Die Seidenstraße war nicht nur der Weg, über den orientalische Waren nach Europa kamen. Sie ist auch eine Route, die die Phantasie anregt, vor allem weil auf dieser verschiedenste Kulturen lebten und sie sich von Asien über Afrika erstreckte. 2008 veröffentlichten Darkestrah The great silk Road ein Album, das so vielseitig ist wie die Kulturen auf eben diesem Weg. Zwischendrin scheint man genau so mongolische Steppen zu besuchen, wie heiße Wüstenlandschaften, die jedoch eines gemeinsam haben: einen starken Hang zum Mystischen und Übernatürlichen. Dabei fängt das Album noch sehr normal an: Mit Geräuschen eines Marktes oder Basar, bevor man sich auf den Weg macht.

Auf diesem Weg begegnet man Kehlkopfgesängen mit Folkpassagen genauso wie arabesken Klängen, die sich alle in das Black Metal Gewand einfügen. Ob dies nun durch schamanische Trommeln, Keyboards oder den Einsatz einer Maultrommel geschieht: Das Gefühl, in fremden Welten zu sein und jederzeit von seinem Weg abkommen zu können und noch tiefer auf fremde Kulturen zu stoßen, bleibt durchgehend vorhanden.

Schon 2008 ein hervorragendes Album, dessen Veröffentlichung auf Vinyl nun auch das Cover in angemessener Weise würdigt. Mehr ist abschließend nicht zu sagen.

Text: Tristan Osterfeld