Es sollte ein Konzert sein der Tour zum Album Ich liebe Menschen wie ihr. Obgleich dieses auch bereits seit 2012 draußen ist, verkündeten dies die Plakate und Ankündigungen. Auch der Getränkeaushang mit den Aufschriften „Wir lieben Flaschen wie ihr“ deutete daraufhin. Tatsächlich aber war es eher eine Bestandsaufnahme des Status Quo mit einigen Stücken aus der großen Diskografie des Tom Liwa und der Flowerpornoes. Denn vom Album, das eigentlich laut Ankündigung betourt wurde, kam im Endeffekt ein einziges Stück – und dieses auch reichlich früh. Saving Grace begegnete an zweiter Stelle, was aber nach dem unveröffentlichten Wir wird mein neues Zuhause sein auch direkt einen guten Anfang markierte.

Überhaupt: Unveröffentlichtes Material gab es eine ganze Menge an diesem Konzertabend. Stücke wie Planetenkind, Wir sind die Beatles und Die Krähe sind dem Publikum allesamt weitestgehend unbekannt, dennoch tut dies der Stimmung keinen Abbruch. Im Flowerpornoes-Kosmos ist eben auch manches ein bisschen anders. Die Bühnenansagen reichen von humorvoll bis kauzig und sind häufig mit einem Augenzwinkern zu betrachten. Das Publikum wusste hier offenbar, worauf es sich eingelassen hat und nahm die etwas eigenwillig anmutende Setlist gerne an und zeigte sich vom Konzert begeistert.

Und natürlich: Ganz ohne bekannte Nummern lief das Ganze hier auch nicht ab. Teils Stücke von den Flowerpornoes, teils auch Stücke von Tom Liwa solo, dabei auch exklusive Titel wie Stunde des Zweifels vom Sampler Paradies der Ungeliebten aus dem Jahr 1998. Bei den bereits bekannten Stücken war es eine Zeitreise, standen doch Titel wie beispielsweise Gelogen von 2012 neben Stücken wie Stadion aus dem Jahr 1996. Gerade diese Abwechslung war es auch, die den Abend ausmachte und zu einem Konzertabend machte, wie man ihn eben nicht alle Tage erlebt. Und wenn dieser dann mit einem neuen Stück über Neil Young und Crazy Horse auf der Waldbühne endet, weiß man: Man hat ein schönes Konzert gesehen, das vom typischen Konzerterlebnis gekonnt abwich.

Setlist: Wo wird mein neues Zuhause sein (unveröffentlicht), Saving Grace (Ich liebe Menschen wie ihr, 2012), Rock´n Roll (Wie oft musst du vor die Wand laufen…, 2007), Eng in meinem Leben (ich&ich, 1996), Stunde des Zweifels (Paradies der Ungeliebten-Sampler, 1998), Ophelia (unveröffentlicht), Planetenkind (unveröffentlicht), Gelogen (Tom Liwa „Single“, 2012), Väinöminen (unveröffentlicht), Wir sind die Beatles (unveröffentlicht), Stadion (ich&ich, 1996), Jahre des Verrats (unveröffentlicht), Kuya (unveröffentlicht), Die Krähe (unveröffentlicht), Wie man eine Frau unterstützt (unveröffentlicht), unbetiteltes neues Stück über Neil Young und Crazy Horse auf der Waldbühne

Weitere Artikel
Vorbericht: Flowerpornoes – am 14. Dezember live in Hamburg
Rezension: Krokodilslange Geschichte von Gina Ruck-Pauquet gelesen von Tom Liwa
Rezension: Flowerpornoes – Ich liebe Menschen wie ihr

Text: Marius Meyer
Bild: Pressefreigabe