Für Eisfabrik dürfte der Platz als Support auf der Blood-Tour von Project Pitchfork Gold wert gewesen sein und immer noch sein. Wusste man auf Teil 1 der Tour noch nicht so sehr, was einen erwartet, konnte die Band mit ihren Auftritten für Aufmerksamkeit sorgen und sprach sich rum, nun auf Teil 2 der Pitchfork-Tour hat man ein neues Album im Gepäck und auch schon eine gewachsenere Bekanntheit, um möglicherweise den nächsten Schritt in Sachen Bekanntheit zu gehen. Das Album spricht auf jeden Fall keineswegs dagegen, hat man doch gegenüber dem bereits gelungenen Debüt When Winter Comes auf Eisplanet einen großen Sprung gemacht.

Begriffe wie „Future-Pop“ wirken zwar angestaubt, können aber auch anno 2015 noch in frischem Gewand erscheinen, wie man beispielsweise auf Walking Towards The Sun merkt, das mit tanzbaren Beats und eingängigem Gesang nach vorne geht, dabei Melancholie aufweist, aber dennoch in einem optimistischen Gesamtbild erscheint. Was dem Album dabei zudem Abwechslungsreichtum bringt, ist auch der Gesang, der häufig auf Englisch, aber auch immer mal wieder auf Deutsch. So beispielsweise in Maschinen, in dem es heißt „das sind doch nur Maschinen“ und „ich hab den Reset-Knopf gedrückt, doch nichts ist passiert“, wodurch man dazu verleitet ist, an I, Robot zu denken. Und das in einem sehr guten Sound-Gewand.

Auch ein wenig nachdenklicher geht es schon mal auf dem Album, was beispielsweise I Don’t Miss It belegt, das zwar tanzbar ist, aber insgesamt auf einem ruhigeren und recht nachdenklichen und melancholischen Level gehalten ist. Insgesamt präsentiert sich das Album durch und durch abwechslungsreich, ohne jemals seinen roten Faden zu verlieren. Mal eingängiger, mal etwas kantiger, mal lauter, mal leiser – hier gibt es vieles zu entdecken. Wenn Eisfabrik weiterhin auf diesem Niveau ihren Weg gehen, könnte das Dasein als Support-Act schon bald der Vergangenheit angehören.

An diesen Terminen ist die Band noch mit Project Pitchfork live zu sehen:

19.11.2015 Stuttgart, Universum
20.11.2015 München, Backstage
21.11.2015 Wien, Szene
27.11.2015 Frankfurt/Main, Das Bett
28.11.2015 Krefeld, Kulturfabrik
11.12.2015 Potsdam, Waschhaus
12.12.2015 Hamburg, Markthalle

Homepage: www.eismusik.de
Facebook: www.facebook.com/eisfabrikofficial
Twitter: www.twitter.com/EisfabrikMusic

Text: Marius Meyer