Dass der Prophet im eigenen Lande nichts zählt, diese Erfahrung machte Frank Zappa im Jahre 1974, als er sein Programm A Token Of His Extreme am 27. August 1974 im KCET in Hollywood aufnahm und sich in den USA keine Fernsehstation fand, die das Konzert angeboten bekam und die genau wie die gefragten Geldgeber abwinkten. Sehr zur Frustration von Frank Zappa, der diese Show wie Sauerbier anbot, aber immerhin konnten die Zuseher in der Schweiz und in Frankreich die verrückten musikalischen Ideen dieses Jahrhundertmusikers und seiner exzellenten Begleitband sehen. Nun erscheint die DVD A Token Of His Extreme und beweist damit wieder mal, was für ein unglaublicher Musiker der 1993 verstorbene Zappa war.

Die Bandm die aus Frank Zappa (Gitarre, Percussion, Gesang), George Duke (Keyboards, Finger-Cymbals, Tambourine, Gesang), Napoleon Murphy Brock (Saxophon, Gesang), Ruth Underwood (Percussion), Tom Fowler (Bass) und Chester Thompson (Schlagzeug) bestand, spielt sich in einen Rausch und Stücke wie The Dog Breath Variations / Uncle Meat, Montana, Earl Of Duke (George Duke), Florentine Pogen oder Stink-Foot haben auch rund 40 Jahre später nichts an Faszination verloren.

Eine hervorragende DVD des großen Querdenkers der amerikanischen Musikszene, die durch Animationen von Bruce Bickford veredelt werden. Jeder Zappaloge bitte zugreifen.

Homepage: www.rush.com
Facebook: www.facebook.com/Zappa
Twitter: www.twitter.com/zappa

Text: Dennis Kresse