Wenn die selbsternannte „Beste Band des Universums“ ihren 20. Geburtstag feiert, dann ist es an der Zeit, um einen Rückblick zu wagen, auf das was mal war. 23 Singles heißt die Kompilation und bietet alles, was die Beatsteaks, die zu den besten Live-Acts gehören, die es zur Zeit in Deutschland gibt, an Auskopplungen in ihrem zwei Dekaden umfassenden Bestehen veröffentlicht haben. Als Krönung des Ganzen enthält dieses Best Of der Berliner mit Ticket und Mad River auch zwei neue Songs. Die Beatsteaks sind ein verschworener Haufen und das spürt man auch auf ihren Studioaufnahmen, da greift jedes Rädchen in einander und über allem thront die charismatische Stimme des Frontmanns Arnim Teutoburg-Weiß.

Aber auch der nimmt sich nicht so wichtig und lässt den anderen Kumpels, Bernd Kortzke, Peter Baumann, Thomas Götz und Torsten Scholz auch Raum und diese Freundschaft spürt man sofort, dass die Beatsteaks das, was sie tun, mit einer ordentlichen Portion Spaß machen.

Egal ob es sich um Summer, Let me in, I don’t care as long as you sing, Jane beacame insane, Cut off the top oder Gentleman of the year handelt, hier hat man es wirklich mal mit „All killers, no fillers“ zu tun und ein Konzert mit den Beatsteaks ist immer einen Besuch wert.

Weitere Artikel
Konzertbericht: Beatsteaks – 19.11.2014, Köln Palladium
News: Beatsteaks – Everything Went Black + Tourdaten
Konzertbericht: Beatsteaks – 07.10.2014, Köln Luxor
Vorbericht: Beatsteaks – Clubtour ab Mitte November
Rezension: Beatsteaks – Beatsteaks
Rezension: Beatsteaks – Muffensausen
Festivalbericht: Rock am Ring 2011
Konzertbericht: Beatsteaks – 10.03.2011, Erfurt Thüringenhalle
Rezension: Beatsteaks – Boombox

Homepage: www.beatsteaks.com
Facebook: www.facebook.com/beatsteaks
Twitter: www.twitter.com/beatsteaks

Text: Dennis Kresse