Der Plan waren eine der kreativsten und innovativsten deutschen Bands der 80er und gelten auch nach 30 Jahren noch als einer der Wegbereiter der Neuen Deutschen Welle. Der Plan bestand damals aus Moritz R®, Frank Fenstermacher und der Pyrolator alias Kurt Dahlke und sie brachten Alben raus, die heute noch zur Creme de la Creme des elektronischen und dadaistischen Sounds gehörten. Sie stachen damit zwischen den Bands der NDW heraus, zu denen Der Plan ja eigentlich nie gehörten. Ungewöhnliche musikalische Varianten und auch Texte, die so gar nichts mit der Friede, Freude, Eierkuchen-Philosphie, die von den meisten Bands damals besungen wurde, zu tun hatten. Kritisch mit einem hohen Anteil an ironischem Witz gewürzt, galten und gelten Der Plan auch heute noch als Revolutionäre der deutschen Musik der 80er.

Jetzt erscheinen im Rahmen der Neuveröffentlichungen von Der Plan auch die ersten beiden Alben der Avantgarde-Band, Geri Reig und Normalette Surprise mit einer Menge Bonustracks und Linernotes. Geri Reig war wohl das erste Album einer Band, die als Punkband mit einem hohen Anteil an Noiserock gestartet ist und sich erst langsam an den typischen Plan-Sound näherte, wie ihn erst das zweite Plan-Album Normalette Surprise offenbarte, welches im Gegensatz zum etwas sperrigen Sound von Geri Reig auch schon einige Popnummern wie Leb doch oder der Bonustrack Da vorne steht ne Ampel enthält, mit dem Der Plan auch außerhalb der Szene für Aufsehen sorgen konnten. Erwähnenswert ist darüber hinaus, dass Der Plan keine Schallplattenfirma fanden, daher gründeten sie das wunderbare Label Ata Tak.

Lange her, aber Der Plan existiert noch immer, auch wenn Moritz R.® mittlerweile als Maler tätig ist und Kurt Dahlke mittlerweile bei den Fehlfarben spielt. Dennoch ist die Musik, die Der Plan gemacht hat, immer noch stilprägend.

Homepage: www.derplan.com

Text: Dennis Kresse