Zweieinhalb Jahre sind vergangen, nun ist er wieder da: Joseph Myers präsentiert mit Puzzles and Places sein neues Werk vor. Der Nachfolger zum Solo-Debüt An Impulse From Within zeigt dabei eine merkbare Entwicklung des Singer-Songwriters, der in der Zwischenzeit hörbar an seinem Stil gefeilt hat, ihm aber dennoch treugeblieben ist. Auf zehn neuen Stücken zeigt Joseph Myers eine große Palette an Gefühlen, die er vielseitig darlegt und gut unter das Dach „Puzzles and Places“ bringt. Das Album ist dabei allerding mehr als ein Puzzle mit zehn Puzzle-Teilen, sondern ein geschlossenes Ganzes, dem zuzuhören Freude bereitet.

Was direkt beim Opener, der wie das Album benannten ersten Single, auffällt, ist das Piano. Harmonien in Moll begegnen einem da, das Stück ist einfühlsam und Joseph Myers Gesang fällt hier reichlich melancholisch ist. Ein guter Start ins Album. Auch beim folgenden Waiting ist das Piano deutlich im Einsatz, hier tritt aber die Gitarre wieder mehr in Erscheinung, dazu begegnen Streicher. Ein Stück wie All The Lost Souls mit seinem treibenden Schlagzeug hingegen lässt einen sich ein wenig wegbewegen vom klassischen Singer-Songwriter, aber dennoch ist der Einfluss spürbar, was sich am Gitarrenspiel Joseph Myers deutlich zeigt. Prototypisch Singer-Songwriter sind eher Stücke wie Denmark, das mit Fingerpicking beginnt und minimalistisch-melancholisch glänzen kann.

So hat man am Ende nach einer guten Dreiviertelstunde ein meist ruhiges, dabei sehr eingängiges und auch berührendes Album gehört, das man gerne wieder von vorne durchlaufen lässt.

Weitere Artikel
Vorbericht: Joseph Myers auf “An Impulse From Within”-Tour Pt. 2
Konzertbericht: Ain’t No Before – 04.08.2012, Hamburg Mobile Blues Club
Interview mit Ain’t No Before (Juli 2012)
Vorbericht: Alternativmusik.de präsentiert Ain’t No Before auf Tour
Interview mit Joseph Myers (April 2012)
Rezension: Joseph Myers – An Impulse From Within
Rezension: Ain’t No Before – Sparks

Homepage: www.joseph-myers.net
Facebook: www.facebook.com/josephmyersofficial

Text: Marius Meyer