Das achte Album ist es schon, das uns Archive hier über ihre Plattenfirma Dangervisit Records präsentiert. Womit wir auch bei der großen Neuerung wären: Archive machen fortan noch deutlich einfach ihr Ding, denn sie haben nun ihr eigenes Label, benannt nach einem Stück des Vorgänger-Albums Controlling Crowds. Dabei setzen Archive zwar auf bewährte Sounds, das alles aber ohne Selbstwiederholung. Die Mischung aus Elektro-Sounds, TripHop, Post Rock und einigen Progressive-Elementen bewährt sich auch auf With Us Until You’re Dead wieder sehr gut. Das ist die Kern-Erkenntnis, die sich durch die 12 neuen Songs zieht.

Als Vorbote konnte bereits Violently für Aufmerksamkeit sorgen. Ein sich langsam aufbauendes Stück, das gut die Mischung aus Elektro- und Rock-Klängen präsentiert. Archive bauen hier gekonnt Spannung auf, die sie auch auf den über sechs Minuten des Songs halten können und brillieren nebenher, wie so oft, durch den sowohl männlichen als auch weiblichen Gesang. Im Mittelteil kommt der TripHop gut zur Geltung, wird aber „angerockt“ präsentiert. Hört man das Album als Ganzes, so fällt auf, dass dieser Vorbote eine gute Wahl war. Er kann viele Merkmale der Gesamtstimmung aufzeigen.

Wieder ist es dem Kollektiv um Darius Keeler gelungen, viel Abwechslungsreichtum zu erzeugen. Stick Me In My Heart beispielsweise begegnet zunächst einmal als gefühlvoll-balladeskes Stück mit eingängigem Gesang, wird dann aber von elektronisch-noisigen Einsprengseln aufgemischt, ohne seinen Charakter direkt zu verlieren. Eher ist dies als ein fließender Übergang zu sehen, der zu Conflict leitet, einem unruhigen Stück TripHop, das einen nicht recht loslassen mag und zum guten Schluss hin in orchestraler Dramatik endet. Auch diese Momente gibt es immer wieder – kein Wunder, waren Archive doch auch hin und wieder mit Orchester-Unterstützung auf Tour.

Ja, mit With Us Until You’re Dead ist Archive abermals ein wirklich gelungenes Album geglückt. Was manche erfreuen mag, wird anderen fehlen, hier sei es nur neutral konstatiert: Gerappt wird auf diesem Album nicht, was es von so einigen Momenten der vorigen Werke unterscheidet. Dennoch sind Archive nach wie vor außerordentlich facettenreich und beeindrucken mit dieser schlüssigen Gesamtkonstruktion aus eigentlich teilweise ziemlich unterschiedlichen Sounds.

Hinweis

Um den Release des neuen Albums gebührend zu feiern, wird am 06.09.2012 die offizielle Record Release Party im Michelberger Hotel in Berlin stattfinden. Archive werden selbst vor Ort sein und ein exklusives Acoustic Showcase spielen samt anschließendem DJ-Set. Hier alle Infos in der Übersicht:

ARCHIVE RECORD RELEASE PARTY
„With Us Until You’re Dead“
6. September 2012
ab 19:30 Uhr

Michelberger Hotel
Warschauer Straße 39/40
10243 Berlin

Eintritt frei

Weitere Artikel
DVD-Rezension: Archive – Live in Athens
Festival-Bericht: Highfield Festival 2010
Vorbericht: Highfield Festival 2010
Vorbericht: Hurricane Festival 2010
Konzertbericht: Archive – 18.01.2010, Leipzig Schaubühne Lindenfels
News: Placebo – Neue Single Ashtray Heart

Homepage: www.archiveofficial.com
Facebook: www.facebook.com/ArchiveOfficial
Twitter: www.twitter.com/archiveofficial

Text: Marius Meyer