Gabriele Poso wurde am 1978 im Herzen des Mittelmeeres auf Sardinien geboren und ist in Lecce, dem äußersten Südosten Italiens aufgewachsen. Bereits in seiner frühen Kindheit fühlte er eine tiefe und enge Verbundenheit zur Musik, als er das Vinylarchiv seiner Eltern entdeckte, welche die besten und wichtigsten Platten des Jazz, Soul und Afro-Latin beinhaltete. Im Laufe der Zeit widmete sich Poso dem Studium verschiedenster Instrumente, wobei er sich zuerst in besonderem Maße zur Gitarre hingezogen fühlte, die ihn zu seinen besten Kompositionen verhalf. Seiner späteren musikalischen Entdeckungen führten ihn in die Welt des Percussion, welche für ihn eine Offenbarung war und ihm einen wahren Lebenssinn gab.

1998 begann er Afro-Cuban Percussion an der „Timba“ School Of Music“ in Rom unter der Leitung von Roberto „Mamey“ Evangelista zu studieren, dem wichtigsten Repräsentanten für diese Art von Musik in Italien. Um sein musikalisches Wissen zu vergrößern und seine Technik weiter auszubauen, zog Gabriele Poso im Jahre 2001 nach San Juan auf Puerto Rico und studierte an der Universidad Interamericana De Puerto Rico. Für das Erreichen der Meisterklasse und die höchstmögliche internationale Ausbildung im Bereich Percussion studierte er an der Escuela National De Arte auf Kuba in Havanna.

Sieben Jahre später veröffentlichte Poso sein erstes Studioalbum mit dem Titel „From The Genuine World“, das auf dem weltbekannten US-Label Yoruba Records erschienen ist. Mit dieser Platte begann sein weltweiter Erfolg der ihn zu Auftritten um die ganze Welt führte.

Sein zweites Album „Roots Of Soul“ erschien im Jahre 2012 auf dem Frankfurter Label INFRACom und beinhaltete viele Features international einflussreicher Künstlern wie Osunlade und Nailah Porter. Es wurde von der Presse hoch gelobt und hat zahlreiche Musikpreise erhalten, darunter die Auszeichnung „Best Jazz Independent Production 2012“.

Sein nun vorliegendes drittes Solo Album „Invocation“ wurde zum größten Teil in Berlin produziert und ist komplett in Eigenregie entstanden. Gabriele Poso hat alle Stücke selbst komponiert, arrangiert, produziert und auch die Vocals selbst eingesungen. Auf „Invocation“ bringt er seine tiefgreifende musikalische Vision zum Ausdruck, die es ihm erlaubt ohne Einschränkungen oder Erwartungen seine Kreativität auszudrücken. „Invocation“ ist eine Reise in die Ursprünglichkeit der Musik, eine geheime Tür zur bisher versteckten Seite des eigenen Ichs, die sich durch Gabriele Posos Kompositionen öffnet.

Alle Songs des Albums verstehen sich als Gebete, Beschwörungen und Fragen nach dem Dasein. Jedes Instrument hat seinen eigenen Rhythmus und rituellen Klang, der es uns ermöglicht, uns mit der eigenen Spiritualität zu verbinden um ein größeres Bewusstsein zu bekommen. Um den Körper zu vergessen und die Konzentration auf den Geist zu legen.

A personal note by Gabriele Poso:

„During the recording session of this album I was reading a book “The Daily Practice Of Painting” by Gerhard Richter, wich was a present from a very special friend. In that particular moment of my life this book gave me a real explanation to my musical vision, deeply inspired my creativity and helped me to focus the way to look deep into myself. In this book I found a phase, or should I say a phase found me, that really represents the essence of this album with all my feelings, all my emotions and all my fears in my ongoing research.

“To believe, one must have lost god. To paint, one must have lost art.“
(Gerhard Richter)

„And I have lost music.“

www.gabrieleposo.com

Text und Bild: Pressefreigabe