Das Green Juice Festival ist ein kleines preiswertes Festival in Bonn-Beuel, welches dieses Jahr erneut ein hervorragendes Line-Up bot und dazu einlud, einige Stunden in einem Park mit guter Musik zu verbringen. Schon am Vortag des Festivals am Freitag, den 22.8.14 gab es einen Unplugged-Abend, bei dem man sich die handgemachte Musik von Samuel Breuer, Ijaz Ali, Querformat und Heldenviertel anhören konnte. Der eigentliche Festivaltag war aber der 23.8.

Das Bühnenprogramm auf der kleinen Stage begann mit den regionalen Nachwuchskünstlern Neufundland und Bedford Falls. Auch die Ska-Formation SkaGB kam direkt aus Bonn und lud zum ersten Tanz auf der kleinen Festivalwiese ein. Aber nicht nur der regionalen Szene wurde die Möglichkeit gegeben vor einem größeren Publikum zu spielen, sondern auch bekanntere Bands waren in den Neu-Vilicher Park in Bonn-Beuel eingeladen worden. So begeisterten Untertagen aus Aschaffenburg, die mit ihrem Cover des mittlerweile sehr bekannten Money Boy Tracks Dreh den Swag auf große Aufmerksamkeit im Internet auf sich gezogen hatten. Aber auch viele eigene Songs wurden gespielt und den Musikern waren die Freude und der Spielspaß auf der Bühne anzumerken. Punkig ging es weiter mit Radio Havanna, welche sowohl von großen Supportshows für Rise Against, Sum41, Zebrahead oder Anti-Flag, bis zu kleinen Festivalshow, wie eben hier auf dem Green Juice Festival, alles gespielt haben.

Danach folgten die Jungs von Heisskalt, die aktuell auch überall in ganz Deutschland anzutreffen sind und unzählige Shows spielen. Die Band ist zu Recht in aller Munde und obwohl es bisher nur ein Debütalbum und eine EP gibt, sorgt Heisskalt für stetige Bewegung vor und auf der Bühne. Nach diesem Auftritt stellten sich die Veranstalter auf der Bühne vor und bedankten sich bei allen freiwilligen Helfern, den Anwohnern, dem Technischen Hilfswerk, der Stadt Bonn, den Sponsoren, die das Stattfinden dieses Events überhaupt erst möglich gemacht hatten und natürlich bei allen Besuchern.

Headliner des heutigen Abends waren Itchy Poopzkid, die nicht nur für ihre gute Punkmusik bekannt sind, sondern auch für unzählige lustige Sprüche und Anekdoten auf der Bühne. So erzählten die Musiker, dass es wieder Zeit für Streit im Musikbusiness sei und hetzten scherzhaft gegen Heisskalt. Dabei bleiben die Punker aber immer sympathisch, da sie sich selbst nicht ernst nehmen und auch der ein oder andere Seitenhieb gegen die eigenen Bandkollegen auf der Bühne erfolgt. Die andauernden technischen Probleme, bei denen man sich manchmal nicht mehr sicher war, ob alles nur erfunden wurde oder ob es wirklich Probleme gab, erinnerte die Jungs an die Rheinkultur 2011, welches laut eigener Aussage das letzte Itchy Poopzkid Konzert in Bonn war.

Abschließend kann man sagen, dass es sich beim Green Juice Festival in Bonn-Beuel um ein kleines gemütliches Festival handelt, welches auf einem schicken Gelände stattfindet und einen guten Tag lang Unterhaltung bietet. Besonders der lokalen Musikszene tut diese Veranstaltung gut und lokale Bands können direkt profitieren, indem sie einen Nachmittagsslot auf dem Festival ergattern und sich so einer breiteren Masse vorstellen können.

Text und Bilder: Melvin Damian Klein