So ein bisschen Prominenz kann ja nie schaden. Zwar sind Judas and the Winehearts bisher noch nicht die großen Promis, aber sie haben auf jeden Fall schon einmal den richtigen Umgang dafür. Schauspieler Tom Schilling entdeckte die Band aus Neukölln, sie durften gar schon auf einer Party für ihn spielen. Und für ihren Clip zu Fill My Cup haben sie gleich mal eine prominente Besetzung. Aber bewegen wir uns an dieser Stelle mal weg von den großen Namen und schauen, was die Band inhaltlich zu bieten hat… Denn auch das ist so einiges – Freunde von Gitarrenklängen im Großraum zwischen Rock, Blues und Folk kommen auf der Debüt-EP der Berliner mit großer Sicherheit auf ihre Kosten.

Alternates eröffnet zunächst einmal folkig und bluesend, hat einen leicht schleppenden und vor allem einen psychedelischen Touch. Das bereits angesprochene Fill My Cup setzt die EP fort und lädt zunächst zum Mitwippen ein und haut dann im Chorus deutlich betonter in die Saiten. Dabei schwingt immer wieder Melancholie mit, die aber nie zum Tieftraurigen wird. Zum Ende hin wird es gar immer hymnischer.

Hier das Video zu Fill My Cup:

Fill My Cup – Judas And The Winehearts from Matteo Zoppis on Vimeo.

Das fortsetzende Balcony hat dann im wahrsten Sinne des Wortes den Blues. Hier wirkt man dann doch weitaus trauriger als zuvor, lässt aber nie die Hoffnung völlig entgleiten. Gegenteilig – weitaus optimistischer – dann Battleground mit seinen klar geschlagenen Gitarren, der Perkussion und den munteren Chorälen. Eine Facette, die der Band ebenfalls gut zu Gesicht steht, bevor Snowflake den Hörer bluesrockend entlässt.

Man darf Tom Schilling hier guten Gewissens einen guten Musikgeschmack unterstellen und darf hoffen, dass sich schon bald viele neue Hörer dazugesellen. Die EP ist ein sehr guter Vorgeschmack auf das, was da hoffentlich noch kommen wird.

Homepage: www.judasandthewinehearts.com
Facebook: www.facebook.com/pages/Judas-And-The-Winehearts/369501383168656
Twitter: www.twitter.com/winehearts

Text: Marius Meyer