Einer wie David Eugene Edwards macht keine Kompromisse. Damit liegt er auch meist richtig, wenn er seine Ideen umsetzt. Beispielsweise beim Album Refractory Obdurate, dem achten Werk seiner Band Wovenhand, das ihn vielseitig wie selten präsentiert und doch vertraut wirken lässt. Und dann eben auch bei der Live-Umsetzung ebendieses Albums: Da wird das neue Album bis auf eine Ausnahme einfach mal komplett gespielt und nur noch um wenige Stücke, die zu 80% aus dem Vorgänger The Laughing Stalk stammen, angereichert.

Wer Klassiker erwartet hat, wird demnach enttäuscht, kann aber schnell darüber hinwegsehen, denn die Musik der Band ist bekanntlich stets auf hohem Niveau gehalten und die Umsetzung immer wieder spannend. Komplett vorhersehbar wird der Auftritt auch durch die Wahl der Stücke nicht, denn die Reihenfolge entspricht keinesfalls der auf den jeweiligen Alben. Hiss als Opener (auf dem Album die Nummer 9) zeigt dabei eine geradlinige Härte, die anders begegnet als beispielsweise die Stücke auf Ten Stones, Titel wie Good Shepherd lassen gar an Punk denken, wäre da nicht dieser beständig schamanisch wirkende Unterton eines David Eugene Edwards.

Besonders deutlich wird dieser Charakter bei Nummern wie King O King (aus The Laughing Stalk), irgendwie anzutreffen ist er immer. Selbst dann, wenn es wieder ungewohnt rockig wird, wie in Masonic Youth, dem vorletzten Stück vor der Zugabe, gefolgt von El-Bow, das experimentell den regulären Teil beendet. Für zwei Stücke aber kommt die Band noch einmal zurück: Obdurate Obscura und Glistening Black beenden einen Konzertabend, der gezeigt hat, dass Wovenhand immer für Überraschungen gut sind und dabei doch immer wieder überzeugen können.

Setlist: Hiss, Closer, Maize, Long Horn, Good Shepherd, Field of Hedon, Salome, Corsicana Clip, The Refractory, Horse Head Fiddle, King o King, Masonic Youth, El-Bow
Zugabe: Obdurate Obscura, Glistening Black

Weitere Artikel
Rezension: Wovenhand – Refractory Obdurate
Rezension: Wovenhand – Live at Roepaen
Rezension: Wovenhand – The Threshingfloor
Konzertbericht: Woven Hand – 02.12.2008, Dresden Beatpol
Rezension: Woven Hand – Ten Stones
Rezension: Woven Hand – Mosaic

Homepage: www.wovenhandmosaic.com
Facebook: www.facebook.com/pages/Wovenhand-official/189495264425563

Text: Marius Meyer
Bild: Gary Isaacs