Man hat es Erik Cohen schon angemerkt, wie groß die Vorfreude auch bei ihm selbst war, bis Nostalgie für die Zukunft endlich erschien. Wer ihm bei Facebook gefolgt ist, war auf diese Weise stets gut auf dem Laufenden und konnte sich von der Vorfreude anstecken lassen – wenngleich diese offensichtlich nicht bei allen direkt geteilt wurde. Zu sehr sehnen sich viele noch nach Smoke Blow zurück, die zwar noch existieren, aber nur noch gelegentlich live spielen. Zu groß oft die Skepsis gegenüber deutschsprachiger Rockmusik. Sicher, die Zielgruppen von Smoke Blow und Erik Cohens Solo-Ambitionen werden nicht immer vereinbar sein, aber wer bei deutschsprachiger Rockmusik an die üblichen Verdächtigen denkt, ist bei Nostalgie für die Zukunft auf dem Holzweg.

Auch, wenn sich Erik Cohen in großen Lettern das Wort „HITROCK“ auf die Fahnen (oder auch die Facebook-Seite) schreibt, sollte man sich davon nicht in die Irre führen lassen. Ja, das hat alles ein großes Hitpotenzial, aber auf seine eigene Art und Weise mit einer eindeutigen Handschrift. Chrom beispielsweise konnte das bereits gut und ansprechend zeigen. Druckvoll treibend mit gewaltiger Hookline ist ein gelungenes Stück im hohem Tempo entstanden. Aber Cohen beweist auch, dass er es auch wuchtiger kann – zum Beispiel mit Kapitän, das vom satten Gitarrenklang in den Strophen lebt und im Chorus dann in den eingängigeren Teil übergeht.

Dass er auch die gute Laune beherrscht, zeigt Treue Herzen, das mit lockerem Beat nach vorne geht und „rastlose Geister auf Erlebnistour“ besingt. Hymnisch hingegen eine Nummer wie Dirigent, das sehr selbstreflexiv wirkt („dieser Weg zum Stadion ist mir sehr vertraut“), während beispielsweise Omega Mann das Tempo wieder in die Höhe treibt.

Am Ende merkt man: Erik Cohen ist hier ein starkes Album geglückt, das seine ganz eigene Handschrift trägt. Wer seine Skepsis unbedingt bestätigt sehen will, mag das hiermit hinkriegen. Wer sich der ganzen Thematik ein wenig öffnet, wird hingegen nach dem Kauf ein starkes Solo-Album von Erik Cohen in den Händen halten.

Weitere Artikel
Konzertbericht: Erik Cohen – 24.01.2014, Hamburg Knust
Interview: der Dirigent in Blau – Interview mit Erik Cohen
News: Erik Cohen – das Video zu „Dirigent“
Rezension: Erik Cohen – Kapitän EP
News: Erik Cohen – die EP „Kapitän“ am 21.06.2013
News: Erik Cohen – 2013 erstmals auf Solo-Tour
Konzertbericht: Erik Cohen – 15.03.2013, Hamburg Knust
News: Erik Cohen – am 15.03.2013 exklusiv in Hamburg

Facebook: www.facebook.com/erikcohenofficial
Soundcloud: soundcloud.com/erikcohenofficial
Twitter: www.twitter.com/blauerseegott
YouTube: www.youtube.com/user/ErikCohenOfficial

Text: Marius Meyer