Jetzt tritt auch noch Curtis Stigers, die Älteren erinnern sich an Hits wie I wonder why oder You’re all that matters to me aus dem Jahre 1992, in die Fußstapfen der Grooner wie Frank Sinatra, Dean Martin oder Samy Davis jr. und veröffentlicht ein Swing-Album. Es ist ja nicht so, als ob Michael Bublé oder Robbie Williams das nicht schon gemacht hätten. Aber dann merkt man beim Hören des Albums, mit wie viel Herzblut Curtis Stigers an die Sache herangeht und eben nicht zum ungezählten Male My way von Frankieboy Sinatra singt, sondern einige Perlen des Swings, die man nicht ganz so häufig hört. Seien es Klassiker von George Gershwin, Jerome Kern, Frank Loesser oder Eigenkompositionen des US-Amerikaners.

Natürlich lässt es sich der Saxofonist nicht nehmen, neben seiner formidablen Begleitband, die aus den Musikern John „Scrapper“ Schneider“, Matthew Fries, Matt Munisteri, Cliff Smith und Keith Hall besteht, den ein oder anderen Ton seinem Instrument zu entlocken. Zu einem besonderen Augenblick wird das Duett mit der Französin Cyrille Aimée, die den alten Sinatra-Titel You make me feel so young als „Sugardaddy trifft jugendliche Geliebte“ performen.

Kein schlechtes Album, mit einem interessanten Wechsel zwischen Klassikern und Eigenkompositionen aus dem Hause des 46-jährigen Curtis Stigers.

Homepage: www.curtisstigers.com
Facebook: www.facebook.com/CurtisStigers
Twitter: www.twitter.com/curtisstigers

Text: Dennis Kresse