Everything is alright! ist eine Zusammenstellung diverser Veröffentlichungen der Band auf Kompilationen, limitierten Schallplatten und ebenfalls Remixen aus den Jahren 2002 bis 2008. So werden Fans Lieder, die sonst auf kaum noch zu bekommenen Veröffentlichungen zu hören waren, wieder zugänglich gemacht. Wer die Band in den letzten musikalisch begleitet hat, weiß, dass sie sich in dieser Zeit massiv gewandelt hat. So sind die ersten Lieder noch aus der Zeit, wo die Klänge martialischer waren und noch aus einer Zeit vor dem Time is Thee Enemy!-Album stammen, welches ja schon sehr poppig daherkam. Die Lieder die dann später auf der CD zu hören sind, entsprechen dann dem, was man heute von Der Blutharsch gewöhnt ist und so kommen dann im Verlauf der CD vermehrt Sixties-Orgeln, verzerrte Gitarren und andere Spielereien zum Einsatz. Daher ist die CD nicht nur als Zusammenstellung von Liedern, sondern auch als Retrospektive geeignet, denn auf dieser CD zeichnet sich besonders deutlich ab, dass der musikalische Wandel eigentlich gar nicht so abrupt kam, wie viele Fans ihn gesehen haben, sondern eigentlich ein in sich logischer und langsam Entwickelnder Prozess war.

Was gibt es ansonsten zu so einer Zusammenstellung zu sagen? Auf jedes einzelne Lied einzugehen würde den Rahmen sprengen. Erwähnenswert wäre noch, dass sich die CD besonders für jene eignet, die sich noch nicht viel mit der Band beschäftigt haben, da hier viele Schaffensphasen abgedeckt sind.

Eine für Der Blutharsch typische Sache wird bei dieser CD leider zum Ärgernis: Es gibt mal wieder keine Liedtitel – so weiß man als Hörer nicht, welches Lied woher stammt, es sei denn, man kennt die Lieder schon. Lediglich bei den Remixen wird mit der Titelnummer darauf hingewiesen, dass diese für :Wumpscut: und Pacific 231 waren. Außerdem fehlt auf der CD die einfach geniale „Der Blutharsch vs. Dernière Volonté“-Kollaboration, die damals als 7“-Vinyl herauskam. Dass diese nicht dabei ist, kann wirklich nur als ärgerlich bezeichnet werden, denn wer diese nicht im Regal hat, verpasst wirklich was.

Schade drum, aber was will man machen? Was bleibt ist eine gute CD, die die Sammlung komplettiert und für Sammler bestimmt auch endlich mal eine Gelegenheit die Lieder zu hören, die man zwar auf Schallplatte hat, aber um diese zu schonen noch immer ungehört im Regal stehen hat sowie für Neulinge ein guter Anfang in die häufig sehr bizarre Welt dieser Band.

Verwandte Artikel
Rezension: Der Blutharsch – When all else fails!
Rezension: Wumpscut – Schädling
Das Jahr 2007 aus zwei Perspektiven
Rezension: Der Blutharsch – The Philosopher’s Stone
Rezension: Der Blutharsch – Live in Copenhagen
Rezension: Der Blutharsch – When did wonderland end?
Rezension: Death In June – Abandon Tracks!

Homepage: www.derblutharsch.com
MySpace: www.myspace.com/derblutharsch

Text: Tristan Osterfeld