Krach ist die Autobiographie eines Ausnahmemusikers und Zeitzeugen der Berliner Untergrund-Musik-, Kunst- und Filmszene. Alexander Hacke wurde 1965 in Berlin geboren und ist Musiker, Produzent und Komponist. Er ist Mitglied der Einstürzenden Neubauten und veröffentlicht daneben auch als Solomusiker und spielt in verschiedenen Bands, u.a. mit seiner Frau, der Musikerin und Künstlerin Danielle de Picciotto. Zudem komponiert Hacke sehr erfolgreich Film- und Theatermusik, u.a. für die Filme von Fatih Akim. Vom genialen Dilettanten, der die Schule hinschmiss, um seinen Traum zu leben, hin zum Ausnahme-Autodidakten, der als Musiker und als Komponist von Filmmusik in der Hochkultur angekommen ist, ohne seine Lust auf Neues und Abwegiges aufzugeben – so ließe sich die Karriere von Alexander Hacke in einem Satz beschreiben.

Aber Hackes bisheriges Leben war weit ereignisreicher, die Menschen, die ihn auf einzelnen Stationen begleiteten, spannender, die Einflüsse, denen er sich aussetzte, inspirierender, als diese kurze Beschreibung glauben machen lässt.

ALEXANDER HACKE Krach – Verzerrte Erinnerungen

„Irgendwann, ich weiß nicht wie, landete ich als Neunjähriger in einer Vorstellung von Die Todesfaust des Chang Li. Eine Erfahrung, die mein Leben komplett auf den Kopf stellte. Ich war augenblicklich süchtig. Ich verehrte Bruce Lee und wollte in jeder Beziehung so sein wie er.“

Lesereise 2015:

22. Oktober, Café Muffathalle, München
23. Oktober, Pavillon, Hannover
28. Oktober, Nachtleben, Frankfurt
29. Oktober, Tollhaus, Karlsruhe
30. Oktober, Ringlokschuppen, Mülheim
31. Oktober, Theater Rampe, Stuttgart
03. November, Zakk, Düsseldorf
04. November, Lagerhaus, Bremen
05. November, Gebäude 9, Köln
06. November, Scala, Bielefeld
10. November, Cinema Paradiso, St. Pölten
11. November, E-Werk, Erlangen
12. November, Waldsee, Freiburg
19. November, Lido, Berlin
18. Dezember, Kampnagel, Hamburg

ALEXANDER HACKE Krach – Verzerrte Erinnerungen erscheint am 12. Oktober im Metrolit Verlag. Tickets für die Lesereise gibt es unter www.komokonzert.de. Der VVK hat begonnen.

Text und Bild: Pressefreigabe