Beiträge als RSS-Feed

Rezensionen & Tonträger Dennis, 29.12.2015

Status Quo – Quo (Re-Issue)

Mit dem Album Quo etablierten Status Quo den Boogie- Rock. Die „Frantic Four”, in der Besetzung Francis Rossi, Rick Parfitt, John Coughlan und Alan Lancaster, lieferten das ab, was man von ihnen gewohnt ist. Aber Quo ist mehr als die Suche nach dem vierten Akkord. Mit einer Prise Hardrock ausgestattet ist das siebte Album der Band eh rauer als viele der späteren Alben, vor allem die der Pop-bezogenen 80er Jahre. Hardrock scheint für die „rasenden Vier“ kein Hindernis darzustellen, im Gegenteil: Mit Stücken wie Break the rules oder Backwater gibt es einige All-Time-Favorites der immer noch großen Anzahl von Status Quo Fans, die der Gruppe auch heute, unglaubliche 50 Jahre nach der Gründung, noch die Treue halten, zu hören. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 29.12.2015

Fleetwood Mac – Tusk (Re-Issue)

Wie macht man den Nachfolger zum bis dahin erfolgreichsten Album der Rockgeschichte? Fleetwood Mac konnten oder wollten die von der Plattenfirma gestellten Wünsche nach einem erneuten Mainstream-Album nicht erfüllen und nahmen so unter der Leitung von Gitarrist Lindsey Buckingham ein eher sperriges Doppelalbum auf. Auch wenn es nicht an den Erfolg von Rumours herankam und, auf den ersten Blick, ohne kommerzielle Hitsingles ist Tusk ein Album, das sich trotzdem ganz gut verkauft hat. Die Pole Position der Charts in Großbritannien überdeckte aber nur schwer, dass ein vierter Platz in den USA einer Enttäuschung gleichkam. Das beweist den Stellenwert, den Fleetwood Mac Ende der 70er Jahre genossen. Nun erscheint Tusk in einer neuen Version und damit eine Würdigung dieses Albums aus dem Jahr 1979. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 29.12.2015

Nobody Knows – Drei Minuten Gehör

Dass Nobody Knows literarisch gleichermaßen interessiert, wie bewandert sind, ist nichts Neues. Wer sich in der Vergangenheit mit der Formation auseinandergesetzt hat, weiß dies und weiß auch, dass die Band auch vor schwierigen Stoffen nicht zurückschreckt. Da ist auch ein Kurt Tucholsky kein Stoff, der als zu schwer erachtet wird. Nein, mit Drei Minuten Gehör erscheint nun ein Album, das sich nur eben diesem widmet und dabei eine Zusammenarbeit darstellt mit Theaterschauspieler und Sänger Bernd Marquardt sowie der Musikerin Tabiha Harzer. In dieser Zusammensetzung hat man sich dem Gesamtwerk des Schriftstellers Tucholsky gewidmet hat. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 29.12.2015

Edith Piaf – 100ème Anniversaire

Das Jahr 1915 muss ein ganz besonderes gewesen sein. Nicht nur, dass Frank Sinatra geboren wurde, nein: In Paris kam am 19. Dezember ein Mädchen unter dem Namen Édith Giovanna Gassion zur Welt, das eine Weltkarriere machen sollte. Die größte Chansonsängerin aller Zeiten erlebte bis zu ihrem frühen Tod 1963 Schicksalsschläge, die sie beutelten, aber der Spatz von Paris, das französische „Piaf“ bedeutet nichts anderes als „Spatz“, sang dagegen an und das brachte ihr den so sehr verdienten Welterfolg. Jetzt erscheint anlässlich ihres 100. Geburtstags eine prachtvoll aufgemachte Edition, die alles enthält, was der Èdith Piaf-Fan so in seiner Sammlung braucht und für alle anderen, die nicht alles von der Piaf brauchen, tut es auch eine Best Of. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 29.12.2015

Kalkofes Mattscheibe – Breaking Kalk

Das Fernsehen wird nicht besser, im Gegenteil: Immer mehr Sender mit einem Anspruch an das Niveau, das es jeden halbwegs klar denkenden Menschen grausen muss, schießen aus dem Boden. Wie gut, dass es Menschen wie Oliver Kalkofe gibt, der seit über 20 Jahren auf verschiedenen Sendern seine Sicht der Dinge mit uns armen Konsumenten teilt. Seine entlarvende Ironie macht immer wieder Spaß und er schneidet aus dem Wahnsinn, der uns von den Programmmachern aufgezwungen wird, eine gruselig lustige Mischung, die den Sendungen nachträglich einen sinnvollen Existenzgrund gibt. Jetzt erscheint mit Breaking Kalk die dritte Staffel der Kultserie Kalkofes Mattscheibe, die mittlerweile auf Tele 5 heimisch geworden ist. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen & Tonträger Dennis, 29.12.2015

Rush – R40

Wie man es von den kanadischen Progrockern von Rush gewohnt ist, erscheint auch R40 in gewohnt opulenter Aufmachung. Der Mitschnitt der Konzerte vom 17. und 19.06.2015 entstand beim Heimspiel im – natürlich ausverkauften – Air Canada Center von Toronto und beweist erneut, warum Rush zu den ganz Großen ihres Genres gehören. Auf drei CDs und einer Blu-ray oder wahlweise auch DVD spielen sich Geddy Lee, Alex Lifeson und Neil Pearl in einen Rausch und haben mal wieder ganze Arbeit geleistet und ein sehenswertes Livewerk aufgenommen. Dass Rush eine der besten Livebands aller Zeiten sind, ist bekannt und auch das Publikum gibt sein Bestes, um die gelegentlich kryptischen Texte von Rush entsprechend gesanglich zu unterstützen. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 29.12.2015

Mr. Dynamite – The Rise of James Brown

James Browns Leben glich einer Naturgewalt. Es war bisweilen rau, unkontrollierbar und gefährlich, aber er blieb Zeit seines Lebens immer hochinteressant. Nun erscheint mit Mr. Dynamite – The Rise of James Brown eine toll gefilmte Dokumentation über „the hardest working man in Showbusiness“. Unter der Ägide von Produzent Mick Jagger nimmt sich Regisseur Alex Gibney, der für seinen Film Taxi zur Hölle, einen Film über Folter in Militärgefängnissen, durch das US-Militär in Afghanistan einen Oscar erhielt, Zeit, das Leben Browns in allen Details zu erzählen. Von den Kindheitstagen in ärmlichen Verhältnissen in South Carolina bis hin zum Soul-Superstar. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.12.2015

Jools Holland and Ruby Turner – Jools & Ruby

Während bei manchem Zeitgenossen vor den Feiertagen Weihnachtslieder im herkömmlichen Stil liefen, machte Jools Holland uns ein Alternativangebot. Holland, der neben seiner Arbeit als TV-Moderator wie etwa in Later with Jools Holland auch ein hervorragender Pianist ist und seine musikalische Dauerpartnerin Ruby Turner haben ein neues Album herausgebracht. Turner, die als Background Stimme auf einigen Highlights der letzten Jahrzehnte mitsang (UB 40, Culture Club, Rod Stewart, Steve Winwood) und auch als Solokünstlerin große Erfolge feiern konnten, brilliert mit Holland im Boogie-Woogie-, R&B- und Swing-Stil. Während Jools mit seiner Big Band für musikalische Untermalung sorgt, singt sich Ruby Turner mit ihrer charismatischen Stimme in Sphären, die für normale Menschen unerreichbar sind. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.12.2015

Seal – 7

Es scheint, als sei mit der Trennung von Heidi Klum auch das Interesse der Öffentlichkeit an Seal verschwunden. Damit tut man dem Sänger aus London aber Unrecht. Mit 7 veröffentlicht der Brite eine ganz nette Pop-Platte, die die eher mittelmäßigen Erscheinungen der letzten Jahre nicht ganz vergessen lässt, aber beweist, dass Seal es doch noch versteht, aus ganz guten Songs mit seiner charismatischen Stimme das Bestmögliche herauszuholen. Mit Produzent Trevor Horn hat sich Seal einen Großmeister ins Studio geholt, der mit Frankie Goes To Hollywood, Heaven 17, Propaganda und den Pet Shop Boys die 1980er Jahre mehr oder weniger erfand. Das Duo Seal und Trevor Horn harmoniert beachtlich. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.12.2015

Frank Sinatra – Ultima Sinatra

Nachdem jetzt eigentlich jeder, der ein wenig singen kann, seine Hommage an den Mann aus Hoboken/New Jersey aufgenommen hat, ist es nun an der Zeit, Franky Boy selbst zu Wort kommen zu lassen und ihm zum 100. Geburtstag mit eine Sammlung seiner größten Hits zu gratulieren. Es ist schwer, eine 50 Jahre andauernde Karriere auf eine einzelne CD zu packen, aber es ist den Machern dieses Albums überraschend gut gelungen. Auch wenn es nicht möglich ist, alle relevanten Nummern eines Lebensweges, wie es der von Francis Albert Sinatras war, auf 80 Minuten zu begrenzen, so bekommt man doch einen Einblick über die Entwicklungen des Mannes zum größten Crooner aller Zeiten. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.12.2015

Baroness – Purple

Manchmal können furchtbare Erlebnisse auch dafür sorgen, dass Bands sich eben nicht auflösen, sondern nach einer entsprechenden Pause wieder richtig durchstarten. Bei Baroness aus Savannah/Georgia war das der Fall. Das „Next big thing“ musste wegen eines schlimmen Verkehrsunfalls, als der Bandbus schwer verunglückte und Bassist Matt Maggioni und Trommler Allen Blickles sich so schwere Verletzungen zuzogen, dass sie aussteigen mussten, eine ungeplante Pause einlegen. Wie sollte es mit Baroness weitergehen? Diese Frage konnte Sänger und Gitarrist John Baizley dann zum Glück für die steigende Anzahl der Fans der amerikanischen Progrock-Band positiv beantworten. Mit den neuen Leuten an Bord, Sebastian Thompson und Nick Jost, gehen Baroness ihren Weg erfolgreich weiter. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 28.12.2015

Beach Slang – The things we do to find people …

Beach Slang sind eine Post Punk-Band aus Philadelphia. Klar, die Liste der Bands, die auch in dieses Genre gehören ist lang, aber wer auf Jawbreaker, Gaslight Anthem, Jimmy Eat World oder andere Vertreter steht, für den ist die Band von Frontmann James Alex eine angenehme musikalische Bereicherung. Alex, der sein Leben der Musik verschrieben hat und der der ehemalige Kopf der Band Wetson ist, denkt gar nicht an so etwas banales wie Erwachsenwerden. Das Debütalbum der Band, in der neben James Alex auch noch Schlagzeuger JP Flexner und Bassist Ed McNulty und Gitarrist Ruben Gallego dabei sind, macht beim Zuhören viel Spaß und das ist ja erst einmal das Wichtigste. Klar, man kann hier die beliebte Schublade „Klingt aber genau wie…“ aufmachen, aber wo kann man das nicht? weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.12.2015

Arca – Mutant

Alejandro Ghersi ist ein Produzent von Weltformat, der schon für FKA Twigs, Björk und Kanye West an den Reglern saß. Arca alias Ghersi hat ein Hobby: Er hinterlässt seiner Zuhörerschaft verwirrende Klangexperimente, die er ihnen genüsslich zum Fraß vorwirft und man gewinnt den Eindruck, als sei es ihm egal, was diese davon halten. Das zweite Album des Venezuelaners heißt Mutant, auf dem Cover ist ein rotes Etwas abgebildet und die Tracks tragen solche beunruhigenden Titel wie Anger, Sinner oder Snakes und haben so gar nichts von dem, was man Tag ein Tag aus im Radio hören kann. Man spürt Unbehagen bis in den kleinen Zeh bei diesen unversöhnlichen Sounds. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.12.2015

Soundtrack: Die Peanuts – Der Film

Wer sich in der über 60-jährigen Geschichte der Peanuts des amerikanischen Comiczeichners Charles M. Schulz ein wenig auskennt, der weiß natürlich, dass in allen diesen Strips die Musik ein Thema ist. Sei es Schroeder, der auf seinem Kinderklavier sämtlich Symphonien Ludwig van Beethovens spielt und damit Lucy betört oder dass Charlie Browns Hund Snoopy die britische Band 60s Band The Royal Guardsmen mit Snoopy vs. The Red Baron zu einem Hit inspirierte. Was liegt da näher, als den Soundtrack zum neuen computeranimierten Film Die Peanuts – Der Film von einigen der großen US-Stars einsingen zu lassen. Aber wer sich den verträumten Jazzklängen des Vince Guaraldi verschrieben hat, der sollte die Finger weg lassen. Die Peanuts go Pop. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.12.2015

Grateful Dead – Fare Thee Well (Best Of)

Das nennt man dann wohl Fanbetreuung der besonderen Art: 20 Jahre nach der Auflösung der Band Grateful Dead, ausgelöst durch den Tod des Frontmanns und Gründers Jerry Garcia, gab die Combo jetzt nochmal ein Konzert um an die Gründung einer der für die Hippie-Bewegung prägendsten Formation zu erinnern. Im Soldier Field von Chicago gab es zwischen dem 03. und 05. Juli drei Konzerte auf historischem Boden. An dem Ort, wo am 09. Juli 1995 der letzte Auftritt stattfand, spielten die drei Grateful Dead-Veteranen Bob Weir, Bill Kreutzmann und Phil Lesh unterstützt von einigen prominenten Gästen drei Konzerte vor natürlich ausverkauftem Haus. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.12.2015

Bernd Begemann – Eine kurze Liste mit Forderungen

Der Mann hat einen langen Atem. Die Rede ist von Bernd Begemann und seiner Band „Die Befreiung“. Jetzt hat man von einem der Lehrer der Hamburger Schule endlich wieder Neues auf Tonträger gebannt und wer Bernd kennt, der weiß, dass er kleckert und nicht klotzt. So gibt’s 28-mal tolle Geschichten in Lieder verpackt zu hören. Das Findelkind aus Bad Salzuflen, hier lohnt sich ein Blick auf die Wikipedia-Seite, hat sich in das Bremer Studio Nord begeben um da mit einigen Freunden wie Dirk Darmstaedter oder Stefan Stoppok sein erstes Album seit vier Jahren aufzunehmen. Um den Live-Charakter aufrecht zu erhalten, wurden die meisten der Songs direkt eingespielt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 26.12.2015

Various Artists – Für Hilde

Ella Fitzgerald bezeichnete Hildegard Knef einst als „beste Sängerin ohne Stimme“. Ein Kompliment, das sich erst auf den zweiten Blick als solches erweist. Aber wenn man sich die Klassiker so betrachtet, die „Die Knef” so sang, dann muss man den Hut ziehen und genau das machen die Protagonisten dieses Albums auch. Die Gratulanten zum 90. Geburtstag können sich durchaus sehen lassen. Mark Forster, Die Fantastischen Vier, Bela B & Bonaparte, Samy Deluxe, Clueso, Mieze, Selig, Dendemann, Flo Mega, Miss Platnum, Johannes Oerding und einige weitere Vertreter haben ihr persönliches Ständchen beigesteuert. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 15.12.2015

Tom Gaebel – A Swinging Christmas

Genauso wie man an Weihnachten Alle Jahre wieder singt, so erscheinen auch jedes Jahr entweder Greatest Hits-Zusammenstellungen oder Weihnachtsalben. Tom Gaebel hat das Seine dazu beigetragen und veröffentlicht zum Jahresabschluss-Fest, wie sollte es auch anders sein, eine exzellente Swing-Platte. Dass Gaebel und seine Big Band, die man um einen unterstützenden Chor verstärkt hat, es verstehen, auch eigentlich in den vergangenen Jahrzehnten auf Dauerschleife erklingende Titel wie Frosty the Snowman, Rudolph the red nosed Reindeer oder dem Instrumentalstück Sleigh Ride noch so manche Nuance entlocken zu können, ist bekannt. Und das macht der Charmebolzen aus Ibbenbüren dann doch wie gewohnt mehr als geschickt. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 08.12.2015

Eric Clapton – Slowhand at 70

Während andere ihren 70. Geburtstag in aller Ruhe mit ihren Liebsten verbringen, macht Eric Clapton etwas anderes und spielt was er am besten kann: Gitarre. Zum sage und schreibe 200. Mal und 50 Jahre nach dem ersten Auftritt in dieser legendären Royal Albert Hall in Englands Hauptstadt London, damals noch mit den Yardbirds, kann man „Slowhand“ hier mit seiner exzellenten Begleitband, in der man unter anderem Paul Carrack, den man als Mitglied von Mike and the Mechanics oder Ace her kennt und der am Keyboard mit einer wunderbaren Version von dem von Joe Cocker zu Weltruhm gebrachten You are so beautiful überzeugen kann oder Andy Fairweather-Low, der High time we went singt, erleben. Aber der Abend gehört natürlich Eric Clapton und was er seinen treuen Fans an sieben aufeinanderfolgenden Abenden serviert hat, das war ein wirkliches Fest. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 08.12.2015

Bob Dylan – The Cutting Edge 1965-1968

Zwischen den Jahren 1965 und 1968 schien die Kreativität von „His Bobness“ schier unerschöpfllich. Mit drei Veröffentlichungen – Bringing lt All Back Home, Highway 61 Revisited und Blonde On Blonde – bewies Bob Dylan, dass ihm Mitte bis Ende der 60er Jahre in Bezug auf Singer-Songwriter-Handwerk niemand das Wasser reichen konnte. Jetzt erscheinen in der wunderbaren Serie The Bootleg Series erneut einige unveröffentlichte Tracks, Outtakes, Probenmitschnitte und alternative Versionen der Studioaufnahmen dieser drei Alben – in entweder eine sechs CDs starken Werkschau oder als Best Of auf einer Doppel-CD oder als Dreifach-LP, die Dylanologen viel Freude machen wird. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 08.12.2015

Subheim – Foray

Man war allein, man ist allein, man bleibt allein, egal wo man nun ist: in der Natur ohne Menschen, in der Stadt mit Menschen um einen herum – und doch ist man isoliert. Aus seiner Wohnung schaut man auf das Treiben durch ein geschlossenes, trennendes Fenster, nachts geht man raus, wenn die Stadt schläft. Man geht raus, fährt weg, in Zügen mit Menschen, mit denen man nicht spricht. Man fährt weg, weit weg, wo alles besser sein könnte. Doch auch dort wartet sie: die Melancholie, die Einsamkeit, das Sich-fremd-Fühlen. Man ist nirgendwo zu Hause auf Foray. Ein Begriff, dessen Bedeutung im Deutschen irgendwo zwischen Ausflug und Überfall schwankt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 08.12.2015

Ton Steine Scherben – Gesamtwerk

Eine unendlich lange Zeit von zehn Jahren ist endlich ist zu Ende. Mit der Wiederveröffentlichung des Gesamtwerks von Ton Steine Scherben hat man jetzt die Möglichkeit, alle Aufnahmen der legendären Band um den viel zu früh verstorbenen Rio Reiser zu erwerben: fünf reguläre Studioalben plus drei Live Alben und die Sammlung Was bleibt – Singles, Demos und Raritäten. Wer in den 1970er bis frühen 1980er Jahren einigermaßen politisch interessiert war, für den waren die Scherben mehr als eine Band. Sie wurden zum Sprachrohr einer Jugendbewegung und das haben in den folgenden Jahren nicht mehr viele Musiker hinbekommen. Aber auch wenn die Revolte ausgefallen ist, der Soundtrack dazu ist nach wie vor oder mehr denn je aktuell, wenn man an die politisch unruhigen Zeiten denkt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Lars, 08.12.2015

Kytes – On The Run

Den Bandnamen Kytes haben in diesem Jahr wahrscheinlich bisher nur die wenigsten vernommen. Daran sollte sich in naher Zukunft aber einiges ändern. Nach ersten Auftritten beim Utopia Island und beim Taubertal Festival feuern die vier Münchener Jungs jetzt ihre sehnsüchtig erwartete erste EP On The Run ab. Und die ist genau das, was man sich im Vorhinein von einer jungen und unerfahrenen deutschen Indieband überhaupt nur wünschen kann: Aller erste Sahne. Mit einer Mischung aus harmonischen Gitarrenriffs und schnellen Drumrhythmen führt schon beim ersten Hören in der Bahn kein Weg daran vorbei, im Takt mitzunicken und die Füße ihren eigenen Weg finden zu lassen. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen & Tonträger Dennis, 08.12.2015

Roger Cicero – Cicero sings Sinatra (Live in Hamburg)

Was für eine Hommage an einen der ganz großen Crooner, vielleicht sogar den besten Interpreten der Swing-Ära. Die Rede ist natürlich von „Ol‘ Blue Eyes“ Frank Sinatra, der mit seiner Stimme über Jahrzehnte die Musikwelt begeistern konnte. „The Voice“ ist seit 1998 verstummt, aber seine Lieder sind allgegenwärtig und anlässlich seines bevorstehenden 100. Geburtstag am 12.12.2015 hat ihm Roger Cicero ein musikalisches Denkmal gesetzt. In Hamburg aufgenommen geizt der Hutträger nicht mit Gästen, die aus so manchem Track das Beste herausholen, ohne jedoch an den Schmelz in der Stimme und die Außenwirkung des Sängers, Schauspielers, Lebemanns, Rat Pack Mitglieds und vor allem perfekten Entertainers heranzureichen. Aber Hand aufs Herz: Wer könnte das schon? weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 08.12.2015

Tracy Chapman – Greatest Hits

Es kommt nicht allzu häufig vor, dass man den genauen Durchbruch einer Künstlerin auf einen Tag genau festlegen kann, aber bei Tracy Chapman war es der 11. Juni 1988, als sie als eine Art Pausenfüller auf der Bühne des Wembley Stadiums stand um die Umbaupausen des „Nelson Mandela 70th Birthday Concerts“ nur mit ihrer dunklen Stimme und einer Akustikgitarre zu füllen. Der Rest ist Geschichte und so avancierte Tracy Chapman zum Star, der trotz seiner nachdenklichen und manchmal auch kritischen Texte sich größter Beliebtheit erfreute und quasi als Belohnung mit vier Grammys geehrt wurde. Jetzt erscheint mit Greatest Hits eine liebevoll zusammengestellte Kompilation mit allen Titeln, die Tracy Chapman wichtig sind. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Dennis, 08.12.2015

Flying Colors: Second Flight – Live at the Z7

Ja, auch die Flying Colors sind eine Supergroup. Es kommt einem zwar so vor, als würde dieser Begriff immer dann verwendet, wenn sich irgendwo auf der Welt zwei Musiker verschiedener Bands zusammenschließen, aber der Musik von Flying Colors tut dies keinen Abbruch. Mit Second Flight – Live at the Z7 erscheint nun schon die zweite Live-CD der Herren Steve Morse, Neal Morse, Dave LaRue, Mike Portnoy und Casey McPherson, der mit seiner Röhre, den musikalischen Fähigkeiten seiner Mitstreiter in nichts nach steht. Was sind das für exquisite Musiker… Steve Morse (Dixie Dregs, Deep Purple, Kansas), Neal Morse (Spock’s Beard, Transatlantic), Dave LaRue (Dixie Dregs, Planet X) und eben Mike Portnoy (Dream Theater, Transatlantic, Liquid Tension Experiment, OSI, Adrenaline Mob) – sie alle sind Flying Colors. weiterlesen… »

Rezensionen Mirco, 03.12.2015

Marky Ramone (mit Rich Herschlag): Punk Rock Blitzkrieg – Mein Leben mit den Ramones

Im Sommer des letzten Jahres, am 11. Juli 2014 verstarb in Queens, New York mit Tamás Erdélyi das letzte lebende Gründungsmitglied der vielleicht legendärsten Punkrockband der Welt: Der 65jährige Bluegrassproduzent gehörte als Schlagzeuger der Ramones unter dem Künstlernamen Tommy Ramone zu den Pionieren des Genres. Und mehr als das: Seiner Idee straight und simpel komponierter und kraftvoll und dynamisch gegebener Rockmusik verdankte sich die Gründung der Punk-Urväter. „Als ich die New York Dolls sah, dachte ich, ‚wow das ist interessant. Hier ist eine Band, die nicht besonders gut spielen kann, aber sie sind das aufregendste und unterhaltsamste, was es gerade gibt.’“, erinnerte sich Tommy Ramone 2008 im Gespräch mit Monte Melnick, dem ehemaligen Tourmanager und Frei-Haus-Therapeuten der Band für dessen Bandmemoiren. Derart inspiriert gründete Tamás Erdélyi 1974 die Ramones, deren Produzent er auch wurde. weiterlesen… »

Audiovisuell & Rezensionen Dennis, 03.12.2015

Roger Waters – The Wall

Es ist wohl die beeindruckendste Aufführung der letzten Jahre gewesen. Das Album The Wall, das sich wie ein roter Faden durch die Geschichte Pink Floyds und vor allem Roger Waters‘ zieht, sei es mit den Pink Floyd Shows, die im Jahr 1980 für Aufsehen sorgten, dem, passender geht’s ja nicht, Konzert am Potsdamer Platz in Berlin 10 Jahre später, wo The Wall auf historischem Boden stattfand oder eben durch die Konzerte, die von 2010 bis 2013 rund um die Welt den Kampf des Protagonisten Pink gegen die inneren Dämonen zeigten. Jetzt erscheint ein grandios gemachter Konzertfilm, der neben der Show auch einige intime Momente mit Roger Waters enthält, wie er auf einem Soldatenfriedhof seines im 2. Weltkrieg gefallenen Vater gedenkt. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Marius, 03.12.2015

Tenek – Smoke & Mirrors

Wenn man sich das dritte Album von Tenek so anhört, hat es eigentlich schon etwas Seltsames, dass Tenek im Jahr 2013 Vorband von De/Vision waren, die in jüngeren Jahren vor allem dafür gefeiert wurden, wieder mehr zum Elektro-Sound zurückgekehrt zu sein. Tenek machen auf ihrem dritten Album zwar auch vor allem Elektro, aber der rockige Einfluss mit Drums und Saiteninstrumenten ist nicht zu überhören. Ein Gewand, das den beiden Briten sehr gut steht, wie schon der Opener Everything Lost zeigen kann. Hooklines vom Bass, druckvolle Elektro-Sounds, Drive vom Schlagzeug und eingängiger Gesang lassen ein wenig Erinnerungen an Acts wie The Human League wach werden, zeigen aber vor allem gut die Nische von Tenek. weiterlesen… »

Rezensionen & Tonträger Tristan, 03.12.2015

Bersarin Quartett – III

Nach dem zweiten Werk folgt das dritte, wie der Vorgänger auch nur mit römischen Ziffern betitelt erscheint nun der Nachfolger des II genannten Albums. Ein Album, bei dem man selbst nach mehreren Durchgängen immer noch nicht so Recht fassen konnte, was man da hörte – und bei dem man selbst, als die Kritik geschrieben war, nicht ahnen konnte, wie nachhaltig es im Gedächtnis und auch in der Anlage bleiben würde. Eines ist nur klar: Es wird mit III dasselbe sein. Denn innerhalb kürzester Zeit sich das Album durch das Ohr tief in die Gehirngänge eingeschlichen und präsentiert ein Ambient-Album von Licht und Schatten und einer Tiefe, die man in dem Genre gerne öfters hätte. weiterlesen… »

Nächste Seite »