Dass Mühldorf am Inn die Hauptrolle einnehmen wird, während am selben Tag München die Nebenrolle einnimmt, ist sicher auch ein eher seltenes Phänomen. Christina Stürmer macht es möglich. Während sie am Nachmittag noch in München beim Family Tag einer großen Supermarktkette einen kurzen Auftritt umsonst und draußen absolvierte, ging der Weg schnell nach Mühldorf, wo im Haberkasten um 21 Uhr der reguläre und ausverkaufte Auftritt der sympathischen Österreicherin stattfand.

Während die ersten Reihen längst gefüllt waren, betrat zunächst einmal um 20 Uhr Bollmer die Bühne, um einen angenehmen Support-Auftritt hinzulegen und mit seinem deutschsprachigen Pop-Rock aus seinem selbstbetitelten aktuellen Album für Unterhaltung zu sorgen, was unter dem aufgespannten Zeltdach bestens gelang. Eine sehr interessante Konstruktion übrigens: ein Innenhof, der mit einer Zeltplane überspannt ist. Ein Open Air mit Überdachung, sozusagen. Zwar mit hin und wieder leicht stehender Luft, aber eine insgesamt schöne Lokalität – auch für feuchte Witterung, aber hiervon war im bayerischen Hochsommer wenig zu sehen.

Auch von den meteorologischen Gesichtspunkten abgesehen war es dann um 21 Uhr bereits angeheizt genug, um die Bühne für die Headlinerin zu eröffnen. Ist das aktuelle Album Gestern.Heute ein Best Of, so war die Show es auch. Mit Auf und davon aus dem Album Ich hör auf mein Herz aus dem so betitelten Album ging es los – und wenn sie dort „Volle Kraft voraus“ singt, so weiß man auch direkt, wo man dran ist. Christina Stürmer geht nach vorn und lässt auch direkt den Titelsong des besagten Albums folgen. Ich hör auf mein Herz, so heißt es. Und das ist etwas, was man der Künstlerin auch abnimmt. Wenn sie in Ist mir egal beispielsweise davon singt, dass sie sagen „du brauchst Personality, doch den Beifall ernten sie“, dann klingt das authentisch und nach real Erlebtem.

Mit dem Publikum auf der Seite, das ihre sympathische Art durch und durch einzunehmen weiß, spielt sich die Dame folglich durch ein Best Of mit Hits wie Was wirklich bleibt, Millionen Lichter und wie sie alle heißen. Ganz nebenher bediente sie sich auch – manchen bekannt aus Sing meinen Song auf VOX – auch bei den Prinzen und spielte deren Alles nur geklaut. Auch wenn die Nummer „nur geklaut“ ist, so vermochte es Christina Stürmer, sich dieses Stück zu Eigen zu machen. Der Charakter des Originals bleibt erhalten, aber die stürmerische Note ist klar zu hören, dazu setzt es noch ein amtliches Gitarrensolo. So geht Cover!

Als dann mit Weltbewegend das Konzert sein Ende nehmen soll, war es dem Publikum verständlicher Weise zu bewegend, um sich direkt zum Ausgang zu bewegen. Stattdessen forderte man eine Zugabe. Und bekam sie auch in Form von drei Stücken. Mit jedem Millimeter, Nie genug und zu guter Letzt der Hit Engel fliegen einsam beenden dann ein sehr gelungenes in einem sehr angenehmen Rahmen. Dafür lohnt es sich, nach Mühldorf zu fahren. Gerne wieder, auch ohne große Supermarktkette am Nachmittag.

Setlist: Auf und davon, Ich hör auf mein Herz, Wir leben den Moment, Um bei dir zu sein, Was wirklich bleibt, Himmel ins All, Alles nur geklaut, Meer seh’n, Macht nichts, Scherbenmeer, Millionen Lichter, Ist mir egal, Ohne Dich, Ich lebe, Weltbewegend
Zugabe: Mit jedem Millimeter, Nie genug, Engel fliegen einsam

Homepage: www.christinastuermer.at
Facebook: www.facebook.com/christinastuermer
Twitter: www.twitter.com/cstuermer

Text: Marius Meyer
Bilder: Sindy Kube