Das dreieckige Delta-Zeichen, das sich auf englischen und amerikanischen Mac-Tastaturen ergibt, wenn man „alt“ und „J“ kombiniert, symbolisiert nicht nur in der Mathematik Änderung. Auch in der Musik steht es für einen innovativen und zudem komplexen Sound – dank des Trios Alt-J. Schon mit ihrem 2012er Debüt An Awesome Wave zogen die Engländer den Hörer auf eine Reise in ihr unwiderstehliches Bermuda-Dreieck mit Folk, Pop und Elektro an den Spitzen. Mit ihren schweren, stolpernden Beats und dem teils etwas verstörenden Gesang von Joe Newman gelang es den drei jungen Männern, die sich an der Universität in Leeds begegnet sind, sogar, den Mercury Prize zu gewinnen. Das zweite Alt-J-Album This Is All Yours beweist: An Awesome Wave war nur der erste Streich.

Durch die Tracks Arrival In Nara und Nara zu Beginn sowie Leaving Nara ganz am Schluss geben Alt-J ihrem Zweitwerk einen klaren Rahmen. Damit steht auch fest, wo die Reise dieses Mal hingeht, denn Nara ist eine Großstadt im Süden Japans. Die Nara-Trilogie für sich bietet schon viel von dem, was This Is All Yours in seiner Gänze auszeichnet. Die Ankunft zeigt die sanfte Seite der Engländer. Diese kommt auch in Pusher, bei dem Newman nur von einer leisen Akustikgitarre begleitet wird, und Warm Foothills, bei dem der Sänger an den Vocals unter anderem von Lianne La Havas und Conor Oberst unterstützt wird, zum Vorschein.

Nara entwickelt wie Every Other Freckle, The Gospel of John Hurt oder auch das überragende Bloodflood, Pt. II, das den Bogen zum ersten Teil auf An Awesome Wave spannt, einen drückenden und sehr einnehmenden Sound. Ihre Abreise aus Nara bestreiten Newman und seine Kollegen Unger-Hamilton und Green mit einem Mix aus zischenden Beats und Keyboard. Dazu kommt ein rockig, grooviger Track wie Left Hand Free, der völlig aus dem Rahmen fällt, und mit Hunger of Pine eine sich allmählich aufbauende, letztlich monströse Soundlandschaft – inklusive eines Samples von Miley Cyrus. This Is All Yours mit etwas zu vergleichen, ist schwer möglich. Im Vergleich zu ihrem Debütalbum hat sich die Band noch einmal weiterentwickelt, scheint der restlichen Musik dieser Zeit noch weiter voraus als ohnehin schon.

Am Ende steht nicht nur die Zahl Drei – dank Trio, Dreieck, und Trilogie – scheinbar über allem, sondern auch die Erkenntnis: Alt-J verbinden vertrackte Sounds und luftige Leichtigkeit derart überzeugend wie wohl keine andere Band. Man darf gespannt sein, wie diese außergewöhnliche Reise weitergeht. Eines steht jetzt schon fest: Es ist und bleibt ein abwechslungsreicher Weg, den Alt-J bestreiten. Und das nächste Album wird schließlich das dritte sein. Aber auch wenn alle guten Dinge bekanntlich drei sind, wird es ein Nachfolger in jedem Falle schwer haben, das Meisterwerk This Is All Yours noch einmal zu steigern. Alt-J ist jedoch alles zuzutrauen. Es bleibt also spannend.

Weitere Artikel
News: Alt-J kündigen neues Album für September an
Konzertbericht: Two Door Cinema Club – 24.11.2012, Hamburg Große Freiheit 36 (Support: Alt-J)

Homepage: www.altjband.com
Facebook: www.facebook.com/altJ.band
Twitter: www.twitter.com/alt_J

Text: Martin Zenge