Wenn man nicht gerade von Kollegen gedisst oder wie in der Mitte der 90er beim Streit East Coast gegen West Coast erschossen wird, haben sich doch alle amerikanischen HipHopper recht gerne und unterstützen sich gegenseitig bei den Aufnahmen. Jüngstes Beispiel dieser Kollaborationen ist das neue Album von Eve, was mit Unterstützung solcher Platzhirsche des amerikanischen HipHops wie Snoop Dogg, Verzeihung Snoop Lion, Missy Elliott, Dawn Richard, Pusha T.., Juicy J. und noch einer Menge weiteren etablieren Rappern daherkommt. Nach elf Jahren erscheint nun mit Lip Lock ein neues Album von Eve, die für die Single Let me blow ya mind, auf der sich No Doubt-Frontfrau Gwen Stefani als Duettpartnerin im Studio einfand, dereinst mit einem Grammy belohnt wurde.

Die Tracks wirken, als habe sie sich nur um Musik gekümmert und habe nicht eine bemerkenswerte Karriere als Schauspielerin wie in Barbershop, Triple XXX oder ihrer eigenen Show Eve gehabt oder ihr eigenes Modelabel Fetish gegründet.

Mit der Single She Bad Bad, wo sie beweist, dass Rap weiß Gott kein rein männliches Business ist, sondern dass auch Eve es versteht, hervorragend zu reimen. Ähnliches gilt auch für den Opener Eve, wo sie mit Unterstützung von Miss Kitty ein ordentliches HipHop-Brett zimmert.

Ein wirklich solides Rap-Album, das aus der Masse deutlich heraussticht.

Homepage: www.eve-world.com
Facebook: www.facebook.com/therealeve
Twitter: www.twitter.com/TheRealEve

Text: Dennis Kresse