Icke nennt der Knorkator-Gitarrist Buzz Dee sein zweites Album. Er und seine Allstar Band, die aus Buzz Dee alias Sebastian Baur, dem Gitarristen von Bell, Book & Candle (die Älteren werden sich an das Stück Rescue me erinnern), Holger „Jaksch“ Jakschn, dem Ex-In Extremo Drummer „Morgenstern“ und dem Bassisten Steffen Holy alias „Knäcke“ besteht, haben mit Icke einen guten Nachfolger ihres Debütalbums Mitkomm aufgenommen. Ein wunderliches Monster aus Rock, Balkan-Einflüssen wie in der Nummer Tawarisch Putin Kamerad, ein bisschen Funk wie in Rhabarbermost. Alles ist machbar, Herr Nachbar.

Herrlicher Nonsens, wie etwa in der Nummer Kann nich sein mit der hinreissenden Textzeile „Mein Kakadu hat Gold geschissen, jetzt ist sein Käfig einfach leer“, eingebettet in einen amtlichen Rocksong, macht einfach Spaß. Aber auch verpackte Gesellschaftskritik kann man in der Nummer gegen die Appartigen (sic) Smartphone-User Universal Telefon hören.

Natürlich gibt’s eine ironische Hymne auf die Hauptstadt mit Alarm in Berlin. Dieses ganze Album ist enorm facettenreich und macht einfach Spaß und es gibt sogar formatradiokompatible Songs zu bestaunen, wie etwa Immer weiter oder das komplett in Englisch eingesungene Duo High and love und Draggin the line, wo die Buzz Dees beweisen, dass ihnen auch die härtere Gangart liegt.

Ein wirklich abwechslungsreiches Album, das viel Spaß macht.

Homepage: www.buzzdees.de
Facebook: www.facebook.com/buzzdees
Twitter: www.twitter.com/BuzzDees

Text: Dennis Kresse