Frank Goosen ist ein Bochumer Junge und das hört man ihm auch an, wenn er über seinen Herzensverein, den VfL Bochum, und über Fußball als solchen erzählt. Oder wenn er über Musikgeschichte berichtet, dann hängt man an seinen Lippen und bewundert ihn für sein großes Wissen. Das und noch viel mehr wird auf seinem neuesten Hörbuch wieder mal großartig vorgetragen. Raketenmänner handelt von Menschen wie Du und Ich oder allgemein gesagt von Männern, die sich dem Leben stellen, trotz der Knüppel, die einem das Schicksal immer wieder in den Weg schmeißt, sich nicht unterkriegen lassen und ihren Weg unbeirrt weiter gehen und nicht zurück sehen.

Die Helden in Goosens Buch sind rastlose Männer, die immer auf der Suche sind und wie der Autor solcher bekannter Bücher wie das verfilmte Liegen lernen oder Pokorny lacht hier wieder mit seinem Ruhrpott-Sprech die Personen lebendig werden lässt, das hört man immer wieder gerne. Seine Helden heißen Kamerke, der vergeblich versucht, seine Frau zu betrügen oder Kobusch und seine Prostataprobleme, die er dem Uroglogen anvertraut, der mit Kobuschs Frau schläft. Man lernt Wenzel kennen, den Besitzer eines Schallplattenladens, der gar nicht gut läuft oder Ritter, der bald seinen Job verlieren könnte, aber trotzdem beeindruckt wird von einem Mädchen, das ihm ein gefälschtes U-Bahn Ticket verkauft und ganz viele andere Charaktere, die in irrwitzige Situationen geraten.

Auf den ersten Blick sind die Männer, von denen Raketenmänner in 16 Geschichten erzählt, Verlierer, aber wenn man sich mal die Geschichten weiterdenkt, dann können sie hier plötzlich zu Helden werden. Verdient hätten Sie es, ohne Frage.

Homepage: www.frankgoosen.de

Text: Dennis Kresse