Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveJuni 2015



Rezensionen &Tonträger Elina on 28.06.2015

Sophie Hunger – Supermoon

Überragend ist Sophie Hungers Werk auch dieses Mal. Eigentlich wollte sie auf unbestimmte Zeit Pause machen, von einer langen Tour, Dreharbeiten für eine (fiktive) Doku über diese und den Studioaufnahmen der letzten Alben wie zum Beispiel The Danger Of Light, bei dem der Gitarrist der allseits bekannten Red Hot Chili Peppers, Josh Klinghoffer, mitwirkte. Diese Frau sucht das Weite und kommt nur wenig später mit Supermoon wieder, das auch wieder von Two Gentleman Records veröffentlicht wird. Die Texte für Hungers sechstes Studioalbum schrieb sie vorwiegend in Kalifornien. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.06.2015

Mr. Irish Bastard – The World, The Flesh & The Devil

Der Titel ist doch mal eine Aussage. Dabei ist der Name Mr. Irish Bastard eigentlich Etikettenschwindel, kommen die Mitglieder doch nicht von der grünen Insel, sondern aus Münster, das hört man aber zwar manchmal, aber es stört nicht im Geringsten, wenn die Jungs und Mädels in Fahrt kommen. Da ist die Wahl zwischen Guinness und Kilkenny das Einzige, was noch wichtig ist. Gute Laune Folk, der natürlich an die deutschen Fiddler‘s Green oder die legendären Paddy goes to Holyhead erinnern. Mr. Irish Bastard bringen stimmungsvolle Lieder über gesellige Abende mit viel Alkohol wie im plakativen I hope they sell beer in hell und anschließendem Hangover, alles nett und bei manchen Tracks wie Black Island Ferry darf auch mal mitgeschunkelt werden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 28.06.2015

Petrels – Flailing Tomb

Es heißt, dass das dritte Album eines der wichtigsten wäre. Geht dieses daneben oder hat eine Band es bis dahin nicht geschafft, eigene Akzente zu setzen, so wird in der Zukunft auch nicht mehr viel daraus. Petrels, das Projekt von Oliver Berret, muss sich solche Sorgen nicht machen, denn mit dem vorangegangenen dritten Album hat er erneut eindrucksvoll bewiesen, dass er eindrucksvolle Klanglandschaften schaffen kann. Was er aber auf dem vierten Album Flailing Tomb geschaffen hat, schießt dann aber den Vogel ab, denn mit jeder Sekunde steigert sich das Album in ungeahnte Höhen und nimmt Wendungen, bei denen man nur staunen kann. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Melvin on 28.06.2015

Janosch Moldau – Minor

Janosch Moldau ist ein Elektropop-Künstler, den man nicht sofort auf dem Schirm hat. Obwohl bei dem Namen wohl die meisten Menschen zunächst einmal mit dem Kopf schütteln, haben sie sicherlich schon einmal auf den einen oder anderen Remix oder eine Single des Künstlers getanzt, denn seit Jahren landen zahlreiche Veröffentlichungen des Musikers in den deutschen und europäischen Club-Charts. Minor ist das bereits vierte Studioalbum, welches Janosch Moldau innerhalb der letzten zehn Jahre fertig stellte. Und dieses kann sich auf jeden Fall hören lassen! Auch wenn Moldau den Elektropop nicht revolutioniert, bietet er musikalische einige Akzente, die ihn von anderen Künstlern abheben. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 28.06.2015

ComixXx – The Great Escape

Sommer, Sonne, Sonnenschein und man beginnt, sich nach neuen musikalischen Entdeckungen abseits des Mainstreams umzusehen. Ein heißer (der Sommerzeit angebrachten) Tipp aus der Redaktion von Alternativmusik.de ist das Album The Great Escape von ComixXx aka Sebastian Damerius, einem Thirtysomething-Vertreter aus Berlin, der sich mit wunderbaren Sounds jetzt anschickt, die Clubs zu erobern. Der DJ und Musikproduzent hat sich zahlreiche Gäste nach Berlin eingeladen und dieser Facettenreichtum macht aus The Great Escape ein ungemein spannendes Album aus 14 Elektropopperlen, die hervorragend produziert sind und die man unter Garantie bald in den entsprechenden Läden hören wird. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Mario on 28.06.2015

Alectro – School of Desire

Alectros Debüt School of Desire ist ganz klar ein Album aus der Kategorie »Was ich schon immer mal machen wollte«. Dazu hat sich Sänger, Songschreiber und Gitarrist Steve Kirkman mit Produzent, Bassist und Studiomusiker Jeff Eyrich zusammen getan. Der eine kommt aus der Ecke des Country, Blues, Gospel und Rock’n Roll, der andere aus der des 80er-Jahre-Sounds, des Soul, Groove und Funk – und wenn man beides mischt, kommt dabei als denkbar unwahrscheinlichstes, aber zugleich eben auch ungemein gewitztes Ergebnis eine Americana-Platte im Retro-Western-Klang heraus. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Elina on 28.06.2015

Ferris MC – Glück ohne Scherben

Reimann – Geil Mann. Immer noch kein Gangster-Rap. Ferris MC, bürgerlich Sascha Reimann, veröffentlicht sein zweites Solo-Album nach 11 Jahren. Die Zeit dazwischen hat er natürlich nicht ungenutzt gelassen und produzierte unter anderem Platin-Scheiben mit Deichkind, bei denen er unter Ferris Hilton auftritt. Glück Ohne Scherben hat aber nichts mit Deichkind zu tun. Jetzt macht er ein Album mit Sachen, die in ihm stecken, wie er neulich bei backspin im Interview sagte. Künstlerisch verarbeitet er also vieles. „Tiefe Texte, aber nicht schwer verdaulich“ bezeichnet er seinen Stil auf der neuen Platte. Gekonnt, denn keiner seiner Tracks kratzt nur an der Oberfläche oder ist vorhersehbar. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 28.06.2015

Grateful Dead: die definitive Live Story

Im Laufe ihrer Karriere spielten The Grateful Dead 2.318 Live-Shows, mehr als jede andere Band in der Musikgeschichte. Live-Auftritte, die sich über 30 Jahre hinweg konstant wandelten und weiterentwickelten, jede Performance ein einzigartiges Erlebnis für sich. Pünktlich zu ihrem 50. Jubiläum enthüllen The Grateful Dead nun ihr bislang ambitioniertestes Projekt: „Thirty Trips Around The Sun“. Die Sammlung enthält 30 bisher unveröffentlichte Live-Shows der Band – eine aus jedem Jahr ihres 30-jährigen Bandbestehens, von 1966 bis 1995 – inklusive eines Tracks der einer ihrer frühesten Aufnahmesessions von 1965 entstammt. Continue Reading »

Vorberichte PR on 28.06.2015

Feuertal Festival 2015

Das Dutzend ist voll. Vor zwölf Jahren öffnete das Feuertal Festival zum ersten Male seine Pforten für Fans von jeglicher Form von Mittelalter-Rock. Seither liest sich die Liste der Bands, die auf der Waldbühne Hardt Jahr für Jahr Tausende von Fans begeisterten wie das Who’s Who der Szene: Subway To Sally, Saltatio Mortis, In Extremo, Schandmaul, Letzte Instanz oder Corvus Corax – sie alle spielten bereits auf dem Feuertal Festival und die meisten von ihnen sogar mehr als nur ein Mal. Denn das Feuertal Festival hat sich innerhalb der Szene einen sehr guten Ruf erspielt, der Termin „letztes Wochenende im August“ ist bereits fest im Terminkalender vieler Mittelalter-Fans verankert. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 28.06.2015

Monoklub: das selbstbetitelte Debüt-Album

Der Hamburger Monoklub will nicht in Schubladen stecken, denn einmal drin, darf man plötzlich in keine andere mehr rein. Das kommt auf Nachfrage heraus, allerdings verweist der Klub auf Musik, die er selbst am liebsten auf dem Plattenteller drehen lässt. Und das ist zum größten Teil die Musik der frühen 60er Jahre, als sich die erste MOD-Bewegung in England auf ihrem Höhepunkt befand. Es ist der Soul, der Jazz, der Beat, R’n’B und durchaus psychedelische Garage-Klänge, die mit ihren mitreißenden Rhythmen dazu einladen, die Nacht durchzutanzen und sich verschwitzt, aber voller Hingabe auf die Welt zu stürzen, als hätte man sie selbst aufgeblasen. Etwas überheblich, immer aber mit der nötigen Eleganz, die eine solche Nacht verdient. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 28.06.2015

Richard Lenz: das neue Album „Gedankenfetzen“

Zehn Songs auf einunddreißig Minuten sind beileibe kein schlechter Schnitt für jemanden, der sich den perfekten Popsong als Ideal auf die Fahne geschrieben hat: „Drei Minuten reichen völlig“, behauptet Richard, „die eigentliche Idee passt meist doch schon in ein paar Takte.“ Was würde Namensvetter Wagner wohl dazu sagen? „So ähnlich wie Türen knallen“ beschreibt LENZ den Entstehungsprozess seiner Songs. „Es muss einfach was raus!“ Das beatleleske „Ich reg mich wieder nur auf“ scheint davon zu erzählen. Beim Album-Opener „Früher“ erinnert er sich humorvoll an Zeiten, wo man noch „viel dreister und breiter“ war. Continue Reading »

Vorberichte PR on 26.06.2015

Royal Blood: am 01. Juli 2015 live in Köln

ROYAL BLOOD sind eine Mixtur aus gepeinigten Vocals, bösartigem Drumming und einem Bass, der sowohl komplizierte Details als auch einen donnernden Rhythmus vorlegt. ROYAL BLOOD sind das Resultat einer Erblinie, die sich von den heutigen Helden Queens Of The Stone Age bis zu den wegweisenden Led Zeppelin und noch weiter zurück bis zu den frühen Blues-Pionieren erstreckt. Continue Reading »

Vorberichte PR on 24.06.2015

Status Quo und Alice Cooper: am 25. Juni live in Bonn

Tradition hat was für sich, wenn sie Status Quo heißt! Moden, auch musikalische, kommen und gehen. Aber auf Rossi, Parfitt & Co. ist Verlass. Drei Akkorde, four to the floor und das Publikum geht ab wie die sprichwörtliche Katze. Status Quo sind im sich beständig ändernden Rock-Kosmos, wo jede Saison ein anderer Komet für helle Aufregung und kurzfristige Verzückung sorgt, oder prosaischer: jedes Jahr eine andere Sau durchs Dorf getrieben wird, eine Konstante. Continue Reading »

10 Fragen an... Dennis on 21.06.2015

10 Fragen an: Blockflöte des Todes

Blockflöte des Todes. Ein Name, der genau wie der Typ Ecken und Kanten hat, die er aber in einem unglaublich komischen Stil und einem Wortwitz perfektioniert hat, der in Deutschland wohl einzigartig ist und mit dem er sich angenehm von den sauertöpfischen Singer-Songwritern mit erhobenem Zeigefinger abgrenzt. Wir sprachen mit „Flöty“ über sein neues Album, das den unglaublichen Titel Fifty Shades of Earl Grey trägt, über seine Versuche, die Weltherrschaft zu erreichen und das Artwork und den ganzen Rest. Und bitte bloß nicht alles ernst nehmen. Matthias Schrei aka Blockflöte des Todes will nur spielen und das kann er außerordentlich gut. Viel Vergnügen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.06.2015

Ah Cama-Sotz – State of Mind

Eine Frauenstimme begrüßt einen direkt zu Beginn des Albums, jedoch hat sie nichts Gutes zu sagen, was ich auch im Laufe des Albums nicht ändert. Die Dame taucht mehrmals auf dem Album auf und erzählt immer wieder von weniger schönen Seiten des Lebens. Schmerz, Sehnsucht und Verzweiflung sind die Dinge, von denen die Stimme erzählt, während man von repetitiven Beats immer tiefer in den Bann des Albums gesogen wird. Dort angekommen, wird man von den bekannten Elementen des Projektes begrüßt: Ethnische Klänge aus dem nahöstlichen Raum werden mit Elektronik verbunden. Continue Reading »

10 Fragen an... Marius on 21.06.2015

10 Fragen an: Pandora’s Bliss

„Mächtig Dampf aufm Kessel, für eine hart rockende Katharsis voller Energie und Emotion, die nach weit mehr als 300 Shows und dem inzwischen dritten Album im Köcher als eigene Größe etabliert ist“, so die Album-Info zum neuen Werk von Pandora’s Bliss, das auf den Namen „Amarchord“ hört. Das Gleichgewicht aus jahrelanger Erfahrung und Kopfdurchdiewandungestümheit macht „Amarchord“ zu einem ganz besonderen Leckerbissen, der uns einen mehr als willkommenen Anlass bot, der Band einmal unsere „10 Fragen an“ zu stellen. Annie und Roman nahmen sich Zeit, um unsere Fragen ausgiebig zu beantworten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 21.06.2015

Foo Fighters – Skin and Bones (Vinyl Re-Issue)

Wer die Foo Fighters auf ihrer atemberaubenden Open Air Tour mit ihren Konzerten als würdiger Headliner des Zwillingsfestival Rock am Ring in Mendig und Rock im Park sah und sich vor Respekt verneigte als Sänger Dave Grohl trotz eines gebrochenen Beins in Göteborg das angefangene Konzert nach einer einstündigen Pause zu Ende brachte, der freut sich auch sehr über die neue Vinyl-Kollektion, die jetzt erscheint und 6 Foo Fighters-LPs auf 180g Vinyl erneut veröffentlicht. Klangtechnisch eine ernstzunehmende Alternative zur CD oder dem Download. Dave Grohl, einst als Schlagzeuger von Nirvana abgekanzelt, da er nie mit Frontmann Kurt Cobain wetteifern wollte, hat mit den Foo Fighters eine der besten Alternativrockbands seit Pearl Jam und eben auch Nirvana gegründet. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.06.2015

Daughn Gibson – Carnation

Ein Haus, aus dessen Schornstein Rauch aus Blumen qualmt, im Hintergrund bunte Farbverläufe und ein Boden, der an einen Sternenhimmel erinnert. In der Welt des Daughn Gibson geht es eindeutig surreal zu. Begonnen als Drummer für eine Stoner/Blues Rock Band veröffentlicht er mit Carnation sein drittes Soloalbum, das mit dem Klängen seiner vorigen Band nur sehr wenig zu tun hat. Von der Schwere und dem repetitiven Riffing des Stoner Rock ist kaum was zu hören, stattdessen weist es eine ungeheure Dynamik auf – und eine Farbenfreude, die schon das Cover andeutet. Auch dessen surreale Wirkung erreicht die Musik, die so einprägsam ist und sich zur selben Zeit möglichen Umschreibungen entzieht. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Alexander on 21.06.2015

Unknown Mortal Orchestra – Multi-Love

Seitdem ihr erster Song im Internet populär wurde, steigt die Popularität der Band um Mastermind Ruban Nielson stetig an, zuletzt bescherte ihnen ihr Zweitling II ausverkaufte Shows auf der ganzen Welt. Nun, zwei Jahre später sind sie zurück und zeigen mit Multi-Love wieder einmal, was Psychedelic alles kann. Schon der Titelsong des Albums, welcher als erste Vorabsingle veröffentlicht wurde und auch im Album an erster Stelle steht, ist einer der besten Tracks des Werkes. Erst beginnend mit einer einsamen Keyboardmelodie, zu der sich dann Nielsons Gesang und später ein Beat gesellen, trifft das Lied den Charakter der Neuseeländer perfekt. Ein catchy Refrain unterlegt mit Drums, die selbst im Hip-Hop nicht fehl am Platze wären. Continue Reading »

Konzertberichte Dennis on 21.06.2015

Manu Chao – 08.06.2015, Köln Tanzbrunnen

Das Leben kann so einfach sein, man stellt sich an einem warmen Junitag in eine wunderbare Open Air Location und lässt sich von Manu Chao bestens unterhalten. Den schönen Gedanken hatten auch 8.000 weitere Leute und verkauften damit den Tanzbrunnen in Köln aus. Ein wunderbar buntes Publikum aller Altersschichten und darum geht’s dem in Paris geborenen Sohn spanischer Eltern mit einer großartig aufgestellten Band. Mit 6 weiteren Musikern im Rücken spielte sich José-Manuel Thomas Arthur Chao in einen Rausch und wer eine feine Nase hat, der erahnte, dass ihm einige der Zuschauer da in nichts nachstehen wollten. Ehe man aber dem ehemaligen Mano Negra Mitglied die volle Aufmerksamkeit schenken durfte, wurde man erst von einem Support Act aus deutschen Landen bestens unterhalten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.06.2015

Synth-Etik – Function

Einfach eine Stunde, in der man sich rhythmisch bewegend komplett verliert und sich am Ende fragt: Ist das Album schon zu Ende? Der erste Track ist doch noch nicht mal vorbei. Würde man in einem Club Function auflegen, so hätte man wahrscheinlich genau eine solche Situation. Denn wie ein Fluss reißt Function den Hörer mit und bleibt repetitiv und verwendet während seiner Spielzeit immer wieder ähnliche Versatzstücke, oder vielleicht sogar die gleichen? Ist im Grunde auch unwichtig, denn Function beginnt schon stark und steigert sich wie eine Spirale immer weiter aufwärts in immer neue Höhen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 21.06.2015

Sing meinen Song – Das Tauschkonzert (Vol. 2)

Zugegeben, die Idee ist mehr als genial. Man nehme sich einige der bekanntesten deutschsprachigen Künstler und lasse sie Songs der jeweils anderen singen. Dieses Konzept hat sich schon beim ersten Teil dieser Fernsehserie bewährt, wo sich Sasha, Sandra Nasic (Guano Apes), Roger Cicero, Sarah Connor, Gregor Meyle und Xavier Naidoo in Südafrika als Interpreten präsentierten. Jetzt sind die Protagonisten zwar andere, aber das Konzept ist das Gleiche geblieben. Andreas Bourani, Yvonne Catterfeld, Sebastian Krumbiegel und Tobias Künzel von den Prinzen, PUR-Sänger Hartmut Engler, Christina Stürmer sowie WIRTZ stellen sich jetzt den Kommentaren der Sangeskollegen. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Melvin on 21.06.2015

Schmutzki – Bäm

Seit einigen Jahren erleben wir das neue Erstarken deutscher Bands. Langsam füllt sich die Reihe hinter Die Toten Hosen, Die Ärzte und den Beatsteaks. Broilers, Kraftklub, Marteria, Casper – sie alle haben inzwischen begeisternde Festivalshows abgeliefert und könnten bereits in wenigen Jahren ganz oben auf den Festivalplakaten prangern. Noch macht die Band Schmutzki kleinere Schritte, doch auch sie orientiert sich schon an den Großen. Es muss grooven, es müssen Inhalte vermittelt werden, dennoch darf aber der Witz nicht fehlen und es muss leicht ins Ohr gehen – das ist das Credo von Schmutzki. Die drei Punkrocker aus Stuttgart veröffentlichten mit Bäm ihre erste eigene Platte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Mario on 21.06.2015

Mother’s Cake – Love the Filth

Zugegeben: Wenn ich gewusst hätte, dass Mother’s Cake unter Progressive Rock firmieren (sagt zumindest die deutsche Wikipedia), dann wäre ich von Love the Filth wohl eher enttäuscht gewesen, weil ich mir unter Prog eben doch etwas anderes vorstelle. Da ich es aber nicht wusste und mir das zweite Studioalbum der österreichischen Band völlig unvoreingenommen angehört habe, bin ich recht angetan davon. Die sieben Titel auf Love the Filth klingen nämlich nach dem klassischen, teils psychedelischen Rock von Led Zeppelin und Deep Purple im moderneren klanglichen Gewand – und es gibt ja durchaus schlechtere Referenzen. Außerdem hatten auch diese Bands ja ihre proggigen Seiten, mit ausufernden Langfassungen vor allen Dingen live. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 21.06.2015

Giorgio Moroder – Deja Vu

Was hat uns der Mann mit unvergesslichen Synthie-Hits reich beschenkt. Er arbeitete mit den ganz großen Künstlern der letzten 40 Jahre zusammen und schuf so einige der besten Disconummern aller Zeiten und entdeckte Künstler wie Donna Summer, die er zur „Queen of Disco“ machte. Es war lange ruhig um dem Südtiroler bis zu seinem Mitwirken an der letzten Daft Punk-Scheibe und es fühlt sich so an, als ob die beiden Franzosen ihn animiert hätten, mit Deja Vu wieder in die Schlacht zu ziehen. Der Titel des Albums erscheint passend, denn das hat man alles natürlich schon mal irgendwo gehört. Es ist natürlich, wie sollte es auch anders sein, wenn der Meister der Discokugel an den Reglern sitzt, ein Disco-Album geworden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 21.06.2015

Atrium Carceri – Metropolis

Auf dem Album The Untold entführte Simon Heath den Hörer bereits in Abgründe der menschlichen Seele und wer dachte, dass der Alptraum ein Ende hätte, der irrt. Denn mit Metropolis begibt man sich nun in einen, wie der Titel andeutet, urbanen Moloch. Dieser scheint aber seinen Niedergang schon hinter sich zu haben und in seinen letzten Atemzügen zu liegen. Zwischen Häusern, Straßen und Plätzen scheint dafür eine Menge Platz für reale oder eingebildete Bedrohungen zu sein, sodass man selbst fallende Wassertropfen als Schritte wahrnimmt – von irgendetwas, dem man eigentlich nicht begegnen möchte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Melvin on 21.06.2015

Tremonti – Cauterize

Mark Tremonti ist ein begnadeter Gitarrist und Songwriter, das konnte er in der Vergangenheit nicht nur als Gitarrist der Bands Creed und Alter Bridge beweisen, sondern auch mit seinem ersten Soloalbum All I Was. Nun steht bereits die zweite Soloplatte Cauterize in den Regalen, welche für wahre Tremonti-Fans ein Pflichtkauf ist. Denn Tremonti schafft es wieder einmal dem Gitarrensound und seinem Gesang eine unverkennbare, persönliche Note aufzudrücken, die einzig ihm und alleine zuzuordnen ist. Sämtliche musikalische Werke an denen Mark Tremonti beteiligt war, besitzen einen einzigartigen Gitarrensound, der perfekt mit der flexiblen Stimme des Rockers zusammenpasst. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 21.06.2015

Cinnamon Loves Candy: Album und Tourdaten

Zimt und Zucker gab’s zuhause immer auf den Milchreis. In einem anderen Kontext wurde das fernöstlich und teuer anmutende Gewürz aus dem Land der feuerspeienden Vulkane seitdem kaum mehr wahrgenommen. Außer vielleicht beim 12. Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt… Die Hamburger Band Cinnamon Loves Candy hat ähnliche Erfahrungen gemacht und mischt feinste Melodien mit englischem Gesang, was man unter dem Begriff „Indiepop“ subsumieren kann. Eine ähnlich herrliche Mischung wie Zimt und Zucker, aber hört selbst. Continue Reading »

Vorberichte PR on 21.06.2015

„Luxembourg Sounds Like…“ in Köln und Hamburg

Luxemburg gilt hauptsächlich als das Großherzogtum mit vielen Banken. Musikalisch ist es für die meisten Menschen einer der weißen Flecken auf der Landkarte. Spontan gefragt, fällt wahrscheinlich den wenigsten eine Band ein, die aus dem schönen Nachbarland stammt. Das zu ändern hat sich music:LX auf die Fahnen geschrieben und veranstaltet mit Luxembourg Sounds Like… einen feinen Abend der lauteren Sorte: Am 26. Juni kommen Mutiny On The Bounty und No Metal In This Battle nach Hamburg ins Molotow und rücken den Kleinstaat mal ins deutlich rockigere Licht als sagen wir mal Jean-Claude Juncker. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger PR on 21.06.2015

Placebo: Re-Issue der ersten fünf Alben auf Vinyl

Placebo’s erst fünf Alben werden auf Vinyl wiederveröffentlicht inklusive limitierten, farbigen Vinyl Editions. Ihr selbstbetiteltes Debp erscheint am 31. Juli als Vinyl Re-Issue. Ab 31. Juli werden ebenfalls die B-Seiten digital sowie über Streaming bereit gestellt. Nachdem Placebo 2.500 Exemplare ihrer limitierten Red Vinyl Version des Debüt Albums zum Record Store Day ausverkauften, geben sie nun die Veröffentlichung ihres Erstlingswerk remastered auf schwarzem 180g Vinyl für den 31. Juli bekannt. Passend zum Vinyl Release gibt es zusätzlich etwas ganz Besonderes: Eine Zusammenstellung von seltenen B-Seiten aus der Ära der ersten Placebo Platte – diese wird digital sowie über Streaming Dienste angeboten. Continue Reading »

Nächste Seite »