Ein weiteres Jahr ist so gut wie vorbei, die Besinnlichkeit der Weihnachtstage liegt hinter uns – Zeit, das Jahr einmal Revue passieren zu lassen. Aus diesem Grunde haben wir auch in diesem Jahr wieder unsere Bestenlisten in Form von Top Tens zusammengetragen, um damit auf das musikalische Jahr 2015 zurückzublicken. Wer hierbei welche Highlights für sich entdeckt hat, lässt sich hier nach Redakteuren geordnet nachlesen. Viel Spaß mit den Jahrescharts!

Kleiner Hinweis zu den Charts: Wenn ein Album als Link markiert ist, so führt dieser Link direkt zur Album-Rezension sofern vorhanden, ansonsten zu einem anderen Artikel zum Thema aus dem Jahr 2015. Wenn es keinen Artikel zum Album gab, erscheint es hier in normaler Schrift. Die Links öffnen sich jeweils im neuen Fenster, sodass Ihr anschließend gemütlich weiter die Charts durchklicken könnt. Die Top Tens erscheinen in alphabetischer Reihenfolge der jeweiligen Redakteure.

Annika

1. Hurts – Surrender
2. K.I.Z – Hurra, die Welt geht unter
3. Eisfabrik – Eisplanet
4. Minuit Machine – Violent Rains
5. Genetikk – Achter Tag
6. Hocico – Ofensor
7. The Prodigy – The Day Is My Enemy
8. Architect/Sonic Area/Hologram_ – We Are The Alchemists
9. Haujobb – Blendwerk
10. The Saint Paul – Days Without Rain

Dennis

1. Wanda – Bussi
2. FFS – FFS
3. Courtney Barnett – Sometimes I Sit And Think And Sometimes I Just Sit
4. Flo Morrissey – Tomorrow will be beautiful
5. Ezra Furman – Perpetual Motion People
6. Julia Holter – Have you in my wilderness
7. Stereophonics – Keep the village alive
8. Joe Jackson – Fast Forward
9. New Order – Music Complete
10. Vierkanttretlager – Krieg & Krieg

Fabian

1. Chris Walla – Tape Loops
2. Everything Everything – Get To Heaven
3. Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase.
4. Max Richter – Sleep / From Sleep
5. Death Cab For Cutie – Kintsugi
6. The Decemberists – What A Terrible World, What A Beautiful World
7. Foals – What Went Down
8. Sunn O))) – Kannon
9. Villagers – Darling Arithmetic
10. The Hirsch Effekt – Holon: Agnosie

Lars

1. Sizarr – Nurture
2. Foals – What went down
3. Jamie XX – In Colour
4. Kendrick Lamar – To Pimp a Butterfly
5. Zugezogen Maskulin – Alles brennt
6. Editors – In Dream
7. Maribou State – Portraits
8. Romano – Jenseits von Köpenick
9. Beirut – No No No
10. Grimes – Art Angels

Marius

1. Seigmen – Enola
2. Marilyn Manson – The Pale Emperor
3. Neuroticfish – A Sign Of Life
4. Ellie Goulding – Delirium
5. Editors – In Dream
6. Leichtmatrose – Du, ich und die andern
7. Eisfabrik – Eisplanet
8. Mercury Rev – The Light In You
9. Fraktus – Welcome To The Internet
10. Chris Cornell – Higher Truth

Martin

1. Tame Impala – Currents
2. Jamie xx – In Colour
3. Gloria – Geister
4. Sufjan Stevens – Carrie & Lowell
5. Beach Slang – Broken Thrills
6. Beach House – Depression Cherry
7. Chvrches – Every Open Eye
8. Wanda – Bussi
9. SOAK – Before We Forget How To Dream
10. Locas in Love – Use Your Illusion 3&4

Max

1. Stephan Bodzin – Powers of Ten
2. Jamie XX – In Colour
3. Cataya – Sukzession
4. Foals – What went down
5. Oliver Schories – Fields Without Fences
6. Gerard – Neue Welt
7. Bring Me The Horizon – That’s The Spirit
8. K.I.Z. – Hurra, die Welt geht unter
9. Weekend – Für immer Wochenende
10. Brother/Ghost – Buried

Thorsten

1. Faith No More – Sol Invictus
2. Steven Wilson – Hand.Cannot.Erase.
3. Torres – Sprinter
4. Sufjan Stevens – Carrie & Lowell
5. Caspian – Dust and disquiet
6. Joanna Newson – Divers
7. A Place To Bury Strangers – Transfixiation
8. Grimes – Art Angels
9. Sleater-Kinney – No cities to love
10. Sophie Hunger – Supermoon

Tristan

1. King Dude – Songs of Flesh & Blood
2. A Forest Of Stars – Beware The Sword You Cannot See
3. Eternal Death – Eternal Death
4. Der Blutharsch and the infinite Church of the leading Hand – Joyride
5. Bersarin Quartett – III
6. Ke/Hil – Zone 0
7. Die Krupps – V (Metal Machine Music)
8. Apocryphos, Kammarheit, Atrium Carceri – Onyx
9. Flint Glass / Collapsar – Deus Irae
10. Kellerkommando – Belzebub

Das Redaktionsteam wünscht einen entspannten Ausklang des Jahres 2015, einen guten Rutsch ins Jahr 2016 und dort dann natürlich nur das Beste!

Text: Annika Luks, Dennis Kresse, Fabian Broicher, Lars Junker, Marius Meyer, Martin Zenge, Max Keller, Thorsten Lühl, Tristan Osterfeld