Der Sound von Oscar And The Wolf ist eingängig: dunkle elektronische Klänge aus dem Hintergrund, melancholische Melodien und Texte die von Frontsänger Max Colombie eindringlich eingesungen werden. Die belgische Band brachte 2014 ihr Debutalbum Entity heraus und erreichte damit Platz 1 der belgischen Albumcharts. Momentan sind sie als Vorband von Roisin Murphy unterwegs, so auch im Tempodrom in Berlin in der letzten Woche. Schon vor Beginn der Show war klar, dass die Leute die hier vor der Bühne warten vor allem wegen ihnen gekommen sind: Die Gespräche kreisten meinst um Oscar And The Wolf.

Ab der ersten Minute, in der die Bandmitglieder die Bühne betraten, war die Stimmung großartig. Sänger Colombie, den man eigentlich wie sonst in einer flatternden Bluse erwartet hätte, betrat die Bühne in einem dicken Wollpullover mit Blümchenmuster und Trainingshose. Dieser Sonntags-im-Bett Look irritierte für einen kurzen Moment, trug aber nicht weniger dazu bei, dass Colombie eine außergewöhnlich anziehende Ausstrahlung besitzt und mit seinem Tanzstil die Musik von Oscar And The Wolf auf eine faszinierende Weise unterstreicht. In der halben Stunde, die ihnen als Vorband leider nur zugeschrieben war, gab es nicht viel Zeit, um auf das Publikum einzugehen und so wurde ihr Set recht schnell nacheinander herunter gespielt. Eröffnet wurde die Show mit ihrem Song Joaquim, ein Song der sehr eindringlich ist und süchtig macht. Die 30 Minuten rasten an einem vorbei während man sich dieser völlig unwirklichen Stimmung und dieser Sucht, die doch irgendwie jedes von Oscar And The Wolfs’ Songs mit sich bringt, hingab. Zum Abschluss wurde Strange Entity performt und nach diesem großartigen, viel zu kurzen, Gig, wünschte man sich die Jungs noch einmal in voller länge erleben zu dürfen.

Wie auch der Titel ihres Albums Entity passt bei den belgischen Jungs einfach alles zusammen: Dieser Mix aus Indie, Folk und Mystery Pop, die Melodien, die Texte, die Stimmung – das alles bildet bei Oscar And The Wolf eine ganz eigene und besondere Einheit. Man muss einfach gespannt sein, was diese Band in der nächsten Zeit noch alles liefern wird.

Homepage: www.oscarandthewolf.com
Facebook: www.facebook.com/oscarandthewolf

Text: Melina Pospiech