Sie gelten als Vertreter der New Wave of British Metal, neben anderen Vertretern wie Black Sabbath oder Deep Purple. Und jetzt, wo sich das Flaggschiff Judas Priest vor 40 Jahren im englischen Birmingham gegründet hat, ist es aber auch höchste Zeit, dass man das Wirken dieser Band mal wieder auf eine Live-DVD bannt. Dieses Mal heißt das Ergebnis Epitaph und es ist ein Konzert aus dem Londoner HMV Hammersmith Apollo vom 26. Mai 2012. Dieses beinhaltet nicht nur die Perlen die zu jedem Judas Priest-Konzert gehören, sondern auch einige Songs, die die Priest-Fans nicht jeden Tag live hören können. Ein prima Konzertabend für die Priest-Fans, die beseelt jeden Song mitsingen.

Es klingt nach enormer Fleißarbeit, aber es ist tatsächlich aus allen Studioalben, die Judas Priest in ihrer 40-jährigen Bandzeit von 1974 bis 2008 aufnahmen, mindestens ein Stück enthalten. Judas Priest 2012 sind der legendäre Metal God Leadsänger Rob Halford, der Leadgitarrist Glenn Tipton und Richie Faulkner (der seit 2011 Gründungsmitglied KK Downing ersetzt), Bassist Ian Hill und Schlagzeuger Scott Travis.

Die Songs, egal aus welcher Bandepoche sie auch immer stammen, kommen kraftvoll mit einer gehörigen Portion Härte, die opulente Bühnenshow wirkt ebenfalls immer noch ungemein.

Mit Titeln wie Metal Gods, Turbo Lover, The Green Manalishi (With The Two-Pronged Crown), Breaking The Law, Painkiller, Hell Bent For Leather, You’ve Got Another Thing Coming, Living After Midnight und wie die Songs auch immer heißen: Judas Priest beweisen, dass sie auch im 40. Jahr ihres Bestehens noch eine Bank sind.

Homepage: www.judaspriest.com
Facebook: www.facebook.com/OfficialJudasPriest
Twitter: www.twitter.com/Judas_Priest_FC

Text: Dennis Kresse