Kaum zu bändigen und dabei völlig frei vom Druck jeglicher Erwartungshaltungen, ist „Right Thoughts, Right Words, Right Actions“ das erste Album der Glasgower Band seit dem 2009er Album „Tonight“. Ganz offensichtlich haben Franz Ferdinand all die Vitalität, Kreativität und Spielfreude beibehalten, die uns von ihrem epochemachenden Debüt, dem Klassiker „Franz Ferdinand“ noch heute so präsent sind.

Die zehn Songs auf „Right Thoughts, Right Words, Right Actions“ haben alles, was die Band seit ihrer Zeit an der Glasgower Art School in die ganze Welt verbreitet hat: bildgewaltige, detailverliebte Lyrics, schwergewichtige Hooklines, eine ästhetische Vision und die verblüffende Fähigkeit, künstlerische Sensibilitat mit Pop-Appeal zu verschmelzen.

Aufgenommen wurde das Album während des letzten Jahres in Kapranos Studio in Schottland, in McCarthys Sausage Studios in London, im Club Ralph und auf ein paar Reisen nach Stockholm und Oslo. Alex Kapranos, gefragt nach einem Kommentar zum Album, antwortet: „The Intellect vs. The Soul, played out by some dumb band.“* Was auch immer er uns damit sagen will, vielleicht ist es ein Hinweis auf die Album Lyrics, die jetzt poetischer denn je daherkommen. Es hat übrigens ein paar interessante Kooperationen in diesem Bereich gegeben, aber dazu später mehr…..

Fakt ist, dass Franz Ferdinand schon mit dem Albumtitel wieder mal den Nerv der Zeit treffen. War uns nach dem Platzen der New Economy Blase Anfang des Jahrtausends schon aus reinem Trotz noch nach „Schampus mit Lachsfisch“, fordert die Welt inzwischen lautstark nach Right Thoughts, Right Words und vor allem Right Actions!!
Album Trailer: http://www.dailymotion.com/video/k7A1J5k9ZUH9EA44M2p

Franz Ferdinand sind nach wie vor Alex Kapranos, Nick McCarthy, Bob Hardy und Paul Thomson.

Weitere Artikel
Rezension: Franz Ferdinand – Blood
Rezension: Franz Ferdinand – Tonight: Franz Ferdinand
Rezension: Franz Ferdinand – You could have it so much better

Homepage: www.franzferdinand.co.uk
Facebook: www.facebook.com/officialfranzferdinand
Twitter: www.twitter.com/Franz_Ferdinand

* Auf seinem Twitter Account sagte er zwar sowas wie “The Last Bastard of British Pop”. Was besser klingt, ihn aber inzwischen offenbar langweilt

Text und Bild: Pressefreigabe