Beiträge als RSS-Feed

Monthly ArchiveSeptember 2015



Audiovisuell &Rezensionen Dennis on 13.09.2015

Helge Schneider – Lass knacken, Helge!

„Uns Helge“ feierte am 30.August 2015 seinen 60. Geburtstag und veröffentlicht aus diesem Anlass und zur Feier, dass ein Song namens Katzeklo, der wenn man der „singenden Herrentorte aus Mülheim an der Ruhr“ glauben kann binnen weniger Minuten geschrieben hat, vor 20 Jahren erschien, seine neue Live DVD/CD. Helge in Bestform. Aufgenommen in der altehrwürdigen Grugahalle in Essen. Wie immer übertrifft sich Helge Schneider selbst in der hohen Kunst der Improvisation und macht auch außerhalb des Programms eine tolle Figur. Natürlich dreht sich alles um den Hit aus grauer Vorzeit Katzeklo, der die singende Herrentorte aus Mülheim an der Ruhr aus den Kleinkunstclubs auf die großen Bühnen der Republik beförderte. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Schnipo Schranke – Satt

Genau, Schnipo Schranke macht satt. Für die zwei drei Leser, die nicht wissen, was eine Schnipo Schranke ist: Dabei handelt es sich um die beliebte Imbiss Kreation „Schnitzel, Pommes, Ketchup, Majonäse“. Aber eben nicht nur, denn Schnipo Schranke ist auch der Name eines neuen Duos, das mit dem Debütalbum Satt einen Überraschungserfolg landen konnte. Daniela Reis und Friederike Ernst, Twentysomethings aus Hamburg, sind frech, frivol und hoch unterhaltsam. Klavier, Schlagzeug, zwei Stimmen, manchmal schwappen auch 80er Synthies mit rein und diese spartanische Instrumentierung reicht. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Leslie Clio – Eureka

Gute-Laune-Pop aus deutschen Landen mit Wohlfühlcharakter. Dieses nicht gerade einfache Vorhaben hat Leslie Clio perfekt umgesetzt und legt ein Dutzend schöner Songs vor, die man am besten an einem sonnigen Tag hören sollte, denn da passt Eureka bestens hin – oder als Antidepressivum an einem trüben Herbsttag. Mit Nummern wie der Single My heart ain’t that broken rennt die Hamburgerin mit ihrem gutgetimten Soulpop offene Türen ein. Leslie ist mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein ausgestattet und das lässt sich auch aus dem Füllhorn der Musik bestens bedienen. Da gibt’s den Spritzer Soul, eine Prise Motown ist auch mit dabei. Nicht so viel wie im Debüt Gladys, aber immer noch ausreichend. Auch ein wenig große Gefühle sind dabei. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 13.09.2015

Magister Templi – Into Duat

Nachdem man mit Lucifer Leviathan Logos bereits gezeigt hat, dass die Band okkulte Themen in doomig angehauchten Heavy Metal verpacken kann, widmet sie sich nun der ägyptischen Mythologie und besingt insgesamt sechs Götter eben dieser mit jeweils einem eigenen Lied. Eingebettet sind diese Songs in den Eröffnungstitel Creation und den Abschluss Destruction, die dem ganzen einen passenden Anfang und ein passendes Ende geben. Musikalisch hat sich zum Vorgänger nicht viel geändert: Man vermengt NWOBHN mit Doom Metal und packt mythisch-esoterische Themen dazu, wobei gerade die beschwörerische Stimme das Ganze so wirken lässt, als wäre man bei einem Ritual dabei. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Joachim Witt – Ich

Schon lange geschafft ist der Sprung vom NDW-Helden, der mit Goldener Reiter und Tri Tra Trulala zu den Topsellern zählte, zum ernstgenommenen Gothic-Musiker, der auch die großen Festivals dieses Genres wie das Amphi Festival in Köln oder das Mera Luna in Hildesheim seit Jahren bespielt und immer noch tut. Mit seiner Arbeit wie etwa Die Flut mit Peter Heppner oder der Trilogie Bayreuth hat Joachim Witt immer wieder verunsichert, aber er steht klar zu seinen Texten und dass die immer noch politisch sind, das beweist der Mittsechziger auch auf seinem neuesten Album, das den Namen Ich trägt. Die Neue Deutsche Welle ist längst zur Neuen Deutschen Härte geworden, aber Witt hinterlässt als „Urvater“ einen bleibenden Eindruck. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Gloria – Geister

Man sagt, dass die lustigen Menschen, die mit ihrer Art immer im Mittelpunkt stehen, privat die sensibelsten und ruhigsten Zeitgenossen sind. So ist es bestimmt auch bei Pro7-Vorzeigemann Klaas Heufer-Umlauf, der mit seinem Partner in Crime Joachim „Joko“ Winterscheidt die Fernsehwelt, vor allem die der jüngeren Zuseher, mit Circus Halligalli begeistert. Sein musikalischer Partner in Crime, Mark Tavassol, ist Mitglied bei Wir sind Helden und die beiden haben es auch auf dem zweiten Gloria Album Geister geschafft, mit sentimentalen und gefühlvollen Texten, die musikalisch sparsam arrangiert sind, einige große Stücke aufzunehmen, so gelingt es Gloria, ein sehr atmosphärisches Album zu präsentieren. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger PR on 13.09.2015

Torul: die neue Single „Difficult To Kill“

Die slowenische Band TORUL hat sich in der Synthpop-Szene zu einer verlässlichen und dabei unberechenbaren Größe entwickelt. Auch auf „The Measure“, ihrem mittlerweile vierten Album in fünf Jahren, zeigen sie eine neue Facette ihres Sounds, den das Trio um Bandleader Torulsson stetig weiterentwickelt. Die erste Single „All“ sorgte bereits für einiges Aufsehen und eroberte zahlreiche Hitlisten, u.a. Platz 1 der Deutschen Alternative Charts. Wie alle Alben von Torul erzählt auch „The Measure“ eine ganz eigene Geschichte, stets im Zeitgeist der Band und ihrer Erfahrungen. Mittels Sound und Vocals, aber auch durch die Songtexte und das Artwork geben Torul einen intimen Einblick in ihre ganz persönliche Welt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Boy – We were here

Das wurde aber auch höchste Zeit, die Damen. Beinahe vier Jahre sind ins Land gegangen, seit Mutual Friends, dem Debütalbum von Valeska Steiner und Sonja Glass, besser bekannt als Boy. We were here ist mehr als Mutual Friends Part II, dafür ist die schweizerisch-deutsche Freundschaft viel zu neugierig und interessiert, aber trotz der Vorschusslorbeeren ist hier kein Schnellschuss entstanden, der das Klischee vom „schwierigen zweiten Album“ untermauert, sondern eine schönes Album mit allerlei Höhepunkten. Das geht schon beim ersten Song, dem Titelsong We were here los, einer Nummer, die direkt ins Ohr geht und an die oft zitierten Vergleiche wie Feist oder Kate Nash erinnert. Continue Reading »

Audiovisuell &Rezensionen &Tonträger Dennis on 13.09.2015

Gregg Allman – Back to Macon, GA

Dass es ein Leben nach der Allman Brothers Band gibt, die 2014 nach 45 Jahren ihr Ende verkündete, beweist uns der Sänger der legendären Band auf dem jüngst erschienenen Livemitschnitt Back to Macon, GA. Wie der Titel bereits verrät, entstand dieses mehr als hörens- und sehenswerte Livedokument im altehrwürdigen Grand Opera House in Macon/Georgia und damit schließt sich ein Kreis, denn in Macon/Georgia begann vor mehr als vier Dekaden der kometenhafte Aufstieg der Allman Brothers Band und natürlich standen auch einige der bekanntesten Songs der Südstaatenrocker auf der Setlist dieses atemberaubenden Konzertes vom Januar 2014. Continue Reading »

Interviews Dennis on 09.09.2015

Im Gespräch mit Max Mutzke

Das nennt man dann wohl bodenständig, wenn ein Sänger während des Rasenmähens mal eben kurz zum Hörer greift und einen ölverschmiert mal anruft. Max Mutzke ist so einer, der trotz seiner zehn Jahre andauernden Karriere der Typ von nebenan geblieben ist und der auf Starallüren gänzlich verzichtet. Wir sprachen mit Mutzke über sein neues Album, das schlicht und einfach „Max“ heißt und am 12.06. erschienen ist, über die vielen Projekte, die der emsige Mann aus Waldshut-Tiengen im Breisgau mit seiner charismatischen Stimme veredelt hat und über das Leben on the road, das anders ist, als man sich das gemeinhin so vorstellt. Continue Reading »

Alte Schätze &Rezensionen &Tonträger Dennis on 09.09.2015

Led Zeppelin – Presence/In through the out door/Coda

Wie heißt es so schön? Alles geht einmal zu Ende. Und das gilt – leider – auch für die hervorragende Arbeit von Jimmy Page, der alle Studioalben von Led Zeppelin einem Re-Issue unterzogen hat und was dabei herauskam, hat den Zep-Fans sehr gut gefallen. Jetzt erscheinen mit Presence aus dem Jahr 1976, In through the out door (1979) und Coda (1982) die letzten Studioaufnahmen der Band, die sich trennte, als ihr Schlagzeuger John „Bonzo“ Bonham am 25.09.1980 überraschend verstarb und seitdem nur noch sehr selten mal live zu sehen war, wie etwa beim Live Aid Festival 1985 oder bei der Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame 1995 wo der Sohn von Bonzo, Jason an den Fellen saß. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Elina on 09.09.2015

Dotan – 7 Layers

„I was a stranger in my own skin. 7 layers I`ve been hiding in.“ So fängt der Titelsong zu Dotans zweitem Album 7 Layers an. Dotan, der eigentlich Dotan Harpenau heißt, wurde als Sohn eines Isrealis und einer Niederländerin geboren. Er selbst bezeichnet sich als freundlichen, aber schüchternen Menschen. So wundert es nicht, wenn man erfährt, dass der junge Dotan zu Anfang seiner Karriere über soziale Netzwerke Wohnzimmerkonzerte angeboten hat, um sein extremes Lampenfieber zu überwinden. Erfolgreich, sagt er selbst. Nun sieht er die Bühnen als sein zweites Zuhause an und hat es in den Niederlanden schon zu erheblichem, auch kommerziellem Erfolg gebracht. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 09.09.2015

King Dude – Songs of Flesh & Blood

Wenn Thomas Cowgill als King Dude ein Album veröffentlicht, dann ist vorab schon klar, worum es gehen wird: um verflossene Liebe, Trauer und teuflische Rituale. Mal folkig, mal rockig, aber immer so, dass sie ihr Ziel nicht verfehlen. Songs of Flesh and Blood soll nun sein persönlichstes Werk geworden sein. Ein Umstand, den man auch gerne glaubt, denn dies hört man raus. Doch nicht nur das: Man wagt sich auch an Experimente heran, die meistens sehr gut funktionieren. Meistens, weil es dann doch einen Ausreißer gibt, auf den man auf diesem Album dann doch gerne verzichtet hätte – und gerade zu Beginn des Albums erst einmal einen nicht so positiven Eindruck hinterlässt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 09.09.2015

Roger Waters – Amused to death

Zum Totlachen sind die Visionen des Autors Neil Postman aus dem Buch Amusing ourselves to death ganz bestimmt nicht, aber Roger Waters fand sie dann doch so inspirierend, dass er ein Konzeptalbum mit allerlei Gästen eingespielt hat und Waters selbst hielt es für die logische Fortsetzung der legendären Pink Floyd-Werke The Wall und The Final Cut. Geradezu prophetisch sprach Waters schon damals über die Medienabhängigkeit, die damals nur über Fernsehen definiert wurde, sich aber 23 Jahre später längst über Smartphone, Tablets oder Laptops zu definieren weiß. Man ist ja heutzutage permanent erreichbar und ob das wirklich der Sinn des Lebens ist, das sei mal dahingestellt. Continue Reading »

Neuigkeiten PR on 09.09.2015

Sampler für PRO ASYL & Kein Mensch ist Illegal

Eine Compilation, „die genauso fantastisch und wichtig wie traurig ist“, so nennt DONOTS-Sänger Ingo Knollmann in seinem Vorwort den Sampler „Kein Mensch Ist Illegal“, den das Kölner Label Unter Schafen Records am 23.10.2015 veröffentlicht. Die zwei CDs umfassende Compilation vereint insgesamt 36 Songs von verschiedensten Songwritern der deutschen Popkultur, Indie- und Punkrock-Bands, Newcomern und bekannten Größen unter einem Banner: den sogenannten „besorgten Bürgern“ & Nazis die Stirn zu bieten, die mit ihrem Fremdenhass, stumpfen Parolen und scheußlichen Übergriffen das Klima in Deutschland vergiften. Continue Reading »

Festivalberichte Melvin on 09.09.2015

MTV Mobile Beats – 22.08.2015, Köln Tanzbrunnen

Auch wenn ich auf meinem Festivalkonto inzwischen zahlreiche Besuche auf verschiedensten Festivals des Landes verbuchen kann, sollte nach Rock am Ring, dem Hurricane Festival, dem Rock Werchter, dem Juicy Beats und vielen weiteren mit den MTV Mobile Beats in Köln endlich das erste allein der elektronischen Musik gewidmete Event folgen. Die MTV Mobile Beats sind nun bereits seit mehreren Jahren eine feste Konstante im Kalender für Fans der Electronic Dance Music in NRW. In diesem Jahr fand die Veranstaltung wieder rund um den Kölner Tanzbrunnen statt und lockte bei schönstem Wetter zahlreiche Fans an das schön gelegene Gelände, direkt am Rhein. Continue Reading »

Vorberichte PR on 09.09.2015

Stahlmann: im September und Oktober auf Tour

Es legt sich ein silbriger Schleier auf Deutschland: Am 28. August veröffentlichten die Neue Deutsche Härte-Shooting Stars von STAHLMANN ihr neues Album „CO2“. Der CD voraus ging die erste Single mit dem Titel „Plasma“. Auf dem Album der Göttinger mit der spektakulären silbernen Bühnen-Optik dreht sich alles um das Thema chemische Reaktionen und ihre Auswirkungen. „Die ganze Welt und alle zwischenmenschlichen Kontakte und Begegnungen funktionieren über Chemie“, so die Band. „Die Chemie muss in einer Band beispielsweise genauso stimmen wie im Bett.“ Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 09.09.2015

Die Krupps – V (Metal Machine Music)

Seit 2010 melden sich Die Krupps auch endlich mit Veröffentlichungen wieder – und in was für einem Tempo: Erst 2013 erschien The Machinists of Joy und knapp anderthalb Jahre später kommt nun der nächste Teil der Metal Machine Music-Reihe. Und was für einer, denn mit V geht man komplett zurück zu den Wurzeln aus Industrial und E-Gitarren. Schon das Intro Die Verdammten, das so postapokalyptisch wirkt wie auch das CD-Cover, lässt einen vor Vorfreude erstarren, bevor dann auf dem Rest des Albums von Erstarren keine Rede mehr sein kann. Im Gegenteil ist an Stillstehen oder -sitzen dann auch nicht mehr zu denken. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Alexander on 08.09.2015

K.I.Z. – Hurra Die Welt Geht Unter

Mittlerweile sind K.I.Z. wohl die größte Rapcrew Deutschlands, entsprechend wurde gespannt auf das erste Album seit vier Jahren gewartet. Zwischendurch wurde noch das Mixtape Ganz Oben veröffentlicht, auf dem sich die vier mit vielen Schwachsinnstexten, hauptsächlich humorvollen Themen und absichtlich trashigen Beats präsentierten. Hurra Die Welt Geht Unter steht dazu in einem krassen Gegensatz. Beinahe verschwunden sind Texte über die man lachen kann, dafür gibt es sozialkritische Lieder en Masse, kaum noch Punchlines, dafür erzählen die neuen Werke Geschichten. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 08.09.2015

Ricardo Donoso – Machine to Machine

Genregrenzen sind was für Anfänger. Das zumindest scheint Ricardo Donoso einem auf Machine to Machine eindeutig zubrüllen zu wollen. Denn an Grenzen wird sich auf Machine to Machine nicht gehalten. Man weiß nicht mal, wie man das Gehörte nun beschreiben soll, denn am ehesten könnte man es als Soundtrack oder als experimentell beschreiben, aber so weit fassend wird man dem Album eben nicht gerecht. So muss man beschreiben, was passiert: Es werden Strukturen aufgebaut, die durchbrochen werden, neu arrangiert werden und Stimmungen auf und ständig dieses Gefühl, dass einem der Orientierungssinn flöten geht. Denn die unzähligen Ebenen, auf denen zur selben Zeit Rhythmen, Soundscapes oder sonstige Geräusche erklingen, scheinen kaum zählbar und ständig kommen neue hinzu oder verschwinden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 08.09.2015

Joe Satriani – Shockwave Supernova

Na gut, es ist jetzt keine allzu große Neuigkeit, dass Joe Satriani zu den besten Gitarristen der Welt gehört – und dass er einen recht großen Output an Alben hat auch nicht. Shockwave Supernova ist wieder eine echte Fundgrube für alle Freunde des Fusion Rocks und dass seine Songs auch ohne Gesang bestens funktionieren, dass weiß der „Satch“ Fan, der einer breiten Öffentlichkeit durch den Titelsong der Sat.1 Fußballsendung „Ran“, nämlich Crying, bekannt wurde, ja längst. 15 neue, natürlich rein instrumental gehaltene, Titel befinden sich auf Shockwave Supernova. Der 59-jährige New Yorker, der als Gitarrenlehrer auch schon Kirk Hammett (Metallica), Tom Morello (Rage Against The Machine) oder Steve Vai, mit dem er als G3 im Jahre 1996 auf Konzertreise ging, das Gitarrenspiel beibrachte, ist auf dem neuen Album in seinem Element. Continue Reading »

10 Fragen an... Marius on 06.09.2015

10 Fragen an: 3viertelelf

3viertelelf ist nicht nur eine Zeitangabe, ist nicht nur ein guter Zeitpunkt um auszugehen oder ins Bett zu fallen, 3viertelelf sind auch Angela, Lars, Christian und Philipp, und sie machen Elektro-Pop. Auch die Frage zum Bandnamen soll kein Geheimnis bleiben. Ihr erster Auftritt fand zu dieser legendären Uhrzeit statt, die in anderen Gegenden wohl besser bekannt ist als viertel vor elf oder 22.45. Es hätte sie auch schlimmer treffen können, 5 vor 12 oder so. Zur Single „Mona Lisa“ haben wir der Band unsere „10 Fragen an“ gestellt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Alexander on 06.09.2015

Tame Impala – Currents

Schon im Vorfeld hörte man aus Interviews und anderen Statements des Tame Impala Masterminds Kevin Parker wie und vor allem inwiefern sich das neue Album Currents von den beiden Vorgängern unterscheiden sollte. Zum Beispiel sollte die Musik tanzbarer werden, die Stimme mehr in den Vordergrund rücken und die Texte dabei deutlicher, direkter, weniger abstrakt werden. Solche Ankündigungen lassen Fans in der Regel erstmal nervös werden. Wird das neue Material etwa zu anders? Und wird es durch die Änderungen schlechter als die Band, die man liebt? Nicht selten verlieren Künstler durch zu große stilistische Veränderungen viele ihrer Fans, selbst wenn sie dadurch neue gewinnen. Popularität ist Kevin Parker allerdings weniger wichtig: Für ihn ist das Schreiben und Aufnehmen von Musik eine sehr ernste und persönliche Sache. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Elina on 06.09.2015

Weekend – Für immer Wochenende

Weekend ist wieder da! Und inzwischen ist er zum Vollzeitrapper avanciert. Der gebürtige Gelsenkirchener hat seinen Job als Sozialarbeiter an den Nagel gehangen und konzentriert sich jetzt voll und ganz auf sein Rapper-Dasein. Gewohnt halbernst ist auch sein zweites Studioalbum Für immer Wochenende. Das Album hat 14 Tracks, davon sind 4 Features, welches auch bei „Chimperator“ veröffentlicht wurde. Der Opener Flucht nach Vorn schlägt ungewohnt melancholische Töne an, was zuerst sehr verwunderlich scheint, später aber ernsthaft überzeugt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 06.09.2015

Sangre de Muerdago – O camiño das mans valeiras

Sich in die Wälder zurückziehen und sich dort in märchenhafte oder mystische Erlebnisse hineinträumen – das haben bereits viele Bands und Musiker in den vergangenen einhundert Jahren getan. In 20er Jahren war dies beliebt, in der Hippie-Ära gab es diverse Folkprojekte, die über die Natur und ihre Spiritualität sangen und auch heute ist die Faszination für dieses Thema nicht abgeklungen. Die Gallizier von Sangre de Muerdago begeben sich ebenso auf diese Pfade und lassen eine psychedelische Naturkulisse aufleben, die von Fabelwesen bewohnt wird und zum Träumen und Verweilen einlädt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Dennis on 06.09.2015

Various Artists – Ska, Ska, Skandal No.6

Die Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Labels Pork Pie sind beendet und da wird es mal wieder Zeit, dass sich das legendäre Berliner Label dem guten alten Ska widmet und das tut es wie immer brillant. Dass hier nicht gekleckert, sondern geklotzt wird, das versteht sich von selbst und das gilt auch für den 6. Teil der legendären Ska-Compilation-Serie. Einige der besten Offbeat-Kapellen geben sich die Ehre, um den deutschen Ska entsprechend zu feiern. Entstanden sind nur für diesen Sampler aufgenommene Songs – mit einer Ausnahme: Die Nummer Fuß nach vorn von Mason Arms erschien schon mal auf einer Split-7“. Aber ansonsten wurden die Songs neu eingespielt und das ist ja auch eine Wertschätzung gegenüber einer Plattenfirma. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Lars on 06.09.2015

Niila – Sorry (EP)

Was lange währt wird endlich gut. Nach 8 Jahren musikalischer Experimente und Fortschritte veröffentlicht Niila mit Sorry seine erste EP. Beim ersten Hören der EP wird schnell klar – hier hört man keinen Amateur. Der aus der Nähe von Helsinki stammende Niila Arajuuri zeigt mit seiner ersten Veröffentlichung, dass er musikalisch kein unbeschriebenes Blatt ist. Bereits im Kindheitsalter wird Niila über den breiten Musikgeschmack seines Vaters an viele verschiedene Genres herangeführt, was seinen eigenen Songs absolut anzumerken ist. In der durchaus radiotauglichen Musik finden sich Elemente aus Rock und Pop wieder, teilweise untermalt von Beats die eher im Bereich urbaner Musik einzuordnen sind. Vollendet wird das Ganze von einer melancholischen Stimmung, die jedoch eher positiv als negativ rüberkommt. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Alexander on 06.09.2015

Ratatat – Magnifique

Seit ihrem selbstbenannten Debütalbum bis zum Vorgänger des neuen Albums, LP4, haben Ratatat im zwei-Jahres-Rhythmus Alben veröffentlicht, doch nach LP4 wurde es sehr ruhig um Mike Stroud und Evan Mast und für viele galt es als Comeback, als im Mai nach ganzen fünf Jahren das letzten Monat erschienene Magnifique angekündigt wurde. Seit der Ankündigung wurden in sozialen Netzwerken ab und zu Sketches von Menschen veröffentlicht, teilweise gekoppelt mit wichtigen Ankündigungen wie etwa Tourdaten oder einer neuen Single. Diese Sketches waren nur einige von vielen die das Albumcover zieren und im Laufe der Aufnahmen vom Duo gezeichnet wurden. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Melvin on 06.09.2015

Breaking Benjamin – Dark Before Dawn

Einer hat Flugangst und alle leiden mit. So oder so ähnlich könnte man die Beziehung zwischen Benjamin Burley, dem Frontmann von Breaking Benjamin und den Fans der Band beschreiben. Denn obwohl die Musikgruppe, welche laut Wikipedia dem Alternative Metal und Post Grunge zuzuordnen ist, sich eine immer weiter wachsende Hörerschaft in Europa erspielen konnte, bleibt eine Liveshow von Breaking Benjamin weiterhin nur ein Wunsch. Denn die Flugangst belastet Burley derartig, dass er sich nicht traut in ein Flugzeug einzusteigen. Doch das hindert Breaking Benjamin nicht daran, regelmäßig neue Alben zu veröffentlichen, welche natürlich auch in Europa erscheinen und die Fans hier weiterhin hoffen lassen, sich die guten Stücke irgendwann auch einmal live anhören zu können. Continue Reading »

Rezensionen &Tonträger Tristan on 06.09.2015

Metatron Omega – Gnosis Dei

Es gibt Alben, die hört man. Und es gibt Alben, die man nicht hört. Solche Alben ergreifen von einem Besitz und man kann sich ihnen nicht entziehen – es sei denn, man macht sie aus. Einfach nur hören geht nicht. So ein Album ist Gnosis Dei, das keine leichte Kost darstellt. Stattdessen ist es schwer wie Blei und zieht einen hinab in okkulte Welten, die so schemenhaft bleiben, als wäre man irgendwo in einem Paralleluniversum gelandet, das sich auch Lovecraft hätte ausdenken können. Passend dazu beschäftigt man sich auf Gnosis Dei mit esoterischen Themen und setzt diese auch eindrucksvoll um, sodass einem immer wieder ähnliche Assoziationen kommen. Continue Reading »

« Vorherige SeiteNächste Seite »