Bei DxBxSx wift nicht nur der Bandname viele Fragen auf. Fraglich ist auch, warum eine EP veröffentlicht wird, auf der nur Songs enthalten sind, die bereits von anderen Interpreten gesungen wurden, sprich eine Coverplatte. Einige Musikfans sind und bleiben wohl die ewigen Gegner von Coverversionen, denn „an das Original kommt es eh nie ran“ und „wie können die es wagen diesen Song so zu verunstalten?“ sind wohl noch die nettesten Aussagen, die oft von solchen Menschen getroffen werden. Viele werden mir aber zustimmen, dass es mindestens ein oder zwei Coverversionen gibt, die einfach nur großartig sind, sei es weil der Interpret nochmals durch seine Version auf den ehemaligen Song aufmerksam gemacht hat oder sei es weil die neuere Version einfach besser ist.

Beschweren muss man sich über Songcover also eher weniger. So wird doch selbst dem größten Kritiker einleuchten, dass sein Lieblingskünstler, „der das Stück sowieso viel besser performt“ durch die neue Version gleichzeitig auch wieder mehr Aufmerksamkeit erhält. Auch die Argumentation, dass Bands, die Coveralben veröffentlichen nur viel Geld mit wenig Arbeit machen wollen, lasse ich nicht gelten. Schließlich ist auch das Proben und Neuvertonen bei einigen Coverversionen eine zeitintensive Aufgabe und schaut man sich beispielsweise die EP von DxBxSx an, merkt man, dass hier Songs vertont wurden, die nun nicht plötzlich den goldenen Geldregen auslösen werden. Versucht man also möglichst unvoreingenommen an die Sache heranzugehen, kann man mit der Kriegserklärungs…-EP der DreixBierxSpäter-Truppe einiges anfangen. Vorausgesetzt, man ist ein Fan von gutem alten Punk. Um das ungefähr einordnen zu können, ein kurzer Ausschnitt aus einem Interview der Band mit den Kollegen von Powermetal.de: „Punk sollte doch klingen, wie in der Garage aufgenommen und nicht wie im High End Studio.“

Gecovert wurden insgesamt fünf Songs von Künstlern, wie Freygang oder Rocket From The Tombs. Allerdings traute man sich auch an bekanntere Stücke, wie beispielsweise Sabotage von den Beastie Boys oder Alles Lüge von Rio Reiser. Bei letzterem war der Antrieb diesem Lied einen neuen Anstrich zu verpassen schnell vorhanden, denn die Mitglieder von DxBxSx waren der Meinung, dass sich Alles Lüge im Original hinter einem ganz schlimmen 80er Jahre Sound versteckt. So haben die Punker nicht lange gefackelt und der Nummer eine flottere, krachigere Note aufgelegt und schon klang der Song so, wie sie ihn sich immer vorgestellt haben.

Selbst wenn man mit der Musik von DxBxSx nicht viel anfangen kann, so kann man doch nachvollziehen, dass hier Menschen am Werk waren, die sich durch die Liebe zur Musik verbunden fühlen. Denn als Grund für die Entstehung wird zwar angegeben, dass man die Auszeit von Livekonzerten, die man sich 2014 gegönnt hat, irgendwie füllen musste, aber auffällig ist auch, dass immer wieder das Wort „Bock“ auftaucht, wenn nach den Gründen für die Entstehung der Kriegserklärung…-EP gefragt wird. Ob Punk immer so klingen sollte, wie in der Garage aufgenommen, da lässt sich sicherlich drüber diskutieren, aber, dass der Spaß im Vordergrund stehen sollte, ist eine wichtige Message, die die Musiker mitgeben.

Homepage: www.dxbxsx.de
Facebook: www.facebook.com/dxbxsx

Text: Melvin Damian Klein