Garbage sind ein bisschen wie alter Wein: Mit den Jahren werden sie immer besser. Allen voran Frontfrau Shirley Manson, die mit ihren 46 Lenzen noch immer als Sexsymbol auf die auch nicht mehr ganz so jungen Fans wirkt. Wenn Sie im Mini mit schwarzen Stiefeln und rotem Lippenstift auf leichenblass geschminkter Haut verzückend die großen Hits ihrer Band Garbage singt, dann fragt man sich, ob das wirklich schon 17 Jahre her ist seit dem Durchbruch mit der CD Garbage… Am Alter der männlichen Bandkollegen kann man dann schon deutlicher den Zahn der Zeit nagen sehen und so manches Wohlstandsbäuchlein kann man unter den T-Shirts sehen. Das gilt aber auch für die Fans…

Garbage waren in den 90ern eine Ikone und nehmen die gut 1.700 Fans im E-Werk auf eine Reise in das letzte Jahrzehnt des vergangenen Jahrtausends mit. Schon der Opener Queer vom Debüt schlägt wie eine Bombe ein. Drummer und Produzentenlegende Butch Vig, der auch schon Nevermind von Nirvana produzierte, trommelt sich in einen Rausch. Zwar stellt Garbage mit Liedern wie Stupid Girl oder Only happy when it rains zwar die zweitmeisten Songs, aber der Gewinner des Abend ist mit sechs Titeln das Nachfolge Album Version 2.0, aus dem unter anderem I think I‘m paranoid und das hypnotische The trick is to keep breathing gespielt werden.

Natürlich – und deswegen sind Garbage ja auf Tour – wird auch das neue Album Not your kind of people gewürdigt, das mit Nummern wie I hate love oder Battle in me gefallen kann.

Aber trotz aller Nostalgie: Irgendwas stört an diesem Abend… Es sind nicht die gesanglichen Aussetzer von Shirley Manson, die man ihr galant nachsieht. Es ist wohl die Distanz, die die Band zwischen sich und ihr treues Publikum stellt. So ereiferte sich die Sängerin am nächsten Tag vehement über ihr emotionsloses Publikum, was dieses nicht auf sich sitzen ließ und einen, wie es Neudeutsch heißt, Shitstorm über Twitter auslöste. Stil war schon immer Auslegungssache und das gilt für beide Parteien.

Setlist: Queer, Automatic systematic habit, Shut your mouth, Why do you love me, Metal Heart, Stupid Girl, I hate love, The trick is to keep breathing, I think I´m paranoid, Special,Vow,Blood for puppies, Cherry Lips (Go baby go), Battle in me, Onlyhappy when it rains, You look so fine, Trip on my wire, The World is not enough, Milk, #1 Crush, When I grow up

Weitere Artikel
Rezension: Garbage – Not Your Kind Of People
News: Garbage – “Not Your Kind Of People” kommt im Mai

Homepage: www.garbage.com
Facebook: www.facebook.com/garbageofficial
Twitter: www.twitter.com/garbage

Text: Dennis Kresse
Bilder: Pressefreigabe