten, keines länger als vier. Iceage machen also Punkrock. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.02.2013

De Arma – Lost Alien Forlorn

Mit viel Melancholie begrüßt einen Lost Alien Forlorn: Ausschweifende Gitarren, hypnotisches Schlagzeug und ein verträumter Gesang. Relativ schnell kommen Assoziationen an Les Discrets oder Alcest auf, die sich allerdings schnell relativieren, nachdem das erste Lied vorbei ist. Denn De Arma kann man zwar dem Post Black Metal zuordnen, dennoch geht man seinen eigenen Weg. Denn Left to hide ist dann in etwa das, was passieren könnte, wenn The Cure zusammen mit einer Black Metal Band ein Lied schreiben würden: Melancholischer Gothic Rock mit kalten düsteren Riffs und Gekreische, während der Gesang über allem schwebt. Völlig über allem schwebt dann auch Watching the walls come down: Apatisch, kalt und ästhetisch zugleich. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Fabian on 25.02.2013

The Plea – The Dreamer’s Stadium

Die von den beiden Brüdern Denis und Dermot Doherty gegründete Band The Plea stammt aus Ballyliffin, einem kleinen Dorf in Irland. Nachdem sie bereits als Vorgruppe von Snow Patrol auftraten sowie die EP Nothin’ But Trouble aufnahmen und veröffentlichten, erscheint nun auch in Deutschland ihr Debütalbum The Dreamer’s Stadium. Aus der Produktionsschmiede von Chris Potter stammend, der wohlmöglich sämtliche Platten klanglich veredelte, auf denen Richard Ashcroft singt, pendelt sich der Sound der Band wie erwartet irgendwo zwischen The Verve, den späten Simple Minds, Coldplay und U2 ein. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 25.02.2013

Gossip: das sensationelle Video zu „Get A Job“

Willkommen zum Ernst des Lebens: mit „Get A Job“ liefern Gossip im Frühjahr 2013 den offiziellen Soundtrack zur Arbeitsplatzsuche. Textlich dürfte das Trio um Sängerin Beth Ditto dabei vor allem all jenen Zeitgenossen aus der Seele sprechen, die bis vor Kurzem noch landauf, flussab dem kunterbunten Karnevals-Gedöhns fröhnten: „I’d love to stay and party but I gotta go to work”. Doch jetzt ist definitiv „Schluss mit lustig“. Denn selbst Feierbiest Beth hat (im Songtext) erkannt: „Du lachst, aber ich finde es nicht spaßig. Was kann Gutes dabei herauskommen, wenn du das Geld anderer Leute ausgibst. Du musst dir einen Job suchen. Es war möglicherweise bezaubernd, als du in deinen Zwanzigern warst, aber es ist überhaupt nicht mehr niedlich, wenn man auf die dreißig zugeht. Du musst dir einen Job suchen!“ Continue Reading »

Nächste Seite »