Der nun vierte Teil der Compilation-Reihe der französischen Kitsuné erschien am 22. Mai. Na, und? Sie brennt! Das Pariser Mode- und Musiklabel präsentiert immer wieder Musik aus Nordamerika. Nun sind wir schon bei Nummer Vier. Die meisten Tracks sind natürlich überwiegend elektronisch. Die neue Zusammenstellung zieren Namen wie Kacy Hill, Grace Mitchell, Metoux und Toro Y Moi und enthält neben den 14 Songs noch zwei digital bonus Tracks, von denen mindestens einer einschlägt! Kanye Wests neue R’n’B-Frau in seinem Label G.O.O.D Music ist Kacy Hill, die die neue Kompilation mit Experience einleitet. Diese Frau hat schon alles gemacht. Erst arbeitete sie als Model für American Apparel, dann war sie backup dancer in Wests Yezzus-Tour. Jetzt ist sie nicht mehr nur die tanzende Puppe, sondern kann auch mit einer süßen Stimme begeistern.

Grace Mitchell, 16, hat mit ihrem Nachbarn, der bei The Shins spielt, ihre erste Demo eingespielt. Jetzt hat sie mehr als eine Million Klicks auf YouTube und bereits ihre erste EP. Ein rasanter Start für ihr Alter. Unterschätzen sollte man sie dennoch nicht, ihre Texte haben mehr Tiefgang als man von supersüßen Sechzehn vielleicht erwarten würde.

The XX. The XX? Nein, pardon! Metoux sind in Netzwerken wie Facebook fast unbeachtet geblieben, dennoch könnte das was werden. Mit ihrer Stimme und ihren mysteriösen Elektronik-Elementen unterm Arm, erinnert sie an The XX und Santigold. Ihr Talent wird also bisher verkannt! Metoux! Metoux! Metoux!

Eingängig und kontrastreicher sind Toro Y Moi. Mit ihrem Song Empty Nesters<7em> schaffen sie ein buntes, fröhliches Indiepop-Wunder. Gut zum Sonne tanken und Mitwippen.

Nicht zu vergessen sind Future Regrets von Lonely Boy! Deutsche meinen sich hin und wieder an peinliche 80er-Hymnen erinnert, US-Bürger dürften schon bald sehr stolz sein. Auf jeden Fall anhören – dein Tanzbein wird vor Muskelkater schmerzen.

Text: Elina Raddy