Manche Bands sind irgendwie authentischer als andere. Diese Glaubhaftigkeit zeichnet die Waliser Band Manic Street Preachers seit weit über zwei Dekaden aus. Fürwahr eine episch lange Zeit, wenn man sich die Kurzlebigkeit von manchen anderen Bands so betrachtet, aber ein Konzert von James Dean Bradfield, Nicky Wire und Sean Moore ist eben immer etwas ganz Besonderes. Vor zwei Jahren noch im E-Werk vor enthusiastischem Publikum aufgetreten, spielte das dynamische Trio dieses Mal in der Live Music Hall und die Reaktionen der Fans sind ähnlich. Mit Motorcycle Emptiness als Opener nach dem Intro machen die Manics schon einmal alles richtig und stellen den ersten Hit von einer ganzen Reihe noch folgender an eine strategisch wichtige Stelle.

Es geht Schlag auf Schlag: Da werden Nummern vom im Sommer 2014 erscheinenden Album Futorology gespielt, von dem sich die Fans schon einige Songs vor Veröffentlichung anhören durften, mit Tracks wie Let’s Go To War oder dem deutschen Gastbeitrag Europa geht durch uns, das auf dem Album von Nina Hoss gesungen wird. Hoss war zwar in Köln nicht dabei und ihre Stimme kam vom Band, aber das ist der Manic Street Preachers-Fan ja auch schon von der Nummer Your Love Alone Is Not Enough gewohnt, das auch an diesem Abend ohne Cardigans-Sängerin Nina Persson gespielt wurde durchaus.

Weitere Gänsehaumomente sind die nur von Sänger James Dean Bradfield vorgetragenen Songs The Sullen Welsh Heart und From Despair To Where.

Neben Songs aus dem letzten Album Rewind The Film wie dem Titelsong und Show Me The Wonder stehen natürlich die zahlreichen Hits der Waliser auf der Setlist mit Nummern wie A Design For Life, Motown Junk oder der Hymne If You Tolerate This, Your Children Will Be Next, das erneut ein ganz großes Konzert beschließt.

Setlist: A New Career In A New Town (Intro), Motorcycle Emptiness, You Stole the Sun From My Heart, (It’s Not War) Just the End of Love, Europa geht durch mich, Suicide Is Painless (Theme from MASH) (Johnny Mandel-Cover), Stay Beautiful, Rewind the Film, Die in the Summertime, Your Love Alone Is Not Enough, No Surface All Feeling, Walk Me to the Bridge, A Design for Life, This Sullen Welsh Heart (James Dean Bradfield solo akustisch), From Despair to Where (James Dean Bradfield solo akustisch), Revol, Let’s Go to War, Ocean Spray, You Love Us, Tsunami, Show Me the Wonder, Motown Junk, If You Tolerate This Your Children Will Be Next

Weitere Artikel
Vorbericht: Manic Street Preachers – am 21. Mai 2014 live in Köln
Konzertbericht: Manic Street Preachers – 22.04.2012, Köln E-Werk
Vorbericht: Manic Street Preachers – Deutschlandtour im April
Jahresrückblick 2010
Rezension: Manic Street Preachers – Postcards From A Young Man
Rezension: Shirley Bassey – The Performance
Rezension: Manic Street Preachers – Send Away The Tigers

Homepage: www.manics.co.uk
Facebook: www.manics.com/manics
Twitter: www.manics.com/ManicsPostcards

Text: Dennis Kresse
Bild: Pressefreigabe