Die Location, der Circus Maximus platzt naturgemäß aus allen Nähten um kurz nach 21 Uhr, als Kele Okereke und seine Band Bloc Party die kleine Bühne dieser Restauration mit Spielstätte entern. Der Circus Maximus, ist eher ein Club, in dem sich kleinere Bands aus der Region Koblenz tummeln, aber heute sind mit Bloc Party echte Stars am Start. Der Radiosender bigFM, in dessen Airplay sich eher so Acts wie Rihanna, Lady Gaga ode Taio Cruz tummeln, hatte seit Wochen ein Gewinnspiel veranstaltet und so wurde es ein exklusiver Auftritt vor einem, im wahrsten Sinne des Wortes, ausgewählten Publikum. Aber die zum Großteil jugendlichen Musikliebhaber konnten die Jungs von Bloc Party auf diesem, mit 250 Leuten besuchten Gig, endlich mal ganz nah sein.

Mit ihrem vierten Album, welches den mäßig originellen Titel Four trägt und just am Tag nach dem Konzert erscheint, im Gepäck kommen die Jungs von Bloc Party auf die Bühne des kleinen Ladens. Unter dem Jubel der Gewinner eröffnen die Jungs um Kele Okereke mit dem Opener des neuen Albums So he begins to lie ein 70-minütiges Set, das keine Wünsche offenlässt.

Es gab einen gutgetimten Mix aus neuen Songs wie Octopus, Team A oder Day Four und bekannteren Nummern wie Hunting for witches oder Positive Tension. So nah kommt man echten Stars nur selten und so lag den ganzen Abend etwas Besonderes über dem Circus Maximus. Dieses vom Radiosender plakativ beworbene „Kleinste Konzert der Welt“ lebte von der blendenden Laune der Band, allen voran Kele, der mit einem beherzten „Come on, it’s a Rockshow“ Drummer Matt Tong launisch in die Parade fuhr, als der unglaublich lange seine Drums prüfte. Die Homogenität der vier Briten ist wieder da und das merkt man im Laufe des Abends, an der Stimmung die Okereke, Gordon Moakes, Russel Lissack und eben Drummer Matt Tong entfachen können, dass die internen Zwistigkeiten ausgestanden sind.

Auch wenn bigFM-Moderatorin Jenny Kreuzinger vor dem Konzert sagte, dass es leider keine Zugaben würde, kamen Bloc Party nochmal wieder und zauberten mit Truth und Helicopter ein letztes, breites Grinsen auf die Gesichter der 250 Gewinner.

Setlist: So he begins to lie, Octopus, Hunting for witches, Positive tension, Kettling, Songs of claye, Banquet, Day 4, Team A, One more chance, This modern love, Ares, Flux
Zugabe: Truth, Helicopter

Weitere Artikel
Rezension: Bloc Party – Four
Rezension: Kele – The Boxer

Homepage: www.blocparty.com
Facebook: www.facebook.com/blocpartyofficial
Twitter: www.twitter.com/BlocParty

Text: Dennis Kresse
Bild: Pressefreigabe