Die Tage werden kürzer und kälter, die Nächte länger – da könnte man doch neben den alten Jazz-Standards mal schauen, was sich so an interessanten Neuerscheinungen finden lässt. Das neue Album des französischen Trompeters Erik Truffaz sticht einem sofort ins Auge. Der französische Ausnahmetrompeter war immer schon ein Wandler zwischen den Welten und ließ sich nie in eine der typischen Jazz-Schubladen einsortieren. Er spielte mit HipHop-Bands, mit Fusion-Bands oder mit so Leuten wie Sophie Hunger. Jetzt erscheint mit El Tempo de la Revolucion sein neues Album was mit Hilfe seines Eric Truffaz Quartet entstanden ist. Die Vocals werden von Anna Aaron beigesteuert, einer hoffnungsvollen Sängerin aus der Schweiz, die mit ihrem Album Dogs In Spirit jüngst zu überzeugen wusste.

Sein Quartett besteht aus exzellenten Musikern wie dem Bassisten Marcello Giulani, Schlagzeuger Marc Erbetta und Pianist Benoit Corboz, allesamt echte Könner auf ihren Instrumenten. Wenn dann noch der Trompeter Truffaz hinzukommt, dann groovt es unwahrscheinlich. Wenn sich Giulani bei den Titeln mit mutigen Bassläufen in den Vordergrund schiebt um dann wieder der Trompete Platz zu machen, wie auf African Mist, dann ist das wirklich Jazz at it’s Best.

Homepage: www.eriktruffaz.com
Facebook: www.facebook.com/eriktruffaz

Text: Dennis Kresse