Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveMai 2013



Rezensionen &Tonträger Ann-Kristin on 31.05.2013

Queens of the Stone Age – …Like Clockwork

Typisch taumelnd zwischen Vorfreude und Skepsis harrt der musikalische Kosmos seit einiger Weile auf einen neuen potentiellen Meilenstein Rockgeschichte. In den letzten Wochen aufgeheizt und gleichermaßen handzahm gehalten durch PR-versiert vorveröffentlichte Musikvideos schreiben die ersten Kritiker bereits fleißig vom State of Art heutiger Rockmusik. Jedoch: Was tickt in …Like Clockwork – dem neuen Album von Queens of the Stone Age? Die biologische Uhr alternder Rockgiganten oder doch der unbezwingbare Drang zu schöpferischer Kreativität auf musikalischem Hochniveau? Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 31.05.2013

Konrad Wissmann – Parole

Das kann man oder sollte man sagen, das muss man so machen, wie es einer Sänger der Band Ruben Cossani, Konrad Wissmann, hier macht. Neben Michael van Dyke, den viele von seiner Arbeit mit Fury in the Slaughterhouse und Echt her kennen und seinem Radiohit She comes at the end of the day und Alexander Jezdinsky, der Leo Lazar ersetzte, war Wissmann mit seiner charismatischen Stimme Mitglied der Band und legt jetzt mit Parole ein wahrhaft beeindruckendes Werk auf. Es enthält wunderbare und übersetzte Versionen von Klassikern aus den 50ern bis heute, aber darüber hinaus auch einige hervorragende Eigenkompositionen wie die Nummer, die dem Album seinen Namen gab. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 31.05.2013

Sorrow – Dreamstone

Wie geht man nur an dieses Album heran? Eigentlich mag man Dreamstone und im Grunde ist das Album auch sehr gut gemacht, zudem erkennt man das Talent der bzw. des Machers dahinter. Nur hat das Album einige Probleme: Es bewegt sich in den Bereichen Dubstep, Ambient und elektronischer Musik – eigentlich alles Zutaten, die einen Erfolg machen können. Doch genau da liegt das Problem: Zu viele Alben versuchen es derzeit, nur wenige sind so gut wie dieses Album, jedoch geht es dennoch in der Masse unter, da die Musik trotz aller Qualität zu wenig markante Momente hat, die im Gedächtnis bleiben wollen. So hört man das Album zwar immer wieder gerne, der Eindruck bleibt aber nie nachhaltig. Continue Reading »

Rezensionen Dennis on 31.05.2013

Peter Criss – Ungeschminkt

Das wird KISS-Fans begeistern: die Biographie des Schlagzeugers der Hardrock-Ikonen. 1973 von Gene Simmons, Paul Stanley, Ace Frehley und eben Peter Criss, der als Peter George John Criscuola als Sohn einer Deutsch-irischen Mutter und eines italienischen Vaters in Brooklyn geboren wurde, gegründet, wurden die vier mit ihrem Make-Up und ihrem martialischen Auftreten schnell zu einer der heißesten Bands der Welt. Was aber die Fans der Band, die so genannte KISS Army, sich nie vorstellen konnte, waren die Zwistigkeiten und auch Gemeinheiten, die sich die beiden selbst ernannten Chefs Gene Simmons und Paul Stanley gegenüber den beiden Mitmusikern Frehley und eben Criss erlaubten. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 31.05.2013

Muse: „World War Z“, 2 Deutschland-Shows, Single

Mit gewohnt überwältigender Begeisterung wurde weltweit auf „The 2nd Law“ reagiert, das sechste Studioalbum der britischen Rock-Superstars MUSE. Mit einem 2. Platz in den US-Billboard Charts markiert das Werk den höchsten Einstieg für Muse in den USA. Und mit der Single „Madness“ – die in diesem Jahr ebenso wie das Album für einen Grammy nominiert war – gelang dem Trio, das mit über 15 Millionen verkauften Tonträgern zu den erfolgreichsten Rockbands des Globus zählt, ein weiterer Rekord: Sie toppte die US-Charts für 19 Wochen! Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 31.05.2013

Der Soundtrack zu „The Fast and the Furious 6“

Pünktlich zum Filmstart von „Fast & Furious 6“, dem mit Spannung erwarteten neuesten Teil der weltweit gefeierten Action-Blockbuster-Saga, erscheint auch der offizielle Soundtrack zum Film digital am 20. Mai auf Def Jam Records: Während die Macher um Regisseur Justin Lin im kommenden Teil wiederum auf die Schauspieler-Crew der ersten Stunde setzen – Vin Diesel, Michelle Rodriguez & Co. dürfen natürlich auch dieses Mal nicht fehlen –, besticht auch der Originalsoundtrack mit durchweg hochkarätiger Besetzung: Von „We Own It (Fast & Furious)“ aus der Feder von Überflieger 2 Chainz feat. Wiz Khalifa, bis hin zum abschließenden „Rest Of My Life“ von Ludacris (feat. Usher & David Guetta), der zum zweiten Mal auch im Film glänzt, sind auf dem Compilation-Album mehr als ein Dutzend angesagte Größen aus der Rap- und Dance-Welt mit von der Partie. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.05.2013

Blood Ceremony – The Eldritch Dark

Jaja okkulter Doom Rock mit weiblicher Sängerin, mal wieder. Aber gelegentlich soll es ja Bands geben, die trotz des aktuellen Hypes eine Daseinsberechtigung haben. Vor ein paar Wochen haben Purson ihr eindrucksvolles Debüt rausgebracht und man nahm schon an, dass dies das spannendste Album der Richtung in diesem Jahr sein könnte. Damit könnte es jetzt aber leider aus sein, denn Blood Ceremony sind zurück. Und nicht nur, dass diese Band schon ein Jahr vor The Devil’s Blood entstand, die den ganzen Hype lostraten, sie zeigten auf ihren ersten beiden Alben auch, dass sie genug Eigenständigkeit besitzen, um solche Trends ignorieren zu können. Dies lag besonders an der immer auftauchenden Orgel und der Querflöte. Das Debütalbum war eindrucksvoll, der Nachfolger Living with the Ancients noch besser, wenn auch mehr vom gleichen. Davon kann aber auf The Eldritch Dark keine Rede mehr sein. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen Dennis on 28.05.2013

Frank Zappa – A Token Of His Extreme

Dass der Prophet im eigenen Lande nichts zählt, diese Erfahrung machte Frank Zappa im Jahre 1974, als er sein Programm A Token Of His Extreme am 27. August 1974 im KCET in Hollywood aufnahm und sich in den USA keine Fernsehstation fand, die das Konzert angeboten bekam und die genau wie die gefragten Geldgeber abwinkten. Sehr zur Frustration von Frank Zappa, der diese Show wie Sauerbier anbot, aber immerhin konnten die Zuseher in der Schweiz und in Frankreich die verrückten musikalischen Ideen dieses Jahrhundertmusikers und seiner exzellenten Begleitband sehen. Nun erscheint die DVD A Token Of His Extreme und beweist damit wieder mal, was für ein unglaublicher Musiker der 1993 verstorbene Zappa war. Continue Reading »

Vorberichte Fabian on 28.05.2013

Rush: im Juni in Amsterdam, Köln und Berlin

Es ist mal wieder soweit – mit hervorragendem neuem Album im Gepäck lässt sich das überragende Prog-Power-Trio Rush wieder in diesen Gefilden blicken. Die letzte Deutschlandtour der Kanadier, die immer für atemberaubende Shows mit seltsamen Utensilien wie Waschmaschinen auf der Bühne gut sind, liegt nun auch schon wieder ein paar Jahre zurück. Und wieder scheinen sich die Herren Peart, Lifeson und Lee selbst übertreffen zu wollen. Schließlich reisen sie diesmal mit einer ganzen Streichersektion im Gepäck, die den bombastischen Sound der Clockwork Angels-Stücke auch live einzufangen vermag. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.05.2013

Xavier Naidoo – Bei meiner Seele

Er ist ein Nimmermüder, der Xavier. Entweder er singt mit den Söhnen Mannheims, mit Kool Savas als Xavas oder er nimmt Soloalben auf. Wie jetzt sein fünftes Werk. Bei meiner Seele heißt es und es ist wohl das persönlichste Album des Mannheimers. Er erzählt von seinen intimen Stimmungen und der Liebe zu den Menschen und auch die Liebe zu dem einen Besonderen, der jedes Leben von jetzt auf gleich verändern kann. Das Titelstück, eine traumhaft schöne Ballade, die vom Suchen und Finden der Liebe, die jeden ganz unverhofft treffen kann, handelt, ist sogar zweimal drauf, einmal im DJ Release Remix und einmal in einer spartanisch instrumentierten Version, die nur von der unverwechselbaren Soulstimme von Xavier Naidoo getragen wird. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Max on 28.05.2013

Slow Earth – Latitude and 023

Geheimniskrämerei betreiben Slow Earth, wenn es um genauere Informationen geht. Es finden sich nur wenig (brauchbare) Informationen in den Weiten und Tiefen des Internets. Je weniger man herausfindet, desto mehr kann man sich auf die Musik konzentrieren. Denn wo eine Rezension von Schweden, die nächste von Osteuropa redet, fokussiere ich direkt die Harmonien, die aus den Lautsprechern erklingen. Die Debüt-EP präsentiert sieben Lieder. Die letzten beiden sind namenlos. Die experimentellen Klangwelten zeichnen dunkle Bilder. Die (zu) gefühlvolle Stimme wirkt melancholisch. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 28.05.2013

GFF: neues Video und aktuelle Tourdaten

Arschbombe, Kopfsprung oder Bauchklatscher, Hauptsache mit Haut und Haaren rein da – GFF wissen, wie man verspannte Nackenmuskeln im Dreieinhalbminutentakt löst: Ice On Fire (VÖ 07.06.2013) ist ein auf Siedetemperatur hochgejazzter Jacuzzi, der vor Punk und Wahnsinn, Rock und Spielwitz überbrodelt. Mit ihrem von Ryan Greene (Bad Religion, NOFX, No Use For A Name) produzierten fünften Studioalbum sprengen GFF die Fesseln der drei Akkorde. Ice On Fire erfindet weder das Eis noch das Feuer neu, brennt aber vom ersten Hook bis zum letzten Singalong lichterloh. Feels like Punkrock Spirit! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.05.2013

Alice in Chains – The Devil Put Dinosaurs Here

Urgestein-Alarm, die X-te. Da wäre mal wieder ein ebensolches: Alice in Chains, Urgesteine aus Seattle, von vielen gar als Kultband verehrt. Eine Band, die nun schon das eine oder andere Jahrzehnt aktiv dabei ist, aber seit ihrer Re-Union nicht müde werden, neue Scheiben zu veröffentlichen. Black Gives Way To Blue verkaufte sich 2009 über eine Million mal, jetzt liegt der Nachfolger mit dem klangvollen Titel The Devil Put Dinosaurs Here vor und schickt sich an, den Weg des Erfolges fortzusetzen. Die Zeichen stehen gut, denn der gesättigte Seattle-Sound des Albums kann von den ersten Tönen an überzeugen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.05.2013

Como – Music Diary

Was haben ein Tagebuch und die italienische Stadt Lago di Como miteinander zu tun? Zunächst mal findet man dort keinen wirklichen gemeinsamen Nenner. Diesen findet man erst, wenn man die in Graz geborene Como kennengelernt, für die die italienische Stadt „definitiv der Ort der Selbstfindung“ ist. Und ein Tagebuch kann schließlich auch dazu führen, sich selbst besser kennenzulernen. Daher veröffentlicht die junge Dame nun mit Music Diary ihr Debüt-Album, das Tagebuch mit schwarzen und weißen Tasten, wenn man so will. Aber es ist weit mehr als nur das Klavier, das auf Music Diary für den angenehmen Sound sorgt. Wir haben für Euch reingehört und verlosen 2 Exemplare des Album! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 27.05.2013

Changó – Schneeblind

Es gibt Ideen, die man vielleicht als originell bezeichnen könnte. Vielleicht gibt es auch Leute, die die Idee ganz toll finden. Ob es mit der Umsetzung auch gelingt, ist dann eine andere Frage. Und Changó ist so ein Fall. Die Jungs aus Ebensee machen Stoner Rock, der durchaus druckvoll rüberkommt und dem musikalisch nichts vorzuwerfen ist, auch wenn die Musik fern von dem ist, was man in dem Musikgenre als originell bezeichnen möchte. Allerdings gibt es ein Alleinstellungsmerkmal, dass Changó haben: Sie singen auf Mundart und spätestens hier können sich die Geister scheiden, ob das wirklich notwendig ist. Vielleicht muss man es auch nur mögen, aber wenn die CD schon beim zweiten Lied durch repetitives „Bist vom Schnee blind, bist vom Schnee goanz blind“ nervt, ist das kein gutes Zeichen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 27.05.2013

Judas Priest – Epitaph

Sie gelten als Vertreter der New Wave of British Metal, neben anderen Vertretern wie Black Sabbath oder Deep Purple. Und jetzt, wo sich das Flaggschiff Judas Priest vor 40 Jahren im englischen Birmingham gegründet hat, ist es aber auch höchste Zeit, dass man das Wirken dieser Band mal wieder auf eine Live-DVD bannt. Dieses Mal heißt das Ergebnis Epitaph und es ist ein Konzert aus dem Londoner HMV Hammersmith Apollo vom 26. Mai 2012. Dieses beinhaltet nicht nur die Perlen die zu jedem Judas Priest-Konzert gehören, sondern auch einige Songs, die die Priest-Fans nicht jeden Tag live hören können. Ein prima Konzertabend für die Priest-Fans, die beseelt jeden Song mitsingen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.05.2013

Setlist – The Very Best Of Johnny Cash LIVE

Ein im Internet kursierendes Sprichwort lautet: „10 years ago we had Steve Jobs, Bob Hope and Johnny Cash. Now we have no jobs, no hope and no cash.” Was alle drei eint: Sie haben auf ihrem Gebiet ein großes Vermächtnis hinterlassen, dem man gerne gedenkt und dankt. Eine Tatsache, der man im Falle Johnny Cash nun auch innerhalb der neuen Sony-Reihe „Setlist“ Rechnung trägt. Die 16 CDs dieser Reihe agieren unter der Maßgabe, dass Stücke vor allem dann gut sind, wenn sie auch live funktionieren. So kommt es, dass neben den jeweils größten Hits auch Live-Favoriten der Künstler zu finden sind. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 27.05.2013

Whores & Thieves – Anti Echo Chamber

So Ankündigungen klingen ja irgendwie immer recht vollmundig. Zum Beispiel wenn es heißt, „Whores & Thieves erklären den Mainstream des hochgezüchteten TV-Pop-Rock für tot und beweisen mit einem typisch skandinavischen Konzept ein handfestes Gegenteil.“ Ob man etwas einfach so für tot erklären kann, ist so eine Sache. Die Fakten aber legen schon einmal einige Vorschusslorbeeren nahe: Direkt mit dem ersten Auftritt im Februar 2012 wurden die dänischen Medien auf die Band aufmerksam und die Band wurde von der Musikzeitschrift GAFFA, in Dänemark eine sehr bedeutende Zeitschrift, als beste Newcomer und beste dänische Rockband nominiert. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 26.05.2013

Kellerkommando – Dunnerkeil

Das ist auch mal eine super Idee von Kellerkommando aus Bamberg: man mixt einfach bayerische, Verzeihung, fränkische Blasmusik mit deutschem Rap. Was sich die Urbayern von LaBrassBanda oder Kofelgschroa ausgedacht haben, bekommt von Kellerkommando eine weitere interessante Facette hinzugefügt. Ein schier unüberwindbares Hindernis wird hier auf einmal zu einer einfachen Aufgabe und wer hätte gedacht, dass sich HipHop-Klänge und echte Volksmusik so derartig gut ergänzen. Ein bisschen Prodigy, ein wenig System Of A Down, eine große Portion fränkischer Mundart und dazu traditionelle Musik, die aber mit dem nötigen Ernst gespielt wird und die von den Bandmitgliedern des Kellerkommandos zu 100% authentische performed wird, aber das nicht ganz ohne Augenzwinkern. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.05.2013

Phasenmensch – Tagebuch eines Eremiten

Wie es der Titel schon vermuten lässt, soll das Album als ein Medium dienen, das Reflektion und Kommunikation von Gefühlen und Gedanken sowohl vermittelt als auch konserviert. Von jemandem, der sich von der Gesellschaft abgewendet hat und ein Leben nur für sich mit seinen Gedanken lebt. Es ist schwer zu erahnen, was für Gedanken in so jemandem auftauchen. Wolfram Bange, der Mann hinter Phasenmensch, scheint aber klare Vorstellungen davon zu haben: Alles scheint sich zirkulär zu verhalten, um einen Punkt zu drehen, sich von diesem wegzubewegen und doch immer wieder auf diesen zurück zu kommen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Wolfgang on 25.05.2013

A Pale Horse Named Death – Lay My Soul To Waste

Es verhält sich mit dem Metalquintett A Pale Horse Named Death und seinem Mastermind Sal Abruscato in etwa so wie mit den Foo Fighters und Dave Grohl: Abruscato war der Schlagzeuger von Type O Negative und Life Of Agony, wechselte aber für das blasse Pferd an die Gitarre und ans Mikrofon. Mit Lay My Soul To Waste legt die Band nun ihr zweites Album nach dem Debüt And Hell Will Follow Me aus dem Jahre 2011 vor. Mehr oder weniger überraschend ist dabei die Besetzung der Band, da sie mit drei Gitarristen neben Schlagzeug und Bass aufwartet. Wer jetzt eine ausschweifende Gitarrenorgie erwartet, wird ein wenig enttäuscht werden. Zwar liegt die typische metallerne Schwere auf dem ganzen Album, aber die Musik bewegt sich vielmehr im Bereich des Gothic und Doom Metal. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 25.05.2013

John Fogerty – Wrote A Song For Everyone

Den Titel trägt das Album wohl zu Recht – in seiner langen Karriere hat Creedence Clearwater Revival-Legende und Solokünstler John Fogerty unzählige Hits geschrieben, sodass jeder einen kennen wird. Selbst Menschen, die sich nicht so sehr wie die Leser von Alternativmusik.de für Musik interessieren, kennen unter Garantie einen Titel. Sei es Proud Mary, das von Ike & Tina Turner erfolgreich gecovert wurde oder andere Klassiker. Was liegt da näher, es einem Ray Davies von den Kinks, der es auf See my friends tat, gleich zu tun und sich mit einer Gruppe illustrer Gäste ins Studio zurückzuziehen, um seine eigenen Titel mit einigen der bekanntesten Musikern nochmals neu einzuspielen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Wolfgang on 25.05.2013

Dio – Finding The Sacred Heart (Live in Philly 1986)

Im Zuge der Tour zu seinem vierten Album Sacred Heart trat Ronnie James Dios passend benanntes Metalquintett Dio 1986 auch im bekannten Spectrum in Philadelphia auf. Nach all den Jahren liegt endlich die komplette Aufnahme dieses Konzerts vor, das seinerzeit gefilmt und in editierter Form auf VHS und später auf DVD veröffentlicht wurde. Die Neuausgabe gibt das Konzert erstmals in der richtigen Reihenfolge wieder. Auch wurden die Originalbänder einem Remastering unterzogen, sodass hier ein gänzlich neuer Mix vorliegt. Besprochen wird hier allerdings die Doppel-CD-Ausgabe. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 25.05.2013

Le Moderniste – Too Rough Is Never Enough

Steter Tropfen höhlt den Stein, so heißt es. Und genau das ist auf Too Rough Is Never Enough Programm. Entweder man geht direkt mit brachialer Brutalität vor, oder man macht es subtil und effizienter. Letzteres geschieht zumindest auf Too Rough Is Never Enough, wobei „rough“ im Sinne von „rau und ungeschliffen“ durchaus seine Richtigkeit hat. Denn die einzelnen Lieder sind so rau wie Schmirgelpapier, das einen langsam aber sicher zurechtschleifen und mürbe machen will. Unterkriegen lassen sollte man sich davon aber nicht zu schnell, denn dafür hat Too Rough Is Never Enough einfach zu viel zu bieten, auch wenn gerade die ersten Hördurchgänge durchaus anstrengend sein werden. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 25.05.2013

Franz Ferdinand: neues Album im August 2013

Kaum zu bändigen und dabei völlig frei vom Druck jeglicher Erwartungshaltungen, ist „Right Thoughts, Right Words, Right Actions“ das erste Album der Glasgower Band seit dem 2009er Album „Tonight“. Ganz offensichtlich haben Franz Ferdinand all die Vitalität, Kreativität und Spielfreude beibehalten, die uns von ihrem epochemachenden Debüt, dem Klassiker „Franz Ferdinand“ noch heute so präsent sind. Continue Reading »

10 Fragen an... Marius on 24.05.2013

10 Fragen an: Hacride

Am 19. April dieses Jahres erschien mit „Back To Where You’ve Never Been“ das neue Album der französischen Metal-Band Hacride. Das erste, das mit dem neuen Sänger Luiss entstanden ist, der sich bereits gut in die Band integriert hat. In den Antworten zu unserem Fragebogen „10 Fragen an“ zeigte er sich sehr auskunftsfreudig zum Album, zur Band, zur Arbeitsweise und zu vielen anderen Dingen, sodass es eine wahre Freude ist, seine 10 Antworten zu den 10 Fragen an ihn zu lesen. Viel Spaß! Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Martin on 24.05.2013

Crystal Fighters – Cave Rave

2010 lösten die Crystal Fighters mit Star of Love einen Hype aus. Die englisch-spanische Band kombinierte auf ihrem ersten Album Elektro, Folk und Indie mit baskischen Klängen. Eine verrückte, erfrischende Mischung. Die Leute, die den Sound der Crystal Fighters an sich gut fanden, Star of Love dann aber doch nicht durchhören konnten, weil das Album sie etwas verstörte, könnten mit Cave Rave glücklich werden. Das zweite Album des Quintetts ist deutlich homogener als sein Vorgänger und räumt Melodien und Ohrwürmern viel mehr Platz ein. Dabei ist der Elektro, wie ihn die Crystal Fighters bei Songs wie Xtatic Truth und I Love London spielten, nur noch eine Randerscheinung. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 24.05.2013

Jewel – Greatest Hits

Endlich kann sich der Fan eine Best Of der amerikanischen Singer/Songwriterin Jewel Kilcher, besser bekannt als Jewel, nach Hause holen. Mit ihrem elfenhaften Auftreten und ihrer unverkennbaren Stimme singt sich die hübsche Jewel seit ihrem ersten Album Piece of you aus dem Jahr 1997 in die Herzen. So vertont sie ihre Gedichte mit leisen Gitarrenklängen und zurückhaltenden Instrumenten. Liebeslieder sind in der Überzahl auf ihren Alben, aber auch kritische Töne sind bei Jewel an der Tagesordnung . Auf Greatest Hits kann man sich jetzt an 16 der besten Jewel-Songs sowie drei neuarrangierten Titeln erfreuen. Mir über 27 Millionen verkauften Alben und vier Grammy-Nominierungen ist sie ein Superstar. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.05.2013

Noblesse Oblige – Affair Of The Heart

Noblesse Oblige sind eine dieser Bands, die eigentlich schon länger da sind, aber irgendwie bisher immer eher im Schatten der Großen agierten. Nun sind sie wieder da und hoffen natürlich, ein wenig aus dem Schatten herauszukommen. Ein Schritt, der da Erfolg versprechen könnte: Für die Single Runaway hat Chris Corner von IAMX Regie geführt. Somit hat man durch das reine Namedropping schon ein bisschen an Prominenz gewonnen. Was so ganz nebenher auch zu ein bisschen Prominenz verhelfen könnte: gute Musik. Die gibt es auf Affair Of The Heart in großer Menge zu hören und hat ein Namedropping gar nicht so nötig. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Marius on 24.05.2013

Skid Row – United World Rebellion (Chapter One)

„Wir wollten etwas anderes machen, gerade in einer Zeit, wo es einen nicht versiegenden Informationsfluss gibt, möchten wir unseren Fans etwas Zusätzliches bieten. Wir werden drei Mini Alben in Folge innerhalb eines Jahres veröffentlichen. Auf diese Weise gibt es über einen längeren Zeitraum immer neue Musik von uns und die Fans müssen nicht wieder Jahre warten, bis sie ein neues Album bekommen. Es sorgt für Spannung und ist ungewöhnlich.“ So die Worte vom Bassisten Rachel Bolan. Unter dem Titel United World Rebellion veröffentlicht die einstige Hair Metal-Legende die drei Scheiben und eröffnet den Reigen nun mit – logisch – dem ersten Kapitel Chapter OneContinue Reading »

Nächste Seite »