Immer noch eine Erscheinung sind die Konzerte von Phillip Boa und seinem Voodooclub. Zwar viel ruhiger als früher, aber immer noch mit einer Wucht, die sehr selten geworden ist, kann der auch schon 50-jährige unfreiwillige König des deutschen Independent immer noch Konzerte geben, die einem noch lange in Erinnerung bleiben. So wie auch dieses Mal in der Kölner Essigfabrik. Es ist kurz nach 21 Uhr, als Boa, wie fast immer in schwarz gewandet, die Bühne betritt und mit Kill the future aus dem aktuellen Boa-Album Bleach House ein längst perfektes Wechselspiel aus alten und neuen Songs beginnt. Ein Konzept, das sich in den letzten Jahren bewährt hat und man merkt nicht nur beim Publikum, sondern auch bei den Protagonisten den großen Spaß an der Sache und auch der als – vorsichtig ausgedrückt – in der Vergangenheit als schwierig geltende Phillip Boa hat sichtlich eine gute Zeit.

Der Dandy ist in seinem Element trinkt schon früh Rotwein aus der Flasche und reagiert mit einer Coolness auf Zwischenrufe, die er früher nicht hatte. Der Voodooclub hat sich über die Jahre eingespielt, aber dass eine Pia Lund, die jahrelang der weibliche Gegenpart zu Boas Stimme war, ersetzbar ist, das ist die Überraschung des Abends. Pris – nähere Angaben bleiben mysteriös, aber wie sie beispielsweise Diana, And then she kissed her und natürlich Container Love singt, das hat Größe.

This is Michael, Albert is a Headbanger, Love on Sale und wie die anderen Großtaten von Phillip Boa auch heißen, stehen auf der Setlist und mit einem Kill your Ideals, das wieder mal alle euphorisiert. Ein wenig routiniert, aber das ist ja nicht das Schlimmste.

Setlist: Kill the Future, Annie Flies the Love Bomber, The One Who Howls at the Moon, Fine Art in Silver, I Dedicate My Soul to You, Ueberblendung, Deep in Velvet, Til the Day We Are Both Forgotten, Bleach House, Love on Sale, Icons of Anarchy, This Is Michael, Chronicles of the Heartbroken, Atlantic Claire, Diana, Are You the One From Heaven, Container Love
Zugabe 1: Baby Please Go Home, Albert is a Headbanger, When the Wall of Voodoo Breaks, And Then She Kissed Her
Zugabe 2: Molly’s Lips, Standing Blinded on the Rooftops, Kill Your Ideals

Weitere Artikel
Vorbericht: Phillip Boa & The Voodooclub – Tour ab 05. November
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Bleach House
Konzertbericht: Phillip Boa & The Voodooclub – 10.11.2012, Köln Gloria
Vorbericht: Phillip Boa & The Voodooclub – ab September auf Tour
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Loyalty
Doppel-Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Boaphenia + Helios (Rereleases)
Konzertbericht: Phillip Boa & The Voodooclub – 05.03.2009, Bremen Lagerhaus
Interview mit Phillip Boa (Februar 2009)
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Diamonds Fall
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Faking To Blend In
Interview mit Phillip Boa (Juli 2007)
Konzertbericht: Weihnachtskonzerte 2005
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Boa Best Singles
Rezension: Phillip Boa & The Voodooclub – Decadence & Isolation

Homepage: www.phillipboa.de
Facebook: www.facebook.com/phillipboaandthevoodooclub
Twitter: www.twitter.com/phillipboa

Text: Dennis Kresse