Nach einer gefühlten Ewigkeit von sieben Jahren und einem mehr oder weniger halbgaren Coveralbum wie der Ehre für Duke Ellington The duke im Jahr 2012, erscheinen jetzt auf Fast Forward wieder 16 neue Songs des großen Joe Jackson. Als wäre er nie weg gewesen und wären die letzten sieben Jahre seit Rain! nicht eine ganze Handvoll musikalischer Trends gewesen, macht uns Jackson hier wieder glücklich. Interessant ist Fast forward aber nicht nur wegen der Rückbesinnung auf alte Stärken, die Joe Jackson hier antreibt, sondern dass das Album in vier Parts unterteilt wurde und zwar in New York, Amsterdam, Berlin und New Orleans, wo jeweils vier Songs mit verschiedenen Besetzungen aufgenommen wurden.

Aber keine Sorge, den Unterschied merkt man nicht, wenn man es nicht weiß und so funktioniert das Album als Einheit ganz hervorragend. Man fühlt sich sofort an Großtaten aus Jacksons Oeuvre wie Big World, Blaze Of Glory und Laughter & Lust erinnert und es bleibt zu hoffen, dass der alte Zweifler jetzt wieder mehr Lust bekommt auf Songs, die einfach musikalisch toll arrangiert sind.

Dass Joe Jackson diese große Kunst beherrscht, das merkt man an solch wundervollen Ergebnissen wie Fast Forward oder So you say, die auf einer hoffentlich bald anschließenden Deutschland-Tour sich hinter Klassikern wie Is she really going out with him oder A slow song nicht zu verstecken brauchen.

Wunderbar. Fast forward ist eher back to the roots.

Homepage: www.joejackson.com
Facebook: www.facebook.com/OfficialJoeJackson
Twitter: www.twitter.com/JoeJacksonMusic

Text: Dennis Kresse