Wer hat’s erfunden? Jazzmusik mit deutschem Rap? Die Schweizer? Jan Delay? Weder noch, die Wiege dieser in allen Belangen groovigen Musik befindet sich im niedersächsischen Braunschweig und wurde von der Jazzkantine vor exakt 20 Jahren erfunden. Höchste Zeit, den Klassikern mal einen neuen Anstrich zu verpassen und auch mal den Stecker zu ziehen. Was wäre das für eine Geburtstagsfeier ohne Gäste? So ist es auch dieses Mal, einer schönen Tradition entsprechend, klar, dass wieder einige Sänger ihre Visitenkarte hinterlassen. Sei es Smudo von den Fantastischen Vier, der mit Respekt nochmal die erste Single der Jazzkantine, die vor 20 Jahren auch schon unter Mitwirkung von Smudo und Michi Beck entstand, aus der Mottenkiste holt oder Nothing Else Matters, was von Metallicas Metal-Ballade von Xavier Naidoo zu einem smoothen Jazzsong reift, hier sind sie alle wieder dabei.

Aber nicht nur Songs von anderen wie Nothing Else Matters, sondern auch eigene Klassiker wurden im NDR Studio 1 neu arrangiert und erklingen auch rein akustisch überragend. 55555, Krankenhaus, Kein Bock oder Boogaloo und andere werden von Cappuccino, Aleksey, Tachi, Nora Becker, Puff Baba oder Signor Rossi perfekt umgesetzt.

Produziert wurde das Album von Chefkoch und Bandleader Christian Eitner, der vom ersten Tag an der Kapellmeister ist. Respekt ist ihre Aufgabe und die erfüllt die Jazzkantine auch nach 20 Jahren noch hervorragend.

Weitere Artikel
Rezension: Jazzkantine – Ultrahocherhitzt
Rezension: Jazzkantine – Original Album Classics
Rezension: – Jazzkantine – Hell’s Kitchen

Homepage: www.jazzkantine.de
Facebook: www.facebook.com/jazzkantine

Text: Dennis Kresse