Wenn man als einer, der ein Musik-Magazin betreibt, so im Netz unterwegs ist, schaut man sich natürlich auch gerne mal so um, was denn die anderen so machen und was es da draußen noch so gibt… Viele interessante Ideen und Ansätze fliegen einem da um die Ohren, von denen wir an dieser Stelle einen vorstellen möchten, der vom Ansatz her an einer ganz anderen Stelle ansetzt: dem Geldbeutel. Oder genauer: dem klammen Geldbeutel. So werden auf plattenteller.net grundsätzlich nur kostenlose oder sehr günstige Angelegenheiten vorgestellt.

Mit dem Untertitel „für den studentischen Geldbeutel“ geben die Macher die Garantie, dass ein vorgestelltes Album zu dem Zeitpunkt, an dem es vorgestellt wurde, keinesfalls mehr als 10,- Euro gekostet hat.

Zur Vorstellung des Projekts gibt es auch einen Trailer:

Dass gute Musik sich nicht über den Preis definiert, muss ja niemandem mehr gesagt werden, daher ist es toll, eine Seite zu haben, die günstige Klänge vorstellt. Und wer weiß: Vielleicht werden ja dadurch auch mal ein paar größere „Entscheider“ auf die zumeist noch kleinen Acts aufmerksam?

Mit Konzertberichten, Interviews, Specials und News, Downloads, Reviews und „bissigen Meinungen“, wie die Seite selbst meint, gibt es hier verschiedene Formen der Vorstellung.

Wir empfehlen daher an dieser Stelle ausdrücklich einen Besuch auf plattenteller.net!

Text: Marius Meyer